Eierstockkrebs Figo 3b

  • Danke liebe Einhorn007, ich freue mich auch immer über positive Berichte, weil sie mir gut tun. Ich möchte gerne anderen Mut machen, die so eine Diagnose bekommen. Als ich erkrankte, wusste ich nicht, dass es Foren gibt und habe mich alleine mit meinen Ängsten gequält. Hier wurde mir so oft Mut gemacht.

    Liebe Grüße Silvi

  • Meine jüngere Schwester ist jetzt auch an Eierstockkrebs erkrankt. Bekommt heute den Port, dann dreimal Chemo, anschließend OP und dann nochmal drei Chemos. Ich hoffe, dass sie auch soviel Glück hat wie ich.

    Liebe Grüße Silvi

  • Liebe Silvi123.

    Es tut mir sehr leid, dass es Deine Schwester auch erwischt hat. Haben/hatten noch andere aus Eurer Familie diese Erkrankung?

    Ich wünsche Deiner Schwester alles Gute.

    Ganz liebe Grüße Naticatt

  • Liebe Naticatt,

    in unserer Familie war Krebs nie ein Thema. Als ich erkrankte, war ich bislang die einzige. Allerdings habe ich auf Anraten der Klinik einen Gentest gemacht und es wurde erstaunlicherweise eine Mutation gefunden. BRIP1.

    Es ist für Eierstockkrebs zuständig. Damals habe ich alle meine Geschwister informiert und gehofft, dass sie diesen Tests auch machen. Nun ist meine Schwester erkrankt und es wird jetzt von meinen Schwestern mit Kindern überlegt, diesen Test machen zu lassen. Wir in meiner Familie sind ziemlich zäh und ich denke, dass meine Schwester auch gute Chancen hat, wieder geheilt zu werden.

    Danke für deine guten Wünsche.

    Liebe Grüße Silvi

  • Liebe Einhorn007,

    ich danke dir, vielleicht ist es ja jetzt auch eine Chance für meine anderen Schwestern, dass sie jetzt was unternehmen. Ich habe noch sechs Schwestern und es müssen ja nicht alle das mitmachen. Sie bekämen den Gentest bezahlt.

    Liebe Grüße Silvi

  • Liebe Silvi123 , es tut mir so leid für deine Schwester, wie für uns alle hier.

    Bei uns in der Familie trat mehrfach Brustkrebs auf. Als die Halbschwester von meinem Vater dann auch noch an EK erkrankt ist, hat sie den Gentest machen lassen. Wir haben alle BRCA1. Für mich kam die Info leider zu spät, aber meine Schwester hat sich die Eierstöcke dann rausnehmen lassen. Auch mein Cousin hat das Gen und auch seine Tochter lässt sich jetzt testen. Bei meiner Cousine läuft der Test auch gerade.

    Mein Sohn wird sich demnächst auch testen lassen. Das ist alles so ein Mist 🙄.

  • Liebe Paula73, habe leider eben erst deine Nachricht gelesen, darum so eine späte Antwort. Ich finde den Gentest auch sehr wichtig. Solange man nicht erkrankt ist, ist die Entfernung der Eierstöcke ein relativ kleiner Eingriff.

    Für deinen Sohn hoffe ich, dass er nicht betroffen ist.

    Liebe Grüße Silvi

  • Hallo ihr Lieben!

    Ich habe bisher immer nur mitgelesen, doch nun würde ich gerne mal was schreiben. Ich finde es so toll, wie hier miteinander umgegangen wird. Daher habe ich jetzt doch den Mut. Kurz zu mir: Ich bin 42 Jahre alt und Mama eines 7jährigen Sohnes. Bin verheiratet und lebe in Köln. Im Dezember 2017 wurde bei mir EK Figo 3b festgestellt. BRCA1. Großer Schock, da meine kleine Schwester 2014 an Brustkrebs BRCA1 gestorben ist. Klar hatten wir sofort nur schlimme Bilder. Aber...ich konnte tatsächlich auf R0 operiert werden und war/bin somit wieder voller Hoffnung. Danach Chemo und Avastin bis Mai 2019. Alles sieht immer super aus im Ultraschall. Doch nun gibt es da einen CA125 Wert, der seit Mitte Juni zwischen 90 und 65 liegt. 2 verschiedene Labore, aber kein Anstieg über 100. Meine Internistin sagt, es ist die Galle, da sie voller Steine ist und schon eine verdeckte Außenwand hat. (Was das auch immer zu bedeuten hat). Da würde sich der Wert auch erhöhen. Nun war ich gestern bei meinem Onkologen, der wieder Ultarsschall gemacht hat. Ich hatte wahnsinnige Angst, dass man nun nach 3 Monaten schon etwas sehen könnte. Aber nichts. Alles sieht total gut aus. Er hat auch Blut angenommen und ruft mich morgen an. PANIK! Vor 3 Wochen war mein CA125 Wert bei meiner Hausärztin 81. Jetzt habe ich Angst dass er plötzlich, von heute auf morgen mega angestiegen ist und es somit auf ein Rezidiv hindeutet.

    Sorry, etwas lang!

    Ich verzweifle gerade!

    LG

    Einmal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Beitrag verschoben

  • Liebe Moonpie ich setzt mich mal zu dir und lege den Arm um dich. Was für eine Mega Sch.... ist das denn bitte? Kein Wunder, dass du dich so mies fühlst gerade. Und gerade, weil du deine Schwester verloren hast an diesen Mistkerl sitzt die Angst sicher tief. Als ich meine erste Diagnose erhalten habe, hab ich parallel meine Tante in den Tod begleitet. Auch sie kämpfte lange gegen den Krebs. Deshalb verstehe ich dich sehr gut.


    Zu den Markern kann ich nur sagen, dass es oft so ist, wenn Avastin endet sie sich erhöhen. Aber das heißt zunächst nichts. Wie waren die TM denn im Mai bei der letzten Gabe?

    Und wie hoch zu Beginn der Chemo?

    Wird sich um deine Galle nun weiter gekümmert?

    Vielleicht liegt es wirklich daran und deshalb spinnen die Marker.


    Drücker mit einer Portion Mut und Kraft.

  • Danke LaleLuu für die netten Worte! Das ist ja auch richtig mies, dass du deine Tante dann auch sterben sehen hast. Ich glaube, dann sind die Bilder noch viel schlimmer und man rechnet noch mehr mit schlechten Nachrichten.

    Mein Avastin ist ja schon seit über 1 Jahr vorbei. Wahrscheinlich liegt es dann nicht daran. Hatte wohl immer so einen Wert von 35. Genau weiß ich da gar nicht. Vor der OP lag der Wert bei ca.300! Aber dazu muss man sagen, dass sich mein Tumor innerhalb von 3-4Wochen gebildet hat und es auf ganze 11cm gebracht hat. Was jetzt irgendwie merkwürdig ist, ist dass der Wert so rumtingelt. Es passiert seit 3 Monaten nicht wirklich was. Ist da normal, wenn es ein Rezidiv wäre?

  • Liebe Moonpie, vielleicht kann dich meine Geschichte etwas beruhigen. Wie du hatte ich Figo 3b. Nach OP und Chemo hatte ich fast vier Jahre Ruhe. Dann ist ab Sommer 2019 mein TM kontinuierlich gestiegen. Von 4,5 bis auf über 500. Es wurde dann ein Rezidiv festgestellt, dass aber nicht operiert werden konnte. Wegen akuten Leberversagen musste ich von Anfang November bis Januar auf die Chemo warten und hatte Angst, dass mir die Zeit davon läuft. Habe von Januar bis Ende Mai Chemo bekommen und bin zurzeit tumorfrei. Jetzt bekomme ich Avastin bis zum nächsten Rezidiv. Ich hoffe, dass es ein paar Jahre auf sich warten lässt.

    Für morgen wünsche ich dir Entwarnung!

    Liebe Grüße Silvi

  • Hallo, alle zusammen. Habe jetzt die Schiene gewechselt bekommen und dabei wurde in der Blase ein Tumor entdeckt. In zwei Wochen wird, so wie es gesagt wurde, da er sehr klein ist, die Stelle nur abgeschabt. Mein Tumor-Marker war vor einem Mona auf 65. Hatte mich schon gefreut, aber jetzt ist er wieder aufgetaucht. Zwar nur eine kleine Stelle, aber hat mich doch sehr getroffen. Habe mich auch jetzt in der Onkologie angemeldet. Mal sehen, was dabei herauskommt. zu allem Pech habe ich einen Mann, der darauf gewartet hat, daß ich gesund bin und er wieder arbeiten kann.Er hat auch vor 4 Wochen angefangen zu arbeiten, weil er nicht verstanden hat, daß ich gesundheitlich nicht auf der Höhe bin. Er zerfließt vor Selbstmitleid. Allen erzählt er, was er für ein armer Mann ist. Nachdem ich heute die Diagnose bekommen habe, daß ein kleiner Tumor in der Blase ist, ich ihm das sagte, bekam ich zu hören "was soll ich ohne dich denn machen"? Er hat sein Lebenlang nur als Single gelebt und hat immer gemacht, was er wollte. Leider habe ich es mitgemacht. Verantwortung für andere kennt er nicht. Auch jetzt ist nur im Vordergrund, daß er nur an sich denkt und nicht an mich. Tut mir leid, daß ich euch damit behellige, aber ich nußte darüber einmal sprechen. Ich hoffe für alle, daß alles gut ausgeht und melde mich.

  • Hallo dafinchen1000 ,


    lass Dich umarmen und drücken ! Es tut mir leid, dass Du solch schlechte Nachricht bekommen hast und Dein Mann dann auch noch alles andere als eine Stütze ist. Männer sind oftmals überfordert mit der Situation. Mein Mann hat mir das auch einmal genau so gesagt. Sei lieb gedrückt !


    Daria

  • Hallo dafinchen1000 ,

    Ich hatte damals auf Tumarauflagerungen auf der Blase. Diese wurden abgeschabt und im letzten CT war alles gut :).


    Das dein Mann keine grosse Hilfe ist, tut mir leid. Klar überfordert die Situation ihn auch, aber so weit sollte es nicht gehen. Vielleicht würde ihm eine Selbsthilfegruppe helfen, die gibt es ja auch für Angehörige. Erfahrungen hab ich damit allerdings nicht.

    LG Paula

  • Hallo an alle hier,

    Hallo Moonpie, ich habe mich gerade gefragt, was deine Tumormarker so machen?! Es tut mir leid, dass du bangen musst. Mir wird oft gesagt, dass die TM ohnehin nicht sehr aussagekräftig sind und auch mal mit einer Entzündung im Körper steigen können. Ich hoffe sie sind mittlerweile wieder gesunken.
    dafinchen1000 das mit deinem Mann ist alles andere als schön zu lesen. Ich hoffe ihr findet einen gesunden Weg um gemeinsam durch diese Zeit zu kommen

    Silvi123 wie Klasse ist das denn bitte? Ich freue mich für dich!!! Weiter so 💪💪