Behandlung von Lebermetastasen

  • Also bei Phytohormonen teilen sich wohl die Geister. Richtig aussagekräftige Studien gibt es nicht. Ergebnisse gehen in beide Richtungen und die meisten Studien gibt es zu Soja.

    Alle Pflanzen haben Phytohormone, manche mehr, manche weniger.


    Sojaprodukte sind lt KID (bzw DKfZ) sind auch für BK Patientinnen gelegentlich bzw bis 1 - 2 Portionen maximal pro Tag unbedenklich; von Phytohormonen bzw Phytoöstrogenen in konzentrierter Form als Nahrungsergänzungsmittel wird abgeraten, andererseits könnten man hochdosierte Isoflavonen (Soja, Rotklee) oder Cimicifuga (Traubensilberkerze) im Einzelfall versuchen, das würde nach Expertenmeinung keinen Schaden anrichten …


    Artischockenblätterextrakt wirkt wohl hauptsächlich durch die Bitterstoffe. Als Gemüse gegessen hier wirkungslos, die Wirkung steckt in den Blättern unter dem essbaren Teil. (Übrigens ist die Artischocke auch eine Distelpflanze.)


    Bei Mariendistel scheiden sich die Geister erneut, Extrakte von Samen der Mariendistel scheinen bei HR+ Krebs keine Östrogene Wirkung zu haben, aber als Tee wohl wirkungslos, weil das Silymarin bei Temperaturen über 40 Grad wohl zerstört wird.

    Kann eine Wechselwirkung haben mit Medikamenten die auch über CYP2C9 in der Leber abgebaut werden.


    In einem österreichischen Artikel von 2008 (Wirkung von Isoflavonen auf den Menschen) wird behauptet dass Isoflavone als schwache Aromatasehemmer wirken, und dass die Kombination von Tamoxifen und Isoflavonen eher wünschenswert ist …


    Lignane (ein Phytoöstrogen, in Leinöl und anderen Saaten, Soja usw) besetzen die Östrogenrezeptoren (aber mit einer viel schwächeren Wirkung) und diese Rezeptoren sind dann für Östrogene nicht mehr verfügbar.


    Das ganze ist ein schwieriges Feld … am besten einen Komplementär-Mediziner fragen.

  • Annett , ich mache bereits die dritte Chemo fast in Folge und nehme Mariendistel. Meine Onkologin ist damit einverstanden.

    Zu den Leberwickeln, die Komplementärärzte sind dafür. Zur Unterstützung des Immunsystems wird außerdem die Misteltherapie oder Christrose empfohlen.

  • Danke euch für die Informationen.

    Bis auf GGT liegen die Werte meines Mannes in der Norm. GGT schwankt zwischen 70 und 85. Normwert liegt bei maximal 60.

  • @all,

    meine Onkologen in der UK raten bei Lebermetastasen ausdrücklich von Leberwickeln ab.

    Es interessiert mich schon, ob ihr Leberwickel von euren Onkologen empfohlen bekommen habt.


    Mariendistelpräparat habe ich schon vorsorglich im Schank liegen, werde diese ab 1. November nehmen (vorher noch Blutabnahmetermin). Meine Leberwerte sind alle - bis auf LDH (450 U/l)- im Normalbereich.

    Hi, genau das wollte ich auch gerade schreiben. Ich hatte ein paar Wochen lang fleißig Leberwickel gemacht wegen erhöhter Leberwerte. Danach sah man im MRT, dass meine Metastasen ziemlich rasant gewachsen waren. Muss nichts damit zu tun haben, aber wer weiß.

    Als ich kurz danach etwas zum Fasten recherchierte, stand auf einer Seite, das man bei soliden Tumoren in der Leber keine Leberwickel machen sollte. Macht irgendwie auch Sinn - durch die Wärme des Leberwickels weiten sich die Abflusswege, durch die Giftstoffe abtransportiert werden. Die Wärme hat aber sicherlich auch eine Wirkung auf Tumore?

    Will keinem Angst machen, aber ich werde keine Leberwickel mehr machen.


    Von Mariendistel wurde mir leider irgendwie übel, daher lasse ich das auch sein.

  • Hallo meine Lieben,

    wollte kurzen Zwischenstand mitteilen. Meine von 2 auf 4 angestiegenen Leberflecken haben sich nicht mehr bewegt. Und sind also immer noch viel zur klein zum biopsieren.

    D.h. ich lebe nun einfach damit, dass niemand weiß was es ist... die Behandlung vom BK geht weiter, jede 3 Monate gibt es Kontrolle der Leber. Tja... ich muss nun erstmal weiter mit der Unsicherheit leben.

  • Liebe Juli Moon,


    Schön wieder mal was von Dir zu lesen.

    Wie geht es Dir denn aktuell, von den blöden Leberflecken mal abgesehen und wie weit bist Du mit Deiner Behandlung?

    Bist Du immer noch so aktiv bei all Deinen Vereinen und Ehrenämtern?


    Wünsche Dir alles Liebe


    Grüße aus der Quadratestadt 😁


    Zimtmaus

  • Hallo Leute,


    Die ein oder andere kennt mich vielleicht noch vor einem Jahr habe ich von meiner Frau berichtet die Burstkrebs mit Knochenmetastasen hat.


    Ihr wurde damals eine Brust abgenommen und hat eine Hormontherapie bekommen da Sie Hormonaktiv war. Das heißt Verzenius und Letrozol wurde genommen zur Behandlung.


    Wir hatten vor ein paar Wochen Corona und ihr ging es sehr schlecht musste sich ständig übergeben konnte nichts essen weil ihr gleich schlecht geworden ist. Heute haben wir die Nachrichten bekommen das Sie Lebermetastasen hat welche über Leberwerte auffällig waren und sich auch im CT bestätigt haben ;(


    Dienstag ist die Besprechung wie es nun weitergeht. Sie ist erst 29 ich habe Angst und weiß nicht was ich machen soll.


    Ich hatte mit Pingu damals telefoniert und Sie hatte das selbe plötzlich Lebermetastasen und ist jetzt von uns gegangen 😞 das hat mich damals so getroffen und jetzt selbe Verlauf bei meiner Frau.

  • Hallo Ferdinand ,


    es tut mir leid, dass bei deiner Frau jetzt auch noch Lebermetastasen dazu gekommen sind. Bitte mach dir bewusst, dass jeder Verlauf anders ist.

    Wenn möglich, sollte eine der Lebermetastasen biopsiert werden, damit ihr die Biologie kennt. Danach richtet sich dann auch die weitere Therapie.

    Ich drück euch ganz fest die Daumen, dass deine Frau eine gut wirksame und verträgliche Therapie bekommt 🍀✊🍀✊🍀

  • Hallo Ferdinand , ja ich kann mich noch gut an Euch erinnern. Wie Du siehst, bin ich auch noch hier, trotz Lebermetas.


    Ich kann mich Erna66 nur anschließen, fände eine Leberbiopsie auch gut, und möchte auch betonen, dass jeder Verlauf anders ist. Es gibt sicher noch einige Therapien für Deine Frau, ich wünsche Euch dass etwas gut machbares dabei ist und es ihr bald wieder besser geht 🍀✊🍀✊🍀

  • Hallo Ferdinand ,

    auch ich kann mich noch gut an euch zwei erinnern, wahrscheinlich weil du und deine Frau noch so sehr jung seid . Es tut mir wahnsinnig leid und ich kann mir eure Verzweiflung vorstellen. Leider kann ich nicht helfen, kann mich nur den anderen anschließen und sagen , dass es bei jedem anders verläuft. Und es gibt ganz bestimmt noch eine Reihe wirkungsvoller Therapien für deine Frau . Ich drücke euch dafür ganz fest die Daumen und wünsche euch viel Kraft, Zuversicht und Glück 🍀🍀🍀

  • Lieber Ferdinand, ich kann mich auch an euch erinnern. Es tut mir leid, daß deine Frau jetzt auch noch Lebermetastasen hat. Ich habe keinen Brustkrebs, deshalb kann ich auch nicht wirklich mitreden, finde die Vorschläge meiner Vorschreiberinnen aber sehr sinnvoll und vernünftig. Ich wünsche euch beiden ganz viel Kraft und alles Gute.

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.

  • Hallo ihr Lieben,

    Ich brauche mal wieder eure Hilfe:

    Das Cyberknife war erfolgreich, aber ich habe 4!!! neue kleine Lebermetas und 1 in der Wirbelsäule.

    Ibrance und Letrozol wurden heute abgesetzt.

    Könnt ihr mir sagen welche Chemo mir droht????

    Ist wer unter euch, die Her+, Her2neu- ist und schon Paxlitaxel hatte??

    Danke und LG

  • Hallo liebe Maria23 ,


    es tut mir leid, dass es bei dir einen Progress gibt:hug:

    Wie du bin ich HR+, Her2neu negativ.

    Wird bei dir eine der neuen Metas biopsiert? Denn nach dieser Tumorbiologie würde sich ja die neue Therapie richten.

    Ich hab erstmal die endokrinen Therapien durchlaufen also Letrozol/Ibrance, Exemestan/Everolismus und Fulvestrant.

    Danach hatte ich die Wahl zwischen Epirubicin und Paclitaxel. Aufgrund der möglichen Nebenwirkungen hab ich mich für Epirubicin entschieden und das vertrage ich gut.

    Ich drück dir die Daumen, dass du eine gut wirksame und verträgliche Therapie bekommst 🍀✊🍀✊🍀

  • So ich melde mich zurück nachdem heutigen Termin bei der Onkologie.


    Das Leben hat uns mal wieder ein Tritt verpasst womit ich nicht gerechnet habe.

    Die CT Ergebnisse haben gezeigt das sich Lebermetastasen wie angekündigt gebildet haben, beschi...en ist das es viele kleine verteilt in der gesamten Leber versteuert sind. Also so wie ich es in der Grafik erkennen konnte waren es 6 bis 8 Stück. Hab auch nach der Größe gefragt und der Größte hatte 1cm die anderen waren kleiner.


    Schlussendlich hat man gesagt das wir nun eine Chemotherapie machen müssen, welche genau fällt mir grad nicht ein aber schreibe ich sobald ich daheim bin auch rein.


    Die Chemo soll 18 Wochen gehen und Wöchentlich erfolgen. Nach der Hälfte wird man erneut in einem CT das ganze neu beobachten ob es stabil bleibt oder im besten Fall anschlägt und die Metastasen verkleinert.


    Habe auch das mit der Biopsie angesprochen ob man eine machen könnte da ihr es mir empfohlen habt. Die Aussage war das bei der Konferenz die Therapie entschieden worden ist da man sicher sei das es sich um die gleiche Biologie handelt. Außerdem es auch schwer ist bei der Größe eine gute Biopsie zu machen.


    Letrozol, Zoladex und Verszenius sollen ab heute abgesetzt werden damit der Körper sich ein wenig beruhigt bis zur Chemo. Xgeva wird weiterhin alle 4 Wochen gespritzt.


    Haben beide riesengroße Angst bin krass verzweifelt da es einigermaßen gut lief die letzten 12 Monate und zack sind wir wieder mit an Board in diesem Höllenritt.


    Was erwartet uns könnt ihr mir helfen 😪

  • Hallo Ferdinand ,


    ich möchte dir ein bisschen Mut machen. Ja, die Diagnose Lebermetastasen ist erst einmal ein Schock, aber es gibt noch viele Therapieoptionen, nach der Chemo ist es möglich wieder mit einer endokrinen Therapie weiterzumachen.

    Ich bekomme aktuell 18 Mal Epirubicin (Chemo) und die vertrage ich gut, 15 hab ich schon hinter mir 😊

    Die Therapiepause wird deiner Frau bestimmt gut tun!! Vielleicht könnt ihr noch spontan ein paar Tage Urlaub machen, bevor die Chemo beginnt??


    Alles Gute für euch 🍀🍀🍀