Hallo zusammen, ich habe gestern die Diagnose Brustkrebs erhalten und bin wie in Schockstarre :(

  • Hallo ihr Lieben,


    CT und Knocheszinti sind ohne Befund, juhuu! Den Port habe ich heute gekriegt. Mir kam es vor, als dauerte die Prozedur eine Stunde, doch mir wurde gesagt, dass es nur 15 Minuten waren und alles komplikationslos verlief. Es zwickt und zwackt noch ein wenig, aber es wirklich gut auszuhalten. Die örtliche Betäubung hat völlig ausgereicht, es war weder eine Sedierung noch eine Vollnarkose nötig. Oh Mann, ich bin soooo froh, dass ich diesen Schritt hinter mich gebracht habe! Am Dienstag gehts los mit der Chemo - endlich beginnt der Kampf gegen meinen ungewünschen Untermieter!


    LG

    Pschureika

  • Liebe Pschureika,

    es freut mich, dass Du diesen Schritt ohne Komplikationen hinter Dich gebacht hast. Der Rest wird auch. Ich denke am Dienstag ganz fest an Dich.

    LG

    Christina


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • liebe Pschureika,

    ich freue mich, dass Dein Port problemlos unter örtlicher Betäubung eingesetzt werden konnte. Dann wirst Du sicherlich auch weiterhin keine Nervereien damit haben.

    Alles Gute für Deinen Chemobeginn!

    LG Kirsche

    1-2-3-4 diesen Kampf gewinnen wir.
    5-6-7-8 das Schalentier wird platt gemacht!


    Alles wird gut - eine andere Option gibt es nicht!

  • Liebe Pschureika , also, das klingt doch sehr nach einer guten Kampfansage. Super.


    Ich wollte nur sagen, dass ich seit 1 Woche parallel zur Chemo wieder arbeite. Nur ein paar Stunden, aber es tit mir gut. Meine normalen 40 Stunden würde ich mir nicht zutrauen, aber so ist es prima!


    Das hätte ich wahrscheinlich die ganze Zeit gekonnt, aber auf die Idee bin ich gar nicht gekommen. Die formale Lösung ist zwar so amtsschimmelmässig, aber es hat geklappt. Wenn dein Arbeitgeber flexibel ist...


    Gib erst etwas auf, wenn du dir ziemlich sicher bist oder dein Bauchgefühl es dir sagt : das ist ungut für dich. Solange dein Herz an etwas hängt und du traust es dir zu, mach es. Dann fühlt es sich stimmig an und du akzeptierst es. Sei ehrlich zu dir und versuche, wirklich auch nein zu sagen, wenn es nötig ist.


    Und so ist es auch mit dem Starksein, da darfst du dich auch mal fallen lassen, wenn es dir schlecht geht. Vielleicht freut Mama sich, wenn sie dir helfen kann. Und sei es durch zuhören.


    LG


    Sonnenglanz

  • Liebe Sonnenglanz ,


    danke für deine Nachricht.

    Ich bin seit 11.17 mit der Chemo durch, und seit März 18 mit der Bestrahlung und mit der gesamten Behandlung.


    Ich konnte die ganze Zeit hindurch arbeiten, außer am Chemotag und dem Tag danach. Mein Arbeitgeber hat einfach nur super reagiert und mich unterstützt. Meine Bedenken, den Job aufgrund der Krankheit zu verlieren, waren unbegründet. Ich habe meine volle Stundenzahl an Arbeit geschafft. Ja, manchmal war es sehr, sehr anstrengend - aber ich habe es durchgehalten - weil ich das unbedingt wollte. Es war für mich ein Stück Normalität, die ich so sehr haben wollte.


    Meine Mama war die ganze Zeit hindurch für mich da; die Krankeit hat mich ihr näher gebracht als ich es jemals zuvor war :). Wir haben ein sehr gutes Verhältnis und telefonieren täglich - auch jetzt noch nach Therapieende.


    Jetzt ist die Behandlung erst ein paar Monate her und mir kommt es schon so irreal vor. Krebs? Ich? Ja, in meinem Kopf ist wieder Ruhe eingekehrt, die Gedanken kreisen nicht mehr ständig um das Thema "Krankheit". Aber bei jedem Zwicken und Zwacken gehen mir die Alarmglocken los - das wird wohl auch nie wieder weggehen.


    Trotzdem möchte ich sagen, dass ich das Leben jetzt viel mehr genieße als zuvor. Ich bin so dankbar für jeden Tag der mir geschenkt wird und versuche, ihn in vollen Zügen zu genießen - auch dem Stress in der Arbeit versuche ich etwas Gutes abzugewinnen ;).

    Vielleicht trifft es dieser Satz ganz gut: Ich liebe das Leben!:)


    Allen, die noch in der Behandlung stecken wünsche ich viel Kraft und Durchhaltewillen. Ihr schafft das!


    LG

    Pschureika

  • Liebe Pschureika , das klingt nach einer top Einstellung und du bist eine starke Frau. Schön, dass du schlauer warst als ich, ich hätte etwas eher anfangen sollen zu arbeiten ;) Und jetzt schaffst du das auch und mit deiner Mutter umso besser. Du hast die Kraft, bestimmt, jedenfalls wirkt es sehr danach!


    Alles Gute für dich:!::!:


    LG


    Sonnenglanz

  • Liebe Pschureika


    Das einige das Forum verlassen liegt nicht an Dir, da sind ganz viele Fälle auch Neuanmeldungen mit rezidiven und auch die vielen verlorenen Kämpfe dieses Jahr die einen zum nachdenken bringen. Ich denke das ist auch bei Astrid71 so.


    Bitte nicht auf deinen Fall beziehen, du selbst wärst für mich ein absoluter Grund zum bleiben 😘

    Liebe Grüße

    Biggi

    _______________________________________________________


    Das Wesentliche ist für manche Augen unsichtbar!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Alice () aus folgendem Grund: Beitrag verschoben

  • liebe Pschureika.Also jetzt muss ich mal schimpfen.Du hast überhaupt keine Schuld.Niemals,rede dir sowas bloß nicht ein .Manno ich hatte auch ein Rezidiv,wie viele andere auch .Du bist wer ,hast für alle ein liebes Wort.Es ist traurig wenn es einen nochmal erwischt,aber Sche.....ss drauf, lächle bitte.lg Lissy Große Umarmung :hug:

  • Liebe Pschureika !

    Ich denke ganz viel an Dich! Und wünsche Dir alles Gute und dass Du den Mut und deinen Willen gesund zu werden, nicht verlierst! Wir sitzen letztlich alle im selben Boot und wer lieber aussteigen möchte, soll das tun!

    LG S.

  • Liebe Pschureika ,


    Auch ich wünsche dir alles Gute. Du hilfst und unterstützt uns alle mit deinen Beiträgen. Wir sind für dich da wie in guten so auch in schlechten Zeiten ! Mut, Zuversicht und Vertrauen begleiten dich bei deinem zweiten Kampf. Du bist eine sehr starke Frau. Glaub an dich !!

    LG

    Tatjana

  • Liebe Pschureika ,

    eigentlich bin ich gerade in der Kur und versuche das Thema Krankheit los zu lassen, aber vielleicht auch einfach entspannter damit umgehen zu lernen.


    Ich möchte einfach nur sagen, dass wir alle hier bei der Erstdiagnose froh waren, eine Plattform zu finden (sonst gäbe es das Forum ja nicht) und sicher werden es ähnlich viele sein, die froh sind, wenn der Krebs zurück kommt, wenn sie eben auch wieder eine Plattform finden. Eine Plattform gibt es aber nur, wenn Menschen bleiben, um sich, um andere zu stützen oder sich stützen zu lassen. Hierbei ist es OK, wenn sich jemand abkehren möchte, man Auszeiten braucht und es auch hoffentlich ganz viele gibt, die weder die Schwere der Erkrankung werten, einfach offen bleiben und Gemeinschaft bilden.

    Ich hoffe, Du lässt Dich gerade einfach hier viel stützen und Du kannst sicherlich Ängste verstehen, Informationen weiter geben etc.

    Ich habe Dich hier immer als aufgeschlossen und zugewandt erlebt und freue mich, wenn es so bleibt. Ich fand es so schön, dass in diesem Forum so viel Unterstützung zu lesen war, gegenseitige Fürsorge, Aufklärung und so wenig Verbitterung.

    Bleibt bitte einfach so.

    LG

    Mia

  • Liebe Astrid71 ,


    ich wünsche dir alles erdenklich Gute :thumbup:. Und es ist mir auch ein Bedürfnis, dir zu sagen, dass ich deine Enscheidung natürlich respektiere und akzeptiere.

    Für die Zukunft wünsche ich dir nur das Beste - und würde mich freuen, wenn du vielleicht doch mal wieder vorbeischaust.


    LG

    Pschureika