Meine Diep-Flap-OP

  • Liebe Catharina ,

    Ich drück dir fest die Daumen, dass es klappt mit deinem OP-Termin im Februar! Beim Fädenziehen habe ich erfahren, dass ich gerade noch durchgerutscht bin, bevor in meinem KH der OP-Stopp für den Wiederaufbau mit Eigengewebe verhängt wurde. Das ist mir schon etwas eingefahren und ich habe mich gefragt, wie viele Frauen davon nun betroffen sein mögen. Nun hoffe ich für dich und auch für HailixGolden, dass die Situation sich bis zu euren Terminen stabilisiert haben wird!!

    Lieber Gruß,

    Saski

  • Liebe DIEP-Interessierte,


    Ende Woche vier post-OP scheint mir ein guter Zeitpunkt für ein Update – erst recht, weil es im Moment viel erfreuliches zu berichten gibt :-)


    Ich fange mal mit dem Bauch an: Die Narbe heilt ausgezeichnet, ein feiner Strich, der mich jetzt schon kaum stört und ja vermutlich noch unauffälliger werden wird. Meinen versetzten Bauchnabel finde ich etwas gewöhnungsbedürftig – er fühlt sich noch nicht so recht wie «meiner» an. Dort ist die Narbe auch dunkler und auffälliger, aber das ist jetzt Jammern auf hohem Niveau und eh sicher nicht der «Endstand». Anfangs hatte ich den Eindruck gehabt, dass der Nabel weiter unten eingebaut wurde, als er ursprünglich war. Aber inzwischen springt mir das nicht mehr ins Auge, ich habe mich offenbar daran gewöhnt oder doch getäuscht.


    Wenn ich mich länger bewege oder mehrfach am Tag meine 5 Stockwerke runter und wieder rauf steige, ziept es etwas im Bauch, aber sonst bin ich schmerzfrei. Nach vorne hin sind alle Bewegungen möglich (Bücken, Knien, Hocken). Was die andere Richtung betrifft, so kann ich mich immer noch nicht 100% gerade aufrichten, aber ich bin knapp davor. Vor ein paar Tagen stellte ich beim Aufwachen fest, dass ich im Schlaf die Rolle unter den Knien weggeschoben und die Beine ausgestreckt hatte. Das hat den Bauch unter Zug gesetzt, war aber auszuhalten. Mir scheint, dass mein Körper die Schonhaltung nun endlich verlassen möchte und so lote ich vorsichtig die Grenzen aus. Auch passiert es immer öfter, dass ich mich im Schlaf auf die Seite drehe. Links geht das schon gut, rechts fühlt es sich in der neuen Brust noch nicht «richtig» an und ich versuche es erstmal weiter zu vermeiden.


    Was das hier schon geschilderte schmerzhafte Druckgefühl in der rechten Brust betrifft, gab es ca. 10 Tage lang keinerlei Besserung. Ich habe versucht, mich in Geduld zu üben, stoisch 3x täglich mit Arnica-Creme massiert und den Tipp von SaDe bez. Tr…el befolgt. Seit ein paar Tagen scheint nun endlich eine kleine Veränderung spürbar zu sein. Der Druck ist nicht mehr dauernd so hyperpräsent und fühlt sich etwas weniger stark an. Vielleicht habe ich doch noch Glück und mein Körper kriegt das hin mit dem Hämatom. Das Massieren ist schon fast eine liebgewonnene Gewohnheit und irgendwo habe ich einen Hinweis darauf gelesen, dass man damit womöglich Ölzysten vermeiden kann. Wäre ja prima, also mache ich das sicher noch ne Weile.


    Die neue Brust ist ausserdem ein weiteres bisschen abgeschwollen und ich finde sie inzwischen wunderschön. Sie sitzt noch 2-3 cm höher als die linke, aber wird sich ja wohl mit der Zeit noch ein wenig «aushängen» und dann könnte es genau passen. Überhaupt kann ich mir gerade schwer vorstellen, noch irgendwas an ihr rumschnippeln zu lassen. Selbst die Monitorinsel stört mich eigentlich nicht (sie ist relativ klein ausgefallen) und ich bin noch nicht überzeugt, dass ich sie entfernen lassen werde.


    Letzter Punkt: Meine nekrotische Brustwarze heilt so still und leise vor sich hin. Der Warzenhof ist bereits über’m Berg, die abgestorbene Schicht hat sich abgelöst und darunter ist neue Haut nachgewachsen. Bei der Warze selbst ist es noch nicht absehbar, da sitzt das schwarze Gewebe weiterhin fest drauf und macht keine Anstalten, sich zu lösen. Aber auch wenn die Warze sich nicht erholen/nachwachsen und die Stelle flach bleiben sollte, könnte ich das wohl gut verschmerzen. (Und wenn doch nicht, gibt es ja Möglichkeiten, eine neue Warze zu basteln.)


    Soweit der Stand der Dinge. DIEP-zufrieden grüßt euch,

    Saski

  • Guten Morgen Saski

    Es freut mich, dass es bei dir besser wird und natürlich auch, dass die Tabletten vielleicht sogar dazu beigetragen haben.

    Mittlerweile sind sie bei allen Verletzungen und auch Rückenschmerzen bei mir im Einsatz.

    Ursprünglich wurden sie mir von der Tierärztin empfohlen und bei dem Hund haben sie Wunder bewirkt.

    Obwohl ich sie Zuhause hatte, hatte ich sie nach der Mastektomie überhaupt nicht auf dem Schirm, bis mir eine Ärztin aus dem BZ den Tipp gab, diese zu nehmen.

    Das ist nun anders,
    ich habe mir letzte Woche den kleinen Zeh sn einer Kante gestoßen und der hat sich ziemlich schnell verfärbt und schwoll an. Auch da halfen sie erstaunlich gut.

    Ich werde das Döschen nun auch mit in die Reiseapotheketasche packen.

    In der Hoffnung, dass man irgendwann auch wieder eine Reise antreten kann.

    Dir weiterhin gute Erfolge🍀

  • Hallo zusammen


    Ich habe mich durch die vielen Seiten dieses Forums mit sehr grossem Interesse durchgelesen. Wenn nicht sogar verschlungen.

    Vielen herzlichen Dank an alle die sich hier äussern und Ihre Erfahrungen schildern.


    Meine Diep Flap wird im Februar 2021 sein. Dabei werde ich beide Brüste operieren lassen. Diese Operation wurde mir nahegelegt, da

    ich bereits Brustkrebs hatte und genetisch vorbelastet bin.


    Hat jemand Erfahrung wenn gerade beide Brüste gleichzeitig operiert werden?


    Liebe Grüsse


    Grisini <3

  • Hallo ihr Lieben,


    ich habe grade einen Anruf aus der Klinik bekommen- meine OP wird vorgezogen. Vom 22.4. nun auf den 14.01..... ich bin sehr froh, nicht mehr so lang warten zu müssen, gleichzeitig geht mir aber nun schon die Düse und meine Gedanken fahren Achterbahn- ich muss noch so viel vorbereiten und besorgen für den Aufenthalt und die Zeit danach.

    Fällt euch noch irgendwas ein, was man unbedingt braucht und was hilfreich ist für die anstrengende Zeit danach?


    Aufgeregte Grüße


    HailixGolden


    Hallo an Alle,

    ich lese schon eine ganze Weile Eure Nachrichten.

    Ihr macht mir richtig Mut und helft total bei der Entscheidungsfindung. Wie gut, dass Ihr Eure Erfahrung so offen mitteilt!


    Ich wurde im November 2018 brusterhaltend operiert 2 Herde

    Dezember 2018 Nachresektion wegen ungenügendem Randstand

    Nach 4 Wochen Bestrahlung 36x


    Auf Nachfrage bei allen Nachsorgeuntersuchungen zu meiner unzufrieden stellenden Narbensituation (Schmerzen, Bewegungseinschränkung und sieht Sch.... aus), wurde ich vertröstet, ich solle doch erst einmal abwarten. Ich versuchte dann in 1 1/2 Jahren bei 6 verschiedenen PC jemanden zu finden, der mit einer Narbenkorrektur mein Leiden behebt.

    Tja nur dass kein Chirurg eine bestrahlte Brust operiert.


    Alle empfahlen mir einen Diep doch ich konnte mich erst nicht dazu entscheiden. Ich dachte es wäre übertrieben.


    Zudem habe ich noch Fragen z.B. wie ist das Hautgefühl an der neuen Brust, am Bauch und am Nabel ja und natürlich an der Brustwarze. Bleibt das taub oder wie lange dauert es, bis das Gefühl zurück kommt.


    LG Schnuffi

  • Liebe Grisini ,


    Willkommen in diesem Thread! Ich habe ja meine linke Brust behalten und kann deshalb nur «hochrechnen», wie es bei beidseitigem DIEP-Aufbau ist. Mein linker Arm war in den Wochen nach der OP einfach beweglicher und belastbarer als der rechte, das war sicher ein Vorteil. Gleichzeitig musste ich immer aufpassen, nicht zu viel damit zu machen, weil sich Bewegung/Belastung des Armes ja doch ein Stück weit auf den ganzen Körper ausgewirkt hat. Insgesamt habe ich mich oben herum aber auch rechts nicht gravierend eingeschränkt gefühlt, die wesentlicheren Einschränkungen kamen vom Bauch. Falls du Seitenschläferin bist, wirst du wahrscheinlich 1,2 Wochen länger nicht die Möglichkeit haben, mal auf wenigstens eine Seite liegen zu können. Aber all das geht ja zum Glück relativ rasch vorbei. Jetzt, nach ungefähr 5 Wochen, kann ich auf beiden Seiten schlafen und obwohl es erst nächste Woche mit Physio losgeht, kommt die Beweglichkeit rechts in grossen Schritten zurück. (Allerdings muss ich dazu sagen, dass bei mir nur 3 Lymphknoten entfernt wurden, das spielt sicher auch eine Rolle.)


    Bin gespannt, was die Frauen mit Doppel-DIEP noch rückmelden werden…


    Liebe Grüße,

    Saski

  • Liebe Schnuffi ,


    Auch in deine Richtung ein herzliches Willkommen!


    Bei mir ist es noch zu früh, um über die Langzeitentwicklung bezüglich Hautgefühl berichten zu können, aber bestimmt melden sich da noch andere.


    Was ich sagen kann: Ich hatte auch etwas Bammel vor den Empfindungseinschränkungen und bin positiv überrascht, da ich viel weniger taube Stellen habe als angenommen. An der Aussenseite der DIEP-Brust fühle ich wenig, aber Richtung Körpermitte ist nach 5 Wochen bereits einiges an Gefühl zurück. Am Bauch ist eigentlich nur der Bauchnabel und das Gebiet darum taub. Um die große Narbe herum ist das Gefühl reduziert, aber durchaus vorhanden. Ich habe eben mit einem kalten Metallgegenstand getestet und spüre die Kälte auch auf der Narbe. Einzig im und um den Bauchnabel spüre ich sie gar nicht.


    Zum Thema Haarewaschen im KH: Sobald ich in der Lage war auf einem Hocker vor dem Waschbecken zu sitzen, hat mir eine Pflegerin dabei geholfen (alle zwei Tage). Die erste Haarwäsche nach der OP werde ich nicht so schnell vergessen – es war ein wunderbares Gefühl und danach stellte sich so eine «jetzt geht’s zurück ins Leben» Stimmung ein.


    In punkto «was mitnehmen?» findest du in diesem Thread sehr viele Tipps. Ich persönlich hatte viel zu viel an Klamotten dabei, denn letztlich habe ich doch meist das KH-Hemd getragen – das war einfach am praktischsten bei der ständigen Kontrolliererei. Wenn Besuch kam, habe ich eine Yoga-Hose mit sehr bequemem, elastischem Bund angezogen. Ansonsten kamen noch eine Jogging-Jacke mit Reissverschluss, eine aufknöpfbare Hemdbluse und ein Bademantel zum Einsatz, mehr an Oberbekleidung habe ich nicht angehabt. Noch ein Unterwäsche-Tipp: bei dem vielen Liegen und später im engen Mieder war ich froh über locker sitzende Unterhosen ohne irgendwelche einschneidenden Bünde. Da ich im KH Hautprobleme entwickelte, blieb auch alles, was nicht zu 100% aus Naturstoffen bestand, unangezogen. Um meine Haut vor dem Kunststoff im Kompressionsgurt zu schützen, habe ich dann irgendwann Baumwollunterhemden darunter angezogen.


    Falls du noch andere Fragen hast, einfach melden!

    Liebe Grüße,

    Saski

  • Liebe Saski


    Danke für deine Nachricht.


    ich bin bereits brusterhaltend operiert worden und mein rechter Arm ist ganz ganz wenig eingeschränkt, weil auch die Lymphknoten entfernt wurden. Einfach ab und zu ein blödes Gefühl, wenn ich mich am Oberarm berühre oder ein Kälteempfinden.

    Ich liege sehr gerne auf dem Bauch und auf der Seite. Bin ja gespannt wie das wird.


    Packliste fürs Spital:

    Dazu habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Die Idee mit einem Hemd ist super. Hab mir schon gedanklich vorgestellt, wie ich mir ein Tshirt überziehen könnte. :/ Ich werde auf jedenfall zwei leichte Jäckchen mit Reissverschluss mitnehmen und luftige Tshirt mit Trägern.

    Bei mir dauert es noch bis Mitte Februar 2021. Kann aber jederzeit noch verschoben werden.



    HailixGolden und Schnuffi

    Viel Glück bei euren Operationen. Ich drück Euch fest die Daumen.


    Liebe Grüsse


    Grisini <3

  • Liebe Grisini ,

    Hoffentlich bleibst du von OP-Termin-Verschiebungen verschont, ich drücke die Daumen!

    Als 100%ige Seitenschläferin, die bisher gar nicht auf dem Rücken schlafen konnte, hatte ich echt Respekt vor der permanenten Rückenlage. Und ja, es war nicht der tiefste Schlaf meines Lebens, aber irgendwie ging es. Mit Rumtüfteln und Ausprobieren findet man eine machbare Lösung. Dazu gab es hier ja auch schon gute Tipps wie z.B. den, ein Stillkissen einzusetzen.

    Liebe Grüße,

    Saski

  • Liebe Saski,


    vielen Dank für deine Tips.


    Ich war heute noch einmal bei meinem PC um meine Entscheidung zu untermauern und mir noch einmal bestätigen zu lassen, dass es keinen anderen Weg gibt.


    Es graut mich schon, da beide Seiten auf einmal gemacht werden.D.h. links Straffung und rechts den Diep. Ich werde wahrscheinlich beide Arme erst mal kaum bewegen können, oder wird es nicht so schlimm😬???


    Eine gute Nachricht hab ich noch bekommen: auch meine OP wird vorgezogen auf de 13.01.2020 damit ich nicht 2x (wegen der Voruntersuchungen) nach München fahren muss.


    Ich hab Angst vor meiner eigenen Courage 🥵


    l.G. Schnuffi


  • Liebe Schnuffi ,


    Ich verstehe deine Sorgen, aber wenn es irgendwie geht, mach dir nicht zu viele davon! Es kommt schon alles gut! Was man am meisten braucht, ist Geduld – wobei es diese halt leider nicht auf Rezept gibt. Mit Straffung habe ich keine Erfahrung und kann nicht einschätzen, inwieweit du dann auf der Seite eingeschränkt sein wirst. Bei mir wurde links eine diagnostische OP gemacht, wovon mir eine 6cm-Narbe geblieben ist. Ich sollte danach 3 Wochen lang nichts Schweres heben und allgemein etwas vorsichtig sein. Aber leichte Haushalts- und Alltagstätigkeiten konnte ich gut erledigen. Vielleicht ist das ein vergleichbarer Fall mit einer Straffung? Vielleicht unterschätze ich diesen Eingriff aber auch.


    Auf der Seite, wo deine Bauchbrust einzieht, wirst du auch nicht komplett ausser Gefecht gesetzt sein. Aber Vorsicht ist schon angesagt und das Vermeiden von unnötiger Belastung. Ich bin nicht so geübt im Hilfe-Annehmen, aber aus diesem Anlass habe ich es jetzt mal getan und gemerkt, viele Menschen sind richtig froh, wenn sie was helfen können (z.B. Einkäufe schleppen). In dem Sinne, vielleicht kannst du dir da auch was organisieren – und anderen damit quasi einen Gefallen tun :-)


    Lieber Gruß,

    Saski

  • Liebe Saski,


    vielen Dank für Deine Unterstützung. Das mit der Geduld ist echt eine Herausforderung und das gezielte einspannen von Freunden und Ehemann sicher eine gute Idee. Das werde ich hinkriegen.

    Am meisten graut es mir vor der Sensibilität der „Bauchbrust“. Ich hoffe das wird sich halbwegs normal anfühlen. Leider kann man das nicht vorher ausprobieren 😖 und die Unsicherheit bleibt: tausche ich eine Brust die schmerzt mit 1 Narbe, welche mich ständig nervt gegen eine Brust ohne Gefühl, mit 2 Narben? Oder ist ein wenig Gefühl übrig????


    Nochmals vielen Dank an alle, die gute Tips für die Klinik hatten. In Coronazeiten muss man extrem vorplanen. Es kann ja sein, dass es ab Montag nix mehr zu kaufen gibt.Habe mir ein paar einfache längere Blusen besorgt, weil ich mich in privaten Klamotten gleich viel gesünder fühle. Das sind zwar nur Äußerlichkeiten aber für das große Ganze ein positives Puzzleteil.


    Für die Schlafsituation im KH habe ich während meiner BET OPs folgendes festgestellt: obwohl ich vorher nie auf dem Rücken schlafen konnte hatte ich in der Klinik keinerlei Probleme damit. Nur das Kopfkissen war im Weg, deshalb habe ich einfach das Herzkissen benütz und das große Kissen auf den Bauch gelegt und die Hände darüber gefaltet. Das war für die Nacht eine wirklich bequeme Lage. Probiert es doch mal aus. Frisch operiert hat es gut getan.


    Liebe Grüße Schnuffi

  • Liebe Schnuffi ,


    für deine Operation wünsche ich dir gutes Gelingen. Was ich noch in die Kinik mitgenommen habe, war eine Stofftasche mit langen Henkeln, oder auch eine Handtasche, zum Verstauen der Drainagenflaschen. Ich wollte beim Rumlaufen auf dem Flur die halbvollen Flaschen 'unsichtbar' machen.

    Das andere ist die Sensibilität der 'Bauchbrust': es werden ja keine Nerven'angeschlossen', das heißt, sie fühlt sich schon taub an, es ist wirklich eher was für die Optik. Also, ich merke Berührungen indirekt, nur empfindsam ist da nix mehr.

    Trotzdem, sie fühlt sich warm und weich an und ist ein Teil von mir.

    Ich hoffe, du kannst sie dann als guten Kompromiss annehmen :-)


    Alles Gute

  • Ach, und zur Straffung, die fand ich gar nicht schlimm. Natürlich darf man nichts tragen, aber das war wirklich harmlos, und das Ergebnis ist sehr schön. Bei mir kam die Straffung erst mit der zweiten Aufbau OP (Brustwarzenrekonstruktion), und es wurde die rechte Brustwarze geteilt und da auch die Straffung gemacht.


    Aber ich sollte mich zwar schonen, aber das Wichtigste war der Kompressions-BH, ich hab da den von der Mastektomie genommen. Leichte Hausarbeit ging da. Mit der Bauchbrust muss man aber die ersten Wochen wirklich vorsichtig sein. Mein Arzt hat es mir so erklärt, dass ja nur ein relativ dünnes Blutgefäß angeschlossen wird und das möglichst wenig belastet werden soll (also auf dem Klo auch nicht pressen...,keine ruckartige Bewegung...).

    Wenn sich dann nach einigen Wochen weitere Blutgefäße gebildet haben, verringert es die Abhängigkeit vom ersten Blutgefäß und macht das Ganze robuster.

  • Einen schönen dritten Advent euch allen!!


    Am Freitag rief die Klinik schon wieder an, im ersten Moment dachte ich, die OP würde evt wegen der steigenden COVID Zahlen doch noch verschoben, aber nein, man möchte mich nur 48 Std früher zum Corona Test einbestellen. Puuuh, nochmal Glück gehabt. Ich will es endlich hinter mir haben.


    Ich lese sehr viel in verschiedenen Foren, folge Frauen auf Instagram, die gleiches mitgemacht haben. Ein sicher nicht einfacher Weg, der vor uns liegt, aber machbar. Das bete ich mir mantrartig vor, wenn doch mal Zweifel kommen oder jemand fragt, warum ich mir das freiwillig noch antue.

    Bezüglich Taubheitsgefühl - ich habe schon seit der beidseitigen Mastektomie ein Taubheitsgefühl in der Brusthaut. Man spürt wie durch Watte. Gewöhnt man sich auch dran. Bin ja wirklich gespannt, ob es sich nach der DIEP verändert? Aber da ja nur Gewebe und nicht die Haut selber transplantiert wird, erwarte ich da eher keine Veränderung.


    Noch 32 Tage....


    Liebe Grüße


    Hailix Golden