• Sonkathie es gibt in letzter Zeit sehr viel, dass ich nicht gebrauchen kann. Eigentlich will ich nicht die Ausnahme von der Ausnahme sein. Nun lässt die Vereisung nach, hat ganz schön rumgedrückt. Ich bin zuversichtlich, das wird schon, kann ja nicht immer alles schief gehen

    Danke fürs Daumen drücken

    cancer-capricornus

    Humor? Warum hat keiner gelacht?

    Denke auch dass es klappt

  • Hallo Ihr Ihr Lieben,

    mir geht's gerade garnicht gut. Heut früh hat sich mein Port verschoben. Bin anschließend gleich in meine Ambulanz gefahren dort wurde er 4mal angestochen. Der Arzt, der dazu geholt wurde meinte, es fühle sich so an, als wäre man schon in der Kammer, aber es konnte kein Blut genommen werden. Jetzt soll ich bis morgen kühlen, damit die Schwellung weggeht und morgen nochmal hin.

    Ich weiß, dass schlimmstenfalls nochmal aufgemacht werden muss. Und da liegt der Hund für mich begraben. Die Port-OP war soo unterirdisch, hat eine Stunde länger gedauert als normal, das Meiste was gemacht wurde hab ich gespürt und es auch immer wieder gesagt. Jedesmal hieß es "gleich haben wir's!" Bis ich zum Schluss laut gesagt habe: "Sie hatten anfangs gesagt, dass Sie nachspritzen wenn ich Schmerzen habe, ich hab es mehrfach gesagt und nichts ist passiert. Ich spüre auch jetzt jeden Stich, sehe ich das richtig, dass Sie mich ohne Betäubung zunähen???" daraufhin wurde dann nachgespritzt.


    ...und genau dieser Arzt, über den ich mich auch beklagt habe, soll meinen Port jetzt begutachten und evtl nochmal aufmachen. Ich bin sofort in Panik verfallen, hab gezittert und losgeheult hab gesagt, dass das auf gar keinen Fall geht... mir wurde angeboten, dass ich in ein angeschlossenes anderes Krankenhaus kann... hab trotzdem Panik! Ich hab gesagt, dass ich dann ne Kurznarkose will. Ich lass mich niewieder mit örtlicher Betäubung operieren.


    Eins noch, damit Ihr mich einschätzen könnt. Der Port war die 15.OP in meinem Leben und meine Schmerzschwelle ist dadurch recht hoch. Ich habe nach meinen beiden Brust-OPs keinerlei Schmerzmittel gebraucht und bin sonst die Ruhe in Person. Ich gehe auch mit meiner Krebserkrankung relativ gelassen um. Warum kann ich nicht erklären. Es ist einfach so.


    Aber mit dieser PortGeschichte bin ich richtig fertig.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Liebe Bine61 ,

    das kann ich gut nachfühlen.;(

    Meine Portimplantation war ebenfalls sehr schmerzhaft, sie mussten 3 x nachspritzen und trotzdem habe ich alles gespürt.|| Bei der Entfernung und einer evtl. neuen Portimplantation bestehe ich auf einer Vollnarkose.

    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, daß die Schwellung schnell zurück geht, danach der Port durchlässig ist und Du nicht mehr unters Messer musst.:thumbup::thumbup::thumbup:

    Ganz liebe Grüße Kylie :hug:

  • Hallo Bine61 ,

    meine Portlegung war auch problematisch. Der Arzt hat das mit örtlicher Betäubung nicht hinbekommen und es mußte zwischendrin abgebrochen werden. Danach war ich eine Woche später in einem anderen Krankenhaus und habe den Port dann mit Narkose gelegt bekommen. Das ging wunderbar. Nie im Leben würde ich sowas nochmal mit örtlicher Betäubung machen lassen. Während der Chemotherapie hat sich der Port manchmal verschoben und er funktionierte nicht. Dann hab ich die Chemo durch die Vene bekommen. Die andere Woche ging er dann wieder. Das passiert haben sie gesagt. Das kann doch sein, dass deiner nur verrutscht ist. Warte doch erstmal ab. Bei mir konnten auch ganz viele Schwestern die Nadeln nicht richtig anstechen, weil mein Port sehr tief liegt. Dann haben sie auch 3 oder 4x probiert. Das war das ätzenste während meiner ganzen Chemotherapie. In meinem Onkocentrum war nur eine Schwester, die das auf Anhieb hinbekommen hat. Aber an manchen Tagen kam auch kein Blut durch den Port, und die Woche drauf ging es wieder. Vielleicht ist es bei dir genauso.

    Ich wünsche dir alles Gute.

    LG Rocky <3

  • Liebe Bine61 ,

    ich drücke Dich und diesem unmöglichen Arzt trete ich dort hin wo es ihm weh tut:cursing:

    Du bist wirklich eine sehr starke Frau, aber selbst wenn das nicht so wäre, Schmerztherapie hat einfach immer nach den Bedürfnissen des Patienten zu erfolgen.

    Was war denn das für eine Ambulanz?

    Angeschlossenes Krankenhaus klingt sehr gut, da sind bestimmt Ärzte, die ihr Handwerk verstehen und auf der Arztschule was gelernt haben. Man meint immer jeder Arzt müsste doch Schmerzen behandeln können, aber das ist leider nicht so.

    Schmerzen muss man nicht ertragen, selbst stärkste Schmerzen können wirksam therapiert werden, Arzt muss nur wissen wie.

    Liebe Bine61, begib' Dich nie wieder in die Hände dieses Arztes. Gut, dass Du Dich über ihn beschwert hast.

    Im heutigen Wettbewerb ist die Patientenzufriedenheit ein wichtiger Faktor.

    Wünschen wir ihm einfach, dass er die Erfahrungen, die er anderen beschert, selbst mal machen kann.

    Kurznarkose ist eine doch eine gute Entscheidung, dann kriegst Du wirklich nichts mit, und hoffentlich gerätst Du an einen guten Arzt, der Dir dieses Trauma wieder nehmen kann.

    Wünsche Dir, dass die Portfunktion schnell, komplikations- und schmerzlos wieder hergestellt werden kann,

    lieben Gruß, Rike:hug:

  • Liebe Bine61 ,


    das ist ja eine schlimme Geschichte. Ich glaube, manche Ärzte haben keine Vorstellung davon, was sie einem antun und wie lange solche Aktionen nachwirken können. Ich drücke Dich einfach mal - wenn Du magst. :hug:


    Ich würde an Deiner Stelle in das andere angeschlossenen Krankenhaus gehen und auch sagen, welche Angst Du hast. Mir ging es wie Dir wegen einer Spritze, die mir ein unerfahrener Arzt in den Knöchel verpasst hat. Das tat so weh und ich wurde auch noch ohne Vorwarnung von der OP-Schwester festgehalten. Ich hatte deshalb große Angst vor der Spritze vor der Biopsie. Zum Glück kann meine Onkologin sehr gut spritzen und meine Angst hat sich inzwischen ziemlich gelegt.


    Ich wünsche Dir, dass der Eingriff schmerzlos verläuft und Du wieder Vertrauen fassen kannst.


    Ein ganz lieber Gruß


    Lilyrose

  • Hallo Bine61,

    ich laß mir meinen Port auch mit einer Schlafspritze entfernen,so hab ich Ihn auch einsetzen lassen.Meine Ärztin meinte , dass wir es örtlich betäuben sollten:hot:neeeee,ich hab seit Juli17 soviel ertragen ,keine Experimente an meinem Körper.

    Ich verstehe Dich voll und ganz

    Alles Gute wünscht Dir Giecher

  • Hallo Ihr Lieben,

    ich habe sooo viel Glück! Eure Daumen haben alles in Ordnung gebracht. ;):DMein Port liegt richtig! Das Blut zu

    nehmen ging nicht, weil mein Körper eine Art Schutzkappe um die Kanüle gebildet hat, die jedesmal angesaugt wird wenn man versucht Blut zu ziehen. Durch die vielen Fehlversuche beim Stechen ist viel Flüssigkeit ins Gewebe gelaufen, wodurch man noch schlechter an den Port kam und die Nadeln teilweise einfach schräg oder nicht tief genug gelegt werden konnten.

    Heute hatte ich lauter soooo tolle Ärztinnen mit ganz viel Verständnis dafür, dass ich diesen anderen "Arzt" nicht nochmal ertragen kann... Zwei der Ärztinnen (eine Radiologin und eine Chirurgin) haben alle Hebel in Bewegung gesetzt um mich vor diesem Arzt abzuschirmen. Die Chirurgin kam sogar auf Bitte der Radiologin in die Radiologie um mich zu untersuchen und zu beraten. ICH BIN DEN BEIDEN UNENDLICH DANKBAR! Die 2.Chemo kann am Donnerstag wie geplant stattfinden. Die Chirurgin hat mir angeboten am Donnerstag selbst die Port-Nadel zu setzen.


    ES GIBT ZUM GLÜCK SOOO WUNDERBARE ÄRZTE!!!!


    So ich kühle jetzt den Portbereich zum und nehme Tabletten zum Abschellen.


    ALLES IST GUT!:*

  • Bine61
    Bei mir ist das ein ständiges Problem, .... Blutabnahme über Port ..... da geht nichts !

    Die spritzen dann bei mir immer ganz vorsichtig Kochsalzlösung rein, ..... ohne Probleme (druckt nix, zwickt nix, ...... also okay !) :S ..... das Kontrastmittel letzte Woche beim Kontroll-CT lief auch anstandslos über den Port. Meine Ärztin meinte, ...."Bei manchen Menschen ist das halt so". Mal abgesehen davon, .... normalerweise sollte der Port auch nicht zur Blutabnahme hergenommen werden.

    Vielleicht ist in meiner Ahnenreihe auch "ein geiziger Schotte" ! ..... mein Blut ist kostbares Gut ! 8o

  • Hallo ihr Lieben weiß jetzt nicht genau ob ich hier richtig bin ich soll jetzt doch eventuell ein Port ambulant bekommen habe gestern schon so einen Aufklärungsbogen mit bekommen da steht aber nicht drin wie lange das eventuell dauert bei örtlicher Betäubung beim ersten Mal war ich im Krankenhaus zwei Tage weil da der Wächterlympfknoten gleich mit raus genommen wurde hatte da richtige Narkose kann mir jemand schreiben der das schon so ambulant gemacht hat Dankeschön lg Lissy

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Diesen Beitrag sowie alle dazugehörigen Antworten aus einem anderen Thread hierher verschoben.

  • Liebe lissie


    bei mir wurde der Port ambulant implantiert. Ich war früh im KH .... wurde als 1. Punkt operiert und gegen Mittag nach Hause entlassen.

    Am Ende der OP hat der Gefäßchirurg ein langwirksames Lokalanästhetikum eingespritzt, sodass ich für 10h schmerzfrei war. Ob ich danach noch eine IBU genommen habe, weiß ich leider nicht mehr. Im KH würde ich sofort mit Kühlakkus ersorgt. Das habe ich zu Hause fortgeführt.

    Am nächsten Tag wurde der Port angestochen und die 1.EC lief ohne Probleme.


    Liebe Grüße

    Laluna

  • Dankeschön liebe lanula also ist das machbar denn gestern das ging garnicht mehr mit den Venen und ich habe ja noch paar Chemos vor mir hätte ich ihn damals bloß noch etwas drin gelassen zumal er mich ja auch nicht gestört hat naja ich werde mich wohl dafür entscheiden lg Lissy

  • Liebe lissie


    der Port ist eine gute Sache. Natürlich kann er auch NW haben, aber das Positive überwiegt.

    Mit der Chemo zerstörst du dir deine Gefäße von den NW ganz zu schweigen, wenn etwas von der Chemo ins Gewebe läuft.

    Für die Portimplantation habe ich mir einen erfahrenen Gefäßchirurgen gesucht, der hat ihn schnell (in 15 oder 20 min) so gut platziert, dass mich der Port von Anfang an nicht gestört hat.

    Auch nicht beim Sport. Da ich im Anschluss an die Akuttherapie für 5 Jahre Bisphosphonate erhalte werde ich den Port noch eine Weile behalten.

    Ich mache mir 60-90 min vor dem Anstechen Em..a Salbe drauf, dann spürst man beim Einstich nur den leichten Druck.

    Falls du noch Fragen hast, kannst du dich gern melden.


    LG

    Laluna