Behandlung Lebermetastasen

  • positiv_denken danke für deine lieben Worte, ich finde es einfach schwierig weil die Ärzte mir bisher nicht mal sicher sagen ob es Metastasen in der Leber sind oder gutartige Veränderungen. Überall steht nur Metastasen suspekt oder DD Metastasen aber ob es jetzt wirklich bösartige Veränderungen sind kann mir niemand sagen.


    BiggiL Danke für deine Hilfe 😊 ich hab dem Professor geschrieben, hab allerdings noch nicht alle wichtigen Unterlagen zusammen, die CD vom letzten CT liegt mir leider momentan nicht vor. Bis jetzt konnte ich meine 5. Chemoeinheit leider nicht machen, war am Freitag dort und meine Onkologin meinte dass sie erstmal die Chemo verschiebt, da sie meinen Fall nochmal bei der Tumorkonferenz vorstellt und dann gemeinsam mit den anderen Ärzten entscheidet wie es jetzt weitergeht.

    Sie meinte aber auch dass sie sich nicht vorstellen kann dass es wirklich schlechter geworden ist da die Tumormarker von Chemo zu Chemo immer weiter runtergehen und sie denkt dass die in der Radiologie irgendwie einen Fehler gemacht haben.

  • So wie es aussieht war die Chemotherapie für die Katz, jetzt muss davon ausgegangen werden dass es vom müllerschen Mischtumor bzw Gebärmutterkrebs kommt, somit ist der Krebs sehr selten und die Ärzte müssen erstmal beraten welche Chemotherapie mir helfen könnte 😥

  • MissLina92

    Schade mit der chemo und gut das kluge Ärzte überlegen was es für Alternativen gibt. Haben die Ärzte genügend Erfahrung wo du bist, als ein krebszentrum oder wäre es wir wie Pschureika kleine Klinik und wechseln nach München besser?

    Ich kenne die Entfernungen bei euch leider nicht so.


    Freu mich das du Prof. F. Angeschrieben hast, an die CD kommt man ja ran und wenn du ihm die schickst bekommt du dann auch schnell die nächste Antwort.


    Ich drücke weiter die Daumen ✊🏻✊🏻

    Liebe Grüße

    Biggi

    _______________________________________________________


    Das Wesentliche ist für manche Augen unsichtbar!

  • Hallo ihr Lieben,


    meine Mutter hatte vor 4 Jahre Brustkrebs. Theoretisch wurde der Krebs erfolgreich bekämpft. Vor Monaten haben wir die schlechte Nachricht erhalten, dass sie nun 5 Tumore in der Leber hat (eine von denen über 5 mm).


    Sie bekommt zurzeit Palbociclib (100) und Letrozol.


    Gibt es hier jemand mit ähnlichen Erkrankungen, die versucht mit Hilfe von lokaler Therapie die Tumore zu schrumpfen?


    Wir würden uns auch freuen, wenn uns jemand mit einer ähnlichen Erkrankung seine Erfahrungen mitteilen könnte.


    Vielen lieben Dank im Voraus:*

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Hallo zusammen,

    Ich habe die Leber voll mit Metastasen. Gerade die erschütternde Nachricht Gamma gt Wert an die 1500. Wann gibt so ne Leber auf? Was kann man im Endstadium noch tun? Doch OP? Aber wer schnippelt eine übervolle Leber? Mit Chemo fluten? Wer hat Erfahrungen mit Maßnahmen und Ärzten, die noch das äußerste versuchen!


    🙏🏻 Danke und lG ChackaColonia

  • Liebe ChackaColonia ,

    Etstmal möchte ich dich unbekannterweise einmal umarmen, wenn ich darf

    Es tut mir wahnsinnig leid, dass du diese Diagnose bekommen hast 😥



    Eine Prognose kann dir niemand geben, schon gar nicht wir Laien hier.

    Ich würde mir ein Tumorzentrum suchen, dass auf Metastasen in der Leber spezialisiert ist und auch dort mir jeden Schritt und den Nutzen erklären lassen.

    Ich möchte dir keine Angst machen, aber ich würde das sehr zeitnah tun.

    Es gibt Chemos, die gut bei Lebermetastasen helfen, ggf kannst du auch in eine Studie?

    Ich wünsche dir von Herzen, dass sie eine Therapie für dich haben, die perfekt einschlägt.

    Liebe Grüße,

    Cookie 🍀 🍀 🍀


  • Liebe ChackaColonia

    Mensch, was für ein großer Mist. Das tut mir sehr leid. Lass dich mal vorsichtig umarmen.

    Ich habe gerade gesehen, dass du in Köln wohnst. Wo bist du in Behandlung ?

    In Köln gibt es ein Leberzentrum, welches sich auch mit Lebermetastasen auskennt. Ich habe mich dort im August informiert und beraten lassen. Eine lokale Therapie (Op war geplant) ist zwar nicht zu Stande gekommen, da ich dann mit einer Chemo begonnen habe, aber ich habe mich sehr gut beraten gefühlt und hatte den Eindruck dass die Ärzte im Leberzentrum alle sehr kompetent und um Lösungen bemüht waren. Vielleicht machst du dort mal einen Termin. Du findest die Kontaktdaten sicher.

    Ich wünsche dir ganz viel Glück und dass du schnell einen Termin (irgendwo) bekommst ✊🏼🍀

    Glgr

  • Ihr Lieben,


    vielen Dank für euer Mitgefühl! Ich bin natürlich schon in Behandlung, Chemo und Immuntherapie. Alles in Köln. Ich bin nur so geschockt über die hohen Leberwerte und frage mich, wann da Ende der Fahnenstange bei diesen Werten ist!


    Liebe Grüße zurück und Danke für eure Antworten,

    ChackaColonia

  • Liebe ChackaColonia ,

    es tut mir so leid, dass Du diese Diagnose bekommen hast. Ich kann das gut nachfühlen, ich habe im August die gleiche Nachricht bekommen. Ebenfalls der gesamte Leberlappen voll mit Metastasen. Meinen relativ ausführlichen Verlauf kannst Du in meinem Profil nachlesen. Als Therapie habe ich mich, dank Heidelberg, für Xeloda, Chemotherapie in Tablettenform, entschieden. Ausschlaggebend war für mich, dass die auf Leber gut ansprechen soll und ich im Notfall noch einen Plan B habe. Und drei Monate später, die hat bombastisch angeschlagen, meine Leberwurst alle wieder im Normbereich, einer der Tumormarker ebenfalls im Referenzbereich, der andere auf einem sehr guten Weg. In allen Bereichen gab es eine signifikante Befundverbesserung.

    Ich hoffe, ich kann Dir damit ein bisschen Mut machen. Ob Xeloda eine Option für Dich ist, weiß ich nicht, aber ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass sie für Dich auch eine wirksame Therapie finden.

    Alles alles Liebe und Gute!!!

  • Hallo Kleeblatt69 ,

    tatsächlich habe ich kürzlich xeloda als Zusatz Chemo bekommen. Ich habe eine Woche nur gekotzt und konnte teilweise nich mal mehr jemanden fixieren, weil mein Gesichtsfeld wegbrach. Mir ging’s super mies. Habe bereits eine paclitaxel Chemo hinter mir die zunächst angeschlagen hatte und dann auch nicht mehr funktionierte. Da die Immuntherapie noch nicht greift, kam also xeloda. Das musste ich wie beschrieben auch knicken. Wie gerne hätte ich mal eine Therapie, die endlich dauerhaft anschlägt!

    🙏🏻. Dir natürlich Glückwunsch für den Erfolg!

    Drücker, CC

  • Liebe ChackaColonia ,


    zunächst einmal sei ganz lieb willkommen hier bei uns :hug:, auch wenn der Anlass wahrlich bescheiden ist.

    Ich habe auch Lebermetastasen, sogar eine riesige Masse davon, und erhalte aktuelle nab-Pacli + Immuntherapie.


    Wie ich an anderer Stelle gelesen habe, hast du das CUP-Syndrom. Puh, das stelle ich mir nicht einfach vor. Und es vereinfacht auch die Behandlungen/Therapien nicht, wenn man nicht weiß wo der Primärtumor ist.


    Bei mir im Chemoraum sitzt eine Dame ebenfalls mit CUP-Syndrom. Sie hat Metastasen im Unterleib, wo genau weiß ich allerdings nicht. Sie vermutet, dass der Primärtumor wohl in der Gebärmutter war, welche ihr vor einigen Jahren entnommen wurde. Wurde dir auch Gebärmutter, Eierstöcke oder sonstiges entfernt? Könnte das der Ursprung sein?


    Es gibt einige Behandlungsmöglichkeiten für Lebermetastasen, die bevorzugte erste Wahl ist zumeist die Chemotherapie. Andere operative oder radiochirurgische Eingriffe (SIRT, RFA, Cyberknife) sind nur unter gewissen Voraussetzungen möglich - diese kenne ich nicht ganz genau. Wichtig ist aber wohl die Größe und die Anzahl der Metas. Auch, wie von dir erwähnt, eine Chemo direkt in die Leber gibt es, das Verfahren nennt sich TACE.


    Ich drücke dir alle Daumen die ich habe :thumbup::thumbup: und vier Katzentatzen :thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:, dass die Immuntherapie bei dir schnell anschlägt und sich deine Leberwerte verbessern.


    Fühl dich ganz lieb :hug:

    Pschureika

  • Ja, liebe Einhorn007 , ich hatte bei meiner ED vor sechs Jahren multiple Lebermetastasen. Ich bekam 12x Paclitaxel und Avastin, was schon sehr gut gewirkt hat. Im Anschluss dann Letrozol plus Avastin. Darunter kam es dann im Frühling 2015 zu einer Komplettremission, die immerhin bis August 2018 stabil blieb.

    Zu Lungenmetastasen kann ich nichts sagen.


    LG

    Hannah

  • Lebermetastasen operieren bei Brustkrebs


    Hallo ihr Lieben, ist eine unter euch, deren Lebermetastasen operiert wurden? Oder werdet ihr alle mit Chemo etc behandelt?

    Lg Stephanie

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Noch etwas anderes:


    Was mich wirklich beschäftigt, ist, dass wir Lebermeta-Mädels keine Spenderorgane erhalten dürfen. Das macht mich so traurig. Ich rede noch nicht mal von einer kompletten Spende eines Verstorbenen, sondern von einer Lebend-Teilspende. In meinem Freundes- und Familienkreis wären einige, die mir gern einen Teil ihrer Leber abgeben würden - aber kein Arzt macht das und keine KK zahlt das.

    Ich finde das so unfair. Der Alkoholiker, der sich die Leber selbst kaputt trinkt (Ich weiß, dass Alkoholismus auch eine Krankheit ist - aber trotzdem), der kriegt eine. Wir, die wir nichts dafür können dass unsere Leber so gebeutelt ist, kriegen keine.

    Ich musste das jetzt einfach mal loswerden, weil es mich zunehmend beschäftigt.


    LG

    Pschureika

  • Was mich wirklich beschäftigt, ist, dass wie Lebermeta-Mädels keine Spenderorgane erhalten dürfen. Das macht mich so traurig. Ich rede noch nicht mal von einer kompletten Spende eines Verstorbenen, sondern von einer Lebend-Teilspende. In meinem Freundes- und Familienkreis wären einige, die mir gern einen Teil ihrer Leber abgeben würden - aber kein Arzt macht das und keine KK zahlt das.

    Ich finde das so unfair. Der Alkoholiker, der sich die Leber selbst kaputt trinkt (Ich weiß, dass Alkoholismus auch eine Krankheit ist - aber trotzdem), der kriegt eine. Wir, die wir nichts dafür können dass unsere Leber so gebeutelt ist, kriegen keine.

    Ich musste das jetzt einfach mal loswerden, weil es mich zunehmend beschäftigt.

    Das ist echt unfair😤

    Hast du dich diesbezüglich schon erkundigt? Das ist nicht zu glauben- mit welchem Argument??

  • Liebe Pschureika , auch wenn es nicht sehr tröstlich ist: ein Alkoholiker kriegt nicht einfach mal so eine neue Leber.

    Dazu darf er keine alkoholbedingten Nebenerkrankungen haben, was aber meistens da ist, wie z.B. Pankreatitis, dann nützt auch eine neue Leber nichts.

    Er muss nachweisen, dass er nicht mehr trinkt, psychisch stabil ist, weil er ja jahrelang Immunsuppressiva nehmen muss und eben nie wieder Alk.

    Und bei Krebserkrankten ist es eben wie Rose_S . schon schrieb.


    Sei ganz lieb gegrüßt

    Milli