AHT mit Exemestan, GnRH Analoga und Bisphosphonat Therapie

  • Hallöchen,
    bisher wurde mir immer gesagt, dass meine antihormonbehandlung über 10 jahre mit tam durchgeführt wird. Als ich nun zu meinem endgespräch nach chemo und bestrahlung vor meiner ärztin saß meinte sie : so jetzt schau me mal wieviel tumor sie hatten und entscheiden dann welche ahb für sie die richtige ist. Danach meinte sie nachdem sie so speziell (hohes rückfallrisiko) sind machen wir es anderst. Wir versuchen für 5 jahre, vorausgesetzt sie vertrages es Exemestan täglich in tablettenform, GnRH Analoga 1x im monat durch eine spritze und 2x im jahr Bisphosphonat therapie intravenös in der tagesklinik.
    Anscheinend sah sie mein verdutzes gesicht, da ich immer von tam ausgegangen bin und sie sagte ich bräuchte um den tumor in schach zu halten eine höhere dosis als tam und sollte ich es nicht vertragen oder sagen, das ist mir zu heftig stellen wir sofort auf tam um. Aber momentan sprechen die aktuellen studien mit dieser AHB mehr auf mich zu. Und wenn alles gut läuft dann machen wir das über 5 jahre und danach schauen wir weiter, was es dann für eine medizin gibt. Alles andere wird dann mein gyn mit mir besprechen.
    So, jetzt habe ich nächsten mittwoch einen termin bei ihm und bin wieder total verzweifelt, was jetzt wieder mal auf mich zukommt. Über tam hab ich hier schon so viel gelesen, aber über diese therapie ???? Ich meine, mir egal ich schlucke alles in der hoffnung, das mich das schalentier weiterhin verschont.
    Aber ich setze nun auf viel input von euch, es gibt hier doch bestimmt genügend mädels, die auch diese therapie haben und mir mut zusprechen können. Momentan weiß ich nur von der ärztin das sie mich mit dieser therapie in den wechseljahren halten möchte. Leide aber jetzt schon an hitzewallungen, knochenschmerzen, schlafstörungen, gewichtszunahme und dergleichen. Ich hoffe nur das es nicht noch schlimmer wird......
    In hoffnung auf erfahrungsaustausch grüßt euch ganz lieb
    alex

  • Hallöchen Alex :P


    die Therapieform die du ansprichst ist eine gängige Form, bei so einigen BK-Patienten.
    In den90zigern ist Zoladex (GnRH Analoga) zugelassen worden und im laufe der Zeit für Mamma Ca-Pat.
    Ich selbst hatte Zoladex ´97 für 7 Jahre bekommen, am Anfang war das Med. nur für 1 Jahr bei BK-Pat. zugelassen, dann auf 3 Jahre
    und wurde weiter gesteigert.
    Ende der 90 / Anfang der 2000 wurde Zoladex in Verbindung mit Armomathasehemmer verschrieben. Ich glaube auch in Verbindung
    mit Tam, aber da bin ich mir nicht so sicher!


    Zoladex gibt es auch als 3 Mon.-Spritze. Die Gyn verschreiben meist die Monat-Spritze. Bei den Onkos ist das kein Problem die 3 Mon.-Spritze
    zu bekommen. So war es bei mir und auch meine Erfahrungen bei anderen Betroffenen.
    Mein Tipp: lass dir bevor du mit den Medis beginnst deine Knochendichte messen! Zoladex fördert schon sehr die Osteoporose.
    Ich hatte vor der Einnahme 100 % Knochendichte, die dann zunehmend schwand! Habe auf die Knochendichte-Untersuchung bestanden!
    Zoladex hatte ich ansonsten sehr gut vertragen. Hatte ich ja nur als Einzelpräparat!
    Der Vorschlag 2x im Jahr Bisphosphonatinfusionen zu bekommen, soll der Osteoporose entgegenwirken wie auch ein Schutz gegen
    Knochenmetas eingesetzt werden…prophylaktisch, versteht sich!!!
    Gewichtszunahme hatte ich durch dieses Medi nicht. Erst seit ich Letrozol nehme, habe ich Gewicht zugelegt wie auch Knochenbeschwerden.
    Mit Hitzewallungen habe ich so gut wie nichts zu tun…recht selten
    Gegen die Knochenbeschwerden hilft viel Bewegung wie auch gegen Gewichtszunahmen, aber da scheint mein Körper wohl keine Lust
    zu haben…Gewicht fallen zu lassen….grrrr…. X(


    Vielleicht ist meine Ausführung einer kleinen Hilfestellung :?:


    Grüßle :) ika :)

  • Hallo Alex,
    ein herzliches Willkommen hier im Forum.
    Zu deiner Frage kann ich dir nur sagen....Ich war bei meiner Ersterkrankung so alt wie du also noch nicht in den Wechseljahren.
    Als Therapie bekam ich für 5 Jahre Tamoxifen und für 2 Jahre die GnrH Zoladex. Da ich von den Tam extrem zugenommen habe wurde das Zoladex nach 1 Jahr abgesetzt.
    Ich kenne nicht deine Tumorbiologie und kann dir auch nichts dazu sagen da wir nur Betroffene sind.


    Ein guter Ratgeber ist auch der KID (Krebsinformationsdienst). Dort gibt es kompetente Ärzte die dir vllt weiter helfen können.
    Ich wünsche dir alles Gute


    Lg Keinohrhase :hug: