Und was kommt jetzt... hallo zusammen

  • Hallo und guten Morgen,
    letztes Jahr im Sept. bin ich aufgrund der Empfehlung meines Frauenarztes zur Mammographie gewesen. Als der Brief kam und ich eine Nachuntersuchung bekam, war ich ganz ruhig, es wird schon nichts sein...
    Nu habe ich bereits zwei Biopsie'n hinter mir und erwarte morgen, also heute meinen Anruf. Der erste Befund zeigte Vorstadien zum Krebs... Aber schon im Gespräch mit dem operierenden Arzt hatte ich geäußert, dass ich kein Risiko eingehen will, denn ich habe mein Röntgenbild gesehen und bei der Draufsicht konnte ich die vielen Punkte sehen, die vorher noch nie da waren. Einige Stellen sind verdichtet... Eine zweite Biopsie wurde nötig und da habe ich in den Proben selbst einen schwarzen Punkt gesehen, alles andere war weiß... Nun klopft das Herz schon seit Tagen doller. Aber es hilft ja nichts, ich werde die linke Brust verlieren.
    Ein Arzt hat sehr offen gesprochen und sieht keine Chance, denn selbst, wenn alles ausgeräumt würde, bleibt immer die Angst, ob da noch etwas "vergessen" wurde.


    Hatte ich vorher betont, ich lasse das machen, war es nun doch anders, weil es real und unumgänglich wurde. Da sind bei mir erst einmal die Dämme gebrochen und ich habe viel geheult. Mein Umfeld war total verunsichert, da ich sonst eine sehr starke Frau bin/war. Etwa war auch sehr ungewöhnlich, ich spürte, dass ich mich von diesem Körperteil verabschieden muss. Das habe ich getan. Die Heulerei ist vorerst gestoppt und ich habe mich vorerst damit abgefunden, dass es so ist. :whistling:


    Anfangs kam ich mir etwas "verrückt" vor und wollte eigentlich gar nichts davon sagen, aber was soll ich mir Gedanken machen, ob da jemand denkt, ich hätte die Vöglein nicht mehr alle auf der Stange... Ich fühle mich wohler und bin wieder relativ ruhig. Die OP wird voraussichtlich nächste Woche sein. Die Angst vor dem Aufwachen ist groß, auch vor den Schmerzen und dem Loch, das nicht mehr gefüllt wird. Außerdem habe ich mein Leben lang immer auf dem Bauch geschlafen, nun ohne Puffer... wird das weh tun, wenn alles verheilt ist? Sind Kissen wie Seitenschläfer hilfreich... solche Gedanken gehen mir durch den Kopf und immer wieder Lebenswille und Kampfbereitschaft...


    Nun gehe ich schlafen... Gute Nacht :sleeping:
    ilschen

    Am Ende wird

    A L L E S

    gut sein...

    Und wenn es nicht

    G U T
    ist, dann ist es nicht

    das E N D E

    :hug:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Monalisa () aus folgendem Grund: Sizezeichen wg. besserer Lesbarkeit entfernt

  • Liebe ilschen,


    sei in unserem Forum herzlich willkommen. Du hast mit sehr einfühlsamen Worten genau den Zustand beschrieben, den wir wohl alle durchlebt haben. Unsere Welt ist/war ja auch durch diese Diagnose "verrückt" worden. Alles war anders. Ich freue mich, dass Du Dich hier angemeldet hast, denn hier kannst Du durch den Austausch Deine Kampfbereitschaft und Deinen Lebenswillen stärken. Ich wünsche Dir viel Kraft und viele Tipps.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Liebe Ilschen,
    genau wie Du, habe ich nach der Mammographie für mich NIE an Krebs gedacht. Frau geht eben dahin um alles untersuchen zu lassen und gut ist. Tja, war wohl nichts.
    Jetzt habe ich schon die 1. Chemo-Ladung hinter mir und lebe in Gedanken häufig im nächsten Jahr, wenn das alles wieder vorbei ist und ich mein "normales" Leben wieder habe.


    Dir wünsche ich alles Gute für Deine OP und gute Ergebnisse danach. Zu Deinem Bauchschläferproblem kann ich leider gar nichts sagen, denn ich bin ein Seitenschläfer.


    LG
    Wally


    ... ich noch mal!
    Habe gerade Deinen Avatar angeschaut und in Deinem Profil gelesen, dass Du malst. Ist das Bild von Dir?
    Gibt es mehrere davon?
    Malst Du nur für Dich oder verkaufst Du auch?


    Diese Art der Malerei spricht mich nämlich sehr an!!! Habe ansonsten überhaupt keine Ahnung von Malerei,


    LG
    Wally

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Beiträge zusammengeführt.

  • Hallo Ilschen,


    ich habe auch Ablatio Linke Seite, und kann dir immerhin soweit sagen, dass es bei mir wenig geschmerzt hat und sehr schnell und gut verheilt ist.
    Bauchschlaf wäre denke ich weiterhin möglich, wenngleich vielleicht durch die Unebenheit eher ein Problem ensteht als durch die Fehlende Brust.


    Und mindestens ich, gewöhne mich an die fehlende Brust, ein Prothese macht den Ausgleich, und ja und nix eigentlich. Ich lasse mir offen ob ich einen Aufbau möchte, aber wenn dann erst in ein paar Jahren, wenn ich das alles erstmal verdaut habe und auch gesund bleibe.


    Ich komme recht gut damit zurecht. Bin zur Zeit am denken, wie tief mein Ausschnitt sein sollte, da beim Bücken natürlich eventuell mehr gezeigt wird, falls einer guckt, würde dann auffallen dass da was fehlt. Ja..du siehst..nicht nur du denkst etwas verrückt :)

  • Hallo Ilschen,


    ich habe genau wie Vael Ablatio links und komme ganz gut zurecht. OP war problemlos, Schmerzen hatte ich nur durch die drückenden Drainageschläuche bei manchen Bewegungen, aber die werden ja nach einigen Tagen gezogen. Die Fäden haben ein wenig gepiekt, bis sie sich aufgelöst hatten, aber die Wunde ist gut und schnell verheilt! Ich habe nach Abnehmen der Pflaster die Wundnarbe "vorsichtig" nach Anleitung einer Schwester im KKH ein wenig massiert und nach Abheilen regelmäßig zuerst mit einer Bachblüten-Creme, später mit Narbenöl eingerieben (vorsichtig). Heute ist nur noch ein Strich zu sehen! :-) Die Massage verhindert das Verkleben und Verhärten der Naht mit dem Rest wurde mir erklärt. Ein Jahr lang hatte ich immer ein wenig Wundflüssigkeit hinter der Narbe (da wo vorher das Brustgewebe war). Hat aber nicht weh getan, das muss der Körper selbst resorbieren.... Konnte man im Ultraschall sehen, ist jetzt nach 2 Jahren komplett weg. Ich habe mich jetzt dran gewöhnt und benutze tagsüber (auf der Arbeit) eine selbstklebende Prothese, da leider sonst alle Klamotten schief hängen. Außerdem ändert sich durch die fehlende Brust auch die Körperhaltung und das hat bei mir zu Verspannungen im Rücken und Nacken geführt. Durch die Prothese ist das Gleichgewicht wieder hergestellt und auch die Haltung anders. Aber da sind die Geschmäcker verschieden. Im KKH gab es für die Patienten ein "Herzkissen", duch die Form konnte man das gut unter die Achsel schieben zum Schlafen. Das ging die ersten Tage mit Drainage und Verband nur auf dem Rücken, mittlerweile habe ich mich nachts an die Asymetrie gewöhnt, allerdings bin ich auch Seitenschläfer. Weh tut da jedensfalls nichts beim Liegen.
    Gleich nach der Op am übernächsten Tag begannen schon die therapeutischen Übungen im Bett, damit man alles wieder vorsichtig bewegt. Die Übungen mache ich heute noch täglich, um das Gewebe zu dehnen und zu bewegen. Das tut mir sehr gut! Ich drücke dir die Daumen, du schaffst das! Ich muss gestehen, die Implantation des Ports fand ich viel schlimmer! Gegen die Schmerzen bekommst du Medis und immer rechtzeitig melden wenn es beginnt sehr weh zu tun!
    Schmerzen muss niemand erleiden.
    Alles Gute und schnelle Genesung wünscht
    Tschetan

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Produktnamen entnommen.

  • Liebe Ilschen,
    ein ganz herzliches Willkommen auch von mir. :hug:
    ich hoffe du hast noch ein bissel geschlafen. Die Phase hatte ich auch ganz lange. Vor und nach der Op war an Schlaf nicht zu denken. Das war im Juli letzten Jahres. Nun geht das schon wieder besser. Aber wie gesagt ich erinnere mich nur allzu gut daran. Hat ein viertel Jahr gedauert bis ich mir endlich Schlaftabletten verordnen ließ, denn ich konnte einfach nicht mehr, körperlich, so ohne schlafen.


    Wir alle verstehen dich sehr gut, deine Ängste, deine Sorgen, können nachempfinden, wie es dir gerade geht. Aber es wird besser. Mit jedem Schritt den du in der Behandlung vorwärts gehst. Glaub mir. Mir würden beide Brüste abgenommen in einer Op, es war hart keine Frage, aber es geht vorbei. In der Klinik bekommst du die so genannten Herzkissen, die unterstützen dich weil du sie gut unter die Arme klemmen kannst, beim liegen. Ich schlafe immer noch damit, was natürlich nicht nötig ist, aber bequem:-). Irgendwann findest du da für dich auch die richtige Position und die richtigen Helferlein an Kissen, keine Angst. Bei mir ist noch ein Nackenhörnchen dazu gekommen, das passend geschoben und geknubbelt werden konnte. wo es gerade gebraucht wurde. aber es waren ja auch beide Seiten und Sofortaufbau, also noch ein bissel mehr mit nicht liegen können und und und. Aber das geht alles vorbei. Irgendwann daheim kam ich mir dann vor wie Prinzessin auf der Erbse :rolleyes: , dort ein Kissen, da ein Kissen, Lattenrost verstellt, Decken unter die Beine u.s.w. weil so lange nur auf dem Rücken liegen ist schon ätzend. Aber was muss das muss. Jetzt kann ich schon darüber schmunzeln.
    Für die Schmerzen bekommst du was, da brauchst du dir auch keine Gedanken machen und wie gesagt, der Rest findet sich, erst einmal anhand von Prinzessinnen Kissen und später auch wieder ohne ^^ .
    Schreib mir doch bitte (wenn du magst) deinen OP Termin, dann kann ich dich in unseren Daumen Drück Thread aufnehmen und wir Foris sind alle bei dir im OP und drücken kräftig die Daumen und passen gut auf dich auf :thumbup: . Also sag schon einmal dort Bescheid das genung Platz für uns gelassen wird :D


    Liebe Grüße Sylvi

  • Liebe Ilschen,
    auch von mir ein herzliches Willkommen!
    Ich verstehe Dich sehr gut - sehe die Abnahme meiner Brust im Grunde pragmatisch, aber habe jetzt, wo der Termin greifbar wird (30.03.) immer wieder Angstattacken. Wächst ja nun mal nicht nach, wie die Haare...
    Freue mich auf einen Austausch mit Dir.
    LG Kirsche

  • Erstmal herzlich willkommen hier bei uns . Fühl Dich hier wohl und hab einen guten Austausch .
    Ja so eine Diagnose bringt uns schon aus der Fassung. Da ist man halt nicht immer stark und das kann man auch nicht . Es kommen doch aif einmal Veränderungen auf einen zu . Man rechnet ja erstmal nicht mit dieser Diagnose. Dann kommen die körperlichen Veränderungen - wie jetzt bei Dir .
    Die Brust entfernen , das muss man auch etst verarbeiten . Da macht man sich halt so verschiedene Gedanken. Ich bin vor 11 Jahren das erste mal an Brustkrebs erkrankt und auch bei mir war es unumgänglich dass die linke Brust entfernt werden musste . Hatte auch erstmal damit zu tun das zu verarbeiten. Aber es wäre noch schlimmer geworden,wenn da nicht die liebe Mitarbeiterin vom Sanitätshaus gewesen wäre , die sich liebevoll um mich gekümmert hatte und mich aufbaute. Die OP überstand ich recht gut . Die Schmerzen hielten sich im Rahmen . Heutzutage gibt es ja gut wirksame Schmerzmittel.Man muss sich nur beizeiten melden , wenn die Schmerzen zu stark werden. Zum schlafen auf dem Bauch kann ich nicht viel sagen . Aber ich denke dass das nach ein paar Wochen wieder möglich sein wird . Du kannst Dich vielleicht mit einem Seitenschläferkissen oder einem anderen Kissen behelfen und es versuchen wenn es etwas abgeheilt ist . In den ersten Tagen nach OP ist es noch zu schmerzhaft. Verliere den Mut nicht , es wird sich alles mit der Zeit einspielen und Du wirst trotz Brustkrebs ein weitgehend normales Leben führen. Es geht , ist vielleicht etwas anders , aber nicht unbedingt schlechter.
    Wünsche Dir alles Gute für Deine weiteren Behandlungen. Noch ein Begrüssungsknuddler für Dich :hug: von
    alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Halle Ilschen,
    auch ich möchte dich ganz herzlich in diesem Forum willkommen heißen!
    Ich wurde vor 5 Jahren an den Brüsten operiert, links erfolgte eine Ablatio, auf der anderen Seite eine Reduktionsplastik. Da ich nach der Op bestrahlt wurde und dann leider die schön verheilte Wunde wieder aufging ( keine Angst, so etwas passiert sehr selten), konnte ich monatelang nicht auf dem Bauch liegen. Sobald die Narbe dann geschlossen war, konnte ich aber auch wieder auf dem Bauch liegend schlafen. Allerdings hatte ich mich in der Zwischenzeit sehr an die Rückenlage gewöhnt und schlafe seitdem nur noch selten in Bauchlage. Also es geht auch nach der Ablatio mit der Bauchlage, du solltest allerdings ein paar Wochen Wartezeit einkalkulieren. Die Verwendung diverser Kissen wurde ja schon hinreichend beschrieben.
    Ich wünsche dir ganz viel Kraft und positive Energie für die Op und die kommende Zeit!
    Lg Katzi 64

  • Hallo ilschen :P


    ich möchte dich auch noch willkommen heißen hier in unserem Form :thumbup:


    Ilschen, wenn auf einmal die Situation real wird, denken wir meist anders als wenn wir mit der Situation nichts zu tun haben.
    Ich denke das ist ganz normal!


    Vor Schmerzen brauchst du keine Angst haben, das ist alles sehr gut auszuhalten. Ansonsten gibt es Schmerzmedis, wenn erforderlich!


    Ich drücke dir alle Daumen und Zehen für deine OP und schicke dir einen großen Ballon voll Energie, Kraft und Zuversicht.
    Du schaffst das wie wir auch :thumbup: Ich gehöre übrigens auch zu BK-Fraktion.


    Nun wünsche ich dir einen guten Austausch. Hier bei uns kannst du alles Fragen und all deine Sorgen und Ängste ein stückweit loswerden,
    es ist immer jemand da….


    Grüßle :) ika :)

  • Vielen lieben, nein herzlichen Dank für die lieben Antworten.


    Gerade war ich noch allein und dachte, das muss ich nun alles allein durchmachen, aber nun seid auf einmal IHR ALLE da. Das ist ein sehr schönes Gefühl und ich habe Hoffnung und Lebensmut. Anscheinend ist es nicht so gruselig, wie ich es erwartet habe. Eure Tipps werde ich mir zu Herzen nehmen und so kaufe ich mir schon jetzt die Bachblüten-Creme, die mir Tschetan empfohlen hat. Und auch in dem Forum mit dem OP-Termin werde ich mich anmelden. Ich hoffe ich weiß nächsten Dienstag mehr, denn da habe ich mit dem Chefarzt wieder ein Gespräch, was die Ergebnisse zu der 2. Biopsie aussagen.


    In Bezug auf die OP habe ich keine Angst, ich bin dann so ruhig, dass ich auch die Beruhigungstablette davor nicht benötige. Ich weiß, das das getan werden muss und gehe den Weg. Angst hatte ich vor dem Aufwachen, jetzt ist das viel weniger, aber ein wenig ist geblieben, wie ich mit dem Anblick klar komme. Ich habe in den Wechseljahren irgendwann ein Hormonschub bekommen, so dachte ich es mir, denn die Brüste waren richtig prall und fest, fast wie in jungen Jahren. Da hatte ich schon Angst, wenn die Hormone verschwinden, habe ich nur noch ein paar luftleere Schläuche... Aber nein, sie sind bis heute so geblieben - schon 5 Jahre. Da tut es schon weh, denn ich bin sehr kräftig und dadurch passten diese ZWEI gut. Aber egal, ich werde das schon hinbekommen.


    Wegen der Implantation des Ports muss ich mich noch schlau machen, das kenne ich noch nicht. Und du, liebe Ika, meintest mit der BK-Fraktion vermutlich die Brust-Krebs-Fraktion oder?


    Ich freue mich, euch hier kennengelernt zu haben. Wenn ich die Herzkissen zu Gesicht bekomme und sie nutze, werde ich sie als Symbol für diese wunderbare Aufnahme in Erinnerung behalten.


    Es ist schon wieder so spät, ich verabschiede mich.


    Sollte jemand der lieben Frauen hier in meiner Nähe wohnen, würde ich mich über eine Kontaktaufnahme freuen. Ich bin erst seit 2 Jahren in Niedersachsen und habe noch nicht viele Kontakte, denn meine Frauenbande aus Frankfurt a.M., wo ich 50 Jahre gelebt habe, fehlt mir schon. Eigentlich gehört mein Chef noch dazu, denn ich habe mir die ganze Bande immer zum Grillen eingeladen. Als ich nicht mehr so konnte, wegen einer Erkrankung (werde ich noch im Profil niederschreiben) haben wir trotzdem gegrillt, denn dann wurden die Arbeiten durch viele Hände erledigt.


    Ich bin im Übrigen 60 Jahre alt, das hatte ich noch nicht erwähnt. Und allein bin ich nicht, mein Sohn - mit eigener Wohnung - steht mir bei allen bei und pflegt mich die erste Zeit Zuhause.


    Gute Nacht und vielen, vielen Dank :love: Das ist komisch, immer wenn ich so Smilies einsetze, wird die Schrift klein.


    Euer ilschen

    Am Ende wird

    A L L E S

    gut sein...

    Und wenn es nicht

    G U T
    ist, dann ist es nicht

    das E N D E

    :hug:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Monalisa () aus folgendem Grund: Sizezeichen erntfernt

  • Liebe ilschen :P


    ja….BK = Brustkrebs Fraktion, ich gehöre dieses Jahr 30 Jahre dazu….man man man, kaum zu glauben 8o


    Ilschen, von der FSH (Frauenselbsthilfe nach Krebs) gibt es eine ganze Reihe Regionale Selbsthilfegruppen. Ich habe mal geschaut
    und es gibt auch eine in Nordhorn:
    https://www.frauenselbsthilfe.de/gruppen/nordhorn.html
    Wenn du magst, kannst du ja mal in die Gruppe hineinschnuppern und vielleicht ergibt sich sogar die ein oder andere Freundschaft :!:


    Ich werde dieses WE mit meiner Gruppe ein schönes Seminar - WE verleben und wir werden bestimmt wieder viel Spaß haben :thumbup:


    Grüßle :) ika :)