Metastasen an der Wirbelsäule bei Brustkrebs

  • Hallo zusammen, hier meldet sich die Waldfee zum ersten Mal. Die "Mammadiagnose" habe ich seit ca. 6 Wochen; Behandlung wurde mit Biphosphonat und Letrozol = Antihormonellen Tabletten gestartet. Für mich sind die Metastasen weitaus beunruhigender, Osteolysen an der Wirbelssäule wurden diagnostiziert. Wegen dieses Befundes wurden mir Bestrahlungen empfohlenan 10 Tagen hintereinander jeweils eine geringe Dosis. Wer hat welche Erfahrungen damit? Wegen der Bruchgefahr wird mir sportliche Reduzierung empfohlen. Da ich wegen einer anderen Krankheit bewegungseingeschränkt bin schwindet meine Muskulatur.
    Frage Nr.1: Wer hat oben genannte Behandlungserfahrungen gemacht und wie vertragen?
    Frage Nr.2: Nach ambulanter Strahlentherapie startet doch eine Anschlussheilbehandlung. Wer kann mir Reha empfehlen, wo es sportliche Angebote gibt, die osteolytisch verträglich sind?
    Mit wem spreche ich das Datum der Anschlussheilbehandlung ab?
    Holla die Waldfee freut sich auf den Austausch im Forum

  • Hallo Holla!
    Willkommen hier im Forum. Ich selbst habe auch Knochenmetastasen - in den Lendenwirbel und im Becken. DIagnose war vor fast zwei Jahren. Zuerst bekam ich 10mal bestrahlung auf drei für die Stabilität wichtige Knochenbereiche im Becken und Lendenwirbel. Habe das ohne Nebenwirkung überstanden. Seit der Bestrahlung bekomme ich Anastrozol, zoladex und bisphosphonate. Neben mittelmäßigen Hitzewellen und morgentlicher gelenksteifigkeit geht es mir gut. Bin durch meine zwei kleinen Kinder recht viel in Bewegung und ich glaube das tut gut gegen Gelenkschmerzen.


    Lieben Gruß,
    Stefanie

  • Herzlich willkommen hier in unserem familiären Forum. Fühle Dich wohl und verstanden bei uns . Hier kannst Du vieles fragen . Es liest immer jemand mit und weiss eine Antwort. Für spezielle medizinische Fragen gibt es den Krebsinformationsdienst. www.krebsinfomationsdienst.de
    Ich habe auch eine osteolytische Stelle in der Brustwirbelsäule, die sich als Knochenmetastase rausstellte. Ich bekomme seit 4 Monaten X - Geva
    alle 4 Wochen sowie Capecitabin Tbl als Chemo. Ich vertrage beides gut . Beim X-Geva habe ich keine Probleme. Da spüre ich nicht viel an Nebenwirkungen. Auch so habe ich keine Beschwerden. Mein linkes Bein wird schnell dick und das ist daswas mir etwas Beschwerden macht. Deshalb
    kann ich nicht so lange gehen, was ich sehr vermisse. Aber nun ja , da arrangiere ich mich mittlerweile. Ja sportlich kann man nicht so viel machen außer spazieren gehen , schwimmen , und aufdem Ergometer fahren, Yoga , Pilates oder Radfahren auf ebenen Strecken. Aber das ist doch schon einiges wenn ich das so sehe. Heute sind die Behandlungsmöglichkeiten auch bei Knochenmetastasen sehr gut . Man kann lange damit überleben. Oft kriegt man die Knochenmetastasen in ihrem Wachstum gestoppt.
    Rehakliniken dürfen wir nicht empfehlen. Normalerweise regelt der Sozialdienst der Strahlenklinik , wenn es die letzte Behandlung in der Akut bzw Ersterkrankung die Rehaangrelegenheit . Du kannst Dich auch beim Sozialdienst Deiner jetzt behandenden Klinik schon mal erkundigen oder beim Sozialdienst der Bestrahlungsklinik . In der Rehaklinik gibt es Ärzte . Die wählen Normalerweise ddie Anwendungen aus , die Deinem Krankheitsbild entsprechen. Du kannst Dich auch beim Sozialdienst erkundigen ob es extra spezialisierte Rehaklinik für Knochenmetas gibt . Das weiß ich nicht so genau.
    Liebe Grüße und alles Gute sowie Mut und positive Energie wünscht . Noch ein Begrüssungsknuddler :hug: schicke ich Dir auf den Weg
    alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Hallo Holla,


    auch ich habe sehr viele Knochenmetastasen an der Wirbelsäule, dem Schädelknochen, im Beckenbereich und an den Brustwirbeln. Es stimmt - auch mir machen diese Veränderungen ganz viel Angst.
    ich habe jetzt 8 Wochen Chemo EC hinter mir und diuese hat recht gut angeschlagen. Die großen Karzinome sowie die stark befallenen Lymphknoten sind weit zurückgebildet.
    ich bekam von Anfang an Bisphosphonate (Zometa) aller 4 Wochen. Es wird davon ausgegangen dass die Chemo auch diese Knochenmetastasen bekämpft.
    Seit letzten Mittwoch bekomme ich weitere 12 Chemos, damit die Krebszellen weiter geschwächt oder abgetötet werden.
    Nach den 12 Wochen, Ende August, wird dann wieder Knochen-Szintigrafie gemacht. Was dann gemacht wird, wenn es vielleicht große Löcher gibt, darüber haben wir noch nicht genauer gesprochen oder wenn noch Metastasen da sind. Das muss ich abwarten.


    Ansonsten ist dann normal die OP (Abnahme der befallenen Brust) für September geplant.


    Da ich das Zometa immer zwischen den Chemos bekommen habe, kann ich nicht genau sagen wovon ich die Dauerübelkeit und das Erbrechen hatte.
    Gestern nach der Chemo habe ich das Zometa auch noch bekommen und mir war nicht schlecht. So denke ich, es gut zu vertragen. Ich soll dieses wohl als Dauermedikation bekommen. Ich habe dabei sehr viel Angst wegen der NW Kieferknochennekrose. ich atte schon immer bissel Probleme mit dem Knochenabbau im Kiefer und wenn dann noch sowas dazu kommt, das wäre extrem schlecht.


    Ich weiß jetzt nicht, ob ich Dir helfen konnte.


    LG Blume

  • Holla zusammen, Bin sehr froh über die direkten Antworten am Donnerstag. Wie gehst Du /geht Ihr mit "negativen" Gefühlen um? So z. B. welche Spätfolgen kann die Strahlentherapie haben? I oder: warum bin ich so schnellerschöpft und kann nicht konzentriert alle die Sachen erledigen, die ich mir vorgenommen habe? Fatigue kenne ich von meiner anderen Erkrankung. Mental schaffe ich es immer wieder, die negativen Seiten zu sehen, z. B. dass auch die Krebserkrankung insbesondere aber die Metastasen mich lebenslänglich begleiten werden.

    Aber ich bin eine lebensfrohe Frau und hab seit 62 Jahren gelernt, immer wieder die Schönheit des Lebens zu sehen. Ich wünsche mir meine Geduld und Ausdauer mit Kindern und Jugendlichen zurück und die Kraft dafür. Erfreuen kann ich mich an der Natur, beim "Im Garten buddeln" und an Tieren, z. Z. sinds eher die Katzen, da diese für mich "händelbar" sind.

    Ich hoffe, mein Beitrag passt in dieses Forum, sonnige Grüße von der Waldfee.