Teilerwerbsminderungsrente

  • Hallo Zusammen,


    zu mir hat man beim Rentenamt gesagt, dass sie das nicht prüfen wieviele Stunden ich arbeiten würde.( Kann mir auch nicht vorstellen wie die das machen wollen). Sie errechnen eine Summe über die man nicht mehr verdienen darf. Dann wird es von der Rente abgezogen. Allerdings ist diese Höhe so hoch bei mir, dass ich da mit meinem Teilzeitgehalt eh nie drankomme! :/

  • Die Rentenversicherung überprüft, welche tägliche Arbeitszeit man mit dem Arbeitgeber vereinbart hat. Der Arbeitgeber muss dazu einen Fragebogen zur Wochenarbeitszeit und zur Verteilung der Arbeitszeit auf die Wochentage ausfüllen. Die Arbeitszeit darf an keinem Tag 6 Stunden oder mehr betragen.


    Es wird nicht überprüft, wie viel man dann tatsächlich arbeitet, das stimmt.

  • Hallo an alle zusammen ,

    vielleicht könnt Ihr mir weiter helfen.

    Meine Frage :

    Ich erhalte für 2 Jahre eine teilweise EM Rente .

    Danach fällt diese evtl wieder weg.


    Ich erhalte die halbe Rente also in meinem Fall 700 Brutto.

    Meine Alters Rentenansprüche waren bis zu meiner Erkrankung ca 1500.-


    Meine frage an Euch , habe ich nun für die 2 Jahre Em Rente meine Altersrente

    um die 700.- gekürzt?

    Ist das Geld tatsächlich verloren?


    Ich arbeite zur Zeit reduziert und hoffe in 2 Jahren wieder voll arbeiten zu können.


    Jetzt hab ich aber mal richtig Angst, dass ich mir nun richtigen Schaden betreffend Rente eingehandelt habe..


    Vielleicht kann mir wer Auskunft geben!?!?


    liebe Grüße

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Liebe silenthill ,


    ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich Deine Frage ganz richtig verstanden haben.


    Aber - so, wie ich sie verstehe:

    Nein, natürlich mindert Deine ausgezahlte Erwerbsminderungsrente nicht Deine Ansprüche auf Deine künftige Altersrente!!!


    Die beiden Rentenarten - EM-Rente und Altersrente - sind eigentlich ganz getrennt zu sehen.

    Dir liegt Deine Renteninformation vor?


    Da stehen zum einen Deine bereits erworbenen Ansprüche hinsichtlich Altersrente. Und es steht eine "Hochrechnung" dabei, wie hoch Deine Altersrente wäre, wenn Du gleichbleibend bis zur Altersgrenze in die Rentenversicherung einzahlst.


    Des Weiteren sind Deine Ansprüche hinsichtlich einer vollen Erwerbsminderungsrente ausgewiesen (in meinem Fall etwas höher als die Altersrente).

    Wenn Du eine Teilerwerbsminderungsrente beziehst, erhältst Du von dem ausgewiesenen Betrag 50%.


    Die Erwerbsminderungsrente als solche hat keinen vermindernden oder erhöhenden Einfluss auf Deine künftige Altersrente; für diese ist nur Dein Erwerbseinkommen, sprich Deine Einzahlungen relevant.

  • Ich habe eine andere Frage zum gleichen Thema. Bei Teilerwerbsminderungsrente und noch teilweise im alten Job weiterarbeiten, steht einem der Job wieder voll zur Verfügung wenn nach 2 Jahren die TEM Rente wegfälllt? So a La Mutterschutz, Elternzeit etc?

  • Hallo Vael,


    Du hast einen Schwerbehindertenstatus? Falls du einen GdB >= 50 hast, stehen Dir als Arbeitnehmer viele Rechte zu.

    Gibt es in Deinem Betrieb eine Schwerbehindertenvertretung? Falls ja, sprich diese doch mal an.


    (Möglicherweise leiten sich die für dich vorteilhaften Rechte eher aus Deiner Schwerbehinderung als auch Deiner Teilerwerbsunfähigkeit ab - sind zwei unabhängige Themen.)


    Der zweite Aspekt ist Deine befristete Erwerbsminderungsrente. Nach meinem Wissen besteht aufgrund der Befristung der EM-Rente Dein bisheriger Arbeitsvertrag unverändert fort, er ruht in der Zeit der Befristung.

    Hast Du nach Bewilligung der befristeten EM-Rente einen angepassten Arbeitsvertrag unterschrieben mit einer Teilzeitregelung?

    Falls nicht, würde Dein alter Vollzeit-Arbeitsvertrag wohl unverändert weiter gelten und wieder aktiv nach Ende der Befristung.


    Die Frage, ob Dir ein Vollzeitarbeitsplatz grundsätzlich wieder zustünde, kann ich Dir nicht beantworten.

    Hierfür könnten gesetzliche oder tarifvertragliche oder auch firmeninterne Regelungen und Vereinbarungen zum Tragen kommen - Du brauchst bitte Beratung. Ansprechpartner könnten sein:

    * die firmeninternen Vertreter (Personalwesen, Betriebsrat, Schwerbehindertenvertretung)

    * die Integrationsämter

    * der Integrationsfachdienst

    * das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

    * die Sozialverbände


    Beantwortet Deine Frage nicht, sorry - vielleicht helfen Dir die Adressen dennoch weiter. Falls Du Links brauchst, schreibe mir eine PN, bitte.

  • Hallo Vael ,


    habe mich nochmals vergewissert - und keine guten Nachrichten für Dich:

    Anders als bei Elternzeit gibt es nach Ablauf einer befristeten EM-Rente kein Recht auf Rückkehr in ein Vollzeit-Arbeitsverhältnis.


    Ausnahme:

    Es sei denn, Du hättest bei Abschluss eines Teilzeitarbeitsvertrages aus Anlass der befristeten EM-Rente bereits schriftlich vereinbart, dass mit Ende der Renten-Befristung zugleich Dein Teilzeitarbeitsverhältnis endet und wieder in ein Vollzeitarbeitsverhältnis umgewandelt wird.

    Aber wer macht das schon?

    Und wäre es überhaupt möglich - wer weiß denn bei Einstieg in die EM-Rente, ob er nach den Befristungsjahren wieder voll arbeitsfähig sein wird und sein möchte?


    Fazit: Umstieg in ein Vollzeitarbeitsverhältnis nur im Einvernehmen mit Deinem Arbeitgeber, ansonsten rechtlich wohl kaum / nicht durchsetzbar.

  • Vael , was Schnutz meint ist „Brückenteilzeit“, das Gesetz gibt es seit Anfang 2019, weil nach (bisherigem) Teilzeit- und Befristungsgesetz kein Anspruch auf die Rückkehr in Vollzeit bestand. Brückenteilzeit ist zeitlich befristet auf ein bis fünf Jahre, muss aber meines Wissens nach schriftlich vereinbart werden.