Behandlung Lebermetastasen

  • Liebe Libelle,
    Prima, dass deine Untersuchungen so schnell realisiert werden konnten!
    Ich drücke dir die Daumen für ein gutes Ergebnis!
    Lg Katzi64

  • Gerade auf NDR eine sehr interressante Sendung über die Behandlung von Lebermetastasen gesehen. Es ging um die hier schon erwähnte Methode der Ablation.


    Bei Interesse in der Mediathek zu sehen.


    Lg Keinohrhase :hug:

  • Die Leberpunktion und das CT hast Du schon mal geschafft. Ja jetzt beginnt die blöder Warterei auf die Ergebnisse.Gottseidank ging es scheinbar recht zügig auf einmal. Und schön dass Du auf eine verständnisvolle Ärztin getroffen bist . Das ist schön hoffe dass sie Dich weiter betreut. Dafür drücke ich Dir die Daumen
    dass sie gut ausfallen.
    LG und :hug: von
    alesigmai52

  • Habe die Punktion gut überstanden bis auf die Schmerzen jetzt. Es sieht so aus als wäre alles andere frei von Metastasen und "nur" die Leber befallen. Jetzt muss man schauen, welche Histologie es hat. Ich hoffe, dass es etwas gibt, was wirkt und ich noch ein paar Jahre habe. Das ist immer noch meine größte Angst.

  • Liebe Libelle,
    ist doch toll, dass "nur" die Leber befallen ist. Da kann die Medizin Dir sicher sehr gut helfen, da sich die Leber ja selbst regenerieren kann.
    Ich freue mich für Dich und hoffen, dass Du das auch schon kannst.
    Nimm den Kampf auf - er ist auf jeden Fall zu gewinnen!
    LG Kirsche

  • Gestern war ich froher Dinge, doch dann schleicht sich wieder der Gedanke ein, dass ich sehr wahrscheinlich Triple Negativ Metastasen habe und da ist das Spektrum an Wirkstoffen nicht riesig. Im Krankenhaus geben sich alle Mühe und sagen, wir kriegen das hin, aber diese diese Mistkäfer sitzt mir auf der Schulter und sagt, das wird auch nicht wirken.
    Versteht mich da bitte nicht falsch, aber der Arzt hat gestern gesagt, dass meine erste Therapie gegen TN Brustkrebs nicht gewirkt hat. Finde das wirklich erschreckend, weil wozu dann das ganze letzte Jahr und jetzt wieder? Hätte man nicht vorher etwas ändern können?

  • Liebe Libelle,
    der Mistkerl sitzt nicht auf Deiner Schulter sondern in Deiner Leber und das soll mittlerweile gut behandelbar sein. Habe gestern abend die Glotze nebenbei laufen gehabt und habe mit halbem Ohr den von Keinohrhase genannten Beitrag auf N3 gesehen. Habe nicht alles mitbekommen, aber das was ich gesehen habe, klang wirklich gut.


    Deine Ärzte werden eine Schlachtplan für Dich ausarbeiten und diesmal wirkt er. Du hast unsere volle Unterstützung und dann traut sich der Mistkerl gar nicht mehr, Dich weiter zu ärgern.


    Du schaffst das!


    Liebe Grüße
    Heideblüte

  • Guten Morgen. Die genauen Ergebnisse der Punktion habe ich ja noch nicht, aber es gibt schon zwei Versionen einer Behandlung. Einmal könnte ich sehr wahrscheinlich an einer Studie mit einer Immuntherpie teilnehmen und nebenbei würden sie natürlich mittels Chemotherapie meine Mistkerle bekämpfen. Da hätte ich eine 50 50 Chance, dass neue Medikament zu bekommen. In der Onkologie meines Krankenhauses würde man wahrscheinlich eine Therapie mit Avastin und zusätzlich Tabletten machen. Ich bin durch die Unterschiede der Ansätze etwas irritiert.

  • Liebe Libelle,
    das klingt doch soweit schon mal gut.


    Was bekommst Du bei Studienteilnahme wenn Du nicht das neue Medikament bekommst? Vielleicht hilft Dir das ja schon bei der Entscheidung.
    Ich kenne mich bei solchen Studien nicht aus, bin aber all den Frauen sehr dankbar, die vor unserer Zeit an Studien teilgenommen haben und dafür gesorgt haben, dass uns heutzutage so viele und auch sehr oft wirksame Therapien zur Verfügung stehen, aber mir wäre vor einer Einwilligung extrem wichtig, konkret zu wissen, welches Risiko ich eingehe, wenn ich eben nicht für das neue erfolgsversprechende Medikament ausgelost werden und natürlich auch dafür, wie erfolgsversprechend das neue ist (aber immerhin weiß ich soviel darüber, dass die Forschungsergebnisse schon sehr weit sein müssen, bevor die Medis an Menschen eingesetzt werden dürfen, das wäre also meine kleinere Sorge).


    Ruf doch mal den KID an, ob die Dir mehr Infos geben können. Und ansonsten frag Deinen Ärzten Löcher in den Bauch. Wenn Du die Ergebnisse bekommst, ist doch eh ein Gespräch fällig. Erst wenn Du der Meinung bist, ausreichend informiert zu sein, kannst Du auch eine Entscheidung treffen mit der Du Dich dann wohlfühlst und hinter der Du stehst. Nichts ist schlimmer, als nun die Entscheidung zu überstürzen und später daran zu zweifeln, weil einem doch noch Fragen im Kopf rumschwirren. Diese "was wäre wenn"-Gedanken haben wir eh oft genug, aber wenn ich mal ins Zweifeln gerate, erinnere ich mich zurück, warum ich genau so entschieden habe, wie ich es getan habe und dann geht es mir schnell besser, weil ich diese nach reiflicher Überlegung und Klärung aller meiner Fragen mit einem guten Bauchgefühl getroffen habe.


    Drücke Dir die Daumen für baldige Ergebnisse und einen guten Weg, hinter dem Du voll und ganz stehst. Und dann gibst Du es dem Mistkerl!


    Liebe Grüße
    Heideblüte

  • Ich bekomme ein Placebo und normale Chemotherapie. Also es ist nicht so, dass nur das Medikament erprobt wird sondern gleichzeitig mit einer Chemotherapie versehen wird. Hatte heute ein langes Gespräch mit einer Frau, die die Studie leitet. Ich finde es eigentlich eine gute Chance. Allerdings ist dieses Placebo etwas was mich stört.

  • Hallo liebe Libelle,


    ich habe mir ganz viele Broschüren vom KID kostenlos schicken lassen. Eine davon behandelt alles zu klinischen Studien, ist sehr ausführlich und sachlich genau erklärt.Schau bei KID einmal nach, die Broschüren werden schnell geliefert. Der Vorteil an der Studienteilnahme ist, dass du unter sehr guter regelmäßiger Kontrolle bist und alles wirklich genaustens beobachtet wird.


    Ich würde aus diesem Grund schon gern an einer Studie teilnehmen. Placebos müssen sie verwenden - sonst kann die Wirkung der richtigen Medikamente nicht bewiesen werden.


    GLG Blume

    :) Leben ist Zeichnen ohne Radiergummi. ;)

  • Nun ist klar, die Metastasen sind bösartig. Montag erfahre ich, ob wieder Triple Negativ oder etwas anderes. Es macht mich wahnsinnig, noch nichts tun zu können. Habe das Gefühl, mir rennt die Zeit davon.


    Ablenken schaffe ich nur schwer. Bin auch sehr angespannt und dadurch verspannt. Meine Gedanken kreisen immer um das selbe Thema. Habe heute nachmittag einen Termin bei meiner Psychoonkologin. Nebenbei versuche ich Entspannungsübungen.


    Das mit der Studie ist auch eine schweren Entscheidung. Wenn ich das Placebo bekomme, dann ist mir im Grunde auch nicht geholfen, dann verliere ich vielleicht nur Zeit.

  • Liebe Libelle,
    üblicherweise wird in Studien das neue Medikament gegen die Standardtherpie getestet. Das heisst, entweder bekommst du das Studienmedikament, das seine Überlegenheit noch beweisen muss oder die bisherige Standardtherpie. Sollte sich im Laufe der Studie herausstellen, das eine der Therapien deutlich mehr hilft, dann wird diese evtl. auch allen anderen Studienteilnehmern angeboten, dafür sorgt schon die Ethik - Kommission. Verlieren kannst du eigentlich nicht. Aber lies dir die Unterlagen genau durch, die du unterschreiben sollst. Du solltest ein gutes Gefühl haben mit deiner Entscheidung.
    Lg Katzi64

  • Sie testen Chemotherapie mit Immuntherpie und Chemotherapie mit Placebo. Und es würde auch erst Ende Mai oder Anfang Juni los gehen wegen der ganzen Voruntersuchungen etc.

  • Das heißt für mich, dass die Chemotherapie der Standard ist, den du auch ohne Studie bekommen würdest. Und die Studie soll untersuchen, ob die Immuntherapie einen zusätzlichen Nutzen hat. Dazu müssen natürlich alle Studienteilnehmer zusätzlich zu den Chemomedikamenten noch andere Medikamente bekommen, entweder halt die Immuntherapie oder eben ein Placebo. Du stehst damit dann aber nicht schlechter dar, als wenn du ohne Studie nur die Chemo bekommst. Und falls sich schon im Studienverlauf zeigen sollte, dass die Immuntherapie Zusatznutzen hat, könnte sie dann allen Studienteilnehmern angeboten werden. Und du bist während der Studie unter besonders guter medizinischer Beobachtung.


    Aber wie bereits gesagt wurde, lies dir alles genau durch und lass dir alles erklären, damit du genau weißt, was in dieser Studie gemacht wird.


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • Liebe LIbelle,
    ich kann Dir nur immer wieder raten, den KID anzurufen, die sind wirklich top im Thema und auf dem aktuellen Stand. Gerade wenn es 2 sehr unterschiedliche Ansätze gibt, brauchst Du Informationen um eine Entscheidung zu treffen.
    Drücke Dir die Daumen, dass Du Deinen Weg bald findest. Egal wie Du Dich entscheidest, wenn Du magst unterstützen wir Dich virtuell bei Deinem Kampf gegen den Mistkerl.


    Liebe Grüße
    Heideblüte

  • Liebe Libelle,
    ich würde auch sagen zu deiner Sicherheit alles richtig verstanden zu haben nochmals den KID anzurufen damit du deine Entscheidung treffen kannst. Schreib dir eine für dich pro und kontra Liste, vielleicht hilft dir das bei der Entscheidungsfindung. Und bei wem fühlst du dich vielleicht auch besser aufgehoben.
    Ich persönlich denke du hast bei der Studienteilnahme aber nichts zu verlieren, eventuell zu gewinnen wenn du die Immuntherapie dazu bekommst und es positiv anschlågt. Außerdem denke ich das du dadurch auch zwischenzeitlich Kontrolluntersuchungen bekommst, die sonst nicht ūblich sind, was ja auch nicht schlecht ist.
    Aber das ist meine persönliche Meinung und deinen Weg musst du finden und gehen.
    LG Sylvi

  • Hallo Ihr, ich habe mich nach langem hin und her gestern für die Studie entschieden, da ich wieder genau den selben Biomarker an den Metastasen habe wie schon als Brustkrebs. Es ist wirklich alles andere frei, de Kampf geht nun um meine Leber. Nächste Woche startet die Studie mit Chemotherapie und einem Antikörper/ Placebo. Ich bekomme natürlich den Antikörper!!!