• Meine Partnerin hatte 2012 Eierstockkrebs. Sie mußten entfernt werden.
    Dazu 30cm vom Dickdarm und die Bauchinnendecke. Sie bekam Chemo und Avastin.
    Das Avastin hatte auch Nebenwirkungen wie z.Bsp. Bluthochdruck und Gelenkschmerzen.
    Jetzt, 5 Jahre danach bekam sie wieder eine schlimme Diagnose.
    Der Tumormarker hatte es angezeigt, daß etwas nicht stimmte.
    Ein Tumor sitzt im Lenden/Beckenbereich, ein zweiter an der Leber (hoffentlich nicht in der Leber).
    Und ein dritter im Baufell. Einer der drei sitzt nahe an der Aorta.
    Vielleicht wird sie nächste Woche schon operiert.
    Ich habe schreckliche Angst, mehr als letztes Mal.

  • Hallo Schneggle,

    es ist völlig verständlich, dass du solche Angst hast.
    Ihr habt schon mal erfolgreich gegen den Krebs gekämpft. Also hast du Erfahrung im Unterstützen und weißt wie du deiner Partnerin helfen kannst.Sei einfach wieder für sie da, helfe ihr wieder durch die schreckliche Zeit und vergiss auf keinen Fall für dich selbst auch gut zu sorgen.
    Viel Kraft und Mut
    LG Fanti

  • Hallo Schneggle,
    klar hast du Angst, fühlst dich irgendwie ohnmächtig und hilflos. Aber wie Fanti schon geschrieben hat, ihr wisst, was bei einer Krebserkrankung auf euch zu kommen kann, habt schon mal erfolgreich gekämpft und ihr habt einander.
    Wenn einer der Tumoren so gefährlich nahe an der Aorta sitzt, die Op deshalb evtl ein höheres Risiko hat, dann wird das auch ein entsprechend erfahrener und versierter Operateur übernehmen. Vielleicht könnt ihr den Operateur ja schon im Vorfeld kennen lernen und er gewinnt euer Vertrauen? Das ist oft viel wert.
    Sei einfach für deine Partnerin da, höre ihr zu, wenn sie reden will und vergesst nicht, euch zwischendurch auch immer wieder mal abzulenken und etwas Schönes zu unternehmen.
    Ich wünsche euch viel Kraft, positive Energie und Durchhaltevermögen für die kommende Zeit!
    Lg Katzi64

  • Liebe Schneggle,


    ich kann mich noch an Dich vom "ersten Mal" erinnern. Da Du lange nicht mehr geschrieben hattest, habe ich gehofft, dass bei Euch alles o.k. ist. Leider ist es jetzt anders gekommen. Alles Erlebte kommt nun wieder hoch und die Zukunft scheint so unplanbar. Deine Angst kann ich wirklich gut verstehen und ich wünsche Euch beiden ganz viel Kraft für alles, was jetzt wieder vor Euch liegt.


    Und Du weißt ja, wenn Du jemanden zum "Zuhören" oder Mut machen brauchst, dann sind wir im Forum gerne für Dich da ... :) Fühl dich mal :hug: .


    Herzliche Grüße von Flora

    Habe Augen für die schönen Dinge, die Du jeden Tag erlebst. - Genieße sie und freue Dich darüber, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

  • Hallo Schneggle,


    ich kann deine Angst sehr gut verstehen. Vielleicht hilft es dir zu wissen, dass ich auch an Eierstockkrebs erkrankt bin und eine mächtige OP hinter mir habe. Eierstöcke, Gebärmutter, 18 cm Dickdarm, Bauchfell, die Haut vom Zwerchfell, die Haut vom Magen, Leberkapsel und Lymphbahnen. Ich hatte hohen Lymphknotenbefall (27 von 63), auch nah an der Aorta und Aszites. Ich bin tumorfrei operiert worden. Was ich damit sagen will ist, dass alles gut gegangen ist und ich bin meiner Chirurgin sehr sehr dankbar. Da sind wirklich Profis am Werk. Deine Partnerin wird es auch diesmal schaffen. Sei einfach da für sie wenn sie sich wieder in den Alltag zurück kämpfen muss.
    So weit ich weiss, geht Eierstockkrebs selten in die Organe oder in den Darm sondern bleibt an der Oberfläche. Es ist leider normal das Lymphknoten an der Aorta befallen werden. Aber die Chirurgen wissen das ja.
    Ich drücke euch beiden die Daumen und drück euch beide.

  • Zunächst einmal: vielen Dank an alle für Euren guten Wünsche :)

    ES IST GESCHAFFT! GOTT SEI DANK!
    Meine Partnerin wurde am 2.3. erfolgreich operiert und gilt jetzt wieder als "NULL" Patientin.
    Sie bekommt ab nächsten Monat Chemo. Dieses Mal allerdings ohne Avastin. Das hat sich anscheinend als nicht sehr gut herausgestellt.
    Außerdem wird eine Erbgutgen-Analyse gemacht, um evtl. neuem Krebs vorzubeugen.
    Ihre Worte als sie in den OP kam (wie letztes Mal auch): "Tretet dem Krebs in den A...! Der hat bei mir nichts zu suchen!"
    Das ist jetzt der 3.Geburtstag. :cake:


    Ich bin so happy, daß sie es wieder geschafft hat. :)
    Liebe Grüße an alle, Schneggle

    Solange Kakaobohnen auf Bäumen wachsen, ist und bleibt Schokolade für mich Obst!! :whistling::)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira ()

  • Das sind ja gute Nachrichten, die Du uns da postest. Freut mich für Euch. Toll dass das so gut operiert werden konnte . Alles Gute für Euch weiterhin . Dass sich Deine Partnerin gut erholt und auch die weiteren Therapien erfolgreich sind . Drücke weiter die Daumen :thumbsup:
    LG alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Liebe Schneggle,


    deine Frau hat schonmal die richtige Einstellung. :thumbsup: Ich freue mich sehr für euch und drücke fest die Daumen, das sich alles weiterhin so positiv entwickelt wie bisher.


    Liebe Grüße


    Fidi

    Anfangs wollt ich fast verzagen,

    und ich glaubt, ich trüg es nie,

    und ich hab es doch getragen -

    aber fragt mich nur nicht wie?

    Heinrich Heine

  • Liebe Schneggle,


    ach wie schön! Irgendwie bekomme ich es gar nicht so richtig in Worte gefasst, wie sehr ich mich mit Euch freue, dass die OP erfolgreich war und alles wieder auf "Null" gesetzt werden konnte!


    Ich drücke Euch jetzt fest die Daumen, dass die Chemo bei möglichst wenig Nebenwirkungen ganz große Wirkung zeigt und dem Krebs endlich den Rest gibt, so dass Ihr Ruhe bekommt.


    Lass wieder von Dir hören, wenn Du magst ...


    Ganz herzliche Grüße von Flora

    Habe Augen für die schönen Dinge, die Du jeden Tag erlebst. - Genieße sie und freue Dich darüber, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

  • Hallo Schneggle,


    ich habe auch ein Rezidiv des Eierstockkrebses mit befallenen Lymphen und an der Leber. Mein Arzt meinte,
    daß man das icht operieren kann, ich bekomme z. Zt. eine Chemo.
    Kannst Du mir mal schreiben, in welcher Klinik Deine Frau ist oder ein wenig von den Ursprüngen.
    Danke Dir, schönes sonniges Wochenendewünscht Dir Barbara

  • Liebe Schneggele,
    ich freue mich, dass die Op bei deiner Partnerin so gut gelaufen ist und sie tumorfrei operiert werden konnte. Die schwierigste postoperative Zeit habt ihr ja nun auch hinter euch. Jetzt wünsche ich euch viel Kraft und Durchhaltevermögen für eine möglichst nebenwirkungsarme, aber gut wirksame Chemo.
    Lg Katzi64

  • Hallo hier ist die Partnerin von Schneggle
    Ich möchte mich bei allen bedanken für das Mutmachen hier im Forum. Ich war zu Tränen gerührt, als ich Eure Kommentare gelesen habe.
    Doch leider, trotz gelungener OP als Null Patientin und angefangener Chemo, mußte ich mit Entsetzen fest stellen, daß mein Tumormarker noch immer auf 115 sitzt, wie vor der OP. Ich habe große Angst, daß ich noch Krebs habe. Nicht im Bauchraum, sondern wo anders im Körper und ich frage mich nun, ob ich eine Zweitmeinung einholen soll. Ich habe das Gefühl, daß meine Ärzte keine Erklärung haben, warum er noch so hoch ist. Dadurch bin ich total verunsichert und ziemlich beunruhigt.
    Ich erhalte Carpoplatin und Caelyx. Wer hat Erfahrung mit dem Chemotherapeutikum Caelyx? (Nebenwirkungen?)
    Ich würde mich über Rückantwort freuen.


    Lg von der Kämpferfront

  • das tut mir sehr leid für euch. Immer diese Ungewissheit, das kenne ich auch. Die OP ist ja noch nicht so lange her, da hatte sie sicher erst eine Chemo. Vielleicht müsst ihr da noch etwas zu warten bis der Marker runter geht. :thumbup: Daumen sind gedrückt :thumbup:
    Bei mir kam die Erstdiagnose im November 2012, mit großer OP und Chemo. Im November 2015 das erste Rezidiv und im März 2017 das zweite. Hatte jetzt das 2. mal Carboplatin und Caelyx und jetzt ist der Marker schon etwas gesunken. War allerdings vor dem Chemostart bei fast 1000.


    Liebe Grüsse von Anni

  • Hallo zusammen,


    so nun habe ich mich hier erfolgreich angemeldet :) alle die kämpfen müssen wie ich, drück auch ich ganz fest die Daumen, wir lassen uns nicht unterkriegen.
    Es ist gut das man sich hier mit anderen austauschen kann.


    Jetzt Anni zu Deinem Beitrag in Bezug auf mich, ja ich hatte erst eine Chemo die es diesmal ganz heftig in sich hat, dazu kommt noch das ich ganz schön an Gewicht
    verloren habe und ich die erste Woche direkt nach der Chemo, zu nichts zu gebrauchen bin ;( aber ich will durchhalten. Ich denke mir macht das Caelyx zu schaffen
    ich habe Schwindelgefühl und war in der ersten Woche sehr Müde.
    Als ich bei Dir las das Dein Tumormarker auf 1000 sitzt, dachte ich erstmal ups und ich reg mich wegen meinen 115 auf, gott sei dank fällt er bei Dir ( ich hoffe
    bei mir auch bald ).

  • Tumormarkerwerte
    ich habe gelesen, dass die Marker auch hoch gehen können, wenn viele Tumorzellen abgebaut werden, z.b. durch chemo
    insbesondere
    vielleicht weiß jemand was darüber?
    Sie werden zur verlaufskontrolle bei chemo bestimmt, aber das ganze wird ja sehr kontrovers diskutiert...
    bei mir waren sie negativ, also nicht erhöht, , obwohl ich einen g3 Tumor hatte...


    LG an alle Kämpferinnen

  • Die Tumormarker sind leider nicht immer so ganz zuverlässig . Wenn z. B der Tumor unter der Chemo zerfällt steigen die Tumormarker auch an .
    Doch sollte das in der nächsten Zeit bei Dir nochmal kontrolliert werden z. B in 4 Wochen. Wenn er dann weiter steigt, müssen die Ärzte weitere Untersuchungen machen um nachzusehen ob da was im Busch ist.
    Die Tumormarker dienen hauptsächlich zur Vetlaufskontrolle bei Chemos und evtl anderen Therapien.
    Eine Zweitmeinung kann nicht schaden . Kannst ja auch beim Krebsinformationsdienst fragen und Dir eine Zweitmeinung einholen .
    Für die Zweitmeinung brauchst Du alle Deine Befunde , die Du dann einscannen oder fotokopieren musst und dann einschicken. Aber Du kannst telefonisch nachfragen. Eine kurze Antwort bekommst Du in jedem Fall , ich habe da bisher auch gute Erfahrungen gemacht.
    LG an die Kämpferfront und :hug: von
    alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • das ist ja schön, dass ihr euch beide hier angemeldet habt. :) Herzlich willkommen liebes Schneggle59. Wünsche dir einen schönen Austausch hier.
    Ja auch ich kämpfe zur Zeit mit Schwindel. Habe jetzt vom Hausarzt was bekommen um den Blutdruck etwas nach oben zu bekommen. Und zur Physio gehe ich auch wieder wegen den Rückenschmerzen. Ob das auch von der Chemo ist weiß ich nicht, damit habe ich schon länger Probleme. ?( Habe mein 3. Chemo am 2. Mai und dann gibt es auch bald wieder ein CT zur Kontrolle. Und Blutbild wird sowieso regelmäßig gemacht.
    Wann hast du wieder Chemo? Hast du auch einen 4 Wochen Rythmus?


    Der Kampfgeist ist wieder geweckt - wobei ich auch Tage habe wo er mich fast verläßt :cursing:


    LG von Anni