• Hallo Sunny54 .


    Der Port sollte in den Unterarm, weil ich sehr schlank bin und das sähe "scheiße" (original Wortlaut des Arztes) aus, wenn der Port am Schlüsselbein so heraus ragen würde. Ich denke, sehr viel ansprechender sieht es am Arm nun auch nicht aus.

    Aber zumindest stört er da nicht. Einige Frauen sagen, dass der Port am Oberkörper beim Autofahren stört,weil der Gurt drüber drückt. Oder auch Taschen und Rucksäcke.


    Und der Port hätte nun auch raus Gekonnt. Ich möchte ihn aus Gründen der Sicherheit noch belassen. Vielleicht habe ich die ganze Prozedur ja noch mal gebucht? Die ersten 2 (-3) Jahre sind bei triplenegativ die gefährlichsten. Dann bin ich sozusagen schon gerüstet.

    Ansonsten macht das Ding ja keinen Stress. Ab und an spülen lassen und fertig.

    LG S.

    Gibt dir das Leben Zitronen, dann frag nach Salz und Tequila! 8)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Beitrag geteilt.

  • Liebe Silly 75

    Ich habe den Port auch am Unterarm. Bei uns in einem großen Brustzentrum kriegen alle den Port da. Sie sagen, das Risiko, die Lunge anzupiecksen sei geringer. Ich hatte einen riesigen blauen Fleck, aber das einsetzen war sofort vorbei. Jetzt merke ich ihn nicht mehr.

    LG Ringelblume

  • Sonnenglanz

    ich finde, dass Du sehr taff und manchmal auch irgendwie witzig schreibst. Eigentlich bin ich auch so ein Typ. Aber seit den letzten 4 Chemos und auch nach der Op bin ich echt manchmal ganz schön schlecht drauf. Mich beruhigt es, dass es Dir und anderen ähnlich geht.

  • Liebe Linny , wer sagt, dass er ohne Muffensausen durch das Geschehen geht, der lügt mit hoher Wahrscheinlichkeit. Egal, wie taff, so ein Krebs ist erstmal ein Schock. Also steh zu dir. Das ist keine Schande und man lernt sich neu kennen. Ich finde es gar nicht so schlecht.


    Du kommst immer wieder auf die Beine. Mein Credo ist, ich möchte mir unbedingt möglichst nichts nehmen lassen. Nachdem ich ein Kooperationsprojekt mit Cambridge aufgeben musste, habe ich mir Fulbright in den Kopf gesetzt. Das würde im November starten und ich hoffe, bis dahin noch fitter zu sein.


    Trotzdem achte ich sehr darauf, dass ich mir nicht zu viel zumute. Gesundheit ist das Wichtigste. Notfalls klopp ich auch Fulbright noch in die Tonne.


    Das Thema Demut ist für mich noch wichtig. Dank meiner Schnodderschnauze lass ich auch keinen Fettnapf aus.


    LG Sonnenglanz

  • Und was den Port angeht, mich stört der gar nicht, man sieht auch nichts, nur die kleine Narbe, der bleibt den Rest des Lebens drin. Und ich war im KH super dankbar dafür. Bei meiner zweiten OP habe ich wegen einer schweren Infektion intravenös Antibotika bekommen und ich habe so kleine, zarte Venen (leider das einzige was an mir zart ist;.)), dass ich jeden Tag ein bis zwei neue Zugänge brauchte, ich war völlig zerstochen, da war der Port nach der OP ein Segen. Und bei der Chemo hätte ich gerade bei der EC ohne Port echt Muffe gehabt, dass es para läuft.

  • Ach ja, eigentliches Thema ist ja der Port.

    Meiner ist bei OP raus geflogen. War überm Schlüsselbein und die Narbe ist echt hässlich. Hab aber bei niemanden bisher so ne hässliche Portnarbe gesehen, puh.

    Legen lassen war Rückblickend easy. Und während der Chemo war er echt mein bester Freund, weil ich Angst vor Spritzen in den arm habe 🤦‍♀️

  • Liebe Ticino , liebe Alice_im_Wunderland , ich gehöre zu denjenigen, die ohne Port behandelt wurden. Es sind auf der einen Seite einige Venen verschwunden und die Hauptvene in der Beuge ist verhärtet. Nicht so doll und sieht auch etwas vebeult aus. Fast die Hälfte der Paclis lief auf der betroffenen Seite rein, was eigentlich gar nicht sein soll.


    Ich hab trotzdem Glück gehabt und (bisher) null Lymphödem.


    Nur, wenn die Ärzte jetzt Venen suchen müssen, das ist immer ein Abenteuer.


    Ich drück euch die Daumen, daß es optisch noch besser werden wird. Mich nerven diese 'Brandmarkungen' auch. Allerdings, wenn der Port empfohlen wird, für den Körper ist er, glaub ich, besser.


    LG Sonnenglanz

  • Hallo MWtinchen , jetzt ist es überstanden, der Port wurde vom Chefarzt wieder ordentlich festgezurrt (abwarten...). Als ich fragte, wieviele Ösen denn so ein Port habe, meinte er grinsend das seinen vier bis sechs, aber aus Faulheit nähe man ihn gewöhnlich nur an einer an. Na, jetzt hat er ihn hoffentlich an mehreren Stellen festgenäht. Der alte Faden war auch nicht gerissen, sondern nur lose. Bei beleibteren Frauen als ich es bin würden die Fettpölsterchen den Port gut halten...tut mir ja echt Leid, dass ich Idealgewicht habe 😉. Er sähe so was einmal pro Jahr, sagte er. Also kann er sich merken, dass er in Zukunft bei schlanken Frauen den Port an zwei oder drei Stellen festnähen muss. Will hier aber nicht meckern, das ist heute echt ok gelaufen. Ärgerlich bleibt nur, dass der Port erst dreimal kippen musste, bevor man die Notwendigkeit zum Handeln sah und mir diesen Termin heute gab.

  • Hallo Haselinchen

    Ach das ist ja lustig, mir hatte der Gefäß Chirurg erzählt er hatte das bisher nur bei beleibteren Patienten da er den Port im Fettgewebe nicht so gut befestigen kann. Ich war die erste schlanke bei der der Port gekippt ist.

    Jetzt ist er ja wieder fest, wünsche dir, dass du damit keinerlei Probleme mehr hast.

    Ich musste auch nichts gegen Thrombose spritzen, weder beim einsetzen noch beim zweiten Mal.

    Liebe Grüße 🌼

  • Dankeschön für eure Antworten Ronda , Silly 75 und MWtinchen , da scheint man sich offensichtlich nicht ganz einig in der Medizin zu sein, was die Thrombosevorbeugung betrifft. Kann sein, dass ich ein paar Tage im KH Heparin bekam, als der Port gelegt wurde. Als notorische Bangebüx wollte ich das nur unter Vollnarkose. Man hat dann auch gleich noch zwei Metas punktiert und mich weiter untersucht. Danach war aber definitiv nix mehr mit Heparin. Der Port wird nach jeder Behandlung (und die geht bis zum bitteren Ende weiter, seufz) mit NaCl-Lösung gespült. Eine Freundin, die im selben KH wegen eines nicht-gyn-Krebses behandelt wurde und wird, musste sich während der gesamten Chemo selbet Heparin spritzen. Hm, seeehr seltsam 🤔. Vielleicht gehöre ich nicht zu einer Risikogruppe, wie immer die definiert ist (BMI?).

    Ist jedenfalls echt lustig, dass man Speckpölsterchen mal als stabilisierend und mal als destabilisierend für den Port ansieht. Mal ehrlich, das klingt, als wüssten sie gar nichts darüber, aber der Patient soll seine Antwort haben 😄

  • Hallo MWtinchen , Haselinchen .


    Ich wusste bisher gar nicht, dass so ein Port sich bewegen bzw verändern kann in der Position 8|!

    Wo liegen eure Ports?

    Meiner sitzt gefühlt bombenfest im Unterarm unter ziemlich wenig Haut und Speck. Er steht ziemlich raus und sieht immer noch ein bisschen nach Alien 🛸 aus...

    Mal was ne Frage an die, die mit der Chemo durch sind und das Ding noch haben. Wie oft lasst ihr den Port durchspülen? Alle 3 Monate? :/

    LG S.