Behandlung Lebermetastasen

  • Im Grunde genommen ist man eigentlich schon tot, wenn man Metastasen hat, laut Internet. Selbst auf der Kid Seite steht es nicht besonders positiv und meine Art von Krebs (Triple Negativ) ist eigentlich schon das Todesurteil. Wenn man Todesangst hat und sowas liest, dann verstärkt sich das Gefühl nochmal.


    Fallen eigentlich bei Gemcitabin und Carboplatin die Haare aus? Nicht das mir das was aus machen würde, ist ja Sommer, aber ich würde sie mir dann schon wieder kürzer schneiden.

  • Liebe Libelle,

    nein, Du hast nichts falsch gemacht!

    Ob bei Gemcitabin und Carboplatin die Haare ausfallen kann ich dir leider nicht sagen, ich nehme an schon, abr da findest Du bestimmt jemanden, der sich auskennt.

    Deine Todesangst kann ich gut verstehen, wir hatten oder haben sie alle. Aber unsere Ärzte sind auf unserer Seite und geben ihr möglichstes. Und Statistiken sagen nichts über Einzelfälle.

    Geh positiv in die Therapie und fieg dem Krebs wie eine Libelle davon. Vielleicht lässt er sich bei Dir nicht mehr ganz heilen, aber die Ärzte bekommen ihn bestimmt in den Griff so dass Du noch sehr lange gut damit umgehen kannst.


    Liebe Grüße und genieße den sonnigen Tag.

    Christina

    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Liebe Libelle,


    "mein" Krebs ist auch Triple negativ. Ist Mist, aber ich habe mir nicht soooo viele Gedanken darüber gemacht, sondern gesagt: "Komm her, dir rücken wir jetzt zu Leibe".

    Ich verschließe die Augen zwar nicht vor den eventuellen Folgen - aber es sind eben eventuelle Folgen und nicht zwangsläufige - und ich erwarte einfach, dass ich wieder gesund werde.

    Sollte es anders kommen, werde ich mich dann damit befassen! Jetzt wird erst einmal alles dafür getan, diesen blöden Kerl los zu werden. Er freut sich doch nur, wenn er uns Angst und Schrecken einjagen kann. Aber er ist soooo klein (noch) und ich bin sooooo groß!!!!!!

    Ängste kommen zwar auch immer wieder - kennen wir hier wohl alle - aber deshalb lese ich ganz bewusst nicht mehr alles, was es über Brustkrebs (speziell Triple negativ und erblichen Krebs) gibt. Das verunsichert mich einfach zu sehr und ist in keiner Weise hilfreich für mich. Denn wenn der große Gau kommt, dann ist es leider so, aber ich habe vorher noch lange Monate oder Jahre mein Leben gelebt.

    Und das werde ich, so gut ich eben kann, auch noch genießen:!:


    Ich wünsche Dir sehr, dass Du Deine Situation irgendwann auch mit positiven Gedanken bewältigen kannst. Es ist wirklich sehr hilfreich :!::!::!:


    Ganz viele liebe Grüße und einen ganzen Sack positiver Energie schicke ich Dir

    Wally

  • Liebe Wally, :hug:

    danke das hast Du gut beschrieben. Es sind meine Gedanken. Wir haben uns inzwischen mit der Erkrankung arrangiert und führen gerade ein fast normales Leben. Alles andere macht keinen Sinn, die Verzweiflung wird nur größer und damit auch die seelische und körperliche Verfassung. Niemand weiß, auch ohne Krebs, wie lange er leben darf.


    Liebe Libelle,

    auch ich schicke Dir viel positive Gedanken als Starthilfe für Dich.

    Lass Dich nicht unterkriegen!


    LG Blume :hug:

    :) Leben ist Zeichnen ohne Radiergummi. ;)

  • hallo ihr lieben

    Ja auch ich habe obwohl ich eigentlich fast alles geschafft habe immer noch ab und zu diese Todesangst aber nicht mehr so oft es gibt viele schöne Tage und Stunden .Ich denke die Zeit wird es bringen .Mein wunderbarer Sohn hat mir Mal gesagt wenn es so ist das es keine Heilung oder Hoffnung mehr gibt kann man sich immer noch Gedanken machen doch im Moment gibt es keinen Grund dazu .Er hat sowas von Recht das Leben ist meistens schön wir sollten es genießen unser Leben und das bewusst und dies haben wir den vermeintlichen Gesunden voraus so zu denken und zu fühlen

    LG Angela

  • Danke für eure Antworten. Es tut gut, dass es anderen genauso geht und ich nicht alleine bin.


    Ich denke mittlerweile öfter mal positiv, allerdings auf der Grundlage, dass ich meine Ernährung umgestellt habe, Meditieren lerne, versuche meine Angst nicht die Herrschaft übernehmen zu lassen (was manchmal einfach nicht gelingt) und ich mag wieder mehr Vertrauen in meinen Körper bekommen.


    Es ist schwer, wenn man Metastasen in der Leber hat, die ich durch das Drücken an der Leberkapsel spüre und dann muss ich aber noch warten, bis die Therapie beginnt. Da es eine Studie ist, muss man auf ein Okay aus England warten, das kommt Di oder Mi oder Do. Dann geht's sofort los. Aber dieses Warten, dass ist schlimm und ich habe das Gefühl, die TN Mistkerle vermehren sich und freuen sich dadurch. Daher versuche ich, weil ich ansonsten das Gefühl hätte, total machtlos zu sein, die Zuckerzufuhr zu meinem Körper zu stoppen und gleichzeitig versuche ich, mich in einen halbwegs guten seelischen Zustand zu bringen.


    Ich hoffe, ihr versteht was ich meine.

  • Liebe Libelle,

    ja, wir verstehen dich. Dieses Warten und dabei das Gefühl, der Krebs kann sich ungehindert vermehren, das kennen wir wohl alle. Ich hatte das vor der OP, ich wollte eigentlich nur noch, dass der Tumor endlich aus meinem Körper verschwindet. Und ich war sehr erleichtert, als es dann endlich losging.

    Es ist gut, dass du etwas für dich tust, für den Körper und die Seele. Es ist so wichtig, selbst Dinge in die Hand zu nehmen und nicht nur auf die Therapien zu warten. Beides geht ja immer Hand in Hand.


    Ich wünsche dir, dass deine Therapie so schnell wie möglich anfängt und dass du gute Erfolge hast.


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • Hallo ihr Lieben,


    bin völlig erledigt heute. Nicht nur vom Arztgespräch, Blutabnahme und CT sondern auch vom Wetter. Puh.


    Also die Therapie startet am Freitag, sollte nicht noch irgendwas umvorhergesehenes dazwischen kommen. Es ist alles total durchgeplant und ich fühle mich da gut betreut.


    Endlich geht's weiter....

  • Liebe Libelle,


    also steht der Schlachtplan! Super! Diese Warterei auf Befunde und Therapiebeginne ist wirklich zermürbend, aber jetzt gehts los! :)

    Super, dass du dich gut betreut fühlst, das ist sehr wichtig.


    Ich wünsche dir alles Gute und ein wenig Abkühlung bei dieser Hitze. ;)


    LG

    Pschureika

  • Hallo Libelle,


    auch von mir: Glückwunsch zum Schlachtplan.


    Ich denke, wenn man das Gefühl hat, etwas konkret tun zu können, hilft das auch mental.

    Ich warte noch auf die letzten Untersuchungsergebnisse und hoffe, dass es dann auch bald los gehen kann.


    Lass es uns anpacken


    Liebe Grüße

    Birgit

  • Danke euch.


    Heute hatte ich noch ein Knochenszinti. Alles okay. Ct Befund von gestern auch okay. Also "nur" Baustelle Leber. Dieser Untersuchungsmarathon ist wirklich anstrengend. Bin froh, wenn morgen das letzte getan wird, ein Echo.


    Bin noch verstrahlt, muss viel trinken, aber ich bekomme kaum noch was runter....

  • Liebe Libelle,

    das sind doch gute Nachrichten. Glückwunsch.

    Viel Trinken ist zwar immer gut, aber wenn es nicht geht dann geht es nicht. Ich habe neulich hier mal den Tipp bekommen, einen Trinkhalm zu verwenden, damit ging es dann etwas besser. Wenn es Dich beruhigt: ich hatte auch gehört, dass man beim Knochenszinti und danach viel trinken muss und kam dann mit 2 großen Wasserflaschen im Gepäck dort an. Die Schwester guckte und meinte, das stimme gar nicht. Ich habe zwar einiges getrunken, aber nicht weíl ich es musste.

    Liebe Grüße

    Heideblüte

  • Mir hat man gesagt, ich soll danach so viel wie möglich trinken, umso schneller ist das Radioaktive wieder aus dem Körper.


    Danke für deine Anteilnahme.

  • Liebe Libelle,


    ich bekam schon während der Wartezeit eine riesige Wasserflasche in die Hand gedrückt und musste sie austrinken und das, obwohl ich nicht so die beste "Trinkerin" bin. Hab ich brav gemacht, dafür musste das Szinti einmal abgebrochen werden, da ich unbedingt mal "musste". 8o


    Danach sollte ich auch noch möglichst viel trinken, um das Radioaktive loszuwerden. Habe es auch versucht, aber mit eher mäßigem Erfolg. Es ging nichts mehr rein, ähnlich wie bei dir.


    LG

    Pschureika

  • Dieses Wasser aus dem Krankenhaus kann ich nicht mehr sehen. Das hat so einen typischen Eigengeschmack. Da gab ich zu viel getrunken von heute.

  • Liebe Libelle,

    das radioaktive Mittel wurde gespritzt. Dann durfte ich nochmal spazieren gehen für fast 2 Std. Dann sollte ich mind. 1 Liter trinken, 30 Minuten später war die Untersuchung. Danach sollte ich zu Hause mind. 2 Liter trinken, damit das radioaktive Zeug nicht in der Blase usw. bleibt.


    LG Blume

    :) Leben ist Zeichnen ohne Radiergummi. ;)

  • Liebe Libelle,


    toll, dass sie keine weiteren Baustellen gefunden haben.:thumbup:

    Ich hatte schon mehrere Knochenszintis, da musste ich nur zwischen der Spritze mit dem radioaktiven Mittel und der eigentlichen Untersuchung mindestens 1,5 Liter trinken (habe mir meistens Mineralwasser von zu Hause mitgenommen). In dieser Zeit scheidest Du das meiste von dem radioaktiven Mittel aus, sonst wäre gar kein Szinti möglich. Dass man nach der Untersuchung sehr viel trinken soll, wurde mir nicht gesagt, hätte ich auch nicht geschafft (kenne ich nur von der Chemo).


    Drücke Dir ganz fest die Daumen für Deine noch ausstehende Untersuchung (Echo? Ist das ein Ultraschall vom Herz?).:thumbup:


    Viele Grüße Kylie:hug: