Meine Diep-Flap-OP

  • Liebe Kirsche,

    danke! Auch wenn ich noch ziemlich schlapp bin, so geht es mir doch körperlich schon recht gut ( psychisch nach dieser so geglückten OP sowieso), und die Schmerzen halten sich mit den Schmerzmitteln dezent im Hintergrund.

    In der Klinik wird man richtig verwöhnt. Jetzt habe ich endlich einmal erfahren, wie wunderbar es sich anfühlt, wenn eine OP gut ausgeht.

    Liebe Grüße

    Limonetta

  • Liebe HailixGolden,


    es war klasse, dass es geklappt hat und wir uns kennenlernen konnten, das hat mich sehr gefreut!


    Meine Daumen sind jetzt schon gedrückt, und am Donnerstag dann ganz besonders feste und den ganzen Tag!


    Alles wird gut 🌷


    Liebe Grüße und erhol dich gut von dem heutigen Terminmarathon.


    Limonetta

  • Ihr Lieben,


    heute hatte ich meine Aufnahme im Krankenhaus.


    Zuerst ging es zum COVID-19 Test - wirklich fiese Sache, aber musste sein. Danach bekam ich einen riesigen Haufen an Papieren, die auszufüllen waren, einschließlich Einverständniserklärung zur Bluttransfusion. Dann wurde reichlich Blut abgenommen, ein weiterer Abstrich auf MRSA - der war aber kein Vergleich zum Coronatest. Anschließend ging es mit Laufzettel zum Anmessen der Kompressionswäsche ins Sanitätshaus, dass ein kleines Ladenlokal im Krankenhaus hat, weiter zum Gespräch mit dem Anästhesisten.
    Abschließend dann das Gespräch mit den plastischen Chirurgen.


    Ich wurde sehr ausführlich über den Eingriff aufgeklärt, konnte alle meine Fragen loswerden und habe noch etwas Neues gehört. Da es möglich ist, dass meine bestrahlte Haut zu dünn ist und ggf nekrotisch wird, bekomme ich wahrscheinlich einen „buried DIEP Flap“. Dies bedeutet, dass man den Gewebelappen mitsamt der Bauchhaut unter die vorhandene Hauthülle platziert und die Wunde nicht abschließend schließt. Man beobachtet dann die Haut, sollte sie vital bleiben, wird nach ca 2 Tagen die Bauchhaut entnommen und die Wunde verschlossen. Wird die Haut doch nekrotisch, dann wird diese entfernt und die Bauchhaut übernimmt dann sozusagen die Funktion und wird abschließend vernäht.

    Tja, noch weiß ich nicht, was ich davon halten soll, damit hab ich ja nun nicht gerechnet. Aber nun gibt es kein zurück mehr, was auch immer gemacht werden muss, wird gemacht.


    Wenn ihr ein paar Daumen am Donnerstag für mich übrig habt, würde ich mich sehr freuen.


    Limonetta


    Es war wirklich schön, dich persönlich zu treffen. Ich wünsche dir weiterhin eine gute Heilung und lass dich noch ein bisschen verwöhnen. Falls wir uns am Donnerstag nicht mehr sehen, hab einen guten Heimweg!!


    Liebe Grüße


    HailixGolden

  • Guten Morgen Mädels. Hat jemand von euch einen Faktor 5 Blutgerinnungsstörung und hat sich einer Diep Op unterzogen.?

    War letztes Jahr zu Beratung und der Chirurg meinte es könnte sehr gefährlich sein. Dann war für mich das Thema erledigt. Aber irgendwie auch nicht.


    LG

  • Liebe Regenbogen82,

    ich würde einen Spezialisten für Gerinnung fragen, kann Dir da leider niemanden nennen, weiß aber, dass es so Leute gibt, vielleicht einen spezialisierter Internist oder Anästhesist. An großen Kliniken gibt es auf jeden Fall Fachambulanzen für Gerinnungsdiagnistik.

    Wenn die Problematik bekannt ist kann man vielleicht etwas tun, Gerinnungsfaktoren oder Blutbestandteile substituieren.

    Denke nicht, dass der Chirurg hier wirklich Ahnung hat, er hat sich ja auch eher wage ausgedrückt.

    Lieben Gruß von Rike

  • Hallo ihr Lieben,


    I made it to the Diep side!!

    Und ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, dass ich große Schmerzen habe.


    Aber von Anfang an: ich war pünktlich um 6.50 Uhr auf der Station, musste dann aber noch eine halbe Stunde warten. Plötzlich wurde ich aufgerufen, Koffer und Wertsachen zu geschlossen und OP Kleidung angezogen. Der Prof kam zum anzeichnen und versicherte mir, dass sie gut auf mich aufpassen werden. So lieb.

    Dann die LmAA Tabletten und etwas gegen Übelkeit und schon wurde ich in den Op Bereich gebracht.


    Dort hat mich ein Pfleger der Anästhesie in Empfang genommen und beklebt und verkabelt. Der Chefarzt der Anästhesie kam, stellte mir seine OÄ vor und meinte sie wäre die bessere Wahl, sie scherzten noch mit mir und ich war wirklich locker. Dann bekam ich etwas Sauerstoff und sollte an was schönes denken. Ich dachte ganz fest an meine kleine Enkeltochter und schon wurde ich geweckt.
    Absolut keine Schmerzen, außer an meinem Knöchel. Ob man mich dort blöd gelagert hat, keine Ahnung. Auf jeden Fall hab ich da echt fiese Schmerzen und der Fuß ist sehr empfindlich.

    Da es mir recht gut ging, brauchte ich nicht auf Intensivstation sondern bekam eine eigene Wache im Zimmer, die halbstündlich Doppler und Blutdruck, Sauerstoffsättigung und wundkontrolle machte. Welch Luxus aber an Schlaf war nicht zu denken.

    Die ganze Nacht über hatte ich keine Schmerzen, auch bis jetzt hält sich alles in Grenzen. Gut Wundschmerz beim Husten oder Aufsetzen, aber bei weitem nicht das, was ich erwartet hatte.

    Heute durfte ich nur auf der Bettkante sitzen, der blöde Katheter liegt noch, wird erst morgen gezogen. Freue mich darauf ins Bad zu wackeln.


    Danke für all eure lieben Wünsche und Gedanken, es hat toll geholfen!‘


    Eure HailixGolden

  • liebe HailixGolden ,

    das sind ja super Nachrichten und ich wünsche Dir alles Gute 🍀🍀🍀 für den weiteren Heilungsprozess mit optimaler Optik🌸.


    liebe Limonetta ,

    hat mich auch riesig gefreut 😁 von Dir zulesen, dass Deine OP geglückt ist. Alles Guuuuuuuute und weitere erfolgreiche Heilung.☀️☀️☀️


    wünscht Euch, Catharina in Wartestellung

  • Mal ein Update aus dem KH:


    Heute bin ich den 5. Tag Post OP und wenn es nach mir ginge, würde ich heute nach Hause gehen. Geht es aber leider nicht, meine Drainagen sind anderer Meinung und fördern noch kräftig. Also bin ich zum hierbleiben verdammt.


    Körperlich fühle ich mich gut, ich bin flott zu Fuß unterwegs - bzw ich wäre gern, aber coronabedingt ist man ja angewiesen, möglichst nicht vom Zimmer oder der Station zu verschwinden. Nunja, ich halte mich größtenteils daran, ab und an schlüpfe ich mal in die Cafeteria um mir mal was anderes als dieses Schlabberwasser zu trinken zu besorgen.
    Danach merke ich allerdings schon die Bauchnabe, die dann zwickt und schimpft.
    Der 3. u 4. Tag Post OP war eine große Herausforderung- einerseits wird man mobiler, andererseits schlugen die Schmerzen zu und nicht zu vergessen die Psyche. Die Anspannung fällt ab, man kam weniger machen als bisher, bei mir kam noch eine Verstopfung hinzu, für die ich ein Zäpfchen brauchte, mir aber selbst nicht helfen konnte. Natürlich bekam ich sofort liebe Hilfe, aber man fühlt sich sehr entwürdigt und mich hat es sehr runtergezogen. Noch dazu kommt, dass ich mittlerweile Zimmernachbarin Nr. 4 aufs Zimmer bekommen habe, jedesmal Bettenwechsel, Putzkolonne und trallala. Zeitweise kam ich mir vor wie im Stundenhotel. Und ich hatte von Anfang an ein Einzelzimmer mit Zuzahlung angefragt.


    Naja, was soll’s... ich mag mich jetzt nicht mehr runterziehen lassen, ich schaue nach vorn, freue mich über ein optisch sehr hübsches Ergebnis und gut heilende Nähte.


    Und gleich Treff ich mich mit Limonetta auf einen kleinen Plausch im Flur. Mit Maske, Abstand und leider ohne Kaffee.


    Liebe Grüße


    HailixGolden

  • Hallo @all,


    vielleicht hat noch mal jemand einen Tipp für mich - der Kompressions-BH und der Bauchgurt scheuern so ekelhaft auf den Nähten, ständig klappt von den dicken Bündchen was um und schneidet arg in den verbliebenen Speck.

    Habt ihr auch solche Probleme gehabt? Gibt es irgendwelche Tricks? Ich darf gar nicht dran denken, dass ich noch Wochen damit rumrennen muss...


    Liebe Grüße


    HailixGolden

  • Hallo HailixGolden ,


    mir hatte die Physiotherapeutin (Lymphdrainage) so große Wattestreifen empfohlen, die hab ich mir dann unter die Ränder des BHs zum Abpolstern geklemmt.

    Es gab auch so ein breites Stück Schaumstoff/-gummi, das war auch ganz gut. Es verteilt den Druck besser.

    Aber es ist wirklich eine nervige Zeit...ich hoffe es hilft dir ein bisschen.

  • Kirsche 🤣


    Ja, ich bin leider die Ungeduld in Person. Deswegen durfte ich auch heute schon nach Hause, obwohl ich noch 3 Drainagen habe... aber mein Professor meinte, ich dürfte gehen und kann jederzeit zurück kommen, falls ich Probleme hätte.


    Aber nun throne ich bereits zuhause im Fernsehsessel, werde betüddelt und bin vollkommen glücklich.

    Und der Göttergatte hat mich auch schon mit Schaumstoff und Kompressen ausgestopft.


    Ganz liebe Grüße an alle!!


    HailixGolden

  • Liebe HailixGolden,

    dicke Saugkompressen sind am Anfang perfekt. Später einfach dünne Kleidungsstücke unter die Kompressionswäsche ziehen.

    Sei nicht so ungeduldig, das wird schon :hug:

    Liebe HailixGolden

    ich habe auch so ganz dünne trägerhemdchen unter den bh gezogen, die waren lang genug, um unter das bündchen der kompressionshose zu passen. das war eine erlösung. ansonsten sind auch etwas dickere damenbinden (lacht nicht - gab's im krankenhaus auch - nur ohne klebestreifen) eine echte erlösung.

    persönlich bin gerade in woche 9 nach OP und fühle mich sehr gut. die wundheilungsstörung am bauch hatte ich nach einem tip aus einem anderen forum mit pront...gel dann relativ schnell im griff. ab und an zwickt die brust, aber das liegt eher am lymphödem (bedingt durch axilladissektion) als an der einheilung. hoffe nun, dass meine krankenkasse mir relativ zügig die zusage zur angleichung zukommen lässt, damit das "thema" vor dem sommer durch ist.

    wünsche euch allen ein schönes wochenende!

  • Danke liebe Passi !!


    Ich werde das sicher auch noch ausprobieren, die Watte rutscht ständig raus und meine Hunde haben die dann direkt im Maul :-) Eine Binde ist sicher noch praktischer, Klebestreifen evt auch sinnvoll.


    Liebe Grüße


    HailixGolden