"alter" Hase = "neue" Themen ?

  • Ich ziehe meine Kraft aus der Begegnung mit (netten) Menschen. Meine Aktivitäten mache ich nie allein. Mein Job ist gleichzeitig eines meiner liebsten Hobbies: Gastgeben

    Ich liebe es, schönes zu organisieren wie z.B. Reisen. Schon bei der Planung stelle ich mir die vielen tollen Begegnungen vor.

    Während der psychologischen Gruppensitzungen in meiner Reha habe ich erkannt, dass mir Begegnungen, Gespräche, Reisen und die Planungen dieser Dinge meine Lebensenergie geben. Mein Job kam entgegen meiner Erwartung in meinen Überlegungen nicht vor. Daher bin ich nun dabei, wieder mehr Begegnungen in meinen Joballtag einzubauen, meine Lehrlinge wieder selbst auszubilden und die Schreibtischarbeit anderen zu überlassen. Ich finde gerade heraus, was für mich wichtig ist und was mir Lebensenergie gibt. Diesen Dingen gebe ich dann Raum.

    Heute z. B. war ich mit Freunden brunchen. Dabei haben wir uns für einige Termine bis Ende des Jahres zum gemeinsamen Tanzen verabredet. Auf der Autofahrt dort hin habe ich Einladungen für meinen nächsten Mädelsabend verschickt.

    Oder letzte Woche z.B. habe ich spontan Karten für ein Theaterstück gekauft und meinem Bruder eine davon gegeben, damit wir im Dezember zusammen lachen können/werden.

    Meist bedarf es nur eines kleinen Anstoßes und schon kann große Energie gewonnen werden.

    Probiert es einfach aus!

    1-2-3-4 diesen Kampf gewinnen wir.
    5-6-7-8 das Schalentier wird platt gemacht!


    Alles wird gut - eine andere Option gibt es nicht!

  • Kirsche du sprichst mir aus der Seele. Alle Begegnungen geben einem Etwas, wenn Frau es zulässt. .

    Aber manches muss erst sacken, manches kommt erst später plötzlich aus der Versenkung.


    Habe am Mittwoch mit dir Qi Gong gemacht und mir heute auf youTu** die 18 Übungen der Harmonien noch mal angesehen.

    Danke für die Kopien der Übungen als Anregung. Ich glaube, das ist ein tolles Werkzeug um den Lymphfluss anzuregen.

    Vieles von dem, was wir gesprochen haben wirkt noch nach.

    Also weiter so mit unseren Forumstreffen. Drück dich Eli

  • Liebe Kirsche ,

    Wow!! Soviel Energie und du machst auch noch so tolle und schöne Sachen. Ich bekomme im Augenblick einfach meinen Hintern nicht hoch- dabei ist doch Sport so wichtig!!

    Ich hoffe sehr das ich mich auch endlich dazu aufraffen kann. Das Problem sind halt die Kurse, ich komme erst um 19 Uhr nach Hause.. :/oder sind das eher ausreden...

    So jemand wie dich bräuchte ich in meinem Umfeld , du würdest mir sicherlich in meinen Hintern treten:P

    Aber Begegnungen mit Menschen ist auch mir sehr wichtig!! Habe auch zum Glück einen großen Freundeskreis und am Di ist wieder mal Mädelsabend!^^


    Ganz liebe Grüße

    Anemone66

  • Guten Morgen,

    bin gerade total gefrustet und verzweifelt. Fühle mich einfach allein gelassen mit meinen Spätfolgen von der Bestrahlung. Ich hatte wieder eine schlaflose Nacht und konnte wie so oft nicht auf der rechten Seite schlafen. Lymphdrainage die ich nun wollte und auch dafür das Rezept bekommen habe , erweist sich als sehr schwierig da ich keinen Therapeuten finde der Zeit hat.

    Ich arbeite 90 % im Verkauf und komme erst zwischen 18.30 und 19.30Uhr nach Hause, in meiner Mittagspause habe ich mir früher die Lymphdrainage geben lassen aber nun haben sie keine Termine mehr frei.

    Was mache ich den nun? Die Zeit fehlt einfach für Reha- Sport und Lymphdrainage wenn man Berufstätig ist.

    Ich hatte eine AHB abgelehnt und bis jetzt noch keine Reha gemacht.

    Ich bin für einen großen Bereich bei der Arbeit zuständig und gebe immer 100% , etwas abgeben ist nicht möglich da Personal abgebaut wird und der Rest es auffangen muß.

    Dadurch bin ich am Abend total ausgepowert und zu nichts mehr fähig , dann kommen meine schlaflose Nächte noch dazu...


    Vor meiner Brustdiagnose, war ich 2 Jahre bei verschieden Ärzten da ich starke Schmerzen in der Hand hatte und keiner wußte was es ist. In den Nächten war es am schlimmsten.

    Mit der Bestrahlung der Brust hatten die Handschmerzen aufgehört.

    Einen Zusamnenhang mit der Brustdiagnose und Hand gab es aber nicht.

    Immerhin haben ich den Teil nun weg , aber dafür immer wieder die Schmerzen an der Brust und an den Rippen + hinterer Rücken.

    Habe schon 2 Bandscheibenvorfälle hinter mir , und der Rücken zwackt zwar mehr oder weniger aber das kann ich ganz gut ausschalten..


    Nur bin ich so ausgepowert und was mich nun sehr erschreckt , vergreife ich mich manchmal im Ton. Ich möchte das gar nicht , bin darüber sehr traurig , auch das ich nun so schnell immer gereizt bin.


    Oh man, kennt das hier auch jemand?

    Und wie geht ihr damit um?

    Bräuchte dringend Tips und bin froh über jeden Rat.


    LG, Anemone66

  • Liebe Anemone66 ,

    Ich kann dir aus eigener Erfahrung einen Rat geben, den du sicher genau so wenig hören willst wie ich vor einiger Zeit : VERANTWORTUNG ABGEBEN!!!!!


    Wenn du schon so weit bist, dass du schlaflose Nächte hast und deinen Tag nicht mehr strukturiert bekommst, dann ist die Notbremse fällig oder es geht früher oder später an den Baum.


    Vielleicht findest du eine Möglichkeit, bei der Arbeit kürzer zu treten und vielleicht auch erstmal eine Reha zu bekommen.


    Ich laufe auch gerne auf 120 %. Bringt nur leider nichts. Die Erkenntnis, dass einige Sachen auch ohne mich klappen und andere gerne Verantwortung übernehmen, das fiel mir schon schwer. Aber jetzt geht es mir etwa besser und ich lerne verteilen ;)

    Klappt noch nicht immer ;) aber immer öfter :thumbup:

    Lymphdrainage habe ich irgendwann angefangen, selber abends vor dem einschlafen zu machen. 30 Minuten haben gereicht. Mir war diese Terminliste einfach zu viel ;)

    Liebe Grüße von Tanne

  • Liebe Anemone66 , welche Spätfolgen lassen dich nicht schlafen? Nachtrag : habe es unter alter Hase etc gefunden, musst nicht mehr antworten.


    Dieses Gefühl des Alleingelassenseins ist grausam, das kenne ich auch. Est ist wie TBC zu Pest (Krebs) oder Cholera (Therapien) . Das braucht kein Mensch. Man hat alles gegen den Krebs getan, aber wie man das übrig gebliebene Wrack wieder auf Vordermann bringt, das sagt einem keiner. Kein Trockendock für die Generalüberholung ist in Sicht.


    Ich wünsche dir auf alle Fälle besseren Schlaf. Ich komm nochmal mit der progressiven Muskelentspannung nach Jacobson ums Eck. Vielleicht wäre das etwas für dich?


    LG


    Sonnenglanz

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Beitrag geteilt und Teil des Beitrags in diese Thema verschoben, da dieselbe Problematik von Annemone in zwei verschiedenen Threads gepostet und daher einmal,gelöscht wurde.

  • Anemone66 - habe gerade Deine Probleme in "alter Hase..." nachgelesen und kann Dich jetzt besser verstehen.

    Eigentlich brauchst Du "Kraftquellen" und Unterstützung, hast aber mehr Krafträuber =Arbeit die von Dir 120%Leistung fordert.

    Überleg:

    a) Gibt es für Dich eine Möglichkeit der Lymphdrainage ohne Therapeut, die Du besser in Deiner Freizeit stressfrei umsetzten kannst? Sport? Nordic Walking?

    Oder warum nicht während der Dienstzeit zur Therapie?


    b) Ist es wirklich Deine Verantwortung "den Laden zu schmeissen" - ???

    hatte das gleiche Problem und es war für mich lehrreich, nachzuschauen, was in meinem Arbeitsvertrag steht. Eigentlich habe ich zu viel gemacht. Als ich die Arbeit auf ein erträgliches Maß reduziert habe ging es mir sehr viel besser! Bitte sorge gut für Dich. Lass nicht zu viel auf Deine Schultern laden. Wenn Management die Belegschaft runterfährt, müssen sie mit weniger Leistung rechnen.

    Investiere nicht in ein krankes System, was Dich krank macht.

    Du warst schwer krank, Hallo?

    Dolle Umärmelung und viel Kraft schickt Dir

    Ida

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Beitrag in dieses Thema verschoben

  • Liebe Anemone66 ,

    auch ich möchte Dir aus eigener Erfahrung ans Herz legen, kürzer zu treten.

    Auf jeden Fall musst Du Dir Zeit für Dich organisieren. Vielleicht kannst Du einmal pro Woche halbtags arbeiten und hast dann die Möglichkeit, Reha-Sport zu machen oder/und zur Lymphdrainage zu gehen? Für Deinen Rücken wäre auch Tanzen sehr gut.

    Abgeschlagenheit und Müdigkeit kennen wir fast alle. Mir hilft es, viel um die Ohren zu haben (aber nicht mehr nur die Arbeit!)

    Mach Dir bitte keine Gedanken darüber, dass an Personal gespart wird und Du nichts abgeben kannst. Ich z.B. habd meiner Personalerin ganz klar gesagt, dass wir jemanden einstellen müssen, der mich entlastet und im Notfall vertreten kann. Schließlich weiß ich ja nicht, ob ich gesund bleibe. Und ganz sicher kann ich das nächste Mal nicht durchgehend arbeiten.

    Gib diese Verantwortung ab! Dein Arbeitgeber muss sich kümmern Dich zu entlasten, wenn er Dich behalten will!

    Und beantrage eine Reha. Du kommst zu Dir, kannst viele neue Sachen ausprobieren und siehst gerade Dein Verhältnis zur Arbeit vielleicht hinterher ganz anders als jetzt (ging mir so)

    LG Kirsche

    1-2-3-4 diesen Kampf gewinnen wir.
    5-6-7-8 das Schalentier wird platt gemacht!


    Alles wird gut - eine andere Option gibt es nicht!

  • Liebe Anemone66 ,


    sind es Existenzängste, die dich so antreiben, oder ist es ein sehr grosses Verantwortungsbewusstsein? Oder fällt es dir schwer, dir selber einzugestehen, dass nicht mehr alles problemlos geht? Oder alles zusammen? Oder etwas anderes?


    Wenn du keine Angst um deinen Job haben musst, würde ich auch sagen, versuche besser zu delegieren und genau deine Rolle im Job zu reflektieren. Notfalls mach ein Coaching, das kostet zwar, ist aber wohl investiertes Geld. Prioritäten setzen und einhalten.


    Und pünktlich kommen und gehen. Damit du noch etwas für deine Gesundheit tun kannst.


    Du brauchst wirklich ein knallhartes Zeitmanagement, damit für alles Zeit bleibt.


    Schreibt eine, die ganz genauso ist. Sorgt immer dafür, dass es im Job läuft. Bin total gespannt, wie das mal werden soll, wenn ich wieder richtig arbeite. :/


    Falls du Angst um deinen Job hast, kann ich dir schlecht raten. Es kommt darauf an, was der Arbeitgeber genau will und wie du das am besten leisten kannst. Ob du dich gegebenenfalls versetzen lassen kannst oder woanders hin bewerben.


    Ich glaube, eine Pause mit einer genauen Analyse könnte gut sein.


    So mal meine Meinung, kann natürlich auch sein, dass nix passt.


    Ganz viel Kraft wünsche ich dir.


    LG


    Sonnenglanz

  • Liebe Anemone66 ,


    Wie schon gesagt wurde, nimmt etwas Drück von deinen Schultern. Kleinere Lymphdrainagen kannst du selber machen, wenn du magst auch jeden Abend, das geht auch auf der Couch. Ausstreichen der Lymphknoten am Hals, um Platz zu schaffen findest du online (den Link schicke ich dir gleich per PM).

    Die 18 Übungen der Harmonie des Qi Gong machen Spaß und kosten dich nur 20 Minuten. Dafür brauchst du auch in keinen Reha Sport Kurs zu hetzen, der dich noch zusätzlich stresst.

    Den Link schicke ich dir auch gleich.

    Hey, wenn du Abends zu müde bist für privaten Freizeit Stress, dann ist das zur Zeit völlig in Ordnung.

    Es wird früher dunkel und das bedeutet auch für viele nicht erkrankte Menschen eine seltsame Müdigkeit schon abends um halb 8. Dann mach es dir gemütlich und zünde dir Eine Kerze an und begrüße den Herbst.

    Du bist kein Roboter und du mußt nicht funktionieren. Und nur weil es früher ging, muss es jetzt nicht wieder so werden, es hat uns krank gemacht.

    Paß auf dich auf.

  • Liebe Elenear,


    würdest Du mir die Links auch zusenden? Vielen Dank. Liebe Grüße Anja

    "Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen!" (Goethe)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Zitatfunktion gelöscht

  • Liebe Anemone66 ,

    Das mit der Gereiztheit kenne ich und habe es seit einigen Wochen nicht mehr und zwar durch Laufen (Joggen). Ich habe keine besonderes gute Kondition und habe mit einem Laufprogramm angefangen 1. Wo 2 min Laufen, 2 min gehen,; 2. Wo 3 Min Laufen zwei Min gehen; 3. und 4. Wo: 4 min Laufen, 2 min gehen usw. jeweils eine Stunde lang (wenn die Zeit knapp ist auch kürzer) und in der 13. Woche soll man dann eine Stunde am Stück laufen können. Ich habe einen Zettel am Kühlschrank und mache mir ein Häkchen für jedes mal laufen. Mal allein, mal mit meinem Mann, mal mit einer Freundin, mal mit meiner Tochter in Fahrradbegleitung.

    Seitdem ist diese Gereiztheit weg, eine für mich sehr erstaunliche Beobachtung, die ich aber in direkten Zusammenhang bringe. Motiviert mich zusätzlich. Vorteil beim Laufen ist, dass es nicht so viel Zeit kostet, und zu jeder Tageszeit möglich ist. Und ein total natürlicher Bewegungsablauf ist.


    Was die Schlaflosigkeit betrifft: ich schlafe besser seit ich meine Medikamente (Letrozol) nicht mehr morgens sondern abends nehme. Und machmal, wenn ich sehr unruhig bin, schlucke ich noch eine Hopfentablette oder trinke abends ein alkoholfreies Bier.


    Wünsche Dir alles Gute!

    Liebe Grüße, Schneeglöckchen

  • Ja, Letrozol auf jeden Fall Abends vor dem Schlafengehen. Dann hat man manchmal zwar Hitze im Bett, aber kaum noch Nebenwirkungen, nachdem man die ersten Wochen geschafft hat.

    Und hab ich jetzt wieder festgestellt Magnesium.

    Die Ängste und Sorgen sind auch leichte zu ertragen mit Magnesium. Im Zweifelsfall die Brause Tabletten zum Auflösen. Jeden Tag ne halbe mindestens.


    Gegen schlechtes Schlafen oder Ängste hab ich sehr gute Fortschritte gemacht mit Akkupressur. Habe mir 4 Druckpunkte rausgesucht und das finde ich überraschend gut.

    Liebe Grüße Elenear

  • Oh Mensch, ihr habt es geschafft , dass ich beim lesen Eurer Rückmeldungen Tränen in den Augen hatte...

    Erst einmal vielen , vielen Dank!!!

    Ich bin überwältigt und gerührt das so viele Anteil nehmen!

    Damit habe ich wirklich nicht gerechnet und bin es auch nicht gewohnt.

    Im Forum darüber zu schreiben ist für mich einfacher . Für meine Außenwelt bin ich die ‚Starke‘.

    Ich denke das hat auch was damit zu tun das ich 18 Jahre meine Tochter alleine erzogen habe. Sie ist nun 20 und studiert seid April, darauf bin ich sehr stolz!!

    Natürlich war es nicht immer einfach , und jede Alleinerziehende hier im Forum weiß von was ich Rede.

    Stark sein und keine Schwäche zeigen , das war mein Motto.

    Immer unter Strom gestanden...

    Tanne , Verantwortung abgeben - ja das ist ein sehr wichtiger Punkt und fällt mir wahnsinnig schwer!!!!

    Muß immer alles unter Kontrolle haben und als ich letztes Jahr Vorbereitet worden bin für die OP , mußte ich die Kontrolle komplett abgeben . Puh - das war schwer!

    Arbeit kürzer treten geht nicht, da ich das Geld brauche.

    Sonnenglanz , ja Alleingelassen fühle ich mich so oft!! Und man kann auch schlecht es anderen erklären...

    Mein Verantwortungsbewußtsein ist wohl extrem. Anstatt das ich mich mal um mich kümmere , kümmere ich mich um andere.

    Kirsche , oh Tanzen würde ich sooo... gern , aber Abends wenn ich von der Arbeit komme sind keine Kurse mehr.Mein Arbeitgeber sollte sich um mich kümmern, aber wir bekommen dort keinerlei Wertschätzung oder Anerkennung. Mein 10jähriges dort wurde vergessen( geht aber meine Kolleginnen auch so)

    Reha , darüber denke ich gerade ernsthaft nach...

    Ida ,

    nun bekomme ich schon wieder Tränen in den Augen, du hast so lieb geschrieben. Es ist schon so

    lange her, dass jemand zu mir gesagt hat :“

    Bitte sorg gut für dich!“ und „ Lass nicht zu viel auf deine Schultern laden“

    Ich bin gerade auf der Suche nach Kraftquellen ...

    Ich werde ernsthaft über eure Ratschläge nachdenken und schauen was ich im Alltag einbringen kann.


    Vor 2 Tagen habe ich von einer Freundin ein besonderes Tagebuch geschenkt bekommen , darin soll ich meine Wünsche und Träume niederschreiben. Ich war sehr überrascht und verwundert.

    Aber dann ist es mir bewußt geworden, dass ich schon sehr lange keine Träume oder Wünsche mehr habe.


    Liebe Grüße Anemone66

  • Ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin..., ich wüsste nur zu gern, sind noch welche hier unterwegs, die die Therapien längst hinter sich gelassen haben? Wenn ja, wie geht es euch danach?

    Denn ich habe jetzt nach einem Jahr einen ziemlichen Durchhänger und das macht mir immer mehr Angst. Begleitet von depressiven Phasen, in denen ich antriebslos, appetitlos bin, kommen immer mehr Defizite hinzu. Wadenkrämpfe, Muskelschmerzen, verstärkt Taubheitsgefühle in den Füßen und Schwindel. Ich habe kaum Kraft, dabei habe ich gerade die medizinische Reha hinter mir. Die war sehr anstrengend für mich, aber ich fühlte mich auch von den Ärzten missverstanden. Das sind die Langzeitnebenwirkungen der Chemotherapie, ansonsten muss ich die Beschwerden zu Hause abklären, war ihre Antwort. Zu Hause angekommen war ich auch beim Arzt, es wurde mir der halbe Arm voll Blut abgenommen, jetzt muss ich warten, was dabei herauskommt, dauert noch paar Tage.

    Ich habe manchmal geglaubt, es liegt am Tamoxifen, das nehme ich jetzt seit einem Jahr.

    Vielleicht geht oder ging es jemandem ähnlich und kann mir einen Rat geben.

    LG Consi

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • liebe Conzi ja nach dem ersten Jahr Reha war top und ich dachte jetzt gehts aufwärts war aber leider bei mir auch nicht so die tauben Füsse wurden schlimmer statt besser und so weiter auch immer schlapp bin dann auch zum Arzt er sagte das diese polyneuropatie auch bleiben kann muss nicht sein hätte da im August dagegen was tun können 10 Tage Krankenhaus mit Infusion aber da kam das Rezidiv dazwischen also wieder alles auf Anfang mache dich mal kundig,wegen dieser Taubheit lg Lissy

  • Für manche wird es erstmal schwerer statt leichter habe ich das Gefühl. Eventuell braucht dein Geist und Körper länger als Du erwartet hast. Hoffe die Ärzte drängen dich nicht zum arbeiten.


    Muskelkrämpfe mit viel Magnesium behandeln, richtig viel davon. Equi... ( Apotheke, online) kann auch helfen.

    Taubheitsgefühle sind eventuell Spätschäden durch Taxane, Neurologe kann diese durch Nervenleitmessungen bestätigen. Immer wieder Linsen, Chia, Kirschkerne treten, Igelbälle soll helfen, dauert aber.


    ich arbeite schon wieder seit einem Jahr, und stelle auch fest, dass meine Motivation für fast alles irgendwie geschwunden ist. Ständige Probleme, Arbeiten, Arzt Termine, das Leben macht es einem nicht leicht.

  • Liebe, consica ,


    Leider kann ich auch nicht helfen, da ich noch in der Therapie stecke. Leider befürchte ich auch, dass so richtig nix besser wird.


    Meine Ärzte haben gesagt : Sport, Sport, Sport, ich komm also nochmal mit den Onko-Sport ins Eck.


    Es tut mir sehr leid, diese Krankheit ist echt für den À..., und es einigermaßen hinterher hin zu kriegen, ist wirklich eine Riesen-Herausforderung.


    Ich wünsche dir viel Kraft dafür.


    LG


    Sonnenglanz