Welche Vorteile hat es eine Brust brusterhaltend zu operieren wenn die andere Brust abgenommen werden muss?

  • Hallo Ihr Lieben,


    ich drehe mich im Kreis, deshalb dachte ich, ich bringe meine Gedanken mal hier zu "Papier" und hoffe auf einen regen Austausch mit Euch.


    Bei mir wurde im Dezember Brustkrebs auf beiden Seiten festgestellt. Rechts ist der Tumor über 8 cm groß und es sind zwei Lympfknoten betroffen. Links ist der Tumor 1,4 cm. Ich befinde mich jetzt in Chemotherapie und habe die erste von 6 nach dem TAC-Schema hinter mir. Die nächste folgt am Dienstag.
    Nach dem Tumorboard wurde mir ein Therapieplan vorgeschlagen der besagt, erst die TAC-Chemo, dann OP und zwar rechts Brustabnahme und links brusterhaltend. Danach noch Strahlentherapie (auch wegen der Lympfknoten) und Antihormontherapie.


    Was gut ist, dass die Chemo vor der OP stattfindet, da hab ich jetzt Zeit mir alles durch den Kopf gehen zu lassen. Ich habe in ca. 3 Wochen einen Termin im Brustzentrum, bei dem ich folgende Thematik auch ansprechen will. Also, ich bin am überlegeb, ob es nicht sinnvoll ist, die linke Brust auch abnehmen zu lassen. Ich kann keine Vorteil darin erkennen sie zu lassen, da ja auf jeden Fall auch ein Tumor drin ist. Ich hab einen relativ großen Busen und könnte mir auch vorstellen, dass das Tragen einer doppelten Prothese besser klappt als nur auf einer Seite.
    Gelesen habe ich bereits, dass das Risiko auf einen Rückfall bei beiden Varianten gleich ist.
    An einen Aufbau denke ich vorerst nicht und bin mir auch nicht sicher, ob ich den überhaupt will. aber da wäre auch noch Zeit, da vor der Bestrahlung eh keiner vorgesehen wäre. Meinem Mann ist alles recht, was mich wieder gesund macht.


    Ich würde mich sehr freuen, Eure Meinungen zu dem Thema zu hören.


    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Christina


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Liebe Christina,
    ich glaube diese Entscheidung liegt ganz alleine bei dir. Hier kannst du zwar lesen welche Entscheidung jeder von uns getroffen hat, aber du bist du. ;)
    Das du keinen Aufbau mõchtest hast du ja schon festgestellt, also eine ist gefallen. Den Rest besprichst du erst mal mit deinen Årzten und dann kannst du immer noch in Ruhe abwågen. Mach dir vielleicht eine pro und kontra Liste für all deine Beweggründe.
    Wie das mit Prothesen ist kann ich dir leider nicht helfen, habe beidseitig Mastektomie mit Sofortaufbau. Aber da wirst du hier ganz bestimmt noch gute Antworten und Erfahrungen berichtet bekommen.
    Dein Mann steht hinter dir, egal wie deine Entscheidung letzten Endes ausfallen wird :thumbup: das macht viel aus ^^ .
    GlG Sylvi

  • ich kann dir sagen wie es war eine prothese zu tragen.
    ich hatte D E als grösse,500 g schwere brust.
    es war seltsam ,man muss sich daran gewöhnen,an die prothese.
    schwitzen ist ein problem und es ist zu beginn ein fremdkörper.
    wenn man beide weg hat ist dies auch ein problem zu beginn,ich bin platt und laufe
    platt rum.
    mich nerven die 2 ersatzbusen.

  • Vieleicht habe ich mich etwas misverständlich ausgedrückt. Mir geht es darum ob mir jemand sagen kann, ob es einen Vorteil gibt, wenn eine Brust erhalten bleibt.


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Liebe Christina,
    Ich bin zwar brusterhaltend operiert worden, habe aber vor der OP zugestimmt, dass sie entfernt werden kann, wenn es notwendig wäre.
    Deine Überlegungen kann ich gut nachvollziehen. Ich persönlich sehe keinen Vorteil eine Brust zu erhalten, vor allem wenn sie gross und ja auch schon befallen ist. Ich stelle es mir schwieriger vor so unterschiedlich auszusehen, als eben gleich, was durch Prothesen oder einen Aufbau auch gleichmässig gelöst werden kann. Wenn man das will.
    Bestimmt gibt es hier Frauen, die auch vor dieser Überlegung standen und ihre Erfahrungen mit Dir teilen.
    Was mir immer noch völlig unbegreiflich ist - wie kann es zu einem Rezidiv kommen, wenn beide Brüste nicht mehr da sind?
    Gut, dass Du Zeit hast bis zur OP, vielleicht kannst Du es auch mit Deinen Ärzten noch diskutieren, sie sollten Dir ja ihre Erfahrungen mitteilen und Vor- und Nachteile beider Versionen nennen können.
    Ich wünsche Dir viel Erfolg mit der Chemo und allem was auf Dich zukommt.


    Liebe Grüsse
    Chris

  • Liebe Christina,


    ich hatte auch eine einseitige Brustamputation. Für mich war es ganz und garnicht schön mit einer Brust, weil ich eine große Brust hatte (Doppel D). Hatte auch immer schlimme Verspannungen im Nackenbereich und Rückenschmerzen deswegen, obwohl ich die Prothese tagsüber immer getragen hatte. Zwei Jahre später bekam ich eine zweite Mastektomie, weil ich immer wieder Auffälligkeiten in der anderen Brust hatte (war aber kein Brustkrebs). Heute würde ich mir in einer Operation zumindest die andere Brust stark angleichen und verkleinern lassen. Ich habe nun beide Seiten amputiert und komme damit sehr gut klar, die Symmetrie stimmt wieder. Also für mich gab es keine Vorteile, einseitig zu sein. Ich trage übrigens nur sehr, sehr selten die Prothesen.


    Aber das sieht natürlich jede Frau anders und ich könnte mir vorstellen, dass man bei einer kleinen Brust auch nicht solche Schwierigkeiten hat und bekommt. Dir wünsche ich alles, alles Gute für deine weitere Genesung und ein schönes Wochenende.


    Viele liebe Grüße Billy

  • Liebe Jalousie,
    ich glaube, Du hast es auf den Punkt gebracht. Ich stelle es mir schwer vor, so unterschiedlich auszusehen und da ist es mir wohl lieber beide abnehmen zu lassen. Und genau, ich kann mir auch nicht vorstellen, wie ein Rezidiv kommen kann, wenn die Brüste weg sind.
    Liebe Billy,
    und genau die Verspannungen befürchte ich ebenfalls, und Rückenschmerzen hab ich jetzt schon mehr als genug.
    Danke schon mal für Eure Erfahrungsberichte. Was ich interessant finde ist, dass sich bislang noch keiner gemeldet hat, der einen Vorteil im Verbleib der Brust sieht. Ich kann auch drüber nachdenken wie ich will und finde keinen. Aber vielleicht kommt noch wer dazu. Ich will einfach nur alles bedenken.
    Ich tendiere schon dazu, mir beide Brüste abnehmen zu lassen, aber wenn ich alle Fakten kenne, dann werde ich meine Entscheidung leichter für oder gegen treffen können.


    Schönen Sonntag
    Christina


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Liebe Christina
    Ich bin zunächst brusterhaltend operiert worden, habe aber BrCa2 bestätigt bekommen und sehe eine beidseitige
    Entfernung als Chance lange "gesund" zu bleiben. Vor meiner Erkrankung konnte ich mir eine prophylaktische
    Amputation nicht vorstellen, nun ist es für mich klar. Ich glaube, dass es vielen Frauen ähnlich geht: wir wollen Leben!
    Für mich stellt sich die Frage also nicht, ob eine oder beide, nur eine Stelle ich mir aber komisch vor. Und bei beiden
    Kann man vielleicht eine symmetrischere Rekonatruktion hinbekommen als nur einseitig. Das ich aber nur mein Gefühl,
    inwieweit ich damit richtig liege wird sich zeigen. Ich habe bis Herbst Zeit mich darüber zu informieren.
    Hör auf Deinen Bauch. Du allein musst entscheiden womit Du Dich wohlfühlst. Es kommt nur auf Dich und niemand anderen
    an. laß Dich zu nichts drängen aber kämpfe für den Weg für den Du Dich entschieden hast.
    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, die für Dich richtige Entscheidung zu treffen.
    Liebe Grüße
    Heideblüte

  • Ich habe auch nachgedacht, vieles was mir einfällt kann man beidseitig pro und contra sehen, wzb Psychisch, wäre es gut eine oder auch keine zu behalten, das hängt sehr vom Standpunkt ab.


    Was mir nun als Pro Eine einfiel wäre, wenn du einen Aufbau planst, mit Eigengewebe, so wäre es ein Vorteil bereits eine Brust zu haben, damit nicht für beide Brüste Eigengewebe entnommen werden müsste. Das ist ein ganz klarer Vorteil denke ich.


    Auch, falls du Silikon planst, wäre eine Brust ein Vorteil da bei einer Ablatio ja auch die Haut inkl Brustwarze weg ist. Bei einer Brust hättest du also die Möglichkeit die fehlende mit Silikon, Eigengewebe, oder auch die bestehende Brust auszuräumen, und somit würdest du die Haut inkl Brustwarze behalten. Wieviel Gefühl da allerdings bleibt, weiß ich nicht.

  • Im Augenblick tendiere ich eher nicht dazu, einen Brustaufbau durchführen zu lassen. Nachdem man es nicht in einer OP durchführen könnte (wie mir die Ärztin im Brustzentrum gesagt hat wg. der Strahlentherapie), möchte ich keine so große Operation mehr haben. Ich bin auch in einem Alter, in dem ich keinen Schönheitswettbewerb mehr gewinnen will und irgendwie hab ich mich in Gedanken schon von den Brüsten verabschiedet. Aber wenn es einen begründeten Vorteil für den verbleib einer Brust gäbe, würde ich das akzeptieren und nochmal drüber nachdenken. Auch steht ja das Gespräch im Brustzentrum darüber noch aus. Letzter Stand von Seiten der Ärzte war eine weg die andere wird brusterhaltend operiert. Meine neuen Gedanken drehen sich seitdem im Kreis und ich grüble darüber, ob das Sinn gibt.


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • hallo christ ina
    ich hatte deine frage verstanden.
    aber da ich platt bin,und du ja wohl 1 ablatio erhälst ,dachte ich mir erzähle ich von
    protehsenerfahrungen. du hast dich klar ausgedrückt.
    ich selbst bin erst re,amputiert,dann auf eigene wunsch li.
    es hing links total !!!!!! es machte schmerzen.
    auf deine frage im gazen habe ich keine aantwort.

  • Hallo Christina,


    ich hatte rechts Ablatio, die linke Brust ist gesund und deshalb noch vorhanden.


    Also ich wüßte da schon einen Grund die Brust zu behalten... Hat sich wohl noch keine getraut zu schreiben ;) ?
    Na jedenfalls ist der Sex mit Brust bestimmt besser als ohne :D . Also das werfe ich jetzt zumindest mal in die Runde.


    Schmunzelgrüße von der Jo :)

  • Hallo Christina, Ich hatte eine Mastektomie re , wollte eigentlich dann die andere Brust auch gleich weg haben. Der Arzt mit dem ich darüber sprach hat gesagt, dass dies ja nicht nötig sei weil die Brust gesund ist. Also habe ich sie behalten und trage re eine Prothese. Dass ist für mich mittlerweil kein Problem mehr. Die ersten Jahre bin ich asymmetrisch losgezogen. Dann bekam ich aber Probleme im Nacken wegen der Asymmetrie. Daraufhin habe ich mich für das tragen der Prothese entschieden.


    Ein Brustaufbau kam für mich nie in Frage. Ich war froh die OP überstanden zu haben und nicht bereit meinem Körper noch weitere Strapazen und Risiken wegen eines Aufbaus, der daneben gehen kann und hinter schlimmer aussieht als ohne Brust, zuzumuten. Außerdem hätte ich an einer inneren Prothese was es ja ist keinen Spass. Aber dass muss wie hier ja auch schon öfters gesagt wurde jeder für sich entscheiden.


    Eigentlich bin ich dann doch froh gewesen dass der Arzt mir die Amputation einer gesunden Brust verweigert hat, aus den selben Gründen wie jo23.


    Die gesunde Brust ist ja intakts und sie kann alles fühlen ...... die Asymmetrie kann ganz einfach durch eine Prothese schwup in den BH ausgeglichen werden.
    LG wanted (onetit hihi)

  • wo schon der aspekt liebe kommt,wenn sex macht es mit brust mehr spass ja,JA WENN
    ES DANN TROTZ CHEMO NOCH GEHT.
    ich hatte wie gesagt eine total hängebrust,bis bauchnabel.nicht schön .
    ich hatte in 1 jahr 30 kilo angenommen,ist zum grossteil wieder da.
    aber dazwischen liegt 2 x ovarkrebs.
    man kann sich mit brust leichter selbst lieben,grins und ehrliche antwort.
    in einer shg hätte diese worte empörung und scham ausgelöst und rauswurf,MIR PASSIERT
    :ich sprach nur ablatio an und bekam keine fragen ,keine meinungen,schweigen kam.

  • Hallo Ihr Lieben,
    ja, daran habe ich noch gar nicht gedacht, wie gut, dass ich Euch habe. Im Moment ist mir auch so gar nicht nach Liebe und Sex. Aber ich hoffe doch, das kommt wieder. Das ist wirklich ein Argument für den Verbleib der Brust.
    Allerdings ist da halt auch wieder der Gedanke, dass in der linken Brust, die erhalten werden soll, ja auch ein Tumor drin ist, die Brust sehr groß ist - also ein großes Ungleichgewicht entstehen würde - auch ich weiß nicht, schreibt mir weiter:-)


    Und sprecht jedes Thema an, wir sind ja unter uns:-)


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Hallo liebe Christina :P


    hatte deine Frage schon am Sa. gelesen, melde mich aber erst jetzt da ich am WE flach gelegen habe…na ja und mein Hirn im Moment irgendwie auf Sparflamme läuft.


    Erstmal muss ich dir sagen, dass das super ist von deinem Mann, das ihm alles recht ist was dich wieder gesundmacht. So stehst du nicht unter Druck, wie so einige andere Mädels.


    Vorteil für Bruterhaltende OP:
    Ich stimme jo23 vollkommen zu, die Brust hat für uns Frauen eine wichtige Funktion beim Sex! Von daher wäre es mir viel Wert diese Brust zu behalten.
    Liebe Christina, die Lust kommt wieder! Vielleicht ist die Lust nicht so wie du es gewohnt warst, verursacht durch die Medis, aber du hast einen einfühlsamen Mann und ich denke da werdet ihr euch finden…
    Es gibt einige Frauen wie auch Männer, für die die Brust beim Sex keine Rolle spielt!!! In der Beziehung kannst du ohne uns gut für dich entscheiden :!:


    Der nächste Vorteil wäre gegeben, wenn du doch einen Aufbau planst. Somit wäre nur eine Seite aufzubauen. Jedoch muss meist die verbleibende Brust angepasst werden! Die meisten Operateure ziehe diese Aktion in einer OP durch, aber es könnten OP´s folgen…


    Für mich wäre die Frage / Bitte an die Operateure, wenn ich mich für die Erhaltung der li. Brust entscheide, ob nicht gleich in dieser Sitzung die Brust verkleinert werde kann??? Ist eine nicht so einfache OP, wie die meisten vielleicht denken…aber eine Frage Wert!
    Dann wäre die Versorgung mit einer kleineren Prothese auf der re. Seite möglich.


    Rezidiv: Deine Satz "ich kann mir auch nicht vorstellen, wie ein Rezidiv kommen kann, wenn die Brüste weg sind!“ ein Rezidiv kann auch entstehen, wenn die Brust entfernt wird, wie bei Teilresektionen. Eine Amputation schützt uns nicht vor Rezidiven!
    Du wirst nach der Op weiterhin engmaschig untersucht (Sono/Mammo/evt. MRT) und somit in guter Nachsorge sein.


    Bestrahlung: ich habe mich, beim Lesen, sehr gefreut das du nicht sofort einen Brustaufbau bekommst. Da hast du ein gutes Ärzteteam um dich herum!
    Die Brustregion zu bestrahlen mit einem neuen Aufbau, besonders Aufbauten mit Silikon, sind nicht unbedingt zum Vorteil. Gerade Silikonimplantate können sehr darunter leiden und evtl. zur Kapesfibrose führen. Dies kann während der Bestrahlung wie auch einige Zeit danach auftreten.
    Ich würde für mich immer so entscheiden, wie dein Ärzteteam!


    Prothesenversorgung:
    Liebe Christina, 20 Jahre hatte ich eine Prothesenversorgung und bin bestens damit klar genkommen. In den vielen Jahren haben sich die Prothesen um ein vielfaches verbessert und wenn ich nicht wieder ein Rezidiv bekommen hätte, dann wäre auch für mich nichts anders in Frage gekommen.
    Leider musste ich aus med. Gründen einen Aufbau machen lassen. So kam ich um einen Aufbau mit Eigengewebe nicht drum herum. Aus kosmetischen Gründen wurde dann ein DIEP-Lappen Aufbau durchgeführt.


    Ich füge dir mal die Broschüren „Brustamputation - wie geht es weiter?“ von der FSH ein:
    https://www.frauenselbsthilfe.…14-05-Brustamputation.pdf
    Auf S. 28 / 29 wird der Ausgleich mit den Brustprothesen beschrieben!
    Es gibt mittlerweile so viele verschiedenen Prothesen-Möglichkeiten :!:


    Jetzt hattest du viel zu lesen…… :rolleyes:


    Grüßle :) ika :)

  • Liebe ika-ulm,
    ganz herzlichen Dank für Deine Antwort. Das ist wirklich sehr ausführlich von Dir beschrieben und auf den Punkt gebracht. Die Broschüre werde ich mir in den nächsten Tagen mal genauer ansehen, ich habe jetzt kurz reingesehen und denke, sie lohnt sich.
    Ich denke auch, dass ich ein kleines, aber gutes Brustzentrum gefunden habe. Die Betreuung ist sehr fürsorglich und menschlich. Dafür bin ich sehr dankbar.
    Ganz viele liebe Grüße
    Christina


    Es gibt so viele liebe Menschen hier im Forum - nochmal herzlichen Dank an die vielen Schwestern die sich hier beteiligen


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Liebe Christina,


    leider muss ich Ika recht geben, die Möglichkeit eines Brustwandrezidivs oder von Hautmetastasen bestehen tatsächlich auch nach einer Mastektomie.


    Zur Brustprothesen - Versorgung habe ich noch eine Anmerkung, natürlich sind die Prothesen mit Sicherheit besser, als vor 20 Jahren, aber der Ausgleich vom Gewicht bei einer großen Brust, findet in diesem Maß nicht statt. D.h. wenn die verbliebene Brust ca. 4-5 Kilo wiegt, wiegt nun aber die Prothese in entsprechender Größe (hoffentlich habe ich mich richtig ausgedrückt) nicht soviel und dann kann es eben zu Verspannungen im Nacken und Schmerzen im Rücken kommen, muss aber nicht.


    Dann nochmal zur Verkleinerung der verbleibenden Brust: nach dieser OP, kann es wahrscheinlich auch zu "Gefühlstörungen" kommen, oder? Könnte ich mir zumindest vorstellen, weiß es aber nicht. Das wäre mal interessant zu erfahren durch Betroffene.


    Liebe Grüße Billy

  • Ich bin mir da nicht sicher, wie wiegt man denn eine Brust. Ich habe beim BH 85 D/E und denke nicht, dass meine Brust 4-5 kg wiegt. Aber man weiß ja nie.
    Aber an weiterer Erfahrungen von Betroffenen bin ich auch sehr interessiert


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.