Kriterien, die für eine Reha sprechen

  • Hallo ihr lieben Foris, :)
    Ich hoffe, ihr habt Weihnachten einigermaßen gut überstanden. Bei mir ging es, die freudig lachenden Gesichter meiner Enkelkinder und Kinder haben mich doch etwas abgelenkt und ich konnte auch wieder etwas Freude verspüren.
    Doch schon Dienstag ging es mit der Bestrahlung weiter, heute hatte ich die 15 te. Morgendliche Übelkeit, ständig müde und dann nachts doch nicht schlafen können, Unruhe tagsüber, Stechen in der Brust und ständig Schmerzen irgendwo, das sind meine Begleiter.


    Jetzt meine Frage:
    Nach welchen Kriterien habt ihr euch für oder gegen die Reha-Maßnahme entschieden.
    Ich bin da noch sehr unschlüssig, sollte das jetzt aber beantragen.
    Vielleicht kann mir jemand raten.
    Meine Krankheitsdaten habe ich im Profil hinterlegt.
    Liebe Grüße Ingamia

  • Liebe ingamia,


    ich heiße Dich erstmal herzlich willkommen. Natürlich wäre mir jeder anderer Ort lieber gewesen.


    Ob Du eine AHB oder Reha im Anschluss an Deine Behandlung machst, musst Du ganz allein entscheiden. Ständig müde und Nachts doch nicht schlafen, vielleicht wäre das schon ein Hinweis für Dich, dass Dir eine AHB gut tun könnte! Ich habe sowohl die AHB, als auch die Reha für MICH und meine Genesung genutzt.
    Ich habe es nie bereut! Zumal ich zweimal in meine Wunschklinik und Ort reisen durfte! Beide haben mir viel Kraft zurückgegeben und es waren 4 Wochen, die nur mir gehörten!
    Ich habe dort viele Gleichgesinnte angetroffen, mit denen man persönlich ins Gespräch kam und viele gemeinsame Dinge unternehmen konnte, wenn man mochte. Aber auch einfach mal die Seele baumeln lassen und sich verwöhnen lassen, dass tut unheimlich gut nach all den anstrengenden Monaten der Therapien.


    Ich wünsche Dir für die restlichen Bestrahlungen alles Gute und viel Kraft. Und das Du Deinen Weg findest.

  • Hallo Ingamia,


    bin heute aus der Reha zurück gekommen.
    Die erste Woche hat mir schon so viel an Kraft und Kondition gebracht, dass ich dachte, nach 3 Wochen bin ich wieder topfit :thumbsup:
    Leider bekam ich dann eine ganz furchtbare Erkältung und konnte nur die die leichten Sportarten, wie Gymnastik, Übungen gegen Polyneuropathie und ähnliches machen.
    Trotzdem, ich würde sofort wieder fahren. Der Austausch mit Betroffenen, das gemeinsame Lachen über unser Chemobrain, die ganze Gemeinschaft und auch das umsorgt werden taten mir so gut.
    Alle, die in der Klinik arbeiten waren freundlich und sehr hilfsbereit.


    LG Fanti

  • Liebe Ingamia,
    schõn das du Weihnachten mit der Familie genießen konntest und es dir Spaß und Freude gebracht hat :) .
    Ich war im September in der AHB, die wurde aber von meiner Klinik beantragt, in der ich operiert wurde. Mir hat es nicht allzu viel gebracht, aber das lag an den Einschränkungen, die ich noch hatte und es waren nicht so viele Frauen mit der gleichen Diagnose, zum Austausch dort. Trotzdem werde ich jetzt im neuen Jahr eine Reha beantragen und dann nochmals durchstarten, in der Hoffnung es bringt mir dann mehr. Die Klinik suche ich mir im Vorfeld nach Indikation aus und ich denke, dann ist es der richtige Weg.
    Nutze die Gelegenheit, informiere dich ūber Kliniken und du wirst sicher nur Positives dort erleben und für dich aus der AHB/ Reha mitnehmen :thumbup: .
    LG und einen guten Start in ein gesundes 2017 :) .
    Sylvi

  • Hallo, ich bin seit Mitte Dezember aus der AHB zurück und kann nur sagen: Jederzeit wieder. Mir hat es sehr gut getan und das ganze Personal war sehr nett. Die gemeinsamen Gespräche mit Gleichgesinnten haben sehr gut getan und fehlen mir jetzt schon. Auch die Kondition ist besser geworden. Die psychoonkologische Gespräche haben mir auch deutlich gemacht, dass ich dies zu hause weiterführen werde.


    Im Moment bin ich bei meiner Familie bei Stuttgart. Auch das tut sehr gut.


    Wünsche dir viel Glück für die weitere Bestrahlung und schon mal alles Gute für das neue Jahr


    L. G. Barbara

  • Liebe Ingamia,


    auch ich dachte erst, dass ich keine AHB machen wollte, aber dann habe ich es doch dafür entschieden, einfach auch, weil ich so schlapp und müde war. Wenn Du noch bei der Bestrahlung bist, dann können die Dich anmelden, das geht schneller und unbürokratischer, Du musst aber die AHB dann bis 5 Wochen nach der Bestrahlung antreten. Wenn Du bei der Rentenversicherung BUND bist, kannst Du auch eine Klinik aussuchen, bzw. ich bekam eine Liste und habe einfach drei angekreuzt, die für mich infrage kamen, eine davon wurde es dann. :-)


    Ich habe sehr davon profitiert, physisch als auch psychisch, es tat auch sehr gut, sich mit Betroffenen auszutauschen, zu lachen, ich habe mit drei Frauen jetzt noch Kontakt, nicht jeden Tag, aber ich weiß, dass sie da sind und sie tun mir gut.
    Der Sport hat auch sehr gut getan, zu merken, wie die Kräfte wieder mehr werden.


    Ach, ich könnte stundenlang schwärmen und würde es jedem empfehlen. :) :) :) :)

  • Vielen Dank für eure Rückmeldungen :)
    Ich habe eben gesehen ( bei Info Rentenversicherung ), dass ich wohl keine Reha bekomme , muss da nochmal nachfragen. Ich bin seit einigen Jahren in Erwerbsunfähigkeitsrente und da geht das wohl nicht mehr.
    LG Ingamia

  • Liebe Ingamia,
    ich habe als Rentnerin im Januar ds. Jahres eine Reha durch meinen RVers. Träger
    genehmigt bekommen. Die Sch....... Krankheit fragt nicht nach dem Alter.
    Lieben Gruß
    Frischauf
    Eine Freude vertreibt hundert Sorgen! :hug:
    Japanische Weisheit

  • Liebe ingamia,


    wenn du noch in derBestrahlung bist, sag dort bescheid das du eine AHB ( Reha machen möchtes9 Dort beantragen sie für dich die Reha.


    lg


    Schau mal bitte unter der Frauenselbsthilfe unter Infothek und unter Rehabililation


    oder unter Rehabilitation für Brustkrebspatientinnen und -patienten :thumbup:


    Nicky :hug:

  • Liebe Ingamia,


    wenn deine Rentenversicherung dir keine keine Reha bezahlt, dann muss es die Krankenversicherung machen. Anspruch auf eine AHB haben wir alle. Beantrage die Reha einfach jetzt über die Bestrahlungsklinik. Die machen das ja täglich und haben die Erfahrungen bei welchem Träger sie deine Reha beantragen müssen.


    LG
    Kalinchen

  • Herzlichen Dank für eure Rückmeldungen. :)
    Habe bei der Bestrahlung eine minimales Formular über meine körperliche Verfassung bekommen, den soll ich ausfüllen. Zusammen mit dem Arztbericht wird es dann weiter geleitet.
    Doch jetzt eine Frage,
    Wo teile ich mit , wohin ich möchte?
    Wo finde ich überhaupt entsprechende Kliniken? Auf der Seite der Barmer habe ich nur Kliniken gefunden, die für andere Erkrankungen geeignet wären.
    Vielleicht kann mir auch jemand eine empfehlen?
    Dankende Grüße Ingamia

  • Liebe Ingamia,


    wie gesagt, ich wurde bei der Bestrahlung gefragt, ob ich eine Anschlußheilbehandlung möchte, als ich ja sagte, bekam ich den Antrag und eine Liste mit Kliniken in die Hand gedrückt, das habe ich dann alles ausgefüllt wieder zurück gegeben. Und von der Strahlenklinik bekam ich dann auch den Anreisetermin. Der wurde dann später von der Klinik bestätigt. Das war es dann.
    Hier habe ich was gefunden:
    Versicherungsrechtliche Voraussetzungen der Rentenversicherung



    Wenn die Rentenversicherung der Kostenträger ist, muss eine der folgenden versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sein:

    • Wartezeit von 15 Jahren oder
    • 6 Kalendermonate mit Pflichtbeiträgen in den letzten 2 Jahren oder
    • innerhalb
      von 2 Jahren nach Beendigung einer Ausbildung wird eine versicherte
      oder selbstständige Beschäftigung bis zur Antragstellung ausgeübt oder
      nach einer solchen Beschäftigung liegt Arbeitsunfähigkeit oder
      Arbeitslosigkeit bis zur Antragstellung vor oder
    • Bezug einer Erwerbsminderungsrente oder
    • Wartezeit von 5 Jahren bei verminderter oder in absehbarer Zeit gefährdeter Erwerbsfähigkeit oder
    • Anspruch auf große Witwen- beziehungsweise Witwerrente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit.

    Also läuft es auch für Dich über die Rentenversicherung, und das alles macht die Strahlenklinik für Dich. Wichtig ist aber, dass das während Deiner Bestrahlung beantragt wird, dann gilt es als Anschlußheibehandlung, darauf hat JEDER eine Recht, auf eine REHA nicht immer.


    Liebe Grüße
    Milli

  • Ingamia und für all die anderen Interessieren



    Von der DRV ( Deutsche Rentenversicherung), das ist der Zusammenschluss der BfA und den LVA'en, gibt es eine kostenlose Broschüre
    unter dem Titel :


    Rehabilitation nach Tumorerkrankungen Stand 8/2016.


    Da steht dann drin welche Voraussetzungen für eine onkologische Reha erfüllt sein müssen,
    Onko Reha für Rentner und Angehörige, wie Ihr Leistungen beantragen könnt und wie Ihr in dieser Zeit finanziell gesichert seid.


    Man kann Sie schriftlich anfordern, über das Internet bestellen oder dort als PDF downloaden.
    Oder ihr schreibt ne E-Mail
    an info@deutsche-rentenversicherung.de unter Angabe euerer Adresse und bittet um Zusendung.


    Auch gibt es ein kostenloses Servicetelefon 0800 1000 4800
    dort könnt ihr das Informationsmaterial und die Vordrucke dazu auch bestellen.


    Finde diese Broschüre ganz hilfreich.
    Von Haushaltshilfe, Kinderbetreuung Zuzahlung, Höhe Übergangsgeld, Reisekosten usw., alles ist übersichtlich dargestellt.


    Das alte Jahr neigt sich zu Ende, ich wünsche allen Foren-Mitgliedern einen guten Rutsch ins Jahr 2017.


    LG SPEZIAL EDITION

  • Hallo Milli :P


    ich gebe dir in allem Recht, nur bei deinem letzten Satz nicht!
    Wenn wir keine AHB antreten (gilt auch für NRW = Sonderregelung über ARGE Bochum) dann können wir eine Reha antreten!
    D.h. zum späteren Zeitpunkt, drauf haben wir ein Recht!
    Alle weitere Anträge zur Reha-Maßnahme sind „Kann-Bestimmungen“ und müssen somit nicht genehmigt werden!


    In der Therapie gibt es keinen Unterschied zwischen AHB oder Reha…
    Hin und wieder kann eine spätere Reha sinnvoller sein, weil wir dann mehr machen dürfen.
    Oft liegt ein med. Grund vor, dass eine AHB nicht angetreten werden kann……meist muss man dieses noch nicht mal begründen
    und wenn, dann ist das normalerweise kein Problem.
    Dies Reha zählt dann als erste Maßnahme nach abgeschlossener Therapie!


    Grüßle :) ika :) ....und jetzt kommt gut ins neue Jahr :thumbsup:

  • Genau so is es Ika,


    Zum Leistungspektrum der gesetzlichen Rentenversicherung gehört auch die onkologische Rehabilitation.


    Bis zum Ablauf eines Jahres nach einer abgeschlossenen Erstbehandlung (Operation, Bestrahlung) können Leistungen für eine reguläre onkologische Reha in Anspruch genommen werden. Wenn erhebliche Funktions Störungen vorliegen kann in Ausnahmefällen auch bis zum Ablauf von zwei Jahren nach der Erstbehandlung eine erneute Rehabilitation stattfinden.


    Die Nachsorgeleistung kann auch als Anschlussrehabilitation (AHB) erbracht werden. Diese zeichnet sich zum Beispiel
    dadurch aus, dass sie möglichst unmittelbar nach einer stationären Krankenhausbehandlung folgt.


    Wenn ich nicht will muss ich die AHB nicht in Anspruch nehmen.
    Dann habe ich die Möglichkeit innerhalb eines Jahres , siehe wie oben geschrieben, eine reguläre Onkologische Reha zu beantragen.


    Bitte beachten:
    Beide Leistungen müssen beantragt werden.


    SPEZIAL EDITION