Eierstockkrebs Figo 3b

  • Hallo zusammen,

    habe mich heute registriert und möchte mich vorstellen. Ich heiße Silvi und habe im März 2015 die Diagnose Eierstockkrebs bekommen. Vielleicht kann mein Bericht etwas Mut machen. Nach der Operation im April folgte Chemo. Nach der ersten Chemo hatte ich einen Darmverschluss, der Notoperiert werden musste. Bekam ein Stoma, dass ich sieben Monate und drei Tage hatte, bevor es zurück verlegt wurde. Bis heute habe ich kein Rezidiv, obwohl ein G3.

    Freue mich auf einen guten Austausch!

    Gruß Silvi

  • Liebe Silvi123,


    herzlich willkommen in unserem Forum, ich freue mich, dass Du Dich hier angemeldet hast: Mutmachende Berichte können wir immer gut gebrauchen! Ich wünsche Dir hier im Forum den guten Austausch, den Du Dir wünschst.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des

    Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Ich schreib hier einfach mal weiter. Entdeckt wurde meine Erkrankung, weil ich im Februar 2015 plötzlich wieder Blutungen bekam. Hatte dann meinen Arzttermin am 23.März, meinem 55. Geburtstag. Meine Ärztin machte Ultraschall und sagte gleich, dass es nicht gut aussieht. Nach der Operation, die am 13. April statt fand, stand dann fest, dass es Figo 3 b war. Ich konnte Tumorfrei operiert werden, obwohl sich der Krebs in meinem Bauch schon ziemlich breit gemacht hatte. Bauchfell, Gebärmutterhals und ein Stück Darm von außen waren betroffen. Nach 12 Tagen entlassen und am 6. Mai wurde der Port eingebaut. Am 11. Mai erste Chemo. Bis dahin war alles glatt gegangen, dann am nächsten Tag fürchterlicheSchmerzen im Unterleib. Blasenentzündung. Bekam Antibiotika und dachte, alles gut. Konnte plötzlich nichts mehr essen. Nichts blieb drin, nicht einmal Wasser. Ich dachte, Nebenwirkungen der Chemo. Ich wollte abwarten, aber mein Mann rief in seiner Verzweiflung einen Krankenwagen. Zwei Tage wurde mein Bauch per Ultraschall beobachtet, nach einem CT ging es dann ganz schnell. Notoperation. Es war ein Darmverschluss und ich bin mit Stoma aufgewacht. Es war direkt unter dem rechten Rippenbogen angebracht und für mich schlecht zu versorgen. Ich bekam Pflegestufe 1, weil ich danach so schwach war, dass meine Beine einfach weg geknickt sind. Nach Chemo und AHB nahm ich die Rückverlegung meines Stomas in Angriff. Die Ärzte meinten, frühestens ein Jahr nach der letzten Chemo. So lange konnte ich nicht warten, da ich in der Zwischenzeit auch noch einen Prolabs hatte. Ein Arzt meinte dann, wenn die Werte stimmen, machen wir das. Am 22. Dezember 15 fand die OP statt und ab da ging es bergauf. Wenn ich 2015 Revue passieren lasse, muss ich sagen, dass es ein hartes Jahr war. Mein jüngerer Bruder starb eine Woche nach meiner Diagnose und meine jüngereSchwester erlitt einen Herzinfarkt , den sie Gott sei Dank, überlebte.

    Jetzt im Moment geht es mir gut und ich arbeite 50 %. Das hätte ich vor 2 Jahren nicht geglaubt.

    Was ich gelernt habe, nicht aufgeben. Zweimal wollte ich die Chemo abbrechen und hatte zum Glück Ärzte, die mich überzeugen konnten, das zu Ende zu bringen.

  • Liebe Silvi,

    da hast du ja einiges hinter dich gebracht 2015. Ich finde es bewundernswert, dass du so zuversichtlich bist. Damit machst du vielen Frauen hier Mut.

    Ich wünsche dir, dass es nur noch aufwärts geht.


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • Ich danke Dir, liebe Nordlicht,

    ich denke, dass es wichtig ist, gerade in unserer Situation, auch mal was positives zu lesen. Was ich auch ausdrücken wollte. Es mag zwischendrin auch mal hoffnungslos aussehen, aber ich bin heute glücklich alles durchgehalten zu haben und noch da zu sein. Ich kann mein Leben wieder leben. Klar, mit ein paar Einschränkungen, aber es ist lebenswert.

  • Liebe Silvi,

    schön, dass Du alles gut überstanden hast bzw. dich durchgekämpft hast und es Dir nun so gut geht. Und danke, dass Du das mit uns teilst. Insbesondere am Anfang, wenn einem die Diagnose überrollt, ist es hilfreich, wenn andere, die den Weg schon gegangen sind, von ihren Erfolgen berichten.

    Liebe Grüße

    Heideblüte

  • Liebe Silvi,


    auch von mir ein Herzliches Willkommen und vielen Dank, dass du uns deine "Geschichte" mitteilst. Du hast ja ganz schön was durchgemacht.

    Solche Erfolgsgeschichten sind einfach nur toll zu hören, ich freue mich sehr für dich!


    Mach weiter so und bleib weiterhin so lebensfroh!


    LG

    Pschureika

  • Hallo an Alle!


    Ich habe Eierstockkrebs figo 3c und bekomme nun nach der Chemotherapie alle 3 Wochen Avastin i.v.

    Seit ich nun Avastin alleine bekomme, also ohne Chemo, habe ich sehr starke Schmerzen!!!!

    Habe Schmerzen in den Knien und Muskeln. Total stark. Es ist zum Schreien wenn ich aufstehe!!

    Bekomme Schmerztabletten die mir nicht helfen.

    Als nächstes bekomme ich Morphin sagt die Hausärztin....aber ich denke das hilft mir auch nicht.

    Der Schmerz wird durch kein Schmerzmittel besser!

    Ich leide sehr!!!

    Hattet ihr auch durch Avastin so starke Schmerzen?

    Was hat bei euch geholfen? Welches Medikament hat gegen die starken Schmerzen geholfen??

    Ich überlege schon das Avastin nicht mehr zu bekommen. Ich halte das nicht mehr aus!!!!!!!!

    Muß noch mit der Onkologin sprechen. Obwohl die sagt die Schmerzen kommen nicht vom Avastin. Aber sonst wurde auch nichts gefunden.


    Könnt ihr mir vielleicht helfen? Die Schmerzen sind soooo stark...es ist nicht mehr zum aushalten.


    Liebe Grüße!


    marille

  • Hallo Marille,


    herzlich Willkommen hier im Forum der Frauenselbsthilfe; nett, dass Du zu uns gestoßen bist. Deinen Beitrag habe ich mit Interesse gelesen, , um diesem Beitrag mehr Aufmerksamkeit zu geben habe ich ihn hierher verschoben. Aus Erfahrung weiß ich, dass er im Themenstrang „Krebsarten"

    mehr Beachtung bekommen wird und habe ihn dorthin verschoben. Ich hoffe, das ist für Dich OK.


    Ich wünsche Dir einen guten Austausch und viel Kraft.

  • Liebe Marille,


    es tut mir leid, dass Dir keiner schreibt. Leider kann ich auch nicht mitreden, ich gehöre zur Brustkrebsfraktion. Aber vielleicht liegt es ja daran, dass zur Zeit durch die Feiertage Urlaubszeit ist.

    Ich kann Dir nur raten frag Deine Ärzte, Schmerzen muss keiner aushalten.


    Sei herzlich gedrückt.

    LG Christina

    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Liebe Marille,

    leider habe ich keine Erfahrung mit Avastin. Mein Arzt sagte mir, dass es erst ab Figo 3c gegeben wird.


    Liebe Grüße Silvi

  • Liebe Marille,

    ich kann dir leider auch nicht direkt weiterhelfen. Ich rate dir, die Ärzte zu fragen oder auch mal den KID (Krebsinformationsdienst) anzurufen, vielleicht haben die Ärzte dort eine Idee.


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • Hallo,

    evtl meldet sich ja doch eine Betroffene mit Erfahrung. Ich gehöre zwar zur "untenrum" Gruppe, kann dir aber leider keine Antworten bieten. Als meine Mutter 2007 an EK (FIGO IV) erkrankte, wurde Avastin noch nicht eingesetzt. Sie hatte aber häufig starke Schmerzen, teils wg Verwachsungen/Metastasen. Geholfen hat nichts. Erst als sie sich durchgerungen hatte, sich Infusionen mit Morphin geben zu lassen, wurde es erträglicher. Hatte aber schon ganz schön Nebenwirkungen.

    Lg

    Alles, was kommen wird, ist noch unklar. Lebe den Augenblick.

  • Liebe Marille,


    wie Du schreibst, hast Du durch das Avastin starke Schmerzen.


    Bei uns im Forum gibt es bereits einen älteren Thread (dort hattest Du auch schon mal Beiträge gepostet), in dem sich die Nutzerinnen über dieses Medikament und die Nebenwirkungen austauschen. Beim Überfliegen habe ich gesehen, dass es dort auch um "Schmerzen" geht.


    Vielleicht magst Du dort nochmals reinlesen, um für Dich einen Tipp zu finden? Der Thread ist unter Avastin mit einem Klick für Dich erreichbar.


    Ich wünsche Dir, dass es bald eine Lösung für Dein Schmerzthema gibt.


    Viele Grüssles



    Saphira

  • Liebe Marille,

    habe deine Beiträge verfolgt und konnte dir auch keine Hilfe sein, da BK und keine Erfahrung mit Avastin.

    Mich interessiert trotzdem ob es dir inzwischen ein wenig besser geht?. Hast du Hilfe gefunden und/ oder mit deinem Arzt reden können? Ich finde es ganz schlimm wenn jemand nicht weiter weiß und es vor Schmerzen nicht aushalten kann, Hilfe sucht und keine findet. Es wird uns doch immer gesagt Schmerzen brauch niemand haben.

    Ich hoffe sehr das du einen Weg gefunden hast und wūrde mich freuen,davon zu lesen.

    :hug:

  • Liebe Sylvi!


    Die Hausärztin hat mir nun ein Medikament verschrieben. Und zwar Tramal ret. 150 mg früh und abend. Zwischendurch bei Bedarf Tramal Tropfen. Wenn das auch nicht hilft muss sie mir Morphium verschreiben. Aber ich kann doch nicht Morphium einnehmen nur weil ich Avastin erhalte.

    Meine Schmerzen sind so arg..ich kann morgens kaum aus dem Bett. Komme mir vor wie eine 90jährige. Ich brauche ewig das ich aus dem Bett komme, weils so weh tut.

    Lieb das du mir schreibst! Das tut mir gut! Ich danke dir dafür!

    Vielleicht sollte ich Avastin absetzten...muss ich mit Onkologen besprechen denke ich.

    Die Chemo war direkt angenehm .....aber das jetzt.........


    Liebe Grüße an Dich Sylvi!

    Marille

  • Liebe Marille,


    ich komme auch aus der BK-Fraktion und kann dir nicht wirklich weiterhelfen; aber es tut mir wirklich leid, dass du so arge Schmerzen hast.

    Lass dich mal ganz lieb :hug: wenn du das möchtest.

    Ich kann dich nur darin bestärken, zu deinem Onkologen zu gehen und das zu besprechen. Vielleicht sieht er ja noch eine andere Möglichkeit, damit du nicht auf Morphium zurückgreifen musst. Lass dich nicht abwimmeln und fordere eine gute Beratung und Informationen.


    Ich wünsche dir eine ganz schnelle Lösung für deine Schmerzen!


    LG

    Pschureika

  • Liebe Pschureika!


    Danke für dein Mitgefühl!

    Am 20.6. muss ich wieder ins Krankenhaus zur Avastingabe. Da werde ich nochmals mit der Onkologin sprechen!!!!


    Die Schmerzen sind wirklich total arg! Das tut so weh!


    Danke Peschureika!


    Marille