Behandlung Lebermetastasen

  • Liebe Moni75

    Ich habe gerade gelesen, dass du auch in kurzer Zeit eine Lebermetastase unter Ibrance und Letrozol hattest.

    Bei mir wurde jetzt nach 1,5 Jahren unter eben diesen Medikamenten innerhalb 2Monaten eine Lebermeta mit 3cm entdeckt.

    Hast du auch Her pos. Her2 neg?? Hat sich bei dir die Biologie geändert? Und welche Medis bekommst du jetzt?

    Sorry für die vielen Fragen aber mir steht schon wieder das ganze Bimborium bevor😟

    LG

  • Hallo liebe Maria23 ,


    mein Tumor ist HER2 negativ. Die Lebermetas sind HER1+, das entspricht aber auch negativ. Die Biologie hat sich also nicht verändert.


    Seit April erhalte ich eine intravenöse Chemo mit NabPacli und Avastin.


    Wird bei dir eine Biopsie gemacht? Ich drücke dir ganz fest die Daumen :hug:


    Liebe Grüße

  • Liebe Moni75

    Ja Dienstag is die Biopsie.

    Mir graust.... von 3 Biopsien bis jetzt haben alle sauweh getan und bei einer lag ich danach auf Intensiv. Anschließend zu Hause 2x Kreislaufzusammenbruch.😭

    Wieso bekommst du jetzt Chemo, gab es keine Option mit Tabletten bzw. Antihormone?

    Nab paclitaxel hatte ich schon. Bin gespannt was jetzt kommt.

    Angeblich sind noch einige Therapien möglich...

    Es steht auch ein veröden oder Teilresektion im Raum. Ich frag mich was die beste Option ist.

    Hast du Erfahrung damit?

    LG aus dem sonnigen Bayern

  • Hallo liebe Maria23,


    nachdem unter Ibrance die Lebermetas aufgetreten sind, haben wir erst noch Everolismus/Exemestan probiert.

    Das hat aber überhaupt nicht funktioniert.


    Nachdem dann die Leberwerte stark gestiegen sind, hab ich mich für "Nummer sicher" entschieden und die Chemo begonnen.


    Alternative wäre Xeloda gewesen. Das hab ich mir nun für später aufgehoben.


    Ja, eine Leberbiopsie ist nicht so schön. Die bisher angenehmste hatte ich im NCT Heidelberg. Dort wird nämlich die Leberkapsel betäubt. Man hat den Schmerz somit nur einmal. Die drei Gewebeentnahmen habe ich dann gar nicht mehr gespürt.


    Ich drücke dir ganz fest die Daumen für eine möglichst schmerzfreie Biopsie :thumbup:


    Veröden oder Teilresektion macht momentan bei mir keinen Sinn. Dazu sind es zu viele Metas und sie liegen sehr verstreut. Ich kann dir also leider nicht mit Erfahrungen dienen.


    Wenn du aber nur wenige hast, kann das durchaus Sinn machen. Ich meine, hier wurde einige Seiten vorher auch dazu geschrieben.


    Liebe Grüße

  • Hat sich bei irgendjemandem von euch der Rezeptorstatus von Her2neu auf Triple Negativ geändert?

    Soll eher selten sein.

    Sorry, ich wollte Dir ja noch antworten. Ja, ich hatte unter der Chemo Eribulin und letztes Jahr unter Paclitaxan jeweils einen Progress in der Leber. Eribulin konnte auch eigentlich gar nichts positives anrichten, weil sich meine Lebermetasen tatsächlich von Her2 neu auf triple negativ gedreht haben 😩.

    Deshalb jetzt Chemo Gemcitabin mit Carboplatin.

    Ich hatte diese Woche das vorgezogene Staging, weil mein Tumormarker (CA 15-3) stetig etwas steigt.

    Ich habe mir die Befunde noch Chemo am Donnerstag bei den Radiologen geholt und das was ich erkennen kann ist, dass es zumindest keine Verschlechterung gibt, in der der Leber eher teils signifikante Verbesserung. Genaueres erfahre ich morgen in der Befundbesprechung.

  • Danke liebe Baybsie .


    Apomaus und Baybsie und alle Interessierte ich fasse mal möglichst kurz die Befundbesprechung zusammen:


    MRT Kopf: keine Dynamik der bekannten Metastasen. Keine neuen Läsionen 😅

    CT Thorax: Knochen unverändert, ein leicht verkleinerter Lymphknoten, keine neu abgrenzbaren suspekten mediastinalen Lymphknoten 😅

    MRT Abdomen: teils signifikante, teils nicht-signifikante Größenregredienz der bekannten Lebermetastasen. Kein signifikanter Befundwandel. Keine neu aufgetretenen Tumormanifestationen im Untersuchungsgebiet😅


    Also, meine Ärztin ist mit dem Ergebnis nach 2 Zyklen Carboplatin mit Gemcitabin zufrieden (und ich jetzt auch😂). Nach so kurzer Zeit wäre das schon ein gutes Ergebnis und die Leberwerte u d der etwas steigende TM können unter der Therapie einfach steigen. Vor allem durch die Zerstörung von Zellen kann es durchaus zu steigenden Werten kommen.


    Da in dem neuesten Befund überhaupt nicht auf die extrem große Metastase (von 10 mm auf 225mm) von Ende April eingegangen wurde, habe ich das Thema nochmal angesprochen, weil ich doch mal ganz gerne wissen möchte was daraus geworden ist. Da die Befunde von immer wechselnden Ärzt/innen geschrieben und ausgewertet werden, könnte eine Erklärung sein, dass damals gar nicht eine Metastase gemessen wurde, sondern mehrere aneinander folgende Metastasen. Das wäre allerdings der Hit und ich kann es kaum fassen, aber ich kann mir beim besten Willen auch keine einzelne Metastase von dieser Größe in meiner Leber vorstellen. Und weil meine Ärztin jetzt auch Klärungsbedarf hat, wird sie ein Konsil anfordern. Ich finde es echt ein Hammer, dass man einmal so einen Befund raushaut und dann nicht mehr drauf eingeht. Warum das nicht von den behandelnden Ärzten hinterfragt wird, verstehe ich auch nicht und kann es mir nur so erklären, dass sie keine Zeit haben, das bei allen Patienten im Detail anzusehen, was bekanntermaßen daran liegt, dass sie einfach zu viele Patienten haben. Geht so aber irgendwie gar nicht.

    Ich bin jetzt mal auf das Ergebnis des Konsils gespannt und werde nächste berichten.

  • Kleeblatt69

    Ich freue mich sehr mit Dir über das Ergebnis - und da Du die neue Chemo noch nicht gar so lange bekommst, ist weitere Verbesserung zu erwarten. Ich hoffe, dass die Therapie lange gut wirkt - und gut, dass es für die steigenden TM eine plausible Erklärung gibt.

    Alles Gute für Dich!

  • Liebe Kleeblatt69 , Andrea,


    das sind super Nachrichten, freut mich sehr für dich 😊 Wünsche dir, dass die Therapie noch ganz lange so bleibt 🍀🍀🍀


    Aber mehrere kleine Metastasen zu einer großen zusammen zufassen ohne das explizit zu erwähnen, das wäre schon krass. Bin gespannt was da raus kommt!

  • Liebe Kleeblatt69 , alles grad geschriebene ist weg … ich versuche mal es nochmal zusammen zu kriegen …

    Also, ich freue mich sehr mit Dir über die durchweg guten (finde ich) Ergebnisse. In dieser Richtung soll es grad weitergehen.

    Auf das Ergebnis des Konzils bin ich auch gespannt. Deine Erklärung wie sowas passieren kann ist für mich schlüssig, auch bei mir taucht immer wieder Seltsames in den Befunden auf, nicht zuletzt „Liponekrose nach BET“ in der nie operierten Brust … ich vergesse immer, die Onkologin darauf hinzuweisen, obwohl ich es mir vornehme.

  • Liebe Kleeblatt69,

    ich freue mich riesig über deinen Befund, endlich mal gute Nachrichten. Und was die große Lebermetastase betrifft , kann ich mir diese Größe ehrlich gesagt auch nicht vorstellen , die wäre ja dann so groß wie das ganze Organ. Da bin ich auch sehr gespannt was bei dem Konsil herauskommt.

    Aber erstmal hast du wirklich allen Grund zur Freude . Ich wünsche dir von Herzen , dass es so weitergeht.

    Alles Liebe und viele Grüße Molly :hug:

  • Kleeblatt69 : Es freut mich sehr, dass der Befund so gut ausgefallen ist. Das mit den schlampigen CT-Berichten kenne ich auch. Es ist sehr gut, dass du deine Ärztin gefragt hast, und diese es nun aufklärt. Einfach mehrere zusammen zu fassen und dazu noch ohne weitere Erläuterung finde ich schlimm. Denkt sich denn keiner, was das bei einem Patienten auslösen kann???

  • Liebe Andrea Kleeblatt69 das freut mich sehr, endlich mal wieder gute Nachrichten.

    Das ist aber gut das deine Ärztin das anfordert.

    Ich wünsche dir weiterhin viel Glück,🐞🍀🐞🍀🐞🍀🐞🍀🐞🍀🐞🍀🐞und wünsche dir von ganzen Herzen 💖 das

    es so weiter geht.

    Liebe Grüße

    Hanni💖🤗💖