Vitamine und freie Radikale

  • Hallo Ihr Lieben,


    vielleicht haben manche von euch ja auch schon den Tipp bekommen, während der Krebsbehandlung besonders viele Vitamine zu sich zu nehmen, durchaus auch in Form von Vitaminpräparaten. Denn sie sollen als sogenannte Antioxidanzien freie Radikale neutralisieren. Freie Radikale gelten gemeinhin als schädlich und krebsfördernd.
    Schon vor Jahren haben Forscher allerdings herausgefunden, dass das so nicht stimmt. Ich bin kürzlich über einen Artikel gestolpert, in dem das beschrieben ist:


    http://www.apotheken-umschau.d…npillen-Krebs-516541.html


    Finde ich gut nachvollziehbar und interessant. Ich werde also darauf achten, genügend Vitamine mit der Nahrung aufzunehmen, denn das ist sicherlich hilfreich. Aber ich lasse mir keine Vitaminpräparate aufschwatzen. Außer vielleicht im Winter Vitamin D.


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • Der Artikel ist auf jeden Fall interessant. Ich denke es ist immer schlecht irgendwelche Pillen u Präperate einfach einzunehmen. Ich nehme zB Vitamin D3, aber erst nach einer Blutuntersuchung, bei der ein extremer Mangel festgestellt wurde. Da lass ich dann den Wert immer wieder überprüfen.

  • Hey liebes Nordlicht,


    bin gerade über Deinen Thread gestoßen. Toll, dass Du diesen Artikel mit uns teilst, dass ist ja der Wahnsinn. Auch, dass freie Radikale in gewisser Form nützlich sind für die Zerstörung der Krebszellen. Ich bin auch der Überzeugung, dass Ernährung sehr viel für uns tun kann und auch bei mir im KH sind sie nicht überzeugt, von zu vielen Präperaten.

    Ich nehme allerdings Selen in Kapseln zu mir, da die Strahlen die wir durch diverse Untersuchungen ausgesetzt sind, nicht so gut sind für unseren Körper.

    Das Selen kompensiert das besser.


    Liebe Grüße,


    Niobelle



    Carpe Diem

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Arztname entnommen, gilt bei uns als Werbung, auch wenn Du das sicher nicht so gemeint hast.

  • Ich hatte zwar schon mal zum Thema Selen geschrieben, möchte aber nochmal meinen "Senf "dazugeben. Meine Hausärztin rät ebenfalls (wie auch bei der Reha) von Vitaminpräparaten ab, lieber 5 Mahlzeiten Gemüse/Obst. Nur bei Selen und Vitamin D sieht auch sie es anders. Ich nehme Selen deshalb in Abständen in geringer Dosis, mein Selenspiegel ist im mittleren Bereich. Ebenso nehme ich regelmäßig Vitamin D, hier lag ich sehr stark unter dem Grenzwert. Ob Zufall oder nicht, nehme ich beides eine Weile nicht, habe ich stärkere Schmerzen/Hitzegefühl in der vor einem 1 1/2 Jahr operierten Brust . Aber was richtig ist, weiß sowieso keiner, meinte meine Hausärztin.

    Liebe Grüße und alles Gute

    Sternlein

  • Meine Gyn will mir im Herbst Vitamin D verschreiben. Im Moment, so sagt sie, reicht die Vitamin D - Bildung des Körpers aus, wenn man täglich draußen unterwegs ist. Aber im Winter, wenn die Sonne weniger scheint, könnte das nicht reichen. Wegen Selen will ich sie noch mal fragen, habe in drei Wochen meinen Nachsorgetermin.


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • auch ich nehme, von meiner Gynärztin empfohlen, Selen zur Unterstützung während der Bestrahlung. Soll auch die Bildung eines Lymphödems hemmen.

    Liebe Grüße von

    Stupsi


    Das Glück des Lebens besteht nicht darin, wenig oder keine Schwierigkeiten zu haben, sondern sie alle siegreich und glorreich zu überwinden (Carl Hilty ) :)

  • Das Thema Selen und Vitamin D beschäftigen mich auch schon ne ganze Weile und kein Arzt hat springt so richtig darauf an. Also hab ich das ganz selbst in die Hand genommen und mich anderweitig darüber informiert und selbst supplementiert.


    @ Nordlicht mein Gyn sagt auch zu mir das machen wir nach der Behandlung mit Vitamin D, nur das der Mangel und seine Auswirkungen ja schon während der Behandlung besteht und nicht erst am Ende. Die meisten Ärzte handeln strikt nach der Leitlinie und da wird Vitamin D erst in der Nachsorge erwähnt.

  • Mit meinem Prof in Kombi mit der Heilpraktikerin haben wir versucht mich in der Zwischenzeit zw beiden OPs grob zu "sanieren", ich sollte dann nur ein paar Tage vor u nach der OP gar nichts einnehmen. Ich denke es ist tatsächlich wichtig gleich etw gegen einen Mangel zu tun!