Eierstockkrebs Figo 3b

  • Hallo Silvi123

    Ich habe mit Mariendistel Kapseln gute Erfahrungen gemacht für die Leber . Auch Artischocke ist wohl ganz gut. Frag doch mal deinen Hausarzt was du unterstützend machen kannst.

    Geniess die 2 Wochen und erhol dich gut.
    Liebe Grüsse von Anni

  • liebe Anni, sei bitte mit Mariendistelextrakten vorsichtig. Der Leberfacharzt sagte mir, dass Sil... in Verdacht steht die Leber zu zerstören. Ich habe ein Präparat über vier Jahre lang eingenommen. Da wurde mir vom Arzt gesagt, dieses Mittel weg zu lassen. Als erster Tatverdächtiger für meine kranke Leber ist allerdings ein Antidepressivum, was ich auch nicht mehr nehme. Bevor ihr irgendwelche Nahrungergänzungsmittel nehmt, lasst euch gut beraten.

    Liebe Grüße Silvi

    Einmal editiert, zuletzt von Lieselotte () aus folgendem Grund: Präparatsname verschleiert

  • Silvi123

    Anni


    Bei meinem Onkologen muss ich jede Art von Nahrungsergänzungsmitteln oder ähnlichem melden, das halte ich auch strikt ein und hole mir immer sein o.k. Sicher ist sicher und bei den Chemos heisst es da ganz besonders aufpassen. Der Hausarzt ist da unter Umständen nicht der beste Ansprechpartner, da er doch nur Allgemeinmediziner ist.


    Ich nehme jetzt ja auch Lynparza/Olaparib, da ist dieser Punkt besonders gefährlich, da auch viele Medikamente (z.B. Cholesterinsenker) verboten sind.


    Ach Mädels, wir tun ja eh alle ALLES um halbwegs gut über die Runden zu kommen, aber manchmal packt einem doch die Verzweiflung.

  • Bei meinem Onkologen muss ich jede Art von Nahrungsergänzungsmitteln oder ähnlichem melden, das halte ich auch strikt ein und hole mir immer sein o.k. Sicher ist sicher und bei den Chemos heisst es da ganz besonders aufpassen.

    Das finde ich auch extrem wichtig. Auch Nahrungsergänzungsmittel können Schaden anrichten.

  • Hallo zusammen, bin gerade vom Onkologen zurück. Er ist sehr besorgt und meinte, bei meinem Aussehen, kann er sich nicht vorstellen, dass ich keinen Leberschaden habe. Ich bin nach wie vor knallgelb. Ich musste Blut und Urin abgeben und morgen muss ich wieder hin. Ich bekomme langsam Angst.

    Liebe Grüße Silvi

  • Silvi das tut mir so leid,und ehrlich deine Angst kann ich verstehen.Wissen die denn nicht woher das kommt.Das ist doch ein Mist.Ich wünsche dir soviel Glück,das es bald besser wird lg Lissy

  • Liebe Silvi123,


    bitte bleib da dran, ich verstehe Deine Ängste! Die hätte ich auch. Vielleicht staut dich doch der Galkensaft irgendwie auf. Ich finde es fast schon fahrlässig von diesem vielgerühmten Krankenhaus in Berlin, Dich so quittengelb nach Hause zu entlassen. Frei nach dem Motto „die Leber wird sich schon erholen“. Hallo? Aber den Fallpauschalen wird alles untergeordnet. Bei so unklaren Dingen müsste man eventuell ja länger suchen und für diese Liegedsuer findet sich dann nicht der richtige Diagnoseschlüssrl. Also erstmal raus und dann lieber wieder neu rein, da gibt es wieder Geld. In unserem Gedundheitswesen geht es nicht primär um das Wohl des Patienten. Je größer die Klinik, desto professioneller wird das Budget gemsnaged. Ich habe ähnliche Erfahrungen machen müssen in Heidelberg. Und manche Ärzte geben das auch offen zu.
    Gott sei Dank scheint es jetzt wenigstens Deinen Onkologen zu interessieren, was da los ist. Ab jetzt kommt es dann hoffentlich in bessere Bahnen. Wenn er Dich einweist und Dich einklinkt...

    ich drücke Dir fest die Daumen, dass die Ursache schnell gefunden wird und natürlich auch, dass es eine einfache Erklärung gibt.


    liebe Grüße

    Löwenzahn

  • liebe lissie ,liebe Loewenzahn60, leider habe ich auch den Eindruck, dass es weniger um uns geht. Ich habe am Montag eine erschreckende Erfahrung bei meiner Hausärztin gemacht. Im Arztbrief aus Berlin steht, dass die Leberwerte ständig überprüft werden müssen. Ich bin zur Hausärztin um Blut abnehmen zu lassen. Sie hat sich geweigert, mit der Begründung, dass sie bei mir ihr Budget schon überzogen hat. Ich war völlig fassungslos. Bin dann zum Gynäkologen und der gab mir die Überweisung zum Onkologen. Ich hoffe, dass jetzt alles läuft. Vielen Dank für eure lieben Worte.

    Liebe Grüße Silvi

  • Liebe Silvi123,


    warum wundert mich das jetzt nicht mit Deiner Hausärztin??? Passt ins Bild, wenigstens war sie ehrlich. Noch schlimm mer sind dann die, die versuchen das medizinisch zu begründen. Die gibt es zu allem Leidwesen auch noch, Gott sei Dank eine Minderheit.
    das Vertrauen in Deine Hausärztin ist jetzt wahrscheinlich weg, oder?

  • Liebe giecher71, liebe Loewenzahn60,

    Mich hat selten ein Mensch so enttäuscht, wie meine Ärztin. Sie hat mich so hingestellt, als würde ich sie ausnutzen. Was sie dieses Jahr schon alles für mich veranlasst hat. CT, Magenspiegelung, zweimal Blutabnahme, wovon ich eine selbst bezahlt habe. Ich hatte ihr angeboten die Blutentnahme wieder selbst zu bezahlen. Es war nicht zu machen. Ich sitze wirklich nicht ständig bei meiner Ärztin im Wartezimmer. Hier im ländlichen Raum ist es nicht leicht bei einem anderen Arzt unterzukommen.

    Gruß Silvi

  • Silvi123


    Zu deiner Hausärztin geb ich mal lieber schriftlich keine Meinung ab, weil sonst muss ich ausfällig werden.....

    Dein Onko ist wenigstens bemüht und ehrlich. Diese Ehrlichkeit tut oft weh, sogar sehr weh, aber man/frau weiss wenigstens woran man ist, auch wenn man es sich insgeheim schon gedacht hat. Aber, so schnell schiessen die Preussen nicht (so sagt man bei uns in Ö) und es gibt dann von den Berliner Profis einen Behandlungsplan. Und ein Plan, das ist doch das was wir wollen. Im luftleeren Raum hängen ist schlimm. Ich häng ja derzeit, was bei mir ansteht, ob OP, Bestrahlung oder Chemo, das entscheidet sich erst am 4.12. und bei dir am 2.12., DAS wird mal eine harte Woche für uns. Aber dann wissen wir woran wir sind und dann können wir wieder in den Kampf ziehen. Weil so schnell geben wir nicht auf. WIR nicht!
    Ich kann mir deine Tränen vorstellen die du nach der Hausärztin vergossen hast und das tut mir so leid, weil sie dich so verletzt hat. Das ist unmenschlich und gemein was sie da gesagt hat. Und am nächsten Tag dann noch der Onko mit seiner Aussage.....uff....

    Morgen gibts mal Blut und Urinbefunde und dann heisst es abwarten und die Nerven bewahren.

    Ich weiss, sagt sich so einfach, aber du hast schon so viel durchgestanden und Geduld bewiesen. Du bist eine ganz Tapfere und ich drück dich mal aus der Ferne.

    Küsschen aus Österreich

  • Liebe pupi1230, du sollst dich doch ausruhen und entspannen :!:

    Danke, dass du dich trotzdem meldest. Nein, aufgeben gibt es für alle hier nicht, egal welcher Krebs. Das erste mal seit Wochen habe ich das Gefühl, dass es in die richtige Richtung geht. Ich habe mich viel zu gerne einlullen lassen, aber damit ist Schluss. Ich habe festgestellt, dass ich die Wahrheit aushalte. Vielen Dank an alle für die lieben Worte :*

    Liebe Grüße Silvi

  • Silvi123


    Die Wahrheit zu hören ist so hart und tut weh..... aber, wenn die Tränen abgewischt sind, dann startet man in den Kampfmodus! Und da bist du jetzt mittendrin! Gut so! Es geht um dein Leben und du hast nur das eine!

    Alle Menschen haben nur ein Leben und um dieses Leben kämpfen wir alle hier mit all unseren Mitteln.

  • Liebe Silvi123


    Ich verstehe deine Entäuschung wegen des Verhaltens deiner Hausärztin. Manche Ärzte vergessen das Menschliche in sich und beschränken sich auf das Geld, oder auf pure Sachlichkeit. Das sind nicht die Guten und bitte schenk ihr keine traurigen Gefühle mehr. Ich weiß, bei unserem Kampf mit dieser Krankheit haben wir mit vielen Ärzten zu tun und treffen alle Sorten von denen. Ich wurde einmal im Krankenhaus beim Blutabnehmen zur Kontrolle von Leykos, um zu wissen, ob die nächste chemo gemacht werden könnte, vom Benehmen der Krankenschwester die mir das Blut abnahm so entäuscht, dass ich in Tränen ausbrach. Und noch einmal bei einer Praxis. Wir werden ja auch viel empfindlicher und sensibler denke ich, alle die wir mit Krebs zu kämpfen haben. Aber es ist wichtiger uns auf unseren Kampf zu konzentrieren und diese Leute aus unserem Leben und weglasssen.

    Ich wünsche dir, dass du bald Klarheit und einen Behandlungsplan bekommst. Du bist eine Kämpferin wie viele andere hier und das ist das Wichtige. Behandlungsoptionen gibt es sicher und alles kann viel besser werden, wenn man genau weiß und den Weg der Behandlung angeht.

    LG

    Tanja

  • Liebe Tanja61, du hast vollkommen recht. Die Enttäuschung über ihr Verhalten habe ich überwunden. Das Vertrauensverhältnis ist zerstört. Mit unserer Erkrankung brauchen wir Ärzte, auf die man sich verlassen kann. Werde versuchen, im nächsten Quartal einen neuen Hausarzt zu finden. Wird nicht einfach sein.

    Ich hoffe auch, dass es für mich noch einige Möglichkeiten gibt. Sei es OP oder Chemo.

    Liebe Grüße Silvi

  • Silvi123 Hm.. kannst du die Blutwerte für die nächste Zeit vielleicht in der Klinik abnehmen lassen, als Alternative zum Hausarzt ? Das wäre vielleicht eine Kurzzeitlösung. Ich lasse meinen ca125 auch immer in der Klinik abnehmen. Dann musst du dich nicht sofort mit der Arztsuche stressen, sondern hast ein bisschen Zeit..


    pupi1230 Wünsche dir gute Werte morgen!


    Und wünsche dir und auch Silvi alles Gute für die besagte erste Dez Woche.


    LG, Chinchie

    --

    Wuensche euch allen das Beste, und ein langes Leben, auch mit dem Schalentier.

    --

  • Unglaublich was für unmenschliche Ärzte es gibt. Ich frage mich da immer ob sie schon immer so waren, ihren Beruf einfach verfehlt haben oder ob sie über die Jahre der Praktizierenden Arbeit so geworden sind. Was für mich natürlich auch keine Entschuldigung ist.


    Ich habe zum Glück einen tollen Hausarzt. Ich selbst bin ja zum Glück nicht betroffen. Aber meine Mutter hatte ja große Lebermetastasen. Ich gehe alle 2 Jahre zu diesem Gesundheitscheck. Das letzte mal war ich im Frühjahr dieses Jahr. Und hab meinem Arzt erzählt das ich so Sorge habe auch was an der Leber zu haben. (reine Kopfsache ich weiß, schließlich gibt es dafür derzeit keinen Grund)

    Mein Arzt meinte dann, dass ich immer kommen kann. Und auch wenn ich 1 Monat nach der Untersuchung nochmal komme. Er macht jederzeit Ultraschall wenn das meine Sorge nimmt.

    Das mache ich natürlich nicht. Aber alleine das Wissen ich könnte, beruhigt mich.


    Ich hoffe Du findest einen neuen Hausarzt der die entsprechende Empathie hat.