Krankengymnastik oder was kommt nach der OP

  • Hallo ihr Lieben,


    Ich werde in ein paar Tagen aus dem Krankenhaus entlassen und jetzt würde es mich interessieren, ob man da Anspruch auf Krankengymnastik oder ähnliches hat. Meine AHB, bzw. Rehaa wird noch dauern, da ich erst noch Strahlentherapie machen muss. Evtl sogar noch Chemo. Aber bevor mich mein ach so geiziger Gynäkologe mit nix wegschickt will ich euch mal fragen was ihr bekommen habt. Mir wurde eine Brust abgenommen, die andere brusterhaltend operiert. Im Moment kämpfe ich noch gegen ein riesiges Hämatom.


    Ich freue mich auf eure Antworten.


    Gruß Christina


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Hallo Christina,
    wichtig ist nicht, ob Du Anspruch hast, sondern ob Du es brauchst und dann würde ich auch danach verlangen. Wir laufen außerhalb des Regelfalls,
    da geht einiges mehr als bei "normal" Kranken, die Physiotherapie haben möchten.
    Bei mir war am Tag nach der OP (brusterhaltend) kurz eine Physiotherapeutin am Bett und zeigte mir ein paar Übungen. War aber nicht so doll,
    sie kam ohne Vorankündigung und holte mich aus dem Mittagsschlaf, da ist nix hängen geblieben. Habe aber auch mit der operierten Seite keine
    Probleme. Beim Gyn bekam ich dann zu hören, dass ich nach 3 Monaten wieder kommen solle und dann würde ich Krankengymnastik und evtl.
    Lymphdrainage bekommen. Mal sehen, der Termin ist demnächst. Habe dann noch bei der Onkologin gefragt, die meinte, ich bräuchte keine
    Physiotherapie und Lymphdrainage auch nicht, da mein Arm ja nicht dick sei. Ich habe also bisher nichts bekommen, habe aber auch nicht das
    Gefühl, dass es notwendig wäre.
    Liebe Grüße
    Heideblüte

  • Liebe Christina :P


    gut das du dein OP hinter dir hast. Einen Anspruch haben wir nicht und wir laufen auch nicht, wie Heideblüte schreibt,
    außerhalb des Regelfalls!!! Dazu gehören einige andere Voraussetzungen…….
    Voraussetzung wären eine bestimmte Anzahl von Behandlung auf einem Regel-Rezept (z.B. ML = L-Drainage), dann kann ein Rezept
    außerhalb des Regelfalls ausgestellt werden und dieses muss von der KK genehmigt werden. Gibt auch andere Modelle. Der nächste Punkt wäre,
    dass wir als „Chronisch-Krank“ eingestuft werden, dazu müssen die meisten Pat. einen Antrag bei ihrer KK stellen…….


    Der Arzt entscheidet je nach Befund, ob eine KG / ML erforderlich ist. Wnn dein Schulter/Arm in ein gewisses Bewegungsausmaß beweglich ist,
    dann ist eine KG nicht nötig.
    Für L-Drainage muss es auch einen Befund / Grund geben, diese wird auch nicht einfach so verschrieben.
    Nicht nur der Gyn, auch dein Hausarzt wie auch der Onkologe können Rezepte für KG / ML usw. ausschreiben.


    Heideblüte, dass du 3 Mon. bis zu deinem nächsten Termin warten musst ist eine lange Zeit, nach deinem Erst-Termin nach OP beim Gyn.
    Oder habe ich das falsch verstanden?


    Selten melden sich die Physios / Untersuchungen an, um einen Pat. in der Klinik zu behandeln / zu untersuchen und dann erwischt es schon mal
    den einen Pat. beim Mittagsschlaf oder wenn Pat. Besuch haben, oder oder...
    Mittlerweile werden in den Kliniken / BZ nicht mehr für alle Mamma Pat. eine Verordnung für KG ausgestellt, weil nach den OP-Verfahren keine Physio
    laut Ärzte notwendig ist.
    Die Physiotherapie muss nur noch kontrollieren, ob wir Pat. die vorgeschriebene Beweglichkeit erreicht haben, dann sind weitere Übungen nicht angebracht,
    weil evtl. die Übungen die darüber hinaus gehen Schaden anrichten könnten….nach einer frisch OP!


    Liebe Christina, ich wünsche dir weiterhin gute Besserung du das dein Hämatom sich schnell zurückbildet.


    Grüßle :) ika :)

  • Liebe Christina,
    Du kannst 50 Einheiten Reha-Sport beantragen. Musst dann schauen, wo es eine Mamma CA - Gruppe gibt.
    Damit kann frau übrigens auch schon vor der OP anfangen (bei uns waren nur alle Gruppen voll)
    LG Kirsche

  • Hallo Christina,
    da ich während meiner Chemo sehr stark unter muskelschwund bedingt durch Bewegungsmangel gelitten habe, habe ich während meiner Chemo eine Krankengymnastik für meinen Muskelaufbau direkt vom Onkologen aus dem KH verschrieben bekommen.
    Meine Lymphdrainage erhielt ich jetzt erst nach der Therapie, aber ich habe viele Mädels kennengelernt, die auch während der Therapie dies erhielten. Frag einfach deine behandelnden Ärzte und du wirst sehen, dass dies bestimmt kein Problem ist.
    An schönen Tag noch
    Alex

  • Hallo Ihr lieben :P


    ….wenn Befunde Diagnose irgendwelcher Art vorliegen (z.B. Muskelschwund bedingt durch Bewegungsmangel hervorgerufen von OP / Therapien,
    oder ein akutes L-ödem usw.) dann können natürlich Verordnungen ausgestellt werden, aber nicht ohne Grund….


    Die 50 Reha-Sporteinheiten können auch nur bei bestimmten Diagnosen ausgestellt werden, bei dieser Verordnung handelt es sich
    um N A C H O R G E diese läuft unter Rehabilitationssport und wird grundsätzlich nur in Gruppen zu regelmäßigen Terminen durchgeführt
    und ist keine E I N Z E L – B E H A N D L U N G!


    ….und jetzt hänge ich mich ein wenig aus dem Fenster, entschuldige bitte liebe Modis, aber Reha-Sport
    gleich nach der Klinikentlassung ist bei Mamma-ca K O N T R A I N D I Z I E R T!!!


    Wenn es dann soweit ist……..müssen wir nicht unbedingt in eine Mamma CA - Sportgruppe, es können auch in Sportvereinen
    "Reha in der Krebsnachsorge" (alle TU-Arten) belegt werden oder aber allg. Reha-Sportgruppen z.B. In Reha-Zentren.
    Wir müssen uns nur vorher entscheiden, was wir möchten…Sportgruppe, evtl. wenn angeboten Gerätesport (MTT) meist jedoch nur zu buchbar,
    oder Wassergymnastik, wenn es bei euch angeboten wird.


    Grüßle :) ika :) :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von ika-ulm ()

  • Liebe Christina,


    ich musste innerhalb eines Zeitraums von ca. 2 Jahren mehrfach an einer Brust operiert werden - und da waren auch größere Operationen dabei (z.B. einmal mit Aufbau, einmal mit Ablatio).


    Ich hatte zur Wiederherstellung der Armbeweglichkeit nie gesonderte Krankengymnastik. Bei mir kam jedes Mal im Krankenhaus eine Physiotherapeutin und zeigte mir entsprechende Übungen. Die habe ich mir dann immer gleich notiert, damit ich sie nicht vergesse. So konnte ich dann daheim auch ohne weitere Anleitung regelmäßig (z.T. mehrfach täglich) und vorsichtig (Überdehnung vermeiden) üben. Außerdem habe ich den Arm auf der betroffenen Seite nicht zu sehr geschont, sondern ihn auch im Alltag im moderaten Rahmen so weit bewegt, wie ohne Überlastung möglich (ich habe immer recht schnell gemerkt, was geht und was ich lieber lasse).


    Nach meiner allerersten Operation (Entnahme einer ganzen Menge von Lymphknoten sowie ein Sofortaufbau durch Eigengewebe aus dem Rückenmuskel) kam die Beweglichkeit übrigens nur durch das regelmäßige selbstständige Üben recht schnell zu 100 % zurück.


    Wenn Du im Krankenhaus bisher noch keien Physiotherapeutin gesehen hast, dann frag mal nach, wie das dort normalerweise gehandhabt wird.


    Viele Grüße von Flora

    Habe Augen für die schönen Dinge, die Du jeden Tag erlebst. - Genieße sie und freue Dich darüber, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

  • Hallo ihr Lieben,


    bei mir kam die Physiotherapeutin im Krankenhaus zweimal. Das erste Mal war am Tag nach der OP, und das zweite Mal war am Tag vor der Entlassung. Sie hat dann die Beweglichkeit meines Arms überprüft und festgestellt, dass ich keine besonderen Übungen brauche, sondern den Arm quasi "normal" benutzen soll. Und dabei selber gucken, was geht schon und was noch nicht, da die Narbe ja noch am Abheilen ist. Sie hat mir außerdem noch ein Blatt mitgegeben, auf dem Übungen aufgezeichnet sind, die ich dann zu Hause machen kann, wenn ich das Bedürfnis danach habe. Und ich kann sie auch anrufen, wenn ich Probleme mit dem Arm bekomme, und dann würde entschieden werden, was notwendig ist.


    Meine Mutter hatte vor 13 Jahren Brustkrebs, und sie geht immer noch regelmäßig zur Lymphdrainage, das verschreibt ihr immer der Hausarzt, der die Notwendigkeit feststellt.


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • Danke für die vielen Infos. Hier war/ ist kein Krankengymnast gekommen. Ich bin auch ganz gut beweglich und ich hahe keine Armschwellungen. (Ablito re mit 10 Lymphknoten, Bet li mit 2). Ich habe nur Angst, dass ich was falsch mache, bzw mich übernehme - aber da muss ich wohl alleine dran üben. Mein Gym ist immer sehr "sparsam" mit Rezepten.


    LG Christina


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Hallo Christina,
    ich hab die Verordnung für 50 Einheiten Rehasport von der Frauenärztin gleich bei der Entlassung aus dem Krankenhaus bekommen.
    Die hab ich dann an meine Krankenkasse geschickt und bekam dann ohne Probleme die Genehmigung dafür!
    Musste nicht mal nachfragen und wusste vorher gar nicht das es sowas gibt!
    Angefangen damit hab ich dann ein halbes Jahr nach der OP in einer "Sport nach Krebs-Gruppe".
    1x Gymnastik und 1x Wasser in der Woche!


    VG, Doris

  • Liebe Christina,


    also bei der Entnahme von 10 Lymphknoten wäre es vielleicht schon sinnvoll, dass mal ein Physio vorbeikommt und Dir ein paar Übungen zeigt. Diese kannst Du dann sicher auch alleine daheim weiterführen, so schwierig sind die nicht.


    Deshalb gilt immer noch mein Tipp, dass Du im Krankenhaus mal danach fragst, vielleicht auch ein bisschen nervst ;) .


    Viele Grüße von Flora

    Habe Augen für die schönen Dinge, die Du jeden Tag erlebst. - Genieße sie und freue Dich darüber, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

  • Ich hab heute schon im Krankenhaus danach gefragt. Da ich gegen ein riesengroßes Hämatom kämpfe, das gestern operativ entfernt wurde und heute wieder tw da ist, bekomme ich im Krankenhaus nix weil ich schön Ruhe bewahren soll. Wenn ich zu Hause bin, werde ich mit meinem Gyn in den Ring ziehen.
    LG Christina


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Liebe Christina,


    bezüglich deiner Angst, dich zu übernehmen, gilt einfach: Mach nur das an Bewegungen, was wirklich geht. Ich merke das bei mir auch. Nach meiner brusterhaltenden OP mit nur 2 entnommenen Lymphknoten ist mein Arm gut beweglich, aber manche Bewegungen fühlen sich nicht so gut an bzw. ich spüre dann auch ein Ziehen oder leichten Schmerz an der Narbe. Also lasse ich diese Bewegungen im Moment erst mal weg. Genau das hat mir auch die Physiotherapeutin geraten.


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • Liebe Christina :hug:


    da stimme ich Nordlicht zu, mach das was dir gut bekommt :thumbup:


    Vielleicht kann im Entlassungsbrief die Empfehlung für KG auf genommen werden, dann fällt es vielen weiterbehandelnden Ärzten leichter
    ein Rezept auszustellen.


    Meine Daumen sind weiter in Aktion, liebe Christina :thumbup: :thumbup: :thumbup:


    Grüßle :) ika :)

  • Ich fand nach meiner OP auch den blauen Ratgeber "Brustkrebs" der Deutschen Krebshilfe nützlich. Da sind u.a. einige Hinweise und Übungen zur Bewegung/Gymnastik vorgestellt.
    Kann man online lesen https://www.krebshilfe.de/file…aue_Ratgeber/002_0076.pdf oder sich in Papierform schicken lassen.


    Liebe Grüße von der Jo

  • Hallo SanNiH , du kannst sobald anfangen, wie es dir möglich ist. Keine Ruckartigen Bewegungen, und immer nur langsam, und nicht weiter als das es zieht an der Narbe, Sie soll ja nur gedehnt werden, nicht reißen.


    Schultern kreisen, Hände ausstrecken und 'pumpen' ( Hände zur Faust und wieder öffnen). Es gibt sicher viele Übungen, im Endeffekt aber auch die täglichen Normalitäten, BH anziehen, Pullover über den Kopf ziehen, Haare waschen etc.


    Wichtig ist, dass du keine Schmerzen hast und über einen Zeitraum von Wochen / Monaten deine normale Beweglichkeit des Armes wieder da ist.

  • Ich habe mich auch schon gefragt ob man in der Zeit der Therapie etwas verschrieben bekommt. Damit man sich fit hält. Ich hatte Brustkrebs und bin jetzt an Eierstockkrebs erkrankt. Da muss es doch etwas geben ab Physiotherapie und Rehasport oder Fitnessstudio...???

  • Ihr Lieben,

    mein Gyn hat mir gar nichts verschrieben. Aber meine Hausärztin hat mich mit Krankengymnastik, Lymphdrainage und Rehasport versorgt. Darüber hinaus war ich durchgänging im Fitnessstudio (auch schon vor meiner Erkrankung) und hab immer so viel gemacht wie möglich war. Nach der OP halt nur für die Beine und die Arme immer ohne Gewichte, so hab ich mich langsam wieder fit bekommen.

    Im Krankenhaus war man bei mir der Meinung, noch nicht mal eine Krankengymnastik wäre nötig.

    LG Christina


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • LaleLuu : Ich hatte auch eine große Bauchop u wäre alleine sicher nie mehr auf die Beine gekommen. Habe alles mögliche ausprobiert u kriege meine Rezepte auch heute noch regelmäßig (OP war vor 16 Monaten). Allerdings musste ich mich da um alles selbst kümmern, also auch selbst rausfinden was es gibt u was ich will. Ich "bestelle" dann beim Hausarzt u der schreibt es mir auf, muss ihn da echt loben! Bin sehr sehr dankbar, dass die Praxis da so gut mitzieht. Nach der Reha habe ich mit Rehasport begonnen, die dort haben mir das verordnet. Ansonsten 1-2x die Woche Lymphdrainage (wohl oder übel lebenslang), BGM (wg Blasenentleerungsstörung), Beckenbodengymnastik (Einzelsitzungen m Physio), Krankengymnastik. Das bringt echt was! Werde das solange meine Krankenkasse mitspielt weiter machen. Die erste Zeit habe ich mir noch Narbenbehandlung beim Physio aufschreiben lassen. Dadurch wurde das mit der Spannung am Bauch echt besser. Jetzt macht der Physio die Narbe immer etw bei der Lymphdrainage mit.

    LG