Vorstellung

  • Hallo, ich bin Morgana, bin ganz neu hier. Möchte mich gerne mit anderen Betroffenen austauschen. Bin 83 Jahre3 alt, kein Omatyp.
    Fühl mich nach einer ablatio der re. Brust nicht besonders gut (Anfang Dezember 16) . Ich hoffe auf nette Kontakte.

  • Guten Abend, liebe Morgana....
    Herzlich Willkommen in unserem Forum. Ich wünsche dir einen guten Austausch hier. da bei mir erstmal alles " dran geblieben" ist und nur Narbengewebe des chemotherapiersten Tumors entfernt wurde, kann ich bei den Problemen einer Ablatio nicht mitreden. Aber es gibt hier einige Mädels, die auf deine Fragen eine Antwort haben zu diesem Thema.
    Liebe Grüße von Tanne

    Gib jedem Tag die Chance, der Schönste deines Lebens zu sein ( Mark Twain)

  • Guten Morgen liebe Morgana :P


    ich möchte dich herzlich hier in unserem tollen Forum begrüßen, :thumbup: schön, dass du uns gefunden hast...
    Deine OP ist ja noch recht frisch, etwas über 14 Tage. Als bei mir die Ablatio durchgeführt wurde (´92), mussten wir mind. 14 Tage in der Klinik bleiben.
    Das du dich nicht besonders gut fühlst, kann ich gut nachfühlen. Deine Taubheit und Beschwerden werden langsam rückläufig, hab ein bisschen Geduld
    Falls deine Beschwerden jedoch unangenehmer werden und du dir unsicher bist, dann stell dich bitte bei deinen Ärzten vor. Es ist immer gut,
    wenn nochmal jemand drauf schaut. Ich denke aber, dass du bald wieder einen Vorstellungstermin hast….


    Ich wünsche dir hier einen guten Austausch :thumbsup: hier kannst du alles Fragen und an Sorgen und Ängste loswerden, es ist immer jemand da………….


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

  • Liebe Morgana,


    herzlich willkommen in unserem Forum. Uns schweißt hier unsere Erkrankung zusammen, da wird das Alter zur Nebensache. Ich finde es toll, dass Du uns gefunden hast, denn wenn es Dir nicht so gut geht, gibt es hier immer jemanden, der Deine Worte liest und antwortet. Dadurch bist Du nicht mehr alleine. Ich wünsche Dir einen guten Austausch mit vielen Tipps.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des

    Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Hallo Morgana,


    ich hatte Ablatio links im Juli 2016, es braucht schon ein bisschen um sich an den Gedanken zu gewöhnen nun einseitig zu sein. Hast du eine Prothese und BH bekommen? Das hilft sehr, dadurch fühle ich mich wie 'normal' und merke es gar nicht.


    Zwicken und Zwacken tut es auch jetzt , nach ca 6 Monaten immer noch, Gefühl kommt mehr und mehr zurück, aber es ist etwas anders als vorher.
    Ich vergleiche es oft mit einem großen Autounfall, da wäre auch nicht alles heile geblieben, und mir ist die Brust weniger wichtig als Arme und Beine.


    Hoffe du kommst damit zurecht und es geht weiter aufwärts.

  • Hallo liebe Mitbetroffene,
    ich danke allen, die mir geschrieben haben. Erst heute gelesen, da ich die Seite erst nicht wiedergefunden habe.
    Ja, ich habe auch gedacht, dass man früher mindestens 14 Tage in der Klinik war. Frühlte mich so allein gelassen, soll mich nicht anstrengen, nicht mal staubsaugen usw. Ja, wer macht mir denn meine Arbeit?
    Mein Sohn und meine Tochter, hier am Ort, arbeiten beide angestrengt, haben mir was eingekauft. Schließlich hab ich alles wieder selber gemacht, auch eingekauft, danach gings mir aber nicht ganz so gut.
    Mein Partner (wir wohnen nicht zusammen), fand es selbstverständlich, dass ich am WE wieder koche. Gewohnt, immer zu funktionieren, hab ichs auch gemacht. Aber jetzt hab ich einfach keine Lust mehr, bin frustriert.


    Ja, und ich danke euch für eure eigenen Erfahrungen und Ratschläge und Trost. Ich werd schon irgendwie klarkommen, es nützt mir ja nichts.
    Viele Grüße

  • Liebe Morgana,


    das verstehe ich, dass du frustriert bist, wenn du genauso funktionieren sollst wie vorher. Es ist aber nichts wie vorher. Fährst du noch zur Reha? Ich glaube, dass wäre in deiner jetzigen Situation das Beste. Dort wärst du umsorgt, kannst dich noch ein bißchen erholen und erfährst wie es weiter geht.


    Auch wenn deine Kinder viel arbeiten, lass es zu, dass sie dir helfen. Sie müssen ja für sich selber auch einkaufen, da wird es ja nicht so schwer sein, deins noch mit zubringen. Wenigstens die schweren Sachen, wie Getränke, Kartoffeln u.s.w. Und wenn es für deinen Lebenspartner normal ist, dass du für ihn kochst und du eigentlich garnicht die Kraft dazu hast - Büchse auf, fertiggericht in Ofen - wenns ihm nicht passt - soll er selber kochen.


    Liebe Grüße
    Kalinchen

  • Guten morgen Morgana,


    ich stimme Kalinchen zu. Bei mir war es ähnlich. Bin brusterhaltend operiert worden. War 4 Wochen zur Reha, was mir sehr gut getan hat. Der Austausch mit Anderen hat mir gezeigt, dass ich mich jetzt erstmal um mich selbst kümmern muss. Das ist ein Lernprozess .... aber man lernt ja nie aus. Auch nehme ich Hilfe an bzw. Bitte auch schon mal um Hilfe (hätte ich früher nie getan).


    Wünsch dir weiterhin alles Gute und viel Kraft


    L. G. Bako

  • Kalinchen :P du bist der HIT aber du hast sowas von Recht... :thumbup:


    Liebe Morgan :P du musst auf keinen Fall funktionieren, du stehst an erste Stelle und dein Lebenspartner sollte sich
    um dich kümmern. Genauso rum wird ein Schuh draus..... :thumbsup:


    Die Liegezeit liegt schon recht lange unter den genannten 14 Tagen. In vielen BZ wird die sogenannte blutige Entlassung durchgeführt.
    Bei uns GsD noch nicht, aber ich denke irgendwann wird es auch hier leider soweit sein.


    Morgan, in deinem BZ, müsste es eine Anlaufstelle geben, an die du dich wenden kannst und zwar meine ich die Psychoonkologie!
    Die Krebsberatungsstelle ist ebenso eine gute Anlaufstelle.
    Vielleicht nimmst du mal Kontakt auf!
    http://www.frauenselbsthilfe.de/gruppen/stuttgart.html
    Ebenso gibt es in deinem Wohnort von der FSH eine Gruppe. Vielleicht ist auch das eine Option für dich. Der Austausch mit Betroffenen
    ist oft sehr hilfreich und es bilden sich wertvolle Freundschaften und gegenseitige Unterstützungen.

    Achte bitte auf dich
    :thumbup: denn du bist jetzt wichtig und es geht um dich und deine Gesundheit. Genau wie Bako geschrieben hat,
    Hilfe annehmen und auch einfordern und Kalinchen hat es auch geschrieben...einkaufen können deine Kinder für dich mit, du musst es nur sagen.
    Miteinander reden ist sooooo wichtig :thumbup:
    Drückerle :hug:


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

  • Liebe Morgan,


    hm, ich kann den anderen nur zustimmen! Dosenfutter, Fertiggerichte gehen immer in so einer Situatin, Essen liefern lassen auch.


    Meine Mutter, 74 Jahre, wurde im Oktober an einer hinteren Rippe operiert und hat jetzt seit Mitte Dezember täglich Bestrahlungen. Sie wohnt mit ihrem Lebenspartner, 88 Jahre, zusammen. Sie ist auch nicht der Typ, welcher vorher um Hilfe bitten konnte. Aber ich bin stolz auf sie, dass sie es jetzt kann!
    Sie wohnt ca. 20 km von uns entfernt, aber Freunde vor Ort kaufen die schweren Dinge für sie ein. Eben mit der Begründung, sie gehen ja auch für sich einkaufen. Die kleinen Dinge will Mutti selber einkaufen, ist ja auch schön!
    Wegen dem Essen hatten sie es so gelöst, dass sie für die ersten Wochen Essen auf Räder bestellt hatten. Jetzt kocht sie wieder, aber es gibt eben auch mal Dosenfutter wie z.b. Ravioli.
    Mit der Putzhilfe war es etwas schwieriger, aber jetzt hat sie zum Glück jemanden gefunden. Sie kommt einmal wöchentlich und saugt überall, danach wischt sie raus. Das ist schon eine große Hilfe!
    Ihr Partner war erst auch etwas uneinsichtig, hat aber zu seinem Glück es dann eingesehen ;)
    Ich kann ihr momentan leider nicht wirklich helfen, da ich noch mitten in der Chemo stecke.


    Vielleicht hilft es dir auch, wenn du dir für die Hausarbeit so etwas wie einen Stundenplan schreibst. Mir geht es nämlich immer so, wenn ich angefangen habe, mache ich meist weiter bis es mir dann schlecht geht :( ...
    Ich meine damit, dass du z.b. vormittags saugst, dann ausruhen, nachmittags vielleicht z.b. Waschbecken putzen. Ich denke, wenn du wirklich deinen Haushalt alleine stemmen musst oder auch möchtest da dein Sohn/Schwiegertochter Vollzeit arbeiten, schraube deine Ansprüche etwas herunter. Es muss nicht immer alles perfekt sein.
    Frage doch auch mal bei deiner Krankenkasse wegen einer Haushaltshilfe nach. Vielleicht ist das ja aufgrund deines Alters möglich. Also, äh, das meine ich jetzt nicht böse :hot:


    Aber liebe Morgan, mit 83 Jahren noch im Internet schreiben..... Hut ab!!!! Finde ich klasse!
    Du kannst dir den Link zur Seite in deiner Favoritenleiste abspeichern, dann hast du sie immer mit einem Klick.


    Ansonsten wünsche ich dir noch einen schönen Tag,
    liebe Grüße,
    Snoopy

  • Ich habe eine Weile hier nicht geschrieben, weil mir alles zuviel war. Ich hab eine schlimme Infektion bekommen, starker Husten, hab kaum Luft gekriegt. Das war natürlich nicht das Richtige bei meiner Erkrankung. Der Arzt hat mir ausnahmsweise Antibiotika gegeben, was ich sonst nie nehme. So langsam wird es mir besser.
    Ob es jetzt Nebenwirkungen von Tamoxifen sind oder von meiner Erkältung, wenn es mir so schlecht geht, kann ich nicht unterscheiden.


    Ich kann grad nicht an euch alle einzeln schreiben, möchte nur sagen, dass ich dankbar für alle Antworten bin. Schon die Anteilnahme tut einem gut. Ich muss mich halt damit abfinden, dass das Alter halt auch eine Menge bei mir ausmacht, es dauert halt alles länger.
    Die Narbe schmerzt nicht mehr so, nur fühle ich mich dauernd erschöpft, weil es zu viele Krankheiten auf einmal sind. Ich hab ständig mit der Wirbelsäule zu tun (Bandscheiben), ie linke Schulter macht Beschwerden (vor 8 Jahren operiert nach einem Bruch), hab fast immer Schmerzen in den Beinen, soll von der Wirbelsäule kommen, aber keiner will oder kann mir da helfen.
    Ich hab das nicht geschrieben, um zu jammern, nur um zu erklären, dass ich manchmal einfach nicht kann. Und meine schon lange andauernden Schlafstörungen.
    Natürlich werde ich zu einem Treffen hier gehen, das ist aber nur einmal im Monat, also jetzt Anfang Februar. Ich hoffe, dass es dann nicht mehr so kalt ist, denn ich laufe nicht gerne in der Nacht in der Kälte allein herum.
    Mit der Reha - das wäre das Beste für mich - kann es laut Bescheid der Rentenversicherung noch ziemlich dauern. Ich warte mal ab. Hab wenig Energie zur Zeit, der Antrag auf Schwerbehindertenausweis liegt halb ausgefüllt da usw.
    Ein Rezept für Lymphdrainage habe ich von meinem Hausarzt bekommen und auch eine sehr nette Therapeuitin gefunden, doch zu meinem Unglück ist sie jetzt gerade bis Ende des Monats in Urlaub. Ich möchte aber nicht zu einer anderen welchseln. Muss ich halt warten.


    Noch was: mein Foto, das ich eingestellt habe, ist vom Sommer (da war ich halt noch "gesund", lach.


    Ich grüße euch alle herzlich, bis dann......
    Morgana 8)

  • Guten Morgen liebe Morgana :P


    ich nehme dich erstmal in den :hug: und ich hoffe du schläfst jetzt... :sleeping:


    Keiner muss sich entschuldigen, wenn wir uns eine Zeit lang nicht melden. Außerdem sind wir hier für Fragen
    und vor allem auch für die Sorgen und Probleme offen und die müssen auch mal ausgesprochen werden und hier ist der richtige Raum dafür!


    Wie ich lese (ich hoffe, ich habe das nicht falsch verstanden) hast du schon eine Zusage für eine Reha, nur noch keinen Termin.
    Der wird sicherlich bald ins Haus flattern.
    Ich finde es sehr gut, dass du einen Reha durchführen möchtet. In der Reha gibt es viele Möglichkeiten mit der Erschöpfung und Beschwerden
    umzugehen. Viele Therapiemöglichkeiten! In Ruhe vieles auszuprobieren und sich vor Ort und Stelle auszutauschen.


    Ich freue mich, dass du an der hiesigen Gruppe teilnehmen möchtest. Vielleicht findest du dort auch neue Freundschafften.
    Hoffentlich ist es dann nicht mehr so kalt.


    Liebe Morgana, ein ganz tolles Foto von dir :thumbup: ich schicke dir mal einen ganz großen Ballon voll Energie, Kraft
    und Zuversicht und fühl dich nochmal :hug:


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

  • Liebe Morgana,


    drücke die Daumen, dass du bald deinen Termin für die Reha bekommst. Wenn du bis dahin deinen Antrag auf Schwerbehinderung nicht ausgefüllt hast, kannst du ihn ja mitnehmen. Dort wird dir dann geholfen.


    Ich glaube den meisten geht es so, dass man nicht mehr weiß, ob die Behandlung die Beschwerden machen oder eben das Alter an sich. Bei mir haben sich durch die Tamoxifeneinnahme einige Beschwerden verstärkt. z.Bsp. die trockenen Augen nerven mehr wie vorher und der Schlaf ist auch nicht besser geworden :).


    Auch bei uns jüngeren dauert alles länger. Geduld glaube ich müssen wir zuerst lernen.



    Wünsche dir viel Spaß beim Treffen und Kopf hoch - es kann nur besser werden :)


    LG
    Kalinchen

  • Guten Morgen Morgana,


    ich hoffe du konntest noch etwas Schlaf finden :sleeping:
    Du klingst schon ein bisschen traurig und energielos..............das kann ich aber gut verstehen. Manchmal kommt alles auf einmal, da reicht eine Krankheit nicht ;(
    Ich glaube aber auch, dass uns der Winter ein bisschen in den Fängen hält, wenn die ersten Sonnenstrahlen dich wärmen, die Weidenkätzchen gelb blühen ( Haaaaatschii) und dir die ersten Frühjahrsblümchen zulachen, dann sagt auch der Körper zur Seele " Auf geht es, greifen wir das Leben an" :love:
    Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag :hug:
    liebe Grüße pelerixi

  • Liebe Morgana,
    (toller Name übrigens), du hast ja mit deinen Terminen etwas Pech und stehst überall auf Warteposition, bei der Reha, der Lymphdrainage, der lokalen Selbsthilfegruppe.
    Habe selbst eine Ablatio hiner mir und bin auch zusätzlich eingeschränkt nach einem komplizierten Schulter- Oberarm- Bruch, der gut 2 Jahre zurückliegt. Insofern kann ich deine Bewegungseinschränkung gut nachempfinden, zumal deine Brust- Op ja noch ganz frisch ist.
    Ich habe eine Haushaltshilfe zum Putzen und Bügeln einmal wöchentlich, die ich allerdings selbst bezahlen muss. Auch beim Einkauf muss ich Hilfe in Anspruch nehmen. Versuche doch, bei deiner Krankenkasse eine Haushaltshilfe zu beantragen. Ausserdem ist neben der Lymphdrainage auch Krankengymnastik für den Arm auf der operierten Seite sinnvoll und wichtig. Bei mir wurde das seinerzeit verschlampt und ich wusste es nicht besser und so haben sich Kontrakturen gebildet,viele Muskeln sind irreversibel verkürzt, dabei ist das größtenteils vermeidbar.
    Ansonsten würde ich auch für einige Zeit Essen auf Rädern in Anspruch nehmen, an den Wochenenden dann evtl auch für den Partner, das reduziert Koch Arbeit, Küchen -Putz und der Einkauf wird auch weniger. Ist durchaus erschwinglich.
    Ich drücke dir die Daumen für einen schnellen Reha-Termin.
    Lg Katzi64

  • Liebe Katzi, danke dass du mir so lieb geschrieben hast.
    Ich wollte ja nicht jammern, aber es war gerade ein bisschen viel auf einmal. Und jetzt habe ich noch diese Erkältung/Husten. Ich war gestern nochmal beim Arzt, weil ich wegen meiner Lunge Angst hatte, aber er hat nach dem Abhören gesagt, es sei nichts.
    Mit der gebrochenen Schulter, das ist bei mir auch verschlampt wordendie Metallteile rauszunehmen, will ich nicht riskieren. Das hätte ich damals gleich machen müssen.
    Mit der Lymphdrainage, das klappt ja jetzt bald wieder. Ich hab auch jetzt schon viel weniger Beschwerden mit dem Arm ujnd ich freue mich auf die sehr nette Therapeutin, in drei Tagen, mit der ich auch was Persönliches sehr gut sprechen kann. Über die Krankengymnastik werde ich nachdenken, im Moment ist mir das alles zuviel.


    Eine Putzhilfe kann ich mir zur Zeit nur einmal im Monat leisten, weil ich soviel für Medikamente privat bezahlen muss. Ein bisschen Geld brauch ich ja auch noch für andere Dinge. Meine Tochter sagt zwar immer, dass sie mir putzen helfen will, aber wann soll sie das machen, sie hat eine Familie und arbeitet voll und oft abends und am WE, sie Sozialpädogin und macht internationalen Jugendaustausch und kriegt auch viel zu wenig bezahlt. Ich sehe zu, wie ich zurechtkomme. Es ist immer sauber bei mir, nur aufräumen tu ich nicht gerne.
    Für Essen auf Rädern wirst du mich nicht erwärmen können, ich esse und koche zu gerne. Bis jetzt hat das auch ganz gut geklappt mit dem Einkaufen. Die schweren Sachen besorgt mein Partner. Und er räumt den Abfall weg (ich koche viel Gemüse) und den Abwasch macht er auch.
    Und ich hab so gut wie noch nie ein Frühstück gemacht, wenn wir zuzsammen sind, ich steuere evtl. ein Rührei bei, das kann ich besser. Tee und Kaffee kann er prima, das hab ich ihm beigebracht.
    Mein Gott, was erzähl ich hier alles. Ich wollte damit ja nur sagen, dass es mir nicht so schlecht gut, es gibt auch gute Sachen in meinem Leben.
    Die Reha ist noch nicht genehmigt, das habe ich nicht richtig geschrieben. Aber die muss ich haben, da lasse ich nicht locker, da bin ich mir ganz sicher. Schlimm genug, dass ich für die Schulter keine gekriegt habe.


    Liebe Grüße und alles Gute, auch für dich,
    morgana

  • Ihr Lieben,
    die Genehmigung für die Reha habe ich aus Berlin bekommen, aber an einen Ort, gegen den ich eine unüberwindbae Abneigung habe, Bad Rappenau. Ist eigentlich auch mehr als Sole-Bad bekannt.
    Soweit ich weiß, habe ich gemäß § 9 Sozialgesetzbuch IX ein Wunsch- und Wahlrecht. Ich habe in meinem Antrag davon Gebrauch gemacht und mir aus der mir zur Verfügung gestellten
    von der Sozialpädagogin überlassenen Liste Bad Waldsee ausgesucht. Das ist auch bei mir in der Nähe und dort gibt es eine spezielle gynäkologische Onkologie. Dieser Wunsch wurde von Berlin vollkommen ignoriert. Ich würde außerdem gerne dorthin, weil meine Tochter mit Familie ganz in der Nähe wohnt. Das hab ich denen natürlich nicht gesagt. Weiß jemand von euch, welche Möglichkeiten ich noch habe und/oder welchen Weg ich noch gehen kann?
    Danke für alle Hinweise.
    Liebe Grüße - Morgana

  • Hallo Morgana,


    ich glaube, du kannst/musst schriftlich Widerspruch einlegen, Oft wird dem stattgegeben! Vielleicht kann dein Arzt auch noch einen Zwizeiler beisteuern, earum dein persönlciher Wunsch auch medizinisch vorteilhafter wäre.
    Gruß
    Tschetan

  • Liebe Morgana,
    ich kann mich Ika erstmal anschließen, du hast ein sehr schönes Bild :thumbup:
    Ich wünsche dir ganz viel Erfolg bei der Reha. Ich weiß leider nicht, wie man in eine bestimmte Wunschklinik kommt. Aber mit dem Widerspruch, das hört sich doch mal gut an.
    In der Reha wirst du sicher auch gleichgesinnte treffen und die eine oder andere Lösung für Probleme finden. Mich haben besonders die Entspannungsübungen überzeugt. Als früherer leidenschaftlicher Läufer bin ich immer nur gerannt und habe Kraftsport gemacht.
    Das Yoga soooo schön sein kann, hätte ich nie gedacht. Es entspannt mich, hilft mir bei den Rücken(Bandscheiben)problemen, macht mich irgendwie leichter und fröhlicher. Wahrscheinlich , weil nach den Stunden die Schmerzen weniger sind und ich mich wärmer und wohler fühle. Aber ich merke auch, dass ich dann mehr bei mir bin...
    Ich wünsche dir sehr, dass du bei der Reha Wege findest, deine Entspannung und Ruhe zu finden.


    Ganz liebe Grüße sendet dir Tanne :hug: :hug:

    Gib jedem Tag die Chance, der Schönste deines Lebens zu sein ( Mark Twain)

  • Liebe Morgana :P


    du kannst auf jedenfall schriftliche Widerspruch gegen die zugesprochene Klinik einlegen. Wenn du möchtest ohne Grund den du dann nachreichen solltest,
    oder schon eine Begründung mitlieferst!
    Gegen Bad Rappenau hast du eine unüberwindbare Abneigung. Vielleicht kannst du das Konkretisieren….aus psychischen Gründen etc. …..
    Bad Waldsee wäre z.B. eine Begründung: Tochter in der Nähe, du brauchst soziale Kontakte/Hilfe in der Nähe, dein Alter etc. …
    Was bietet die eine Klinik was die andere Klinik nicht bietet!?!
    Ebenso kannst du die Klinik in Bad Waldsee (wenn die genaue Klinik angegeben wurde) anrufen und anfragen ob Zimmer zum Termin X frei sind. Kann auch als Argument aufgeführt werden!
    Soviel ich aber weiß, gibt es dort 2 Kliniken die infrage kommen würden.
    Auch dein Arzt könnte nochmal etwas dazu schreiben….
    Du kannst den Widerspruch auch zusammen mit der Sozialstation verfassen!


    Wie du siehst, gibt es mehrere Möglichkeiten :thumbup:


    Ich wünsche dir viel Erfolg :thumbsup:


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup: