Xeloda-Erfahrungen (Capecitabin)

  • Danke liebe Molly 62 für Deine Antwort.

    Natürlich sind Deine Füße trotzdem gepflegt, dass war so nicht gemeint;).

    Was ich mich halt frage ist, ob ich überhaupt etwas an den Fußsohlen machen sollte. Ich werde einfach mal zu einer Podologin gehen, in der Hoffnung das sie die Zehen einfach bearbeiten wird und die sich nicht auch lösen ;(.


    Zu der Capecetibin, ich habe angefangen mit einer Dosis von 1850 morgens und 1600 abends. Seit dem dritten Zyklus wurde wegen der niedrigen Leukozyten die Dosis auf je 1500 gesenkt. Ich mag auch gar nicht mehr mehr haben, da ich ja gerade heftig am Hand-Fußsyndrom leide. Meine Onkologin will auch nicht mehr höher gehen, in der Hoffnung das sich die Leukozyten von alleine stabilisieren. Ich bin gespannt wie es dieses Mal sein wird, glaube aber eher, dass ich wieder spritzen muss.

    LG und weiterhin viel Erfolg mit Xeloda!

  • Liebe Kleeblatt69 , ja bitte erzähle uns , was die Podologin dazu sagt . Ich weiß, dass du es nicht so gemeint hast 😘 ich finde es bloß so schlimm, dass man trotz großer Sorgfalt und Pflege scheinbar nichts dagegen tun kann . Andererseits hattest du mal geschrieben, und ich habe es auch selbst gelesen, dass es auch ein Zeichen dafür ist , dass es wirkt . Ich hatte nie groß Nebenwirkungen, auch bei Kisqali und Letrozol nicht , aber es hatte ja anscheinend auch nicht gewirkt . Deshalb war ich innerlich eigentlich erfreut, als ich das mit dem Hand - Fuß - Syndrom bemerkte. Ist schon Irrsinn, dass man sich darüber freut . Wenn's so bleibt , geht's bei mir , habe keine Schmerzen beim Laufen.

    Ich wünsche dir und allen anderen auch weiterhin viel Erfolg mit Xeloda und überhaupt alles Liebe und Gute !

    Bis bald Molly:hug:

  • Danke liebe Molly 62 .

    Ja das habe ich mal geschrieben. In Heidelberg sagte man mir, dass es ein Zeichen wäre, das es wirkt. Okay, ich weiß Bescheid, es kann wieder verschwinden :rolleyes:. Meine Ärztin konnte das nicht bestätigen, aber ich glaube schon, dass was dran ist.

    Ich frage nachher den Neurologen und Psycho-onko und werde berichten.

  • Ui, da drücke ich Dir die Daumen, dass Du die Dosis ohne Nebenwirkungen gut verträgst, liebe Molly 62 .

    Ich komme gerade von meinem Psychoonkologen und habe mal wegen des Fußsyndroms gefragt, was er von Fuspflege hält. Er meinte auch, in der Akutphase lieber weniger zu machen. Ich warte jetzt noch mal ab und sage den Termin evt kurzfristig ab. Heute ist es wieder etwas besser als gestern.

    LG

  • Danke liebe Kleeblatt69 , hast du denn direkt Beschwerden bzw Schmerzen? Bei mir pellen sich die Fußsohlen nur und zwar ganz oberflächlich aber völlig schmerzfrei. Jedenfalls bis jetzt noch . Nächste Woche muss ich zur Befundbesprechung vom CT. Ich habe Schmerzen in der Schulter, die immer schlimmer werden . Deshalb wollte ich eine möglichst hohe Dosis Capecitabin, in der Hoffnung, dass sie davon weggehen .

    Im Sommer war es noch schlimmer , ist aber durch die Behandlung von Xeloda und Avastin innerhalb kürzerer Zeit verschwunden. Ich habe gelesen, dass deine Schulter gestrahlt wird? Hast du damit auch Beschwerden?

    LG

  • Liebe Molly 62 ,

    ja leider habe ich seit geraumer Zeit auch Schmerzen in der Schulter. Bei mir kommt es von den Metastasen. Ist bei Dir aber vielleicht nur etwas muskuläres. Die Bestrahlung hilft gut. Bereits nach der ersten habe ich schon eine Besserung verspürt. Morgen habe ich nach Halbzeit ein Arztgespräch, bin gespannt was sie sagen.

    Ja und die Fußsohlen sind feuerrot und Schmerzen beim laufen. Heute ist es aber wieder etwas besser, als die vergangenen zwei Tage. Die Haut geht nich nicht ab. Ich schmiere 2-3 mal mit der Salbe und mache Ölfußbäder.

    Für Dein Befundgespräch drücke ich Dir sämtliche Daumen.

    LG

  • Vielen Dank liebe Kleeblatt69 ,

    ich habe leider auch dort Metastasen ,in beiden Humerusköpfen, aber nur links sind die Schmerzen. Laut MRT im Juli ist dort sogar schon mal etwas eingebrochen , wurde aber nichts weiter gemacht außer Schmerzmittel. Vielleicht ist jetzt wieder etwas eingebrochen :/vielleicht weiß ich nächste Woche schon mehr . Und im Dezember habe ich dann Termin zum MRT , dauert leider alles so lange X/

    Wie oft musst du zur Bestrahlung, täglich oder wöchentlich? Werden dadurch nur die Schmerzen weniger oder verkleinern sich die Metastasen? Ich habe leider keine Ahnung und es wurde mir auch noch nicht angeboten, aber ich werde es nächste Woche unbedingt ansprechen.

    Bisschen rot sind meine Füße auch , aber bisher ohne Schmerzen, nur dieses unschöne Abblättern 😕 obwohl ich creme , aber bis jetzt nur morgens und abends. Ölfußbäder sind auch noch eine gute Idee.

    Vielleicht wirds ja bei dir bald besser , weil doch deine Dosis runtergesetzt wurde . Und bei mir vielleicht schlimmer , wegen der Erhöhung ? Ich warte erstmal ab und probiere , wieviel ich vertrage.

    Ich drück dir die Daumen für dein Arztgespräch morgen und bin auch schon gespannt, was sie sagen.

    LG

  • 🤗 hallo zusammen 🤗


    Bezüglich der Dosierung frage ich mich langsam was nun richtig ist. Laut Arzneimittelcompendium wird die Dosis ja über die Körperoberfläche berechnet. Ich bin weder sehr gross noch schwer.

    Ich ich nehme am morgen 2000mg und abends 2500mg ein, also 4500mg täglich.

    Ich habe soeben den 2.Zyklus hinter mir und fürchterlich brennende und rote Fusssohlen wenn ich stehe. Schälen tut sich nix. Ob ich das noch weitete 6Zyklen aushalte weiss ich nicht, bin eigentlich gehbehindert.

    Ich erhalte Xeloda adjuvant weil ich keine PCR nach neoadjuvanter Chemo bei TN hatte.

    Wenn ich von Euren Dosierungen lese, scheint mir meine sehr hoch und ich zweifle ob das notwendig ist.

    Immerhin konnte ich den DPD Test machen, um sicher zu sein, dass mir das Enzym nicht fehlt um Xeloda auch wieder abbauen und ausscheiden zu können. Vielleicht deshalb die volle Dröhnung?

    Mir wurde Xeloda als gut verträglich angepriesen und das Dosisanpassungen möglich sind. Das scheinen Onkologen doch sehr unterschiedlich zu handhaben.


    wünsche Euch, dass Ihr ohne starke Nebenwirkungen durch Xeloda kommt🤗

  • Hallo Wanda2 ,

    ich bin 1,74m und hab 75kg bei der Capecitabin Einnahme gewogen. Ich hab morgens und abends je 2.300mg genommen - 8 Zyklen.

    Hatte auch zu der Zeit mal nach der Dosierung gegoogelt und irgendwo im www auch die Tabelle zur Dosierung gefunden und nachgerechnet. Bei mir stimmte die Dosierung.

    LG

    Tanja

  • Hallo TanjaJ1972


    Ich bin 165cm gross und wiege 65Kg. Dann macht diese grosse Differenz zu Dir gerade mal nur 100g weniger Xeloda aus? Wie klein und leicht ist man dann bei der Hälfte der Dosierung?

    Ich habe die Tabelle auch gefunden. Die Berechnung der Körperoberfläche erschliesst sich mir nicht wirklich. Es gibt wohl Unterschiede der Dosierung als Monotherapie, Kombination mit anderer Chemo oder kurativ, paliativ.

    Wie auch immer, wir habens nicht in der Hand und müssen unseren Ärzten vertrauen.

    🤗Wanda2

  • Hallo Wanda2 ,

    viele bekommen ja auch nicht die Höchstdosis (meist wg. Unverträglichkeit) - die sind also nicht unbedingt kleiner und leichter als Du, sondern kriegen nur ne 75% oder 50% Dosis.... angeblich soll die reduzierte Dosis wohl genauso gut wirken, wie die volle Dosis. Wobei sich mir da dann nicht der Sinn erschliesst, warum man dann die volle Dosis nehmen sollte, wenn die Halbe genauso gut wirkt???

    Aber egal, es ist ja nicht immer alles logisch...

    Ich hab das halbe Jahr mit Capecitabin mit voller Dosis einigermaßen gut und ohne große NW hinter mich gebracht und hoffe, daß es was gebracht hat....

    Dir alles Gute weiterhin...

    LG

    Tanja

  • Hallo, zusammen,

    Eventuell soll ich ja auch die Tablettenchemo Capecitabine bekommen, sicher Höchstdosis. Und dazu wahrscheinlich Avastin.

    Hier wird ja viel über das Hand Fußsyndrom und Schmerzen geschrieben. Ist ja auch schlimm.

    Aber was ist eigentlich mit Magen, Darm, Verdauung?

    Ich habe einen sehr empfindlichen Magen, leicht gestört durch Gastritis usw., und eine mega schlechte Verdauung.

    Kann die Tablettenchemo das nicht noch verschlimmern?

    Vielen Dank für eure Antworten und liebe Grüße.

    Mimosa

  • Ui, hier ist ja ganz schön was los.

    Liebe Molly 62 ,

    ich wusste auch bereits, dass ich an beiden Schultern Metastasen habe, aber Scvmerzen (seit der Portlegung) nur links.

    Diese wurden bereits nach der 1. Bestrahlung besser. Ich habe 14 mal verordnet bekommen und gehe täglich, also 2 1/2 Wochen. Ich verste nicht, warum bei Dir nicht auch das MRT vorgezogen wird. Seitdem mir sofort angeboten, als ich mit immer schlimmeren Beschwerden zur Ärztin kam. In der Zeit kann schlimmeres doch verhindert werden. Bei mir drohte auch eine Frakturgefahr. Bin gespannt, habe heute im Anschluss ein Arztgespräch.

    Meine Füße sind wieder besser, nur noch gerötet und leichter Schmerz an den Stellen wo auch die meiste Belastung ist. Schälen tut sich Gott sei Dank nichts.

    Eas auch noch hilfreich sein soll sind Leinsamenbäder.

    LG

  • Liebe Kleeblatt69 , ja verstehe ich auch nicht , es geht Anschein nicht eher . Ich habe auch meinen ehemaligen Onkologen darauf angesprochen aber er kann mir da auch nicht helfen, er sagt MRT ist immer recht langfristig . Ich bin auch gespannt auf dein Arztgespräch, eigentlich müsste ja nach der Bestrahlung erneut ein CT bzw MRT gemacht werden, oder ? Aber das ist einfach super , dass die Schulterschmerzen weniger geworden sind nach dieser kurzen Zeit. Ohje aber jeden Tag zur Bestrahlung und die ganze Fahrerei stell ich mir auch sehr belastend vor . Aber wenns sein muss und hilft ....

    Liebe Mimosa das ist ja genau diese Therapie, die meine Krankenkasse nicht bezahlt. Wegen dem Avastin. Ich bin sehr gespannt, ob du sie bekommst und drück dir die Daumen. Also ich hatte keine Magen Darm Beschwerden, obwohl es ja unter Capecitabin auftreten könnte . Ich fange morgen den 6. Zyklus mit Capecitabin als Monotherapie an , und habe keine Verdauungsprobleme, nur eben das mit dem Füßen, aber das geht auch noch . Ich finde die Verträglichkeit recht gut und hoffe, dass es bei dir genauso sein wird :thumbup:

    LG Molly

  • Hallo Mimosa ,


    ich nehme Capecitabin schon über 9 Monate und das HF-Syndrom habe ich auch, es ist mal schlimmer, mal besser.

    Außerdem hatte ich früher ständig das Gefühl, dass mir übel ist (kein Erbrechen, mir war nur schlecht) was sich total negativ auf meinen Appetit ausgewirkt hatte. Habe in der Zeit wenig gegessen. Seit einiger Zeit werde ich zusätzlich in einer Praxis für Naturheilkunde behandelt, jetzt ist die Übelkeit weg . Für den Darm nehme ich außerdem jeden Tag ein Mittel vor dem Essen für den Darm. Hat bis jetzt geholfen, ich habe keine Probleme. Ich weiß nicht, ob ich das Produkt hier nennen kann.

    Was mir mehr zu schaffen macht, ist die ständige Müdigkeit und das Schwindelgefühl beim Laufen.

    Habe mir deshalb einen Gehstock anschaffen müssen.

    Im Vergleich zu anderen Chemos ist die Lebensqualität für mich aber mit Capecitabin viel besser, ich darf sogar wieder Sport machen, allerdings innerhalb einer verträglichen Belastungsgrenze.

    Du siehst, dass einige der NW verhindert werden können, frag auch Deinen Arzt.

    Viele liebe Grüße von Sabine

  • Liebe Wanda2 , TanjaJ1972 und Mimosa .

    Ich bin 171 cm und wiege 67 kg, meine Höchstdosis wurde berechnet auf 1850 morgens und abends 1650. 4500 täglich wie bei wanda2 kommt mir sehr hoch vor. Bin aber auch kein Arzt!

    Bei so heftigen Nebenwirkungen würde ich das auf jeden Fall ansprechen, deshalb kann ja eben prima angepasst werden und die Wirkung ist trotzdem da.

    Mit der Verdauung habe ich gar keine Probleme. Eine Darmsanierung bzw zur Vorbeugung der Darmschleimhäute kann ich aber sehr empfehlen.

    Glg an alle und wenige Nebenwirkungen für alle. Ansonsten schlägt Xeloda bei mir sehr gut an:)