• Hallo habe meinen Port seit 2 Wochen soweit erstmal ok auch wenn da immer etwas spüre. Donnerstag erste Chemo und Port funktionierte nicht also alles über Armvene. Und jetzt nächste Woche ins Brustzentrum die sagen es ist alles ok oh Mann manchmal fühlt manisch einfach wie ein Spielball zwischen den Ärzten...

  • Anfangs hatte ich eine enorme Abneigung gegen den Port; und ich musste ihn nach 6 Monaten neu fixieren lassen, weil er sich immer wieder mal drehte. Jetzt ist er ein Teil von mir, und wegen der Metas werde ich ihn auch immer brauchen. Wir haben Frieden miteinander geschlossen.

  • oh Jennyb , welch Horror! Wie Kylie denke ich auch nur mit Schrecken an meine Portlegung zurück, das war so brutal und entsetzlich dass ich an diesem Tag nicht aufhören konnte zu weinen. Das war der bisher schwärzeste Tag meiner Erkrankung. Ich hatte am selben Tag der Portlegung meine 2 Chemo (die erste ging wegen Terminproblemen über die Armvene) und danach keine Probleme mehr mit dem Ding. Ich trage meinen Port seit 2 Jahren, hier wird er nicht gespült und habe mir vorgenommen, ihn erst nach dem magischen dritten Jahr entfernen zu lassen. Da spielt ein bisschen Aberglaube bei mir mit.


    Bei dir Jennyb , hört es sich so an als ob du eine Varianz in der Anatomie der entsprechenden Venen hast, das weiss man ja nie vorher. Ich glaube dass die gute Nachricht die ist, dass du beim nächsten Mal eine Vollnarkose bekommst. Dann haben die Ärzte alle Zeit, den Katheter sorgfältig zu verlegen und Schmerzen wirst du auch keine haben.


    Der Port ist eine super Erfindung für die Chemo den er entlastet uns ungemein. Bei den meisten Frauen geht es ganz easy aber wir sind halt nicht alle normiert. Ich drücke die Daumen fürs nächste Mal.

  • hallo,

    ich stehe gerade am Anfang meiner Therapie und soll am Dienstag einen Port eingesetzt bekommen. Vor 26 Jahren hatte ich schon mal Chemo, die aber über die Vene verabreicht wurde. Hatte damit fast keine Probleme. Deshalb meine Frage, kann ich als Patient entscheiden ob ich den Port ablehne oder ist es der Onkologe der entscheidet? Ehrlich gesagt bin damit überfordert,



    LG Juni2019

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Beitrag hierher verschoben

  • Hallo Juni2019 ,

    Ich weiß nicht welche Chemo du bekommen sollst. (und ob es überhaupt um BK geht). 4xEC und 12xPacli= also 16 Mal Infusion? Weniger Infusionen, oder mehr? Ich fand den Port wirklich hilfreich, weil die Chemo ja am Anfang mind. 4 Stunden läuft. Ich habe ihn bei der OP 3 Wochen nach Chemo wieder entfernen lassen. Man bekommt ja auch häufig noch Blut abgenommen, das wären dann echt viele Einstiche in die Vene in den Chemomonaten.

    In jedem Fall kannst DU das entscheiden! DU musst ja auch über die OP aufgeklärt werden. Bei diesem Gespräch kannst du dich immer noch dagegen entscheiden! Sorge doch dafür, dass du das Gespräch nicht am selben Tag direkt vor der OP hast.



  • Es geschieht nichts ohne deine Einwilligung. Ich habe vor der ersten Chemo meinen Port bekommen und bin froh, daß ich ihn habe. Der Vorteil ist, daß die Venen geschont werden. Ich würde mir jederzeit wieder einen Port legen lassen.

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.

  • hallo

    Ich habe von der portlegung ein Trauma erlitten. Es war furchtbar. Ich habe geschrien vor schmerzen . Erst dann hat man mich sediert.

    Das schlimme ist ........ich habe noch 8x herceptingabe vor mir. Und während der Infusion und auch das anschl. Spülen brennt furchtbar seid der letzten beiden infusionen.

    Nun sagte man mir in dem portkatheter wäre ein leck. Also läuft doch Flüssigkeit ins gewebe?????

    Muss ich jetzt wegen 8 x herceptin einen neuen Port legen lassen ???

    Was würdet ihr machen????

    Ich bin so ängstlich und was ist bei einer zweiterkrankung? Ich bin soooo ratlos. Und es macht mir schlaflose Nächte

    Wer hatte das auch mit dem brennen ?

    Lg

  • Hallo Piperlino ,

    das ist ja furchtbar:hot:ich hab mir damals gleich eine Schlafspritze und beim rausnehmen auch gleich eine geben lassen.

    Ich hatte auch die Herceptininfusion,aber da hat nix gebrannt,das ist nicht normal.Wenn der Port ein Leck hat muß er raus und ich würde mir das Herceptin über die Vene geben lassen.Das ist ja nicht so aggressiv wie die Chemo.


    Ich wünsche Dir viel Glück und keine Schmerzen mehr:hug:

  • Hallo liebe Foris,


    Ich bin ja mittlerweile mit meinen 4 ECs durch, die ich alle durch die Vene bekommen habe... 2 links, 2 rechts. Nun sind meine Venen aber leider völlig hinüber und ich komme um den Port für die Paclis nicht rum :|

    Hätte ich ihn mir doch gleich zu Beginn setzen lassen.. naja, hätte hätte Fahrradkette.


    Am Dienstag habe ich das Aufklärungsgespräch für den Eingriff und dann kriege ich hoffentlich den Termin rechtzeitig, da ich übernächste Woche Mittwoch planmäßig mit der ersten Pacli dran wäre.


    Ich habe ziemlichen Bammel vor dem Eingriff und eventuellen Problemen mit dem Port, zum Beispiel eine Port-Thrombose... ich neige sehr leicht zu blauen Flecken, bedeutend das, dass ich Thrombose-gefährdet bin? Ich mach mir schon seit Tagen so einen Kopf da drüber. :/


    Auch hüpfe ich dem netten Herrn Doktor vom Tisch, wenn ich nix zum betüddeln bekomme.. mir wurde gesagt es wird nur eine örtliche Betäubung gemacht... Hilfe!!! Kann ich etwas zum schlafen verlangen?


    Danke schon mal euch allen:*

  • Hallo Kitty85,


    ich bin ja vielleicht kein Maßstab, doch die größte Hürde bei meinem Port war, den Termin zum Einsetzen zu bekommen.


    Gesetzt hat ihn nicht mein Brustzentrum (die hatten keine Zeit), sondern eine kleine Klinik, die ebenfalls vor Ort ist.

    Die haben das wunderbar gemacht - die OP war nahezu schmerzfrei (völlig unkritisch), nach der OP war ich kaum gehandicapt, die Narbe ist prima verheilt, während der Chemo hat der Port wunderbar funktioniert und bei der Brust-OP habe ich ihn auch nicht herausnehmen lassen: er stört mich überhaupt nicht und wer weiß, wozu ich ihn vielleicht nochmals brauche? :/


    Bei der Portlegung bin ich gefragt worden, wo ich ihn haben möchte? Ich wollte ihn nicht dort sitzend, wo der Träger des BHs verläuft, sondern weiter innenliegend. Da musste dann schon ein bisschen herumgedrückt werden, bis er weit genug innen an Ort und Stelle saß. Dieses Schieben und Herumdrücken konnte ich wahrnehmen, aber ich habe es überhaupt nicht als sehr unangenehm oder gar schmerzhaft empfunden.


    Am meisten stört mich der Port unter dem Autogurt - da brauche ich auf längeren Fahrten dann immer ein Kisschen. ;)


    Wenn es Dir ähnlich glücklich gehen sollte wie mir, dann ist der Port easy-peasy. Ich wünsche Dir viel Glück! 8)

  • Hallo Kitty85 ,


    mein Port sitzt super friedlich im Unterarm, knapp unter der Ellenbogenbeuge. Da haben relativ wenig Patienten den Port, aber ich bin damit sehr zufrieden. Nix drückt, nix scheuert. Kein Anschnallgurt im Auto, keine BH-Träger, kein Rucksack...

    Alles easy-peasy, wie Schnutz so schön sagt.

    Ich bin seit 1. März mit der Chemo fertig und das Ding bleibt drin. Zumindest erstmal. Die nächsten 2-3 Jahre. Dann mal sehen. Angst vor Thrombosen habe ich nicht. Der Port und ich haben uns angefreundet, wir lieben uns nicht, aber ich weiß, was ich an ihm habe bzw. hatte.

    Ich wünsche dir für dein Portlegen alles Gute, einen fähigen Chirurgen und dass das Implantat so funktioniert, wie es soll!

    lg S.

  • Liebe Kitty85 ,

    du musst dir da gar nichts vorschreiben lassen. Ich hatte auch eine Empfehlung der Chemo-Praxis für eine ambulante Port-OP bei einem Chirurgen um die Ecke. Wollte ich aber nicht. Ich hab mir eine Gefäßchirurgin gesucht, habe eine kurze Vollnarkose bekommen und die Narbe ist kaum sichtbar, ein echtes Kunstwerk 😊

    Der Port hat mich immer gestört, das war aber auch zum Teil sicher Kopfsache. Funktioniert hat er immer und ich bin froh, dass ich ihn hatte - aber länger als nötig wollte ich ihn nicht! 🙃

    Gute Wahl und eine gute Pacli-Zeit - die rutschst du auf einer Backe ab 👍

    Liebe Grüße,

    Katinka

  • Bei mir wurde der Port mit örtlicher Betäubung gesetzt, alles war mit Tücher zugehängt, so dass ich nichts davon sehen konnte, und beim geringsten Zucken meinerseits wurde gleich nochmal örtliche Betäubung nachgespritzt. Das einsetzen hat vielleicht 30 Minuten gedauert, dann noch kurz sitzen, zweimal Blutdruck messen, dann wurde mittels Röntgenaufnahme der korrekte Sitz überprüft, alles fertig. Inzwischen spüre ich ihn kaum noch, meinen Gesundheitszugang :-)

    Zur Thrombose Vorbeugung bekam ich 2 Wochen Heparinspritzen verordnet, die setzt man selbst, ist total einfach.

    Dass du leicht blaue Flecken bekommst, deutet eher auf schwaches Bindegewebe hin.

    Wünsch dir alles Gute für die OP.

  • Liebe Silly 75   Katinka80   Tiscali


    Danke für eure Antworten! Ihr habt mich schon ein wenig beruhigt. Das schaffe ich schon, wenn ich den bisherigen Mist geschafft habe, wird auch das machbar sein 🙂


    Hm, Port im Unterarm... vielleicht auch eine Möglichkeit für mich. Ich habe eine ziemlich große Tätowierung auf dem Dekolleté, da könnte ich dann eine Narbe auf selbiger umgehen 🤔


    Ach, ich lasse es einfach auf mich zukommen

  • Der Schnitt, durch den der Port eingesetzt wurde, ist bei mir sehr weit oben, knapp unterhalb der Schulterlinie. Autogurt stört mittlerweile nicht mehr.

    Ich hatte übrigens gefragt, wie oft sie das machen... (chirurgische Ambulanz einer Uniklinik): an drei Tagen in der Woche machen sie nix anderes als Port legen... schon immens...