• Haselinchen , ich weiß nicht wie es passiert ist. Ich habe nur hin gefasst und dachte da stimmt was nicht. Bin zu meiner Hausärztin, die meinte es sei alles in Ordnung. Als der Onkologe bei der nächsten Chemo die Nadel einstecken wolle, ging es nicht. Da das Chemomittel schon fertig zubereitet war, bekam ich an dem Tag die Chemo in den Arm.

  • liebe Haselinchen , dachte auch, der Port ist festgenäht. Was haben die denn in der Onko-Praxis dazu gesagt? Wollen die nichts weiter machen? Haben die denn nichts geraten, wie: dann lieber schonen etc.. Wieviele Chemos hast du noch vor dir?

    Ich kann da leider sonst nichts zu beitragen, hatte zum Glück keine Probleme bisher mit dem Port.

  • Liebe SanniKa , liebe Peppe , Chemo über die Armvene stelle ich mir micht grade prickelnd vor; aber klar, wenn die teuren Medikamente schon bestellt wurden...

    Der Port ist schon festgenäht meinten später die Gyns, aber nur spärlich an irgendwelchen Muskeln. Bei mir dummerweise rechts, obwohl ich Rechtshänderin bin, weil links eine Weichteilmetastase im Bindegewebe über den Rippen war. Die ist zum Glück beim allerersten Chemozyklus weggegangen, war ein tolles Gefühl, das zu sehen. Leider sind in der Leber und den Knochen nach 6 Zyklen immer noch was da, aber ich bin jetzt in der Erhaltungsphase, d.h. ich bekomme Antikörper alle drei Wochen (her2neu 3+). Seit dem Malheur mit dem Port bin ich etwas vorsichtiger mit dem Arm, aber ich habe aktuell das Gefühl, der Port hat sich neu eingenistet.

    Ach ja, und die Antikörper bekomme ich solange ich sie vertrage bzw. solange, bis sie nicht mehr wirken. Was das Schonen angeht, haben sich alle bedeckt gehalten. Muss halt selber ausloten was geht, und was nicht.

  • Guten Morgen,


    nach vor allem viel lesen fang ich jetzt hier mal an, mich zu beteiligen. Ich weiß, die Port-Legung war bei einigen nicht schön, bei anderen ging es ohne Probleme. Von mir ein Mutmach-Beitrag für die, denen das noch bevor steht.


    Am Freitag hab ich meinen Port bekommen. Bei uns darf man wählen, ob man Vollnarkose, örtliche Betäubung mit Sedierung oder ohne Sedierung möchte. Ich hätte mich für örtliche Betäubung mit Schlummern entschieden und war ansonsten eher gespannt, was mich erwartet.


    Das mit dem Schlummern hat nicht geklappt, müde war ich erst, als ich schon längst wieder zu Hause war. ^^ Also hab ich mit der Narkoseärztin geplaudert, während der Doc von mir unbemerkt an der rechten Schulter gewerkelt hat. Gemerkt hab ich nur das Desinfizieren vorher und am Schluss das Abziehen der OP-Folie (bei uns wird nicht die orange-braun eingefärbte Desinfektion genutzt, sondern klare Desinfektion und OP-Folie, weil die Folie Infektionen vermeidet).


    Ging alles fix, das längste waren die Wartezeiten vorher. Schmerzen hatte ich bis jetzt keine, ist halt schön lila-blau an der Stelle und fühlt sich ein bisschen an wie Muskelkater.


    Also, an alle, denen das noch bevor steht, habt keine Angst. :)

  • Ich würd auch gern erzählen, wie das bei mir war und der ein oder anderen hier Mut machen...

    Ich hab gestern mein kleines "Helferlein" bekommen. Hatte auch echt Angst...bin sowieso immer so n Schisser🙄... Aber war völlig okay.... Mein Port liegt rechts, weil ich vor drei Wochen meine linke Brust verabschieden musste... Hab schon vorher drum gebeten, daß ich bissl schlafen darf dabei...eben weil ich so Bammel habe... Kein Problem....hab gar nix gemerkt... Bin aufgewacht, da lag ich noch unter dem grünen Tuch und ich glaub, die haben die letzten Stiche gemacht... Im Aufwachraum lag ich noch ne viertel Stunde und bekam noch vorsorglich n Schmerzmittel in die Infusion (Flüssigkeit denke ich). Dann wurd ich wieder aufs Zimmer geschoben, hab n Frühstück bekommen (weil ich die erste aufm Plan war) und durfte wieder heim.

    Zuhause stand ich ne viertel Stunde im Bad und wusste nich wie ich aus meinem Pulli raus kommen soll...😆....aber irgendwie gings.... Hatte überhaupt keine Schmerzen, nur n unangenehmes Drücken und Ziehen.

    Merke halt jede kleinste Bewegung des Arms....und aua machts nur, wenn ich unüberlegt ne blöde Bewegung mache... Kann halt nich viel im Haushalt machen und nich Auto fahren....doof, aber is halt so...

    Hab n bissl Ziehen im Arm bis kurz vorm Ellbogen, aber ich glaube, daß es vielleicht davon kommt, daß das Kerlchen denk ich irgendwo festgenäht ist...oder?

    Also alles in allem war das Port legen für mich absolut nich schlimm...

    Hoffe, ich kann anderen Mädels, denen das bevor steht bissl die Angst nehmen...

  • Das ist echt nix wildes.... Wenn du Angst hast, dann verlang doch, daß du auch schlafen darfst. Dann kriegste das Gezuppel an dir nich mit.

    Heute hab ich mein Helferlein den dritten Tag...hab gestern schon gaaaaaanz langsam versucht den Arm hoch zu kriegen....wirklich in Zeitlupe...ich muss heut zum Hausarzt, die Wunde anschauen lassen und da muss ich mir ja irgendwie die Haare machen...

    Aber ich hab keine Schmerzen...hatte nur bissl n Druck. Aber das is ja auch normal...da steckt ja auch was unter der Haut. Gestern abend hats angefangen zu jucken....lach...DAS is doof....😄

  • Hallo zusammen, 😁

    Mein Port liegt seit Freitag letzter Woche. Ich hatte ne Vollnarkose. Beim aufwachen wollte ich mich drehen und da hat es gezwickt und gebrannt. Zuhause hatte ich dann ziemlich Probleme und das auch noch am nächsten Tag. Am Abend hatte ich es satt und bin duschen gegangen. Danach habe ich die blöden Pflaster entfernt und siehe da, das ziehen und zwicken war weg 😁. Ich war auch gleich ziemlich beweglich und habe nur Überkopfarbeiten vermieden, wie angewiesen. Nach 2 Tagen habe ich wieder auf der Seite liegen können. Heute sind nur noch ganz schwache gelbe Flecken zu sehen.

    Fazit... Ganz easy und entspannt

    Liebe Grüße und keine Angst davor 🤗

  • Jetzt muss ich mich auch mal über die Portanlage beklagen. Sie fand heute ambulant in einem Krankenhaus unter Lokalanästhesie statt. Als erstes hat mir der Chirurg nen Nerv anpunktiert, so dass ich das Gefühl hatte mein linker Arm steht unter Strom Das war echt schmerzhaft. Beim Schieben des Drahtes ist er bis in den Vorhof gerutscht und hat Herzrhythmusstörungen ausgelöst. Ich dachte wirklich ich sterbe auf dem OP Tisch. Auch hatte ich so einen ekligen Druck im Lungenbereich... Ich fand das war wirklich Horror. ja was man so alles aushält. Bin echt gespannt, wie dann die Chemo in einer Woche wird=O

  • Mir hat sich heute zum dritten Mal innerhalb weniger Wochen der Port um 90° gedreht, nachdem er ein halbes Jahr brav unter in meiner Muskulatur geruht hat. Das sei noch niieeeee vorgekommen, behaupten alle im KH. Und es sei zu gefählich, den neu zu legen, wegen möglicher Infektionen, sagte man mir beim ersten Mal. Toll. Der Port ist dann zwar immer nach ca. 15 min irgendwie wieder zurückgerutscht, aber es tut weh, und irgendwann rutscht er vielleicht nicht mehr wieder retour. Er liegt inzwischen auch ganz oberflächlich, hat sich irgendwie hoch gearbeitet. Dabei habe ich nichts Besonderes getan, einmal ist es beim Anziehen passiert, die anderen beiden Male beim Yoga für Krebspatienten, nur bei ner Atemübung. Auch da kannte man das nicht. Werde morgen wohl noch mal ins KH marschieren. Sorry, aber ich musste das jetzt einfach mal mitteilen, bin ganz durch den Wind =O. Hat da wirklich noch niemand ähnliches mitgemacht??

  • Hallo Haselinchen

    Bei mir ist der Port vor der zweiten Chemo gekippt und konnte nicht mehr angestochen werden. Musste dann zum Gefäß Chirurgen, der hat nochmal aufgemacht, den Port gedreht und wieder festgenäht. Nach 10 Minuten war er fertig, er meinte beide Nähte waren ausgerissen. Wie das passieren konnte keine Ahnung.

    Ich pass seitdem besonders auf. Arbeiten über Kopf darf nun mein Mann machen.

    Du schreibst dass deiner an die Oberfläche gewandert ist. Meiner ist ein kleines Model aber schon immer gut sichtbar, habe dort eine richtige Beule. Muss allerdings dazu sagen dass ich nicht viel auf den Rippen habe, der kann sich nicht verstecken.

    Ich drücke dir die Daumen dass sie deinen "Knopf" auch wieder richtig annähen können. ✊✊✊

    Halte mich bitte auf dem laufenden.

    Liebe Grüße

  • Liebe MWtinchen , das ist gut zu hören, dass es also doch immer mal wieder vorkommen kann. Bin heute gleich ins KH in die Chemoambulanz und die heute dort diensttuende Ärztin meinte, sie spräche heute mit dem Chefarzt darüber, der war es ja, der den Port gelegt hat. Wenn der Port immer wieder zurückdreht (wie auch immer das dann passiere) und gängig ist, dann lege man keinen neuen. Erneutes Festnähen hat sie auch vorgeschlagen, und das ist auf jeden Fall die beste Option; hoffentlich machen die das dann.🤨

  • Liebe MWtinchen , neuester Stand zum Port: ist genau wie bei dir, der Chefarzt meinte, da hätte sich wohl die Fixierung gelöst, und er ließe sich einfach durch einen kleinen ambulanten Eingriff wieder fixieren. Das lasse ich am besten nach der nächsten Antikörpergabe in einer Woche machen, damit nicht an der frischen Wunde hantiert werden muss. Die Schwestern und die Assisstenzärztin finden es gut, dass der Port oben liegt, ist halt leichter anzustechen. Ich habe da auch kein Gramm Fett drüber 😊, aber trotzdem lag der Port anfangs tiefer, in die Muskelstränge eingebettet. Da hält er dann wohl nicht so gut und arbeitet sich hoch. Muss also jetzt noch ein paar Tage mit dem Arm aufpassen.

  • Liebe Haselinchen ,

    na das hört sich doch gut an wenn es nur ein kleiner Eingriff ist. Meiner ist über den Muskeln angebracht, fingerbreit unterm Schlüsselbein und trotzdem ausgerissen. Manchmal läuft es halt blöd.

    Hoffentlich rutscht dein Port nicht ständig hin und her bis er wieder fixiert ist. Meine Daumen bleiben weiterhin gedrückt. Ganz liebe Grüße :hug:

  • Ich habe inzwischen 4xEC und 3x THP durch. Am Mittwoch ist die 4. und somit letzte THP und ich bin gut ohne Port durchgekommen. Natürlich haben meine Venen auch drunter gelitten, aber die Laboranten ermutigen mich bei jeder Blutabnahme und bestätigen mir ich hätte noch immer super Venen zum Stechen. Ein Jahr bekomme ich HP noch weiter und ich denke auch diese werde ich ohne Port schaffen.