Ich bin jetzt auch hier

  • Hallo und Guten Morgen,


    ich möchte mich kurz vorstellen: ich bin Sanny, 39 und habe metastasierenden Brustkrebs. 2013 wurde die ED, Tumor 1,4 x 1,6 cm mit 4 befallenen Achsellymphknoten in der rechten Brust gestellt, hormon- und her3+++ Status positiv. Behandelt wurde neoadjuvant mit 4 x Epirubicin und Cyclophosmamid, dann 10 x Paclitaxel und ein Jahr Herceptin sowie 5 bzw 10 Jahre Tamoxifen. Ab Mai 2014 bin ich wieder regulär zur Arbeit und alle empfohlenen Nachkontrollen waren befundlos.


    Soviel zu den Fakten. Jetzt muss ich kurz durchatmen und das kleine Chaos in meinem Kopf sortieren.


    Seit einiger Zeit plagen mich hin und wieder Kopfschmerzen, die alle gerne und schnell, auch ich - auf das Tamoxifen geschoben haben. Am 26.04. wurde ein MRT des Schädels gemacht, um eine Hirnmetastase auszuschließen. Der Radiologe meinte, ein riesiges Meningeom zu erkennen, wofür ich ihm im Nachhinein sehr dankbar bin - so bin ich nicht in totaler Panik versunken. Am nächsten Tag wurde direkt die Operation des Dings in meinem Kopf beschlossen, da es sehr viel Raum eingenommen hatte. Die Histologie ergab eine Hirnmetastase des Brustkrebses. Ein anschließendes CT Abdomen zeigt eine verdächtige Läsion in der Leber, die 6 Wochen zuvor im Rahmen der Nachsorgeuntersuchung bei der Sonographie noch als unsuspekt befundet wurde.


    Soviele Fakten und so wenig Raum für Spekulationen. Aber irgendwo ist immer Platz für Hoffnung. Mein Mann und ich feiern dieses Jahr im Juni unseren 1. Hochzeitstag, ein Grund mehr, nicht aufzugeben. So schnell bekommst du mich nicht unter, du A****, ich habe noch zwei, drei - viele Pläne im Leben. Heute erfahre ich, wie es mit dem Brustkrebs in meinem Kopf weiter geht und ob man etwas mit dem Ding in meiner Leber anstellt. Dankbar bin ich für einen exzellenten Operateur, der es geschafft hat, das Ding in Limettengrösse ohne Schäden rauszuholen. Ich habe kleinere Neuropathien in den Fingern, die ich schon vom Paclitaxel kenne. Ich kann laufen, sprechen, sehen, denken und fühle mich inzwischen auch wieder recht fit nach der OP.


    Ich grüße euch herzlich und gehe jetzt meinen Mut suchen,


    Eure Sanny

  • Liebe Sunny,
    Herzlich willkommen in diesem schönen Forum!
    Du hast js schon einiges mitgemacht und kennst Dich schon aus mit unserem Feind.
    Ganz schön gemein, dass Du Deine Rüstung wieder anziehen musst, um noch einmal in die Schlacht zu ziehen.
    Wir werden Dich gern dabei unterstützen!
    Ich sende Dir ein riesiges Paket voll Kraft, Mut, Zuversicht und Durchhaltevermögen.
    LG Kirsche

    1-2-3-4 diesen Kampf gewinnen wir.
    5-6-7-8 das Schalentier wird platt gemacht!


    Alles wird gut - eine andere Option gibt es nicht!

  • herzlich willkommen in unserem familiären Forum!


    Deine "Geschichte" hat mich sehr berührt und ich spüre deinen Kampfgeist und deinen Mut wirst du auch finden, dich diesem neuerlichen Gegner gewappnet entgegen zu stellen!
    Hoffnung gibt es immer und es gibt immer Menschen, die trotz vieler Widrigkeiten recht positive Verläufe haben, hier im Forum findest du sie auch :) !
    Hier triffst du auch immer auf offene Ohren und wir werden dich bei deinem Kampf gut unterstützen!


    Ich wünsche dir für deine kommenden Therapien alles Gute und dass du noch ganz viele deiner Ziele bzw. Pläne erreichen wirst!

  • Liebe Sanny,


    auch von mir ein herzliches Willkommen hier. Schön dich kennenzulernen, auch wenn die Umstände nicht so schön sind.
    Was du schreibst, berührt auch mich sehr, gleichzeitig bewundere ich deine positive Einstellung und deinen Kampfgeist! Du hast schon viel durchgemacht, da packst du das auch weiterhin. Ich glaube ganz fest daran, deine optimistische Einstellung wird dir hier weiterhelfen.


    Hier findest du jederzeit jemanden zum Zuhören, irgendjemand ist fast immer online und ist gerne für dich da wenn du uns brauchst.


    Ich kann nur von mir selbst berichten, dass ich mich hier sehr wohl, gut aufgehoben und verstanden fühle. Auch Jammern ist absolut erlaubt, was für mich etwas ganz Neues ist. ;).


    Alles Gute für deine Therapien und liebe Grüße


    Pschureika

  • Liebe Sandra,
    auch von mir ein herzliches Willkommen.
    Mist, dass dieser A... dich nach der ersten Runde nicht in Ruhe lassen konnte. Aber auch in der 2. Runde wirst Du
    siegreich sein, den Anfang hast Du ja schon gemacht.
    Drücke die Daumen, dass es eine Lösung für Dein Leberdings gibt.


    Nun schicke ich Dir aber erst mal - wie gewünscht - eine große Portion Mut, und zusätzlich noch Zuversicht und
    Durchhaltevermögen.


    Liebe Grüße
    Heideblüte

  • Hallo Sanny,
    erstmal möchte ich dich ganz herzlich in diesem Forum begrüßen und willkommen heißen!
    Meine Geschichte klingt der deinen sehr ähnlich. 2012 ED Mammakarzinom, ebenfalls her+++Status positiv und hormonrezeptorpositiv, 4 Metas in der Axilla. 4×EC, 12×Pacli, radikale Mastektomie und Bestrahlung, 5 Jahre Antihormontherapie.
    1/16 große Hirnmetastase entdeckt und operiert, postoperative Bestrahlung der Resektionshöhle. Durch die Op bedingt leider einige Defizite wie Doppelbilder, einseitige Taubheit, Gleichgewichtsstörungen, sensible und motorische Störungen der Hand und des Armes.
    1/ 17 dann leider multiple Micrometastasen des Kleinhirns und Meningeosis carcinomatosa. Habe gerade eine anstrengende Ganzhirnbestrahlung hinter mir und warte auf den MRT - Befund, der mir sagt, wieviel diese gebracht hat. Aber Aufgeben ist nicht!!
    Ich wünsche dir einen guten Therapieplan! Du schaffst das!
    Lg Katzi64

  • Liebe Sanny,


    von mir auch ein herzliches Willkommen hier.
    Wenn ich deinen Beitrag lese, dann glaube ich, dass dein Mut nicht allzu weit weg sein kann, du klingst positiv und kampfbereit. Bewahre dir den Optimismus, der hilft dir, die kommenden Therapien gut durchzustehen. Und wenn du dich mal schlecht fühlst, darfst du hier gerne mal jammern und dich ausheulen - das brauchen wir alle manchmal und können dich gut verstehen.


    Ich schicke dir mal ein großes Kraftpaket und drücke dir die Daumen, dass das Ding in deiner Leber unproblematisch ist.


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • Hallo liebe Foris,


    vielen Dank, das ist so lieb von euch! Ich habe heute erfahren, wie meine Behandlung aussehen wird und bin ganz schön platt von der Menge an Informationen, aber auch der Mächtigkeit des ganzen. Die Stelle, an der die Meta saß, wird stereotaktisch in 3 - 6 Sitzungen bestrahlt, dann beginnt eine Chemo mit Doppelantikörper und Docetaxel. Die Methadonmöglichkeit habe ich angesprochen, das bleibt mir überlassen. Finde ich einen Arzt, der mir Methadon verschreibt, soll ich mir jedoch Gedanken darüber machen, dass das Methadon eventuell Wechselwirkungen mit den Chemomedis hat und sie eventuell unwirksam(er) macht. Es gibt keine Erkenntnisse darüber, ob Methadon nicht für das Chemomedi wichtige Rezeptoren auf der Krebszelle blockt.


    Diese Info habe ich auch in Behandlungsmethoden gepostet, ich glaube, das ist ein Punkt, den man kennen sollte.


    Da steh ich nun, ich armer Tor und bin so schlau als wie zuvor.


    Für heute schaltet das Hirn ab und versucht sich etwas zu erholen. Ich bin damit einverstanden und wünsche euch einen wunderschönen Abend und eine angenehme Nacht.


    Ich schicke euch gute Gedanken und Gefühle zur Nacht, liebe Grüße
    Sanny

  • Liebe Sanny,
    gut, dass es nun einen Plan gibt!
    Ich drück die Daumen, dass er von Erfolg gekrönt wird.
    Hoffentlich ist mein Paket schon bei Dir angekommen, mach es gleich auf, Du kannst alles brauchen!
    LG und eine gute Nacht, Kirsche

    1-2-3-4 diesen Kampf gewinnen wir.
    5-6-7-8 das Schalentier wird platt gemacht!


    Alles wird gut - eine andere Option gibt es nicht!

  • Sei herzlich willkommen hier in unserem familiären Forum. Schön dass Du hier hergefunden hast auch wenn wir uns lieber unter anderem Umständen kennengelernt hätten. Deine Geschichte berührt mich auch sehr . Vielleicht kommt es davon , weil ich auch etliche Metas habe ( Brustkorb, Pleuraspalt, Peritoneum, Leisten)aber ich stecke den Kopf auch nicht in den Sand . So schnell lassen wir uns nicht unterkriegen.
    Anfangs des Jahres ging es mir sehr schlecht. Ich bekam eine andere Chemo, nämlich Capecitabin Tabletten und seitdem ging es mir zunehmend besser. Ich nehme das jetzt schon seit 4 Monaten und ich vertrage sie gut. Bisher geht es mir gut , bis auf die immer schnell dick werdenden Beinen . Das hindert mich beim Laufen, muss sie häufiger hochlegen. Dann geht es. Kriege schon regelmäßig Lymphdrainage für die Beine. Ich bin 2006 das erste Mal an doppelseitigem Brustkrebs mit Lymphknotenbefall erkrankt. Nach neoadjuvanter höherdosirten Chemo mit EC und Paclitaxel , OP , Bestrahlung und fast 10 Jahre AHT ( Tamoxifen und Letrozol)war zunächst alles gut . Ende 2015 schlug der Mistkerl bei mir nochmal zu , diesmal mit
    negativen Rezeptoren ( Triple negativ) . Habe auch jetzt diverse Chemos hinter mir und keine hat bisher so gut gewirkt wie die jetzige.
    Ich bin froh um jeden Tag an dem es mir gut geht. Hoffnung habe ich auch immer , auch dass irgenwas Neues für uns entwickelt wird . Nein kein Wundermittel , aber etwas was unsere Situation verbessert. Ich nehme auch nichts weiteres dazu , ausser Aroniasaft. Bei Methadon habe ich gehört
    dass es die Wirkung der Chemo verbessert, aber ich glaube nicht dass es so richtig bewiesen ist.
    Wünsche Dir einen guten Austausch und viel Kraft , Mut , Zuversicht und Durchhaltevermögen für die kommenden Behandlungen.
    LG und ein Begrüssungsknuddler :hug: von
    alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Guten Morgen alesigmai,


    da hast du auch schon einiges hinter dir, Hut ab vor deinem Kampfgeist. Ich danke dir für deine Worte, die ich in mein großes Mutmachpaket packe! Ich habe auch in einem Bericht von Frau Dr. Friesen, die die Wirkung von Methadon auf bestimmte Zellen erforscht hat, keinen Hinweis auf die Wirksamkeit in Verbindung mit dem Doppelantikörper gefunden. Im Zusammenhang mit Glioblastomen haben sich Ergebnisse gezeigt, aber ob das einen Effekt auf unsere kleinen Scheißerchen da oben hat...


    Einen Knuddler zurück
    Sanny

  • Liebe Sanny,
    habe gerade eben erst deinen post von gestern Abend gelesen, dein Therapieplan steht ja schon. Du bekommst genau dasselbe wie ich. Stereotaktische Bestrahlung der Resektionshöhle, Doppelantikörper und Paclitaxel. Wobei ich letzteres mittlerweile nach Rücksprache mit den Ärzten wegen zunehmender Neuropathien abgesetzt habe. Auch das Methadon haben wir diskutiert, aber meine Ärzte wollen da nicht ran, leider.
    Ich wünsche dir und allen weiteren Lesern ein schönes Wochenende
    Lg Katzi64

  • Hallo Sanny,

    wie geht es dir? Hast du mit Doppelantikörper plus Paclitaxel schon begonnen oder bekommst du erstmal die stereotaktische Bestrahlung?

    Was machen deine Kopfschmerzen? Bekommst du Kortison?

    Ich habe heute Nachmittag Besprechung, wie es bei mir laut Tumorkonferenz weiter geht. Werde auch das Thema Methadon nochmal ansprechen und dann berichten.

    Lg Katzi64