Hallo bin wieder da

  • hallo :love: , :)


    hab mich lange nicht gemeldet,
    dies soll jetzt kein vorwurf sein aber hatte mich manchmal zu doll kritisiert und auch angegriffen gefühlt,
    denke bin nicht unbedingt der forumsmensch, evtl.?


    nix für ungut,
    man hats ja auch mit diesem doofen herrn k nicht immer soo leicht.


    im juli 2015 war meine grosse op, dann 8.2015 eine einzige chemo,
    danach hab ich damals alles schulmedizinsche verweigert.


    also bis 11.2016, 1,5 jahre, war dann auch alles gut bis ich dezember 2016 wieder wasser im bauch hatte.
    typisch für figo 3 c.


    also rezidiv, das erste.


    so jetzt mache ich chemo weil ich nicht so schnell aufgeben möchte.


    hab schon 4 chemos inzwischen hinter mir.


    avastin hab ich wieder total abgelehnt.


    ich soll evtl dieses olaparib zur erhaltung bekommen,
    test wurde gemacht, ergebnis dauert ja ca 5 wochen.


    weiss aber auch nicht ob das die lösung ist.


    wünsche allen alles liebe und ein super schönes wochenende :hug:

  • Hallo mit Hoffnung,


    schade dass der Grund Deines Meldens dieser ist, aber was soll`s keiner weiss was kommt. Es weiss auch niemand was genau das Richtige und Ideale für einen ist, ich denke das muss ein jeder mit sich selber ausmachen, man muss ja auch die Konsequenzen, in jeder Richtung, dann allein tragen. Ich wünsche Dir, das du die richtigen Entscheidungen für Dich triffst :thumbup:


    Viel Kraft, Mika

    Jeder von uns hat nur ein Leben (Marcus Aurelius), darum macht etwas daraus egal wie schwer es gerade ist

  • Hallo mit Hoffnung,


    schade dass der Grund Deines Meldens dieser ist, aber was soll`s keiner weiss was kommt. Es weiss auch niemand was genau das Richtige und Ideale für einen ist, ich denke das muss ein jeder mit sich selber ausmachen, man muss ja auch die Konsequenzen, in jeder Richtung, dann allein tragen. Ich wünsche Dir, das du die richtigen Entscheidungen für Dich triffst :thumbup:


    Viel Kraft, Mika

    schade dass der Grund Deines Meldens dieser ist, ?( ?( ?(


    der grund ist nicht DIESER.................


    wollte nur mal zeigen "lebe noch"...........................


    denke foren sind nicht gut für mich wenn man nur falsh verstanden wird

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: fehler gefunden (Kommentar von mit Hoffnung). Textdoppelungen gelöscht (Saphira)

  • Da stimme ich dir voll zu! Auch beim lesen der Überschrift ist man gleich "bedient", meine das jetzt nicht böse, ist nur dass ich ja ständig mit der Angst konfrontiert bin, was noch kommt..."Rezidiv" ist da ein Wort, das ich lieber aus meinem Vokabular streiche...Ansonsten ist es ja sogesehen für jede von uns hier ein eher nicht freudiger Anlass, weshalb wir uns angemeldet haben. Da finde ich es immer schön auch gute Nachrichten zu lesen bzw auch einfach zu hören, dass man (Frau) auch mit Erkrankung noch gut leben kann und es auch immer irgendwie weiter geht...der Austausch hilft mir sehr :-)
    Lg u für deine Behandlung sind alle Daumen gedrückt!

  • na toll jetzt ist die hälfte gelöscht,
    wünsche den leuten, dass an ihrem geschreibe auch so rumgemurkst wird,
    ich lebe mit unheilbaren krebs aber dieses muss ich nicht noch zusätzlich haben.
    traurig macht einem das.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Zitatfunktion entnommen. Bemerkung: ich habe nur den Bereich Deines Textes im vorherigen Beitrag entnommen, der nicht den Forumsregeln entspricht.

  • Hallo mit hoffnung,


    ich finde es mutig von dir, dass du beim ersten Mal die schulmedizinische Behandlung abgelehnt hast. Ich habe mir auch darüber Gedanken gemacht, ob ich mir eine Chemo wirklich antun würde, und war dann sehr dankbar, dass ich keine brauche. Ich weiß nicht, ob ich tatsächlich den Mut gehabt hätte, das abzulehnen.


    Du wirkst noch unsicher, ob du jetzt die richtige Entscheidung getroffen hast. Man kann da schlecht Ratschläge geben, jede muss das für sich entscheiden. Ich glaube, es ist dabei auch wichtig, auf sein Bauchgefühl zu hören, man muss sich mit seinen Entscheidungen auch wohl fühlen. Mir hilft es, mich an verschiedenen Stellen zu informieren und dann noch mal ein oder zwei Nächte drüber zu schlafen, und wirklich in mich hineinzuhören, wie es mir mit meiner Entscheidung geht - egal ob das jetzt die Krankheit betrifft oder irgendeine andere wichtige Entscheidung.


    Ich wünsche dir, dass deine Behandlung wirkt und dass du gut damit zurecht kommst.


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • Hallo mit hoffnung


    Ich hab mich gerade gefragt ob ich mich traue auf deinen Post zu antworten weil du bei den ersten Antworten so ungehalten warst und hab mich dann doch dazu entschlossen 😉


    Ich kann mit den Angaben zum tumormarker nix anfangen ich hab einen gebärmutterhalskrebs und da gibt es keine tumormarker (oder doch und ich weiß es nur nicht?) so wie du schreibst hast du in den letzten Jahren eine Menge durchgemacht mit deiner Behandlung und der Weg war bestimmt nicht leicht. die Werte scheinen nicht gut zu sein und du freust dich trotzdem immer noch da zu sein und das ist richtig, nur wer nicht kämpft hat schon verloren. Auch den ersten Entschluss der Schulmedizin den Rücken zu kehren kann ich verstehen, bei mir war der erste Impuls auch so aber mein trotzkopf kam durch und sagte meinem biest den ultimativen Kampf an - mit allen chemischen Mittelchen oder bestrahlungskeulen die die Medizin zur Zeit zu bieten hat.


    Ich drücke dir die Daumen das dein Kampfgeist deinem Herrn k zeigt das du stark bist und nicht so schnell aufgibst.


    Zeig‘s ihm und uns 😉 und ich hoffe das ich dir jetzt nicht auf die Füße getreten bin


    Liebe Grüße

    Biggi

    Liebe Grüße

    Biggi

    _______________________________________________________


    Das Wesentliche ist für manche Augen unsichtbar!

  • mit hoffnung


    Ja, TM 125 ist ja Eierstockkrebs...da kann ich leider auch ein Lied davon singen...

    Ziemlich hoch der TM bei dir, aber Hauptsache ist auch, dass es dir halbwegs gutgeht. Wobei Gutgehen ja immer relativ ist! Unsereiner ist schon froh wenn er den Haushalt halbwegs schafft. Du hast ja eine Menge schon mitgemacht, wie geht es jetzt weiter bei dir? Welche Behandlungen stehen jetzt an und fühlst du dich gut aufgehoben? Avastin bekommst du nicht? Schaffst du den Alltag halbwegs?

  • Hallo ihr lieben,

    Ich weiß dass ich mich öfters künstlich aufrege, der Hauptgrund war dass meine Überschriften geändert wurden und ich dann im falschen Licht dastand und ich mich ungerecht angegriffen gefühlt habe.

    Habe letztes Jahr nach dem 1. rezidiv 6 chemos voll durchgezogen, und 6 Monate später war der TM auf 225.

    Das war Januar in diesem Jahr.

    Nur bei der Diagnose 6.2015 und nach der Operation 7.2015 hab ich nur 1 chemo gemacht im 8.15 und weitere 5 chemos und 22 x Avastin ablehnt.

    Ging dann 1,5 j gut.

    Hab nie gegen diese Krankheit gekämpft weil ich nicht gewinnen kann und will ich auch gar nicht.

    Der Gegner hat so einen großen Vorsprung.

    Pipac hab ich 4 dieses Jahr gemacht, chemo nur in den Bauch.

    Vor Monaten schon hab ich meine Bestattung klargemacht und auch schon bezahlt.

    Richtig schlecht ging es mir noch nicht aber ich bin auch hart im nehmen.

    Tumormarker 280 beunruhigt mich auch nicht besonders weil er im Juli 2015 auf fast 1400 war.

    Ich weiß nicht ob ich nicht einfach alles auf mich zukommen lasse.

    Hab mich schon lange abgefunden mit allem und Kampf ist keine Option für mich.

    Hoffe wird nicht falsch verstanden aber sterben ist nicht so schlimm für mich.

    Danke das ihr euch getraut habt mir zu schreiben.🌹🌹🌹🌹🌹🌹🌹

    Ich hätte längst wieder hier geschrieben aber wusste nicht mehr dass ich hier angemeldet bin. Durch Zufall habe ich es entdeckt. Sorry🤕

  • Liebe mit Hoffnung,

    schön von dir zu lesen, dass du noch da bist. Jeder geht mit diesem A....loch anders um und das ist auch dein gutes Recht. Du hast meinen vollen Respekt. Mach es dir so schön wie möglich und versucht die Zeit zu genießen. Jeder von uns muss einmal gehen, wir wissen nur nicht wann und das auch ohne dieses A....Loch!

    Liebe Grüße von

    Stupsi


    Das Glück des Lebens besteht nicht darin, wenig oder keine Schwierigkeiten zu haben, sondern sie alle siegreich und glorreich zu überwinden (Carl Hilty ) :)

  • Liebe mit hoffnung ,

    wie mutig und stark Du bist.

    Dem Ende des Lebens so offen, bewusst und vorbereitet entgegen zu treten,

    das finde ich sehr beeindruckend.

    Das versetzt Dich auch in die Lage, ganz anders über Therapien zu entscheiden.

    Du klammerst Dich nicht an Strohhalme, die Dich nicht tragen würden.

    Hoffentlich kannst Du die Zeit, die Du hast so verbringen wie es für Dich gut ist.

    Ich denke an Dich,

    alles Liebe, Rike

  • Hoffe wird nicht falsch verstanden aber sterben ist nicht so schlimm für mich.

    Liebe mit hoffnung, ich kann dich gut verstehen... Ich weiß auch, dass ich Kampf verloren habe und sterben wird eine Erleichterung. Aber..... Leben ist verdammt schön und so lange wie es geht genisse ich mit ihr und bedanke mich für jeden Tag ohne Schmerzen und Qual. Mich persönlich macht fertig, wenn ich körperlich schwach und hilflos bin. Zum Glück passiert das nicht jeden Tag 🤗.

    Ich umarme dich und wünsche uns allen GESUNDHEIT und alles Gute.

  • mit hoffnung

    Jkmuf


    Ja, Mädels...ich verstehe euch, das denke ich auch. Wie können vor der Krankheit nicht davonlaufen, wie müssen uns arrangieren...mit unserem Körper und mit unserem restlichen Leben. Angst vor dem Tod hab ich nicht, aber Angst vor dem Sterben. Ich glaub aber, das haben wir alle hier. ABER: wir ziehen das durch und wir machen das auch. Gibt keine Alternative...


    Wie hat Rike so schön geschrieben?

    Nicht an Strohhalme klammern die uns nicht tragen würden..

  • Die Frage ob es sich lohnt zu kämpfen und ob Kraft für den Kampf da ist muss jeder für sich entscheiden, und es ist toll, wenn die Angehörigen diese Entscheidung verstehen und akzeptieren können, liebe Dani1507 . Sehr schwer, wenn jemand nicht zu seiner Entscheidung stehen kann aus Sorge um die Angehörigen...

    Ich habe das große Glück nicht vor schwierigen Entscheidungen zu stehen, mein Tumor ist harmlos.

    Beruflich und privat habe ich schon Menschen an ihrem Lebensende begleitet und weiß, dass es da viel Hilfe durch die Palliativmedizin gibt. Ich weiß nicht ob es gegen die Angst hilft sich damit zu beschäftigen, liebe pupi1230 .

  • Pipac hab ich 4 dieses Jahr gemacht, chemo nur in den Bauch.

    Hallo

    sind 4 Pipacs dass Übliche? Ich dachte, da macht man üblicherweise 6 x? Kenn mich aber nicht so aus.

    Und haben die 4 Pipacs den erhofften Erfolg gehabt, insofern, dass z.B. der Tumormarker gesunken ist, oder was auch immer die Ärzte sich davon versprochen haben. Wann ist welche Art von Nachsorgeuntersuchung vorgesehen.

    Hab mich schon lange abgefunden mit allem und Kampf ist keine Option für mich.

    Da sind die Menschen ja unterschiedlich, auch ist jeder in unterschiedlichen Stadien des Lebens nicht mehr derselbe wie vorher. Den einen hilft es, wenn sie "kämpfen", aber strengt das zu sehr an und Entspannung kann mehr heilen als Kampf. Da muss man in sich hören, was einem eher gut erscheint.

    Hoffe wird nicht falsch verstanden aber sterben ist nicht so schlimm für mich.

    Der Tod ist ja das nütürlich für uns alle vorgesehene Ende des Körpers. Und was unseren Geist bzw. die "Seele" angeht, da scheiden sich ja dann die Geister. Es ist gut, wenn Du keine Angst vor dem Tod hast. Ich glaube, das muss man auch nicht haben.

    Für mich habe ich bei meinem jetztigen Kennnisstand den Eindruck, dass es nach dem Tod eine Art geistiges Weiterleben gibt. Und wenn das so ist, dann möchte ich auch dann gerne im Reinen mit mir und meinem Mitmenschen dastehen. Deshalb würde ich jedem raten: Was Du heute tun kannst um Deinem Gewissen zu folgen, das tue, denn wer weis, ob es morgen noch geht.

    Hier ist ein Beitrag einer Krankenschwester, die nach einem missglückten Selbstmordversuch einen Aufenthalt im "Jenseits" hatte. Was sie berichtet, finde ich sehr interessant und vor allem glaubhaft:


    https://www.youtube.com/watch?v=Izh3lP4gZuw


    Ich schätze Dich auch jetzt so ein, dass Du das sowieso schon weist und beherzigst. Ich wünsche Dir, dass die Krankheit verschwindet und falls nicht, dass sie Dir möglichst keine argen Schmerzen zufügt, am besten, gar keine...

  • liebe Jkmuf, dich würd ich so gerne in den arm nehmen und dir die angst vorm sterben nehmen.

    habe mit einer leiterin von einem pflegedient gesprochen, sie meint auch wir mit bauchwasser brauchen keine angst haben, es wird alles gemacht dass kein mensch mehr leiden muss, ich hab ihr geglaubt.

    ich hoffe du hast genug patientenverfügungen?

    ich verteile meine überall, grins.

    ist echt traurig was wir mitmachen müssen.

    denke, an unserer krankheit stirbt man, wenn es soweit ist, schneller und vegitiert nicht super lange dahin,

    loslassen müssen wir ob es uns gefällt oder nicht.

    leicht geschrieben, ich weiss.

    alles liebe..................................................


    liebe Geduld,

    eigentlich sind 3 pipacs im abstand von 6 wochen das übliche.

    hatte das ja selber bestimmt, arzt wollte mehr machen aber ich hatte kein bauchfellkrebs,

    denke es sind die grossen lympfknoten im bauch die evtl. den tm machen.

    pipac ist ja keine standardtherapie bei ovarialkarzinom. sondern off label, oder?

    liebe grüsse,

    danke an alle anderen.