Blutwerte nach Chemo

  • Hallo!


    Ich habe auch meine Frage...


    Ich hatte im Oktober meine letzte Chemo und paar Wochen später wurde das Blut untersucht, weil während Chemo die Leyko immer zu niedrig waren.


    Diesmal war alles fast gut: 3,6.
    Ich war sehr froh.


    Vor paar Tagen hatte ich wieder Blutuntersuchung und jetzt ist schlimmer geworden: nur 2,9
    Obwohl ich ständig die Vitamine für Immunsystem nehme und mich gesund ernähre.


    Wie geht es anderen nach Chemo?


    ich weiss, das dauert lange bis Chemo aus dem Körper weg ist, aber ich dachte, es muss immer besser sein, nicht schlimmer...


    Jetzt bin ich noch erkältet und für Wochenende ist schon eine kleine Reise mit Kindern gebucht: nach Budapest.
    Ich habe mich die ganze Zeit so sehr auf diese Reise gefreut, die erste nach Diagnose, und jetzt wenn ich weiss, dass die Blutwerte nicht gut sind, habe ich das Gefühl, ich werde nie gesund...


    Ich freue mich auf die Antworten!


    LG Julia

  • Hallo Yyulia,


    Leukopenie (Mangel an weißen Blutkörperchen) ist eine Nebenwirkung von meiner Chemo, die aber bei mir nicht aufgetreten ist. Betroffene bekommen in der Praxis eine Spritze mit, die sie sich 18 - 24 Stunden nach der Chemo spritzen müssen.


    Lieben Gruß, kleiner Vogel

  • Danke für die Antwort, kleiner Vogel!:-)


    Problem ist aber, dass ich mit dem Chemo schon fertig bin und Blutwerte sind immer noch nicht gut.


    Und die Spritzen, ja, das kenne ich, habe während Chemo auch bekommen...


    Aber jetzt nach 3,5 Monaten nach der Chemo, was soll/kann ich machen?..


    LG

  • Liebe YYulia,


    das Problem mit den Leukozyten kenne ich auch sehr gut. Hatte während der Chemo trotz Spritzen immer nur um die 1000. Und dazu kamen noch zu wenige rote Blutkörperchen - auch trotz Spritzen.
    Die Leukos sind danach wieder gestiegen, bei den roten bin ich bis heute nur auf dem untersten Level der "Normalität" (letzte Chemo Anfang Juli 2016!!).


    Nach der Chemo braucht der Körper sehr lang, bis er sich wieder erholt, so hat es mir mein Onkologe erklärt. Und er meinte, dass wird wieder. Also bin ich zuversichtlich.Nimmst Du evtl. Tamoxifen? Das soll bei manchen Frauen auch die Leukozahl beeinflussen!?


    Wenn Du nun aber Bedenken hast und auch eine Reise geplant - bist Du denn noch bei Deinem Onkologen zu den Nachuntersuchungen? Dann kannst Du ihn jederzeit anrufen und um Rat fragen! Er kennt Dich am Besten und weiß sicher Rat.


    Ich kenne inzwischen einige Frauen, die diese ganzen Strapazen schon mehrere Jahre hinter sich haben. Und sie berichten immer wieder, dass es zu Rückschlägen kommen kann, dass immer wieder mal was auftauchen kann, von dem man dachte, es sei endlich vorbei. Damit werden wir leben müssen.


    Ich wünsche Dir einen entgegenkommenden Arzt und trotz Allem eine schöne Vorfreude auf Deine Reise!!!


    Liebe Grüße


    Hoffnungschimmer

  • Vielen Dank Hoffnungschimmer!


    Du hast mich beruhigt.


    Ja, damit müssen wir bestimmt leben.


    Ich werde meine Reise doch machen, Hauptsache habe ich kein Fieber.


    Und mein Hausarzt hat mir Antibiotika gegeben, damit, wenn es mir schlimmer geht, kann ich die nehmen.
    (über meine Blutwerte wusste er eigentlich nichts)


    LG

  • Liebe yyulia,


    wie die Zeit vergeht! :thumbsup: Super, dass Du bereits mit den Therapien soweit durch bist.


    Ich bin eine von den Frauen, die noch 3 Jahre nach der Chemo einen zu niedrigen Leukowert aufweist! Meine Ärzte meinen, dass kann Jahre dauern. Sie können da nichts machen. Mein Wert lag jetzt bei 3500. Es geht noch, aber nicht im Normbereich.
    Ich bin trotzdem nicht anfälliger, was Grippe usw. angeht.
    Ich denke, wenn wir auf uns achten und uns nicht krank fühlen, brauchen wir uns keine Sorgen zu machen. Allerdings bin ich ständig müde und antriebslos. Was aber mit Sicherheit auch noch andere Ursachen hat.


    Alles Gute weiterhin :hug:

  • Liebe Miami!


    Du bist auch erste von hier, die mir geschrieben hast!


    Ich erinnere mich an jedes Wort.


    Wie du sagtest, ich brauche keine Angst vor Chemo haben und die Zeit vergeht schnell (wie? - dache ich - das dauert ewig!)
    Aber die Zeit ist wirklich schnell vergangen und war gar nicht so schlimm.


    Auch hast du mir gesagt, zu Weihnachten werde ich schon ein wenig Haare haben.
    Und ja, es war so!:-)



    Danke dir auch für diese Meldung, ich mache mir jetzt nicht so viele Gedanken!


    LG

  • Liebe Julia :P


    wie schon geschrieben, kann es wirklich dauern bis unsere Werte wieder stabil sind. D.h.nicht, dass wir gefährdet sind.
    Was die meisten nicht wissen wie der normal Leuko-Wert aussieht... ?( ... außer sie haben schon vor Chemo regelmäßig Blutuntersuchungen gehabt!
    Mein Leuko-Wert ist immer niedrig und wir gehen davon aus, dass das auch schon vor meiner Erkrankung so war! Also normal für mich :!:


    Warum kennt dein Hausarzt deine Blutwerte nicht? Gibst du ihm die Werte nicht weiter, die dein Onkologe / Gynäkologe ermittelt hat?
    Ich gebe alle Ergebnisse an meine Ärzte weiter, weil die Ärzte nicht unbedingt untereinander vernetzt sind. Meine Hausärztin macht regelmäßig
    ein Blutbild, dann gebe ich die Daten (per Kopie) weiter an meine Gyn und wer die Berichte sonst noch braucht. So mache ich das mit all
    meinen Untersuchungen...gebe die Berichte per Kopie weiter.


    Julia, ist doch sehr gut, dass dein Hausarzt für den Fall der Fälle ein Antibiotikum mitgegeben hat. So bist du auf der sicheren Seite!
    Ich wünsche dir einen schönen keinen Urlaub mit deinen Kindern und genieße die Zeit :thumbsup: :thumbup: :thumbsup:


    Grüßle :) ika :)

  • Liebe yyulia :hug:


    ich erinnere mich auch noch genau an Dich und freue mich sehr, dass ich Dir etwas Mut machen konnte und ich Dir keine falschen Hoffnungen gemacht habe! :hug: :thumbsup:


    Mit viel Obst und Gemüse, frischer Luft und Ausdauersport halte ich mich über Wasser! Meine Diagnose bekam ich in 2013 und bisher waren alles Nachsorgen o.B. :thumbsup:
    Und so soll es auch bleiben :thumbup:


    Eine liebe Umarmung und weiterhin alles, alles Gute :hug: :hug: :hug:

  • Danke, danke!!!!


    Liebe ika, du hast Recht, die andere wissen das einfach nicht und leben ruhig:-)
    Und danke dir für deine Wünsche!


    Liebe Miami, ich hoffe sehr, dass mit Nachsorgen auch so weiter bleibt, das wünsche ich dir, das wünsche ich uns allen!


    Danke euch!:-)

  • Hallo Julia,


    ich hatte nie eine Chemo, hatte "nur" eine Bestrahlung. Meine Leukos sind seit damals grenzwertig, mal noch im normalen Bereich, mal darunter. Dies geht nun schon seit über zwei Jahren so. Was hatte ich alles versucht, sie zu erhöhen. Nichts ist passiert. Die Ery´s sind auch sehr niedrig bei mir. Meinen Arzt interessiert das nur so am Rande, er beobachtet es. Ich weiß nicht, wie lange es noch dauern wird, bis sich mein Immunsystem mal so richtig erholt (oder ob ich mit diesen niederen Werten klar kommen muss)?? Ich habe jedenfalls beschlossen mich von den niedrigen Blutwerten nicht mehr "verrückt" machen zu lassen. Viel wichtiger ist es, dass es mir sonst wieder gut geht.


    Liebe Grüße Micha

  • Ich push den Strang mal, denn auch ich bräuchte Eure (langfristigen) Erfahrungswerte.


    Ich hatte eine klassische Chemo (4 x AC |12 x Pacli/Carbo weekly/AUC) bis Ende März. Aussetzen musste ich nicht; für das Blutbild gab es vier Neulasta & eine Filgrastim. Im Anschluss ging es bei mir leider erstmal bergab. Erst nach der OP, circa vier Wochen später, merkte ich Besserung. Vergangene Woche wurde erstmals im Strahlenzentrum ein Blutbild gemacht. Zwar schrammen die Werte immer elegant am untersten Wert vorbei, aber es ist alles im grünen Bereich. Ausser die Erythrozyten hinken etwas hinterher.


    Frage: Wann näherte sich Euer Blutbild konkret einer unauffälligen Form an?


    Liebe Grüße,

    Clio

  • Liebe Clio ,


    meine Therapien (Radiochemo) waren im November 2018 beendet. Letzte Woche nach Abschluss der Reha, waren die Blutwerte endlich wieder im Normalbereich. Die Leukozyten dümpeln auch jetzt noch im untersten Bereich rum. Bis 2 Jahre kann das dauern hat man mir in Berlin in der Ch...tè gesagt. ;)


    Alles Gute für dich und halte durch!!

  • Liebe Astrid71 ,

    vielen Dank für Deine Antwort. Okay, zwei Jahre, das ist doch schon mal ein Richtwert. Fühlte mich so orientierungslos. Meine Ärztin war länger in Berlin ich laß, dass Du mit Deiner Behandlung sehr zufrieden warst. Das ist doch bestimmt ein gutes Zeichen. Schön, dass Du hier bist und Deine Erfahrungen teilst!

    Dir auch alles Gute! 🤞🏻

  • Hallo,


    wenn ich das richtig verstanden habe, kann es also Wochen, Monate oder Jahre dauern, bis sich das weisse Blutbild/Immunsystem wieder normalisiert hat ❓


    Hat jemand Infos in Bezug auf Corona, wie lange man sich noch als "Risikopatient" betrachten muß, auch wenn die Chemo bereits abgeschlossen ist? Kommt es da nur auf den Leuko-Wert an?


    Weiß jemand: Sind die Leuko-Werte jeweils individuell?

    Heißt: Bei dem einen sind 7.000 normal, bei dem anderen 4.000, obwohl beide im Normbereich liegen (das gibt es bei manchen anderen Blutwerten mit breitem Normbereich auch, daß jeder innerhalb dieses Normbereichs seinen "persönlichen Normwert" hat (wie eine Schuhgröße) und wenn er von diesem abweicht, persönlich "nicht-optimale" Werte hat, obwohl er immer noch im breiten Allgemein-Normbereich liegt.) ?


    Unter wöchentlich Paclitaxel habe ich immer ziemlich gleiche Leukos, greift diese Chemo die Leukos eigentlich nicht so sehr an?


    LG

  • Hallo Momos

    Ja, das kann so sein.

    Bei mir sind die Leukos unter der Therapie extrem in den Keller gestürzt

    Immer unter 1,0 sodass die Chemo abgebrochen werden musste.

    Jetzt, fast ein Jahr später sind sie bei maximal 3.6.

    Mein Onkologe hatte die Befürchtung, dass mein Knochenmark einen dauerhaften Schaden davon getragen hat.

    Gestern hab ich zufällig Laborwerte aus dem Jahr 2015 gefunden. Da hatte ich einen Leukozyten Wert von 3.6.....anscheinend ist das bei mir so. Ich habe die ganze Zeit keine Infekte gehabt. Also offensichtlich ein funktionierendes Immunsystem.

    Das Zeigt mal wieder, dass kein Mensch genormt ist.

    Trotzdem gehöre ich natürlich auf Grund der Lymphom Erkrankung und der laufenden Antikörper Therapie zu den Risiko Patienten bei corona.

  • Hallo Zusammen


    Ich habe eine Frage; unser Nachbar hatte Darmkrebs, welches nach einer erfolgreichen OP wieder gewachsen ist und im

    Moment unoperable ist. Er bekommt nun eine Chemo. Leider sind seine Blutwerte so schlecht, dass er die Chemo abbrechen musste. Gibt es da Mittel oder natürliche Möglichkeiten die Blutwerte zu verbessern?


    Liebe Grüsse

    Bedriye


    Muzzi

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Liebe Bedriye ,


    zu meiner Chemozeit war das immer wieder ein Thema bei vielen. Meist ging es um niedrige Leukozyten.

    Schau mal in diesen Themenstrang, manche haben verschiedene Dinge ausprobiert.

    Niedrige Leukozyten


    Ganz ehrlich, ich glaube nicht, dass es ein Mittel oder Lebensmittel gibt, dass auf jeden Fall einen Erfolg verspricht. Nach allem, was ich hier mitgelesen habe, ist es oft unklar, warum einige sehr schnell sehr schlechte Blutwerte haben und andere die (selbe) Chemo ziemlich gut wegstecken. Und dann gibt es auch sehr unterschiedliche Chemotherapien.