• Also ich "durfte" zum Porteinsetzen ein fesches OP-Hemdchen tragen ^^. Kurz vor der OP musste ich dieses aber ausziehen und lag dann wirklich oben ohne da :D.

    Allerdings ist es wirklich ratsam, Kleidung zum vorne Knöpfen oder mit einem Reißverschluss mitzunehmen - für nach der OP. Irgendwie muss man ja in etwas hineinkommen - und der Bewegungsspielraum des Armes war doch recht eingeschränkt am Anfang ;).


    LG
    Pschureika

  • Ich drück dir die Daumen für den Port.

    Bei mir war das alles eher schwierig, langwierig und schmerzhaft, aber ich erlebe viele bei der Chemo, dass die einen Tag vorher den Port gelegt bekommen haben und sofort darüber die erste Chemo.

    Mein Port war dienstags und mittwochs die erste Chemo. Die erste Chemo lief über die Armvene, da es am Port so geschwollen war, dass die nicht stechen konnte. Leider ist meine Armvene durch die Chemo verklebt und ich habe nach drei Monaten immer noch Schmerzen beim Arm bewegen.

  • Hab zwar diverse Stickjacken zum knöpfen, aber da muss man was drunter ziehen, wegen tiefem V-Ausschnitt, da würden die Möppis blank liegen^^, weite Sachen hab ich natürlich auch nicht, mein Stil war bisher eher Körperbetont:hot:, echt doof das man sich auf Brustkrebs so gar nicht vorbereiten kann:P:P:P...mal gucken was mein Klamottenzimmer morgen her gibt, ne Sweatjacke mit Reisverschluss wäre noch ne Option ^^:thumbup:

  • Ronda ... also ich hab mir über die Klamotten bei der Port-OP gar keine Gedanken gemacht. OP-Hemd an und los ging's, und hinterher hab ich mir, glaube ich, nur ne Sweatjacke über geworfen (züchtig geschlossen natürlich 😊), fertig. Bei mir lagen 5 Tage zwischen OP und der 1. Chemo, die habe ich auch gebraucht, am Anfang war das schon alles sehr lästig, und bei der kleinsten Berührung hätte ich an die Decke gehen können. Aber man gewöhnt sich ja an vieles, und ich bin froh, das Ding zu haben 😉 Ich wünsche Dir eine gute OP und einen guten Start 🍀!

    Liebe Grüße, Saxofine

  • Liebe Ronda,

    ist egal, was Du anziehst - Hauptsache Du bekommst es mit einem Arm über den Kopf gezogen.

    Das Porteinsetzen wird nicht schlimm! Diese Waffenhalterung brauchst Du nun mal, um in den Kampf ziehen zu können. Kämpfen mit blossen Händen geht schlechter :hug:

  • Hallo, ihr Lieben!

    Da ich irgendwie nichts passendes zu meiner Frage gefunden habe, habe ich erstmal ein neues Thema daraus gemacht...


    Ich war heute zur Portanlage und soweit auch alles prima, allerdings sind meine Finger extrem geschwollen!

    Hat jemand einen Tipp?

    Arm eher hochlegen und schönen oder lieber Finger fleißig bewegen?


    Bin gerade etwas ratlos...:/

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Threads zusammengeführt.

  • Hallöchen Pepper ,


    beides wäre gut! Arm hochlegen und die Finger bewegen, damit die Muskelpumpe angeregt wird und der Transport stattfinden kann!
    Zusätzliches moderates kühlen kann auch ein Unterstützung sein - einfach ausprobieren - dein Körper zeigt dir schon, wenn er dieses nicht möchte!


    Falls der Zustand sich nicht verbessert oder verschlechtert, stell dich bitte wieder bei den Gefäßchirurgen vor!!!


    Grüßle :) ika :)

  • Liebe elfentraum ,

    dass du Angst hast, ist völlig normal. Haben wir auch alle gehabt und können das deshalb gut nachempfinden. Aber die allermeisten von uns haben im Nachhinein festgestellt, dass es nicht so schlimm war wie man es sich vorgestellt hatte. So wird es dir bestimmt auch gehen. Mach dich nicht unnötig verrückt. Versuche, dich abzulenken.

    LG, Moni13

  • elfentraum , kann Deine Angst gut nachempfinden, ich war ja gestern dran. Aber alles wird gut, es war gar nicht schlimm und auch danach hatte ich jetzt keine Pribleme. Kann mich an,-und ausziehen, Haare machen, Haushalt, Hund Gassi, schlafen...ein bisschen ziept es noch, ab ist nicht mal ansatzweise so schlimm wie ich befürchtet hatte.

    Versuch Dich zu entspannen, wird alles gut:hug:

  • Ich habe zur Portanlage ganz normale Sachen angezogen ...also nichts enges aber ich habe da auf nichts geachtet ......und im Vorbereitungsraum wenn man das Flügelhemdchen her geben muss habe ich bevor es ausgezogen wurde angewärmte schicke grüne Stecktücher bekommen das ich praktisch zugedeckt war . Das war ein Lagerungspfleger und der war sehr darauf bedacht das es mir nicht unangenehm war ...also nackert lag ich nicht ...solange ich wach war . 😉 Nach der Portanlage war die rechte Seite etwas empfindlich aber nicht schmerzhaft ....man hat dann automatisch eh eine leichte Schonhaltung ...aber ich habe auch alles wie vorher gemacht und mit meinen Jungs bin ich auch normal gassi gegangen ...nur auf dem Bauch schlafen war nicht wirklich meine Sache ....und auf der Seite war es die erste Zeit auch nicht so angenehm ....aber das geht auch vorbei 😘

  • Hier in der Uniklinik wird wohl nur "örtlich" angeboten, aber auch wenn man Vollnarkose hätte wählen können, hätte ich die nur die Örtliche genommen. Ich finde Vollnarkosen gaaanz furchtbar und würde das nur machen, wenns halt wirklich unumgänglich ist.

    Für mich persönlich stünde die Portlegung nicht im Verhältniss zu der Belastung einer Vollnarkose.


    Aber das muss wirklich jeder für sich selbst entscheiden.

  • Hallo ihr Lieben,

    hab heute meinen Port erhalten, war gar nicht schlimm.

    Habe nur was zum Schlafen bekommen und sonst örtliche Betäubung.😴

    Hab von Blubberblasen geträumt.🌌 Die reine OP hat ne gute halbe Stunde gedauert. Schmerzen hab ich nicht wirklich, es ist nur wie etwas verrenkt oder so. Hatte mir alles viiiiel schlimmer vorgestellt.

    Hoffe, allen die es noch vor sich haben, geht's auch so gut wie mir.

    LG Gabra 🙋

  • Ich habe den Port auch nur mit örtlicher Betäubung erhalten. Ich habe aber einen kleineren Port in den Unterarm (Innenseite) erhalten.

    Eine Woche lang nach dem einsetzen sah mein Arm grün und blau aus. Ein Monat lang hat es mal gezogen, wenn ich nach oben gegriffen habe. Jetzt spüre ich ihn gar nicht mehr. Auch wenn ich dagegen komme. Das Anstechen war auch nicht schlimm.

    Ich bin super glücklich mit dem Port an dieser Stelle. Mein Dekolleté ist somit verschont geblieben.

  • Ich hab mir den Port auf eigenen Wunsch im Rahmen der notwendigen Nachresektion legen lassen, also ist das unter Vollnarkose passiert und hat mir einen weiteren Extra-Eingriff erspart.

    Das ist jetzt 10 Tage her, und bis auf die noch vorhandene Farbenpracht hab ich keine Probleme.