Vor der ersten Chemotherapie

  • Ich habe meist noch eine dünne Decke mitgenommen zum draufsetzen/legen (finde ich angenehmer als so auf dem Stuhl zu liegen)


    - Tablet?

    - Bonbons (ich habe immer einen sehr trockenen Mund)

    - dicke Socken

    - Strickjacke

    - bequeme Klamotten


    Alles Gute für dich

    Liebe Grüße Katrin

    ________________________________________________


    Rock it Babe 8o

    Wir haben zwei Leben und das zweite beginnt, wenn du erkennst, dass du nur eins hast

    We signed up to do this dance before we were born

  • ich habe noch eine 1,5l Flasche mit leichter Saftschorle mitgenommen um während der Sitzung soviel wie möglich trinken zu können.

    Es wurden zwar Getränke angeboten, aber ich wollte unbedingt die große Flasche leeren. Vlt. habe ich auch deswegen die Chemo recht

    gut weggesteckt.

    LG

    Ute63

    Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun. (Laotse)

  • Liebe Kikidu ,

    Mir waren ganze Eiswürfel im Mund immer zu groß/zu kalt. Ich bin dann auf diese Wassereis umgestiegen, die man kauft und selbst einfriert. Die habe ich dann während der Stunde, die das Paclitaxel eingelaufen ist, durchgehend geschleckt. Ich weiß, nicht so sehr gesund, aber ich hatte während der gesamten Chemo-Zeit keine einzige Entzündung im Mundraum. Und was ich vergessen hatte zu beachten: wenn man die Hände kühlt kann man nicht mehr lesen :D

    Also für diese Zeit wäre was zum hören nicht schlecht - oder meistens gibt es auch jemand nettes mit dem.man plaudern kann.

    Vielleicht noch dicke Socken, um die Füße wieder aufzuwärmen (hatte ich immer dabei)

    Und bzgl Trinken: Wasser schmeckt unter Chemo manchmal ekelig, also am besten tatsächlich was anderes mitbringen. Ich hatte allerdings einmal eine Kanne Chai-Tee dabei - der ist seither für mich gestorben. Also vielleicht nicht gerade dein Lieblingsgetränk oder so...

    Alles Liebe und nur das Beste für dich!

  • Wow, das waren nochmals viele, hilfreiche Tipps. Gefrorenes Obst lutschen ist bestimmt angenehmer als Fruchtteewürfel. Decke und dicke Socken auch notiert, enge Gummihandschuhe gibt es vor Ort, Taxischein ist bereits in Bearbeitung.


    Viel trinken während der Chemo...leuchtet ein. Hat das noch jemand gemacht und dadurch das Gefühl gehabt, er verträge die Chemo gut?


    Wenn noch jemand hilfreiche Tipps hat...gerne her damit. Vielen Dank.

  • Das mit den Ananaspüree -Würfeln hatte ich auch gemacht, auch Wassermelone wanderte in den Mixer.


    Trinken hat mir auch gut getan-- ich habe stilles Wasser abwechselnd mit einem "Stilles-aromatisiertes-Wasser-Getränk" ( V.... ic) in der Variante "Tropische Früchte" genommen. Da es frisch und ein bißchen säuerlich schmeckte, ging es mit dem viel Trinken besser. Habe mir die jeweils 1,5 Liter Flaschen hingestellt, und wusste dann, das ist meine 3 Liter Ration für den Tag. ICH persönlich konnte mit leicht säuerlichen Geschmäckern während der Chemo am besten.


    Ich habe die Nägel lackiert und sehr kurz geschnitten, damit sie geschützt sind.


    Mir hat während der Chemozeit ein Enzympräparat mit Selen, Papain und Bromelain sehr gut geholfen.


    Ausserdem gab es in unserem BZ eine Mundspüllösung, die wir direkt dort mitnehmen konnten. Eine, die prophylaktisch anzuwenden war, und eine Zweite, falls man dann doch Schleimhautprobleme bekam.


    Ausserdem empfehle ich eine Nasensalbe mit Panthenol ( gibt's in so Minitübchen), die kann in die Nase ( Schleimhäute werden im Lauf der Zeit trocken und empfindlich) und auch mal auf die Lippen.


    Und mir fällt noch ein, vllt. Augentropfen mit Hyaluron- falls vonnöten.

    Beides wirst du bei deiner ersten Chemo noch nicht benötigen. Aber vielleicht später.


    ach, nochwas: ich hab mir auch sehr bequeme Sportklamotten angezogen ( Jazzpants, Sportbusiter) und ein Henleyshirt-- das hat vorn Knöpfchen. Damit kam der Doc beim Anstechen gut an den Port hin und es entstand kein Zug an der Portnadel.

    Decke und ein Kisschen sind auch eine gute Sache

    Alles Gute für Dich.

    MokoNiara- Dunkelkönigin, Schattenkriegerin.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von MoKo () aus folgendem Grund: tippfehler

  • Zitrusfrüchte, Ananas, Kiwi und Granatapfel sind während der Chemophase tabu. Als aromatisierte stille Wasser aber in der Regel kein Problem.

    Mein Arzt empfiehlt bei Problemen mit der Mundschleimhaut Eiswürfel aus Salbeitee.

    Meine Schwägerin hat mir bei Problemen mit der Mundschleimhaut "Bep... Lösung mit 5% Dexpanthenol" empfohlen. 1 Teelöffel pur im Mundraum spülen und dann ausspucken. Ich habe es probiert und war meine Probleme nach 1 Tag los.

  • Viel trinken hilft definitiv, das haben etliche hier ausprobiert und bestätigen können. Der Spruch dazu in einem anderen Faden lautete "saufen wie ein Kamel":D am besten ist, schon während dem Einlaufen der Chemo zu trinken, da sind nämlich Magen, Geschmacksnerven und Co noch im Ruhezustand.

  • Zitrusfrüchte, Ananas, Kiwi und Granatapfel sind während der Chemophase tabu.

    Woher hast du diese Information, bitte? :/Das kenne ich so nicht.


    Grapefruit ist verboten, ja wegen Enzyminduktion und Störung der Chemowirkung.

    Aber sonst?

    In meinem BZ wurde ausdrücklich gesagt, man dürfe ausser Grapefruit alles essen.

  • Woher hast du diese Information, bitte? :/Das kenne ich so nicht.


    Grapefruit ist verboten, ja wegen Enzyminduktion und Störung der Chemowirkung.

    Aber sonst?

    In meinem BZ wurde ausdrücklich gesagt, man dürfe ausser Grapefruit alles essen.

    Das ist die Info von meinem BZ - Recherche unserer "Chemoschwester"

  • MoKo


    Ananas hat entzündungshemmende Stoffe. Im gefrorenen Zustand sind sie super für die Schleimhäute, weil sie halt auch kühlen. Ich habe zur Ananas auch nie was gegenteiliges gehört. Und der Tipp kam von meiner Onkoschwester, die seit knapp 25 Jahren Chemopatienten betreut. Darauf habe ich mich verlassen. Ich habe heute noch gefrorene Stücke in der Kühltruhe :-).

  • Bin ganz schön aufgeregt wegen morgen, kann mich auf gar nichts wirklich konzentrieren. Ich frage mich die ganze Zeit, wie das morgen wohl sein wird, wird alles klappen.

    Dachte eigentlich ich hätte das im Griff, aber je näher der Tag zur 1. Chemo näher rückt, desto unruhiger werde ich, auch wenn ich meiner Familie immer was anderes sage... aber die sollen sich ja auch keine so großen Sorgen machen...

    Ich hoffe das ist normal, dass ich so reagiere, ich hab keine Ahnung

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Beitrag und alle dazugehörigen Antworten hierher verschoben