Bin auch Neu hier

  • Hallo,
    bin Gabriele, 50 Jahre alt wohne bei Giessen in Hessen und im September 2016 wurde BK diagnostiziert.
    Brusterhaltende OP, Lymphknotenentfernung
    Chemo: 4x AC und 12x Paclitaxel (diese Woche 7/12)
    danach Termin UNI Bestrahlung
    Nebenwirkungen: Müdigkeit, etc. diese Erschöpfung nach der kleinsten Tätigkeit und dieses "stehe oft neben mir" Gefühl plus Wortfindungsstörung! macht mich Irre! Außerdem nehme ich kontinuierlich an Gewicht zu (toll)


    Ich war immer berufstätig und bin jetzt schon den 6. Monat krankgeschrieben - komisches Gefühl! :wacko:


    Mein Alltag besteht im Moment aus: ?( :sleeping: :hot:
    Chemotherapie, Lymphdrainage, der Versuch, jeden Tag spazieren zu gehen :thumbsup:

  • Hallo Gabriele,herzlich willkommen hier bei uns im netten Forum,obwohl der Anlass schöner sein könnte....!Was Du schreibst kommt mir sehr bekannt vor!!!! Mir ist es mit den Nebenwirkungen ähnlich gegangen! Habe heute gerade meine 2.Bestrahlung hinter mir. Das Chemohirn regeneriert sich langsam wieder! :D Das Einzige was mich im Moment noch richtig stört,sind die tauben Füße und Gefühlsstörungen in den Händen,so daß mir öfter etwas herunterfällt,weil ich es einfach nicht mehr festhalten kann! Aber auch das wird bestimmt noch besser! Auch ich bin jetzt schon seit dem 09.06. krank geschrieben und vermisse meine Arbeit und das normale Leben! Ich wünsche Dir für Deinen Weg erstmal alles Gute und weiterhin viel Kraft!Falls Du Fragen hast immer her damit -hier ist immer jemand für Dich da!Ich wünsche Dir einen regen Austausch!Liebe Grüße Annemone

  • Hallo Gabriele,


    ich wohne fast in deiner Nachbarschaft bei Wetzlar, bin 47, meine Diagnose im Juni 2016, nach OP und Chemo bin nun in der letzten Woche der Bestrahlung.


    Bin normalerweise auch Vollzeit berufstätig und nun schon seit 'Urzeiten' krankgeschrieben, aber die Monate gehen schnell vorbei, vorallem wenn man nach Hinten schaut, wundert man sich wo sie geblieben sind.


    Falls du magst können wir gerne auch persönlich Kontakt aufnehmen, per PN dann.


    Halt durch, nach der Chemo wird es auf jeden Fall besser.


    Liebe Grüße,

  • Hallo Gabriele


    auch ich heiße Dich herzlich willkommen im Forum.
    Ich bin auch erst seit letzter Woche im Forum und mir haben die vielen Zuschriften gut getan.


    Ich habe morgen meine Ablatio und Lymphkontenfernung.
    Bin schon ganz aufgeregt.


    Bei mir ist es ein DCIS rezdiv.
    Beim letzten hatte ich BET und Bestrahlung.


    Ich kenne das mit den Krankschreibungen. Man war immer gewohnt zu arbeiten und plötzlich ist das nicht mehr.


    Aber Geduld, gönn Dir die Auszeit :) :) :)


    Alles Liebe und Gute
    FISCH

  • Liebe Gabriele,
    auch von mir ein herzliches Willkommen!
    Ich bin auch 50, habe mit Chemo angefangen (morgen die letzte) und bin erst seit Ende Dezember krank geschrieben. Allerdings arbeite ich über eine VPN-Verbindung täglich ca 2 Stunden und bin 1x pro Woche für einige Stunden vor Ort.
    Ende März dann OP und danach Bestrahlung...
    Auch ich bin ständig müde, schlafe aber auch seit Chemobeginn schlecht bis sehr schlecht. Da muss dann tagsüber ein Ausgleich her...
    Ich wünsche Dir einen guten Austausch. Frag alles, was Dich bewegt - irgendwer hier weiß immer Rat.
    Schreib uns, wenn es Dir schlecht geht - wir bauen Dich bestmöglich wieder auf!
    Herzliche Grüße, Kirsche

  • Hallo Gabriele,


    auch ich möchte dich ganz herzlich hier begrüßen, obwohl jeder andere Ort wohl schöner gewesen wäre.
    Ich habe meine Ablatio, Chemo und Bestrahlungen hinter mir und gehe jetzt seit Anfang des Jahres endlich wieder arbeiten. Aufgrund meiner Knochenmetas
    bekomme ich jetzt alle 3 Wochen Herceptin und Perjeta und alle 4 Wochen Xgeva.
    Mir geht es jetzt super, sämtliche Müdigkeit aus der Chemo ist vergangen und die Gefühlsstörungen in Händen und Füssen sind auch sehr viel besser geworden.
    Also Kopf hoch, es geht ganz bestimmt wieder Berg auf. Hätte mir im Sommer jemand gesagt, dass ich im Januar wieder tanzen gehen kann, den hätte
    ich für verrückt erklärt und jetzt gehe ich wieder 3x die Woche meinem Hobby nach. :D :thumbsup:

  • Halli :P Halllo Gabriele, ein herzliches Willkommen hier in unserem Forum X schön, dass du uns gefunden hast :thumbsup:


    Deine NW die du uns schilderst kommen mir sehr bekannt vor. Wortfindungsstörungen, oh je..da kann ich mich noch sehr gut dran erinnern…
    Mach dir keine zu großen Gedanken um deine Auszeit. Nimm dir die Zeit die du brauchst…
    Ich denke und hoffe, dass dein Arbeitgeber nicht mit der Kündigung wedelt und du weiter entspannt deinen Therapien durchführen kannst.


    Super, dass du versucht jeden Tag einen Spaziergang zu machen. Wir müssen nicht jeden Tag eine halbe Std. unterwegs sein, Hauptsachen wir mache etwas :thumbup:
    Für die Erschöpfung gibt einen Begriff, vielleicht schon von gehört „Fatigue!“ Dazu gibt es hier im Forum so einige Beiträge
    Wenn du re. oben in „Suchbegriff eingeben“ Fatigue eingibst, wird dir so einiges dazu rausgeworden.
    https://forum.frauenselbsthilfe.de/index.php?page=Board&boardID=19


    Liebe Gabriele, es wird wieder besser :hug: und nach deinen Therapien kommt noch die Reha und dann wird es ein ganzes stückweit besser gehen :thumbup:
    Jetzt wünsche ich die alles Gute, einen guten Austausch :P hier bei uns kannst du all deine Fragen loswerden, die dir auf dem Herzen liegen.
    Ebenso kannst du deine Sorgen und Ängste ein stückweit hier abladen, es ist immer jemand da….


    Grüßle :) ika :)

  • Hallo Gabriele,
    herzlich Willkommen in diesem Forum!
    Auch ich kann mich noch gut an die Wortfindungsstörungen während der Chemo erinnern. Das wird nach dem Ende der Therapie wieder viel besser. Gegen Müdigkeit/Fatigue ist moderater Sport hilfreich, insofern liegst du mit regelmäßigen Spaziergängen ganz richtig. Aber auch das kann die Symptome nur lindern und Fatigue kann leider sehr hartnäckig sein.
    Gönne dir soviel Zeit und Ruhe, wie dein Körper braucht.
    Ich wünsche dir eine nebenwirkungsarme Rest - Chemo und viel Kraft und Durchhaltevermögen für die nächsten Wochen. Bald hast du deine Therapien geschafft und es geht wieder aufwärts.
    Lg Katzi64

  • Liebe Gabriele,


    auch von mir ein herzliches Willkommen bei uns im Forum. Schön das du dich hier angemeldet hast.


    Du hast die Chemo ja fast geschafft. Zu den Nebenwirkungen kann ich dir gar nichts sagen da ich keine Chemo hatte, aber die Anderen haben dir ja schon Tipps gegeben.


    Fühle dich wohl hier bei uns und immer her damit mit Fragen .....es ist immer jemand da der dir antwortet.
    Ich wünsche dir für deine noch bevorstehenden Behandlungen alles Gute und viel Kraft.
    Lg Keinohrhase :hug:

  • Liebe Gabriele,


    auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum der Frauenselbsthilfe nach Krebs. Natürlich kann man sich was besseres wünschen, als sich mit den Unwägbarkeiten und Konsequenzen unserer Erkrankung auseinandersetzen zu müssen. Aber wenn Du das schon tun musst und möchtest, dann doch mit emphatischen Menschen, die wissen, von was sie schreiben.


    Du wirst sehen, hier bis Du gut aufgehoben. Du hast immer einen Ansprechpartner, auch wenn Du einfach nur mal Frust loswerden möchtest. Auch helfen Dir die Erfahrungswerte der anderen mit ähnlichen Beschwerden, wobei jeder Krebs individuell behandelt werden muss.


    Wenn Du mal weniger müde bist stöbere ein wenig in den Threads und stelle Deine Fragen. Irgendeiner ist immer online.


    Ich wünsche Dir alles Gute für Deine weitere Behandlung und freue mich auf Deine Beiträge. Und verlier nicht deinen Humor, der ist ganz ganz wichtig!

  • Hallo Gabriele,
    auch von mir ein herzliches Willkommen. Ich bin sicher, du wirst dich hier wohl fühlen. Denn wir alle haben einiges an Erfahrungen gesammelt, die du gerade an dir und für dich entdeckst. Und wenn man dann liest, wie weit einige von uns schon auf diesem Neuen Weg aktiv sind, kann dies auch sehr hilfreich werden. Besonders in den Zeiten, in denen man mal in einem Tief rumhängt weil Wortfindungsstörungen und Erschöpfung uns ausbremsen. Habe gerade den neuen Treat entdeckt mit Tipps, was gerade als besonders hilfreich empfunden wird. Das ist bestimmt spannend zu erfahren, was andere für Wege finden, sich selbst wieder zu stärken.


    Alles Liebe von phönix ( auch aus Hessen Mitte ;) )

  • Hallo Gabriele ,


    Auch von mir ein herzliches willkommen hier im Forum .


    Ich war auch immer berufstätig ( ausser kurze Babypause ) es ist ein echter Umdenkprozess....Nicht auf der Arbeit zu sein...Ich hatte bös Schwierigkeiten am Anfang.kam mir so überflüssig vor...Aber nach einiger Zeit habe ich es auch als Chance genutzt , immer wenn es mir zwischen den Therapien gut ging - und das war GsD meistens so - mich Mal auf andere Sachen zu konzentrieren .Jetzt bin ich fast durch mit Bestrahlung und dann fahre ich Ende März zur AHB.


    Mache viel , was dir Freude macht , gehe raus und wenn du müde bist....Extremcouching.. :thumbsup:
    Freue mich , wenn ich mehr von dir lese....Guten Austausch wünscht dir mosicha

    Sollte das Leben Dir in den Hintern treten , dann nutze den Schwung um vorwärts zu kommen.

  • Liebe Gabriele
    Auch von mir ein herzliches Willkommen, meine Diagnose bekam ich voriges Jahr im April. Bis auf die Baby pausen wie mosicha auch war ich immer berufstätig und das noch in Schichten. Von heute auf morgen war alles anders bei voller Fahrt plötzlich stop,mir ging es gerade so gut Kinder erwachsen unser erstes Enkelchen alles schön. Mittlerweile habe ich alles geschafft operiert, Chemotherapie Bestrahlung und nun Antihormon Therapie und alle drei Wochen bekomme ich einen Antikörper gespritzt. Eigentlich ist die Zeit schnell vorbei gegangen sicher weil man ständig von einer zur nächsten Therapie hofft und die Zeit abhagt Glaub mir es wird besser und wenn dir so ist leg dich hin lese ein Buch schau dir Filme an mach Dinge wofür du sonst nie zeit hattest natürlich wenn es geht. Ich lebe jetzt viel viel bewusster und sehe Dinge dir man verschieben kann völlig entspannt. Eigentlich schade das man erst durch so eine Diagnose zur Besinnung kommt.Ich wünsche Dir eine erfolgreiche mit wenigen Nebenwirkungen Therapie Zeit.Freue mich auf den Austausch mit Dir
    LG Angela

  • Hey Gabriele,
    Auch von mir nochmal ein herzliches Hallo!
    Ich bin auch bereits mit allem durch und befinde mich nun in der antihormontherapie.
    Vielleicht kannst du dir etwas schönes Suchen womit du dir die Zeit vertreiben kannst.
    Ein neues Hobby. Ich war immer bei den Pferden. Aber das liegt ja nicht jedem ;)
    Vielleicht nähen, stricken, Schmuck basteln, oder ein Musikinstrument lernen.
    Es gibt so viele tolle Dinge mit denen wir uns beschäftigen können.
    Für die weiteren Therapien wünsche ich dir alles gute!
    Bis bald
    Alena

  • Ein liebes Hallo auch von mir . Fühle Dich wohl hier . Das mit dem Spazieren gehen ist schon mal gut , auch wenn es nur kurze Strecken sind .
    Krankgeschrieben vzu sein kommt einem schon komisch vor wenn es sich so in die Länge zieht , so wie das bei unserer Erkrankung der Fall ist . Ich war bei meiner Ersterkrankung ( BK ) vor fast 11Jahren auch über ein Jahr zu Hause. Das war mir auch zuerst unangenehm und komisch. Aber nachher hab ich gedacht : ja ich kann da nichts für die Krankheit, hab ich mir nicht ausgesucht.Gegen diese Dauererschöpfung kann man ausser moderater Bewegung , etwas was einem Freude bereitet oder etwas Schönes mit Freunden unternehmen , nicht eriter viel machen. Aber das hilft auf Dauer vielleicht am Besten.
    Wünsche Dir noch alles Gute für die restlichen Behandlungen , viel Mut und Zuversicht .
    LG und ein Begrüssungsknuddler :hug:
    alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke