Welche Vorteile hat es eine Brust brusterhaltend zu operieren wenn die andere Brust abgenommen werden muss?

  • Liebe Christina,


    sorry, die Brust kann man natürlich nicht wiegen, wenn sie noch am Körper ist. Aber der Pathologe wiegt das entnommene "Material" und das waren bei mir tatsächlich 4 kg :hot:, ich konnte es auch kaum glauben (hatte Doppel D). Die Prothese wog aber ca 2500 Gramm, soweit ich mich erinnere.


    Ich hoffe, ich habe dich jetzt nicht verschreckt :love:


    Liebe Grüße Billy :hug:

  • so leicht bin ich seit meiner Diagnose nicht mehr zu erschrecken:-) Aber das ist wirklich enorm, was da an Gewicht zusammenkommt. Da spart die OP glatt eine Diät:-)


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Liebe Christina,


    oh weh, so sollten wir natürlich nicht abnehmen :D . Aber ich bin beruhigt, dass du nicht vor dem Kopf gestoßen warst. Manchmal ist es echt schwer in einem Forum zu schreiben, weil man nicht immer auf dem Schirm hat, was andere darüber denken, vorallem Neubetroffene. Wünsche dir noch einen schönen Abend und denke, du kommst für dich bezüglich Brust-Op zur besten "Lösung".


    Liebe Grüße Billy

  • Liebe Christina,


    also für mich persönlich wäre es ganz furchtbar, eine Brust abgeben zu müssen und noch schlimmer wäre es, wenn ich mich von allen beiden verabschieden müsste. Denn sie sind mir beim Sex sehr wichtig. Nach der Diagnose hieß es erst: "da werden wir wohl eine Mastektomie machen müssen". Da aber die neoadjuvante Chemo bei mir zum Glück ganze Arbeit geleistet hatte, konnte ich sehr gut brusterhaltend operiert werden (es war nur eine Seite befallen). Ich finde die operierte Seite jetzt optisch sogar schöner als die andere. Die Narben sieht man fast gar nicht. Das Gefühl ist nicht mehr ganz so wie vorher, aber immer noch ausreichend vorhanden. Innerhalb der Brust kann ich, dort wo das Tumorbett war, die Vernarbung spüren, aber das stört mich nicht sehr.
    Wenn ich in Deiner Situation wäre, dann würde ich die Ärzte und Betroffene mit Erfahrung fragen, welchen Unterschied es hinsichtlich der Narben und möglicherweise damit einhergehenden Bewegungseinschränkungen und Verspannungen macht. (Ich habe z.B. eine Narbe am Unterbauch, die auch Einfluss auf meinen Rücken hat). Ich könnte mir vorstellen, dass es bei einer Mastektomie größere Narben gibt und dass diese näher am Bewegungsapparat dran sind. Aber das ist nur so eine Überlegung, vielleicht liege ich da auch vollkommen falsch.


    Liebe Grüße
    Olivia

  • Liebe Olivia,
    ja, vor den Verspannungen und Bewegungseinschränkungen habe ich auch Angst. Aber ich denke, dass die Verspannungen bei beidseitiger Mastektomie heftiger wären als bei einseitiger, so wie es jetzt bei mir vorgesehen ist. Vielleicht sollte ich noch Hoffnung haben, beide Brüste erhalten zu können. Ich bekomme heute erst die zweite von 6 Chemos und es wurde bislang noch nicht untersucht, ob sich da was hinsichtlich der Größe tut. Aber bei 8 quadrantenübergreifenden Zentimetern sollte wohl die Hoffnung, dass der Tumor so klein wird, dass die Brust erhalten bleiben kann, eher sehr klein sein.
    Die andere kann brusterhaltend operiert werden, nach jetzigem Stand, ist aber halt mit 85 D/E sehr groß und das führt mit an Sichreheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu Verspannungen. Das mit der Liebe und dem Sex ist auf jeden Fall ein Argument mit einer Brust glücklich zu werden. Vielleicht könnte man die während der OP einfach etwas kleiner machen, so auf Körbchengröße A/B, dann wäre die Gefahr für Verspannungen wohn nicht ganz so groß. Aber müsste eine solche OP dann nicht von einem plastischen Chirurgen gemacht werden? Die gäbe es an meinem Krankenhaus nicht.


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Liebe Christina :P


    vor Bewegungseinschränkungen brauchst du keine Angst haben. Normalerweise gibt es heutzutage bei einer Mastektomie, wie Teilresektionen keine Bewegungseinschränkungen. Die Operationsverfahren sind mittlerweile so gut (Haut.-u. Muskelschonend), dass die meisten Patienten schon am 1. Tag n. OP 80 % der Arm/Schulterbeweglichkeit ausführen können. Viele Pat. sogar schon das volle Bewegungsausmaß ausführen könnten…..
    Plastische Chirurgen wie auch Gynäkologen können die Verkleinerung der Brust durchführen, je nach Ausbildung/Weiterbildung. An einigen Kliniken, arbeiten P.-Chir. und Gyn. im OP zusammen um Aufbauten, Verkleinerungen durchzuführen, ist aber nicht zwingend Standard.


    Frag dein Ärzteteam nach der Möglichkeit der Verkleinerung…………


    Die Verspannung, klar bei einem so großen Busen….
    Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass du auch jetzt schon Verspannungen unteranderem durch deinen Busen hast. Diese Verspannungen dürften nicht unbedingt mehr werden nach OP!
    Schau, dass du ein gutes Sanitätsgeschäft an der Hand hast. Physio auch nach der Entlassung aus der Klinik können deine Ärzte verordnen.
    Schreib dir all deine Fragen auf und beim nächsten Gespräch arbeitest du Frage für Frage ab. Es kommen bestimmt im laufe des Gesprächs noch einige Fragen dazu. Ich notiere mir immer in Stichpunkten die Antworten. Ich denke auch, dass du zu einem wichtigen Gesräch nicht allein geht’s!?!


    Alles Gute für deine 2. Chemo heut, liebe Christina :hug:


    Grüßle :) ika :)

  • Liebe Christina und Olivia,
    Christina klar ist es furchtbar beide Brüste abnehmen zu lassen, aber wenn ich die Wahl habe Leben oder Brust :whistling: will ich leben.


    So mal zu den Narben :) ich habe beidseitig Mastektomie und Silikonaufbau. Meine Narben siehst du gar nicht im Bikini und nackt nur seitlich, links dort wurde nur ein Schnitt von ca 12cm gemacht, da wurde Brust amputiert, Silikon aufgebaut und Wächter entnommen. Rechts einen Schnitt unter der Brust ca 6cm und nicht mehr zu sehen und in der Achsel ein kleiner Schnitt für Wächter. Also alles in allem weniger und kleiner geht wohl nicht. ;)


    Will einfach nicht das hier so ein Bild von Horror OP Narben im Raum stehen bleibt für Frauen, die das vielleicht noch vor sich haben.


    Bewegungseinschränkungen habe ich nach gut einem halben Jahr keine mehr. Gefühl gut das kann ich in den Brüsten nicht bieten, aber sie sehen toll aus :D .


    GlG Sylvi

  • Das mit den Verspannungen befürchte ich eigentlich nur, wenn einseitig die Brust abgenommen wird und die andere Seite in ihrer jetzigen Größe (nur) brusterhaltend operiert wird. Ich befürchte, dass ich die eine Prothese nicht den ganzen Tag anhaben will:-) und dann einseitig rumlaufe.
    Ich mache schon lange ziemlich viel Sport gegen meine Rückenbeschwerden und das funktioniert ganz gut. Gehe mind. 4xwöchentlich ins Fittnessstudio und trainieren Rücken/Brust/Bauch usw., das hilft mir sehr. Auch zurzeit versuche ich so oft wie möglich zu trainieren. Ich denke mir einfach, je fitter ich zur OP bin, desto schneller geht es danach wieder aufwärts.


    Ja, das will ich auf jeden Fall bei meinem nächsten Termin im Brustzentrum ansprechen, im Moment tendiere ich dazu, mir die linke Brust direkt bei der OP soweit verkleinern zu lassen, dass der Unterschied zu rechts dann nicht mehr so groß ist. Vielleicht machen die das bei mir in Speyer auch so. Ich will mir alles mal aufschreiben. Vielleicht können die mir dort auch ein anderes KH für die OP empfehlen wenn die das nicht machen.


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Liebe Christina,


    genau, vielleicht können Sie ja wirklich beide Seiten nach der Chemotherapie noch Brusterhaltend operieren, das wäre ja der optimalste Fall.


    Ich kann dich beruhigen, ich hatte keine Bewegungseinschränkungen nach der Op. Du bekommst gewöhnlich gleich Physiotherapie im Krankenhaus, dort werden dir Übungen gezeigt, die sollten dann daheim weiter gemacht werden und du kannst dir vom Frauenarzt auch Physiotherapie verschreiben lassen.


    Bei mir in der Klinik gab es auch nicht die Möglichkeit, sich durch einen entsprechenden Chirurgen operieren zu lassen, mittlerweile ist das aber anders. Wenn ich heute nochmal vor der Entscheidung stehen würde, würde ich mir auch die Gegenseite verkleinern lassen, ich finde es sehr gut, dass du dir vorher soviele Gedanken machst. Falls deine Klinik keine Brustverkleinerungen macht, können Sie dir garantiert eine andere Klinik empfehlen, müsste meiner Meinung nach heutzutage auch Standard sein.


    Das Problem mit den Prothesen ist auch, dass man sehr schwitzt dahinter, besonders im Sommer und beim Sport machen. Das ist für mich auch ganz klar ein Nachteil, besonders in den Wechseljahren.


    Liebe Grüße Billy

  • liebe Billy,
    Oh ja, an die Wechseljahre erinnere ich mich sehr gut. ich glaubte mich ziemlich am Ende - und jetzt soll ja nach der Chemo noch die Hormonentzugstherapie kommen - da geht das mit den Hitzewallungen noch ein paar Jahre.
    Da wäre es schon von Vorteil, auch mal ohne Prothesen zum Sport zu können.
    Im Moment sitze ich in meiner zweiten Chemo-Sitzung und freue mich, dass mein Mann mir das Pad mitgegeben hat.


    Liebe Grüsse
    Christina


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • prothese : die wog bei mir bei körbchen d-e 500 g
    nun bei ablatio beidseitig grösse b 2 x 300 g
    das macht einen unterschied beim tragen.
    wenn man mit einseitiger ablatio lebt: die prothese liegt im bh(spezial bh) hängend.
    man muss sich dran gewöhnen.
    der ausgleich ist nicht so stark für den nacken,es gibt ihn aber man hat doch ein ung-
    -gleichgefühl in der schulter oder hws.
    je nach dem ob man bh an oder aus hat.
    es gibt noch einen anderen aspekt-gleichgewicht beim laufen.
    ich mit grösse d einseitig ablatio damals ,schwankte nach links und ging zu beginn mit
    ausgebreiteten armen wie ein seiltänzer. auch kurven waren die ersten tage schwer zu
    nehmen.
    wie man brüste wiegt kann ein sanitätshaus erklären.

  • Liebe Christina,


    ich drücke dir fest die Daumen, dass du auch die zweite Chemotherapie gut verträgst und bald wieder nach Hause darfst. Also Sport machen ohne Prothese ist wirklich von Vorteil, finde ich.


    Liebe Farina,


    habe beide Prothesen gerade noch mal gewogen, die "alte" wiegt 900 g und die "neue" 250 g. Du hast also recht, soviel wiegt sie dann doch nicht (und das ist schon eine light Prothese). Umso erschreckender ist für mich im Nachhinein doch der Unterschied zur normalen Brust. Die abgenommene Brust hatte 2900 g, also nicht 4000 g, habe eben den Pathologiebericht nochmal rausgeholt. Hmm, das hatte ich ganz anders in Erinnerung, ok ist auch schon wieder 5 Jahre her.


    Liebe Grüße Billy

  • So, die Infusion ist überstanden, es war soweit o.k. - die sind sehr nett dort. Jetzt bin ich einfach nur müde und fühle mich, als ob ich zuviel getrunken hätte - das war das letzte mal auch schon so. Morgen kommt dann wieder der "Kather" und dann das Sodbrennen, da hab ich aber auch schon gute Tabletten dagegen bekommen. Aber 6-2=4, also 1/3 schon geschafft und das nächste mal ist Bergfest.


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Danke Ihr Lieben,
    hab schlecht geschlafen die Nacht, bin jetzt unkonzentriert und werde nicht viel machen. Ich kenne es ja vom letzten Mal. Freitag kommt die Spritze und ab Samstag dann Antibiotika. Es kann nur besser werden.
    Ich hab eben meine Liste mit den Fragen an die Ärztin im Brustzentrum geschrieben.
    Was mir dabei noch aufgefallen ist, wer operiert denn da eigentlich - die Frauenärztinnen vom Brustzentrum oder ein Chriurg. Bei der Leiterin des Brustzentrums, die mir die Amputation rechts empfohlen hat, steht im Internet "spezielle Mammachirurgie" dabei - dann müsste ich wohl mir Ihr sprechen? Von wem wurdet Ihr operiert?
    Liebe Grüße
    Christina


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Ich hatte nun gestern einen Termin bei meinem Gynäkologen und habe mit ihm die Sache mal durchgesprochen. Zum einen meinte er, ich wäre in dem Brustzentrum in besten Händen. Die Leiterin, die operiert, wäre eine Expertin in Sachen Brust und operiert durchweg ansehnliche Ergebnisse. Außerdem würde sie ihre Entscheidungen immer am Wohl der Patientin ausrichten. Also damit bin ich schonmal sehr einverstanden.
    Dann kam natürlich meine Frage, wo für mich der Vorteil liegt, die linke Brust (mit 10 mm Tumor) zu erhalten, wenn die rechte weg muss. Er sagte, dass er nachvollziehen kann, dass ich beide weg haben will, schon alleine wg. dem Körpergefühl (ich habe große Brüste). Diese Kostellation hat man halt eher selten. Aber ich soll in Ruhe abwarten, was die Ultraschalluntersuchungen ergeben. Er hätte schon häufig erlebt, dass unter der Chemo die Tumore so klein wurden, das obwohl zunächst von einer Abnahme ausgegangen wurde, dann doch brusterhaltend operiert werden konnte. Ich kann mir das bei (hab jetzt nochmal nachgesehen) 81 quadrantenübergreifenden mm (rechts außen) zwar nicht vorstellen - aber irgendwie hat er mit jetzt wieder Hoffnung gemacht, und wenn die rechte bleiben kann, brauche ich über die linke gar nicht nachzudenken - dann bleibt die natürlich.
    Wovon er auf jeden Fall abgeraten hat, ist eine Verkleinerung der linken Brust während der OP. Er meinte, rechte Brust ab, linke Tumor und verkleinern wäre eine Mammut-OP. Das sollte sich niemand zumuten. Also ist diese Option vom Tisch.
    Jetzt bleibt mir nur zu grübeln, wie es wohl weiter gehen wird. Ich hab das Gefühl, bei meinem Tumor tut sich gar nix. Wenn 8 cm kleiner werden müsste ich doch was davon merken. Ich habe in 2 Wochen meinen ersten Kontrollultraschall seit Beginn der Chemo. Wird die Chemo eigentlich beendet, wenn der Tumor gar nicht drauf reagiert?


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Liebe Christina :P


    ich würde die Ultraschalluntersuchung abwarten und dann schauen wie das Ergebnis ausfällt.
    Ob die Chemo beendet wird kann ich dir nicht beantworten. Dafür müssen verschiedene Faktoren zusammenkommen.
    Es kann genauso sein, dass z.B. auf eine andere Chemo gewechselt wird. Warte aber erst mal dein Sono ab und dann
    besprichst du das mit deinen Ärzten. Immer den Zettel mit den Fragen zur Hand….


    Liebe Christina, ich hatte ja schon geschrieben, das eine Verkleinerung eine nicht so einfache OP ist. Darin müssen die Ärzte auch geübt sein…..


    Hier kannst du dich auch jederzeit gut informieren: http://www.krebsinformationsdienst.de KID (Krebsinformationsdienst)


    Nun wünsche ich dir gang viel Erfolg, dass die Chemo dem Eindringling so richtig an die Wäsche geht. Dafür drücke ich dir die Daumen :thumbup:


    Grüßle :) ika :)