Meine Diep-Flap-OP

  • Hallo zusammen,

    mein Bauch war wunderbar glatt und flach...bis gestern... plötzlich war er völlig unförmig 😱 ich bemerkte das wohl Flüssigkeit im Gewebe sein musste, weil wenn ich daran fasste, es sich hin und her bewegte wie Wasser in einem Luftballon. Heute war ich deswegen im Klinikum beim plastischen Chirurgen und er gab mir zu Glück Entwarnung 😓 es ist was häufig nach so einer Bauchdeckenstraffungs OP vorkommen kann und nicht schlimm...musste auch noch nicht punktiert werden, erst wenn es schlimmer wird....phuh bin ich froh 🤗

    Meinen Befund von der OP habe ich heute auch bekommen und demnach bin ich KrebsFREI....man geht das runter....🙏🤗😄 LG

  • Ja simmy krebsfrei ist das Ziel und das hast du geschafft. Super :thumbup: großartig.

    Ich bin auch gespannt wie das sein wird mit dem Bauch...Bin inzwischen auf Gr.46 mutiert. Mein Bauch sieht aus wie siebter Monat.

    Ich hoffe so sehr das das meiste weg kommt und danach ein "neues" Leben anfängt. Zudem verliere ich ab 30.4. meinen Job und möchte erstmal komplett fit werden nach der Op. Grad körperlich habe ich so abgebaut..fühl mich wie 80 das geht so nicht weiter...verspreche mir sehr viel von der Op..

  • Hallo Eule 2018 , das wird schon werden ✊dann hast du wenigstens genügend "Material für deine neue Brust"....bei mir war da nicht so viel zu holen ....habe gerade so ein B Körbchen aber ich bin soo dankbar das mein Bauch jetzt weg ist und er trotzdem als Brust weiter bei mir ist ..( ich komme immer noch nicht darüber weg was alles machbar ist...an dieser Stelle einmal Hut ab für die heutige Medizin!!)

    Liebe Eule, es tut mir sehr leid mit deinem Job, aber denk erstmal an deine Gesundheit das ist das wichtigste!!!....fit werden und der Rest kommt von alleine....Nach so einer OP braucht man natürlich Geduld das ist keine Frage...aber ich fange jetzt schon an das Leben anders zu genießen.... LG:hug:

  • Hallo Stupsi ,

    wenn ich deine Erfahrung mit der Diep-Flap so lese , ist es ja optimal gelaufen und macht mir zunehmend Mut :).

    Bei mir steht eine einseitiger Aufbau an und ich habe einen heiden Respekt davor:hot:.

    Natürlich ist jeder Verlauf individuell aber der Weg scheint sich ja doch zu lohnen wenn ich lese , wie zufrieden doch die Meisten mit dem Ergebnis sind .

    Weiterhin gute Heilung :!:

    Übrigens hat mir der PC gesagt, ich müsste nach der OP kein Stützmieder am Bauch tragen.

    Ist das Neu oder in jeder Klinik anders? Gewundert hat es mich schon, da alle hier davon berichten .

  • Ja, ist überall anders.

    Bei mir wurde Mieder / Kompressionsgurt nur im Brief empfolen, nicht angepasst. Habe mir irgendwann von meiner Gyn so einen Gurt verschreiben lassen, nachdem ich das getestet hatte ( arbeite im Krankenhaus, da geht sowas) damit fühlte ich mich wohler und die Flüssigkeit im Bauchwundenbereich verschwand zügig.

    LG friluftsliv


    __________________________________________________________________________________________________

    Man muss das Leben nicht verstehen, es reicht, wenn man sich darin zurecht findet.

  • Liebe Hope72 ,

    inzwischen ist mein DiepFlap 6 Monate her. Miederhose trage ich immernoch (habe das Gefühl, dass er mehr Halt gibt) und inzwischen auch einen Lympf BH (sehr bequem). Meine Brust ist inzwischen sehr schön weich geworden und hat sich sehr gut in die Haut eingeformt (sieht sehr natürlich aus). Mein Unterbauch war immernoch ein bisschen hart, aber seitdem meine Physiotherapeutin ihn bei der Lymphdrainage ordentlich bearbeitet, ist er schon weicher geworden. Bewegungseinschränkungen habe ich keine und auch sonst keine Beschwerden.

    Ich würde es immer wieder machen.

    Für deine OP wünsche ich dir alles Gute, eine schnelle Beweglichkeit und sehr gute Heilung (im OP bin ich ja sowieso dabei und passe auf).

    Liebe Grüße von

    Stupsi


    Das Glück des Lebens besteht nicht darin, wenig oder keine Schwierigkeiten zu haben, sondern sie alle siegreich und glorreich zu überwinden (Carl Hilty ) :)

  • Hallo,

    Simmy : Ich freue mich mit dir, Ziel erreicht, einfach toll. :thumbup::thumbup::thumbup: Schön zu lesen, dass du beginnst das Leben anders zu genießen. Super !!!

    Eule 2018 Das mit deinem Job ist echt Mist, versuch dir zu sagen: In der nächsten Zeit ist mein "Job" meine Gesundheit. Dein/Unser nächstes Projekt ist die OP und danach wieder fit werden.


    Es ist beruhigend zu lesen, dass die Bauchdeckenstraffung nach der Wundheilung doch relativ gut "weggesteckt" wird und das ihr rückblickend betrachtet es genau so wieder machen würdet.

    Zum Thema Mieder kann ich mir auch vorstellen, dass die Stütze angenehm ist und Sicherheit gibt. Das Bauch- und Brustgewebe muss ja erst richtig zusammenwachsen.

    Liebe Grüße:)

    Florentine

  • Hallo zusammen, Tag 14 nach OP und ich laufe gerade ammok...habe seit 2 Tagen einen fürchterlichen innerlichen Juckreiz im Unterleib/ Schamhügel. Wirklich kaum auszuhalten 😰 Kennt das auch jemand von euch? Ich weiß nicht ob das noch normal ist? Es ist nicht an der Naht sondern viel weiter unten. Habe Mittwoch Termin beim Doc. Wäre für jeden Tipp dankbar was das lindern könnte. Vielleicht hat ja jemand Erfahrung mit so etwas. LG

  • Hallo zusammen 👋🏼

    ich habe schon ein paar Tage hier mitgelesen und möchte mich jetzt einmal vorstellen:


    Ich habe am 4.3. meinen Termin für die Diep-flap-Op. Zugegebenermaßen werde ich immer nervöser und habe leichte Bedenken, ob das alles so richtig ist.


    Hier mal meine Vorgeschichte in Kurzversion:

    Brustkrebs 2011/2012 (Her2neu, G3, KI-67 80% und 3 befallene Lymphknoten), anschließend 2 OP‘s (die zweite war dann die Mastektomie), Chemo und Bestrahlung - das volle Programm also. Meine Kinder waren damals erst 3 und 1 und ich hatte solche Angst, dass ich sie nicht aufwachsen sehen kann.


    Das liegt nun schon mehr als 7 Jahre zurück und ich bin dankbar dafür, dass ich trotz allem soviel Glück hatte 🍀


    Eine Rekonstruktion der Brust war eigentlich immer irgendwie Thema. Ich hatte diverse Gespräche mit verschiedenen Ärzten, jedoch immer mit dem Ergebnis, dass Diep flap nicht geht, weil ich nicht genug Bauchfett hatte. Die anderen Eigenfettvarianten (Rücken, Po und Oberschenkel) kamen für mich nicht in Frage und von einem Implantat haben mir fast alle Ärzte abgeraten, weil ich bestrahlt wurde.


    Also habe ich mit einer Prothese gelebt und tue es immer noch. Und es ist auch okay. Aber es gibt immer wieder Situationen, wo ich mir wünschte, ich hätte wieder eine echte Brust: im Schwimmbad (beim Umziehen - zwangsläufig in der Kabine - und duschen nur mit Badeanzug), im Garten (beim Unkrautjähten, wenn ich mir jedesmal den Ausschnitt zuhalte), beim Shoppen (wenn ich die schicken BH‘s sehe), ganz zu schweigen von FKK oder Sauna (nicht, dass ich das oft mache, aber ich hätte gern wieder die Freiheit, es zu können) usw.


    Es hat mich also in den vergangenen Jahren nie ganz losgelassen. Und jetzt - wir hatten tatsächlich das große Glück, nochmal ein Kind kriegen zu dürfen - habe ich endlich das nötige Bauchfett 🙈


    Ich habe einen Arzt bzw. ein Ärzteteam in Kiel gefunden, denen ich vertraue. Meine Bedenken sind nun aber folgende:


    Ich habe seit der OP damals das Gefühl, dass ich immer sehr schnell heiser werde. Was wenn nach dieser OP meine Stimme ganz weg bleibt?


    Und während der Behandlung damals wurde auch festgestellt, dass ich einen leichten Herzfehler habe. Was, wenn der - oder ein anderer Grund - mich nicht mehr aufwachen lässt?


    Es ist keine Op, die lebensnotwendig ist, deshalb bin ich gerade echt am Zweifeln.


    Hattet ihr das auch? Oder will ich es dann doch nicht genug?


    Liebe Grüße

    Lenah75

  • Hallo zusammen,@ simmy hast du schon Hilfe bekommen wegen dem Juckreiz?

    Lenah75 hallo u. willkommen. Ich habe auch noch die Op vor mir und habe auch zwischendurch immer mal wieder Zweifel. Letztens habe ich auch gedacht was wenn ich nicht mehr aufwache...oder die Narbe zu straff ist und Dauerschmerzen mich begleiten..verrückte Sachen malt man sich aus..Aber welche Alternative bleibt? Bei mir keine. Silicon möchte ich nicht und so ganz ohne kann ich mir auch nicht vorstellen - im Moment habe ich halt auch noch eine, also äh zwei, einmal groß 1x klein.;)

    Nimmst du denn auch noch ein Medikament?

    Das mit dem Nachwuchs ist ja toll,dachte das geht gar nicht mehr nach den ganzen Behandlungen?

    Dann warten wir weiter auf hoffentlich positive Beiträge die uns auf die Zeit bis zur Op etwas klarer und vorbereiteter blicken lassen.

    Allen die es schon hinter sich haben weiterhin toi toi toi u.gute Genesung.

    Gute Nacht ihr lieben.

  • Vielen Dank, liebe Eule!! Nein, Medikamente nehme ich keine... im Grunde hast du auch recht: passieren kann immer etwas, eine 100%ige Garantie gibt es sowieso nicht - und die Vorteile locken mich schon auch sehr...


    Darf ich nochmal nachfragen: du hast im Februar quasi beide OP's in einem? Also Mastektomie und gleichzeitig Wiederaufbau?


    Kurz zum Nachwuchs: wir dachten auch, dass das nicht mehr geht... und da unser Großer durch künstliche Befruchtung entstanden ist und der (bis dahin) Kleine für uns ein Glückstreffer war, haben wir Verhütung überhaupt nicht in Erwägung gezogen :S umso überraschter waren wir als es plötzlich wieder "einfach so" passiert ist <3


    Danke nochmal fürs Zuhören und liebe Grüße

    Lenah

  • Hallo Eule 2018 , nein so wirklich habe ich keine Hilfe bekommen...ist in diesem Ausmaß wie ich es habe so wohl auch nicht üblich , weil weder unsere Fories, noch meine Ärztin darauf groß reagiert haben😏....sind wohl meine sensiblen Nerven und somit sieht man ja wieder, dass es bei jedem anders verläuft... dafür ist die Wundheilung ganz gut bei mir😳...wie alles zu guter Letzt aussehen wird da bin ich auch noch gespannt...die Brust ist noch etwas beulig, wobei ich hoffe das sich das noch gibt. Auf jeden Fall braucht man nach so einer OP viel Geduld....


    Hallo und herzlich willkommen Lenah75 , erstmal alle Achtung was du in deinen jungen Jahren schon hinter dir hast und dann noch ein 3. Kind...toll👍...ich glaube du bist so eine starke Frau das du die OP mit links machen wirst...


    Ich konnte mir nicht vorstellen auch nur einen Tag ohne Brust zu sein und deshalb habe ich mich zu einem sofort Aufbau entschieden, obwohl ich noch Bestrahlung vor mir habe....

    Ich habe 2 erwachsene Kinder (26/29) , die so gar nicht für diese OP waren, weil sie sehr Angst um mich hatten...da ist man schon im Zwiespalt als Mama .... aber ich wollte es unbedingt für mich.


    Was deine gesundheitlichen Bedenken angeht wegen der Stimme und des Herzens...was sagen die Ärzte dazu?


    Ich hoffe und wünsche dir, dass du die richtige Entscheidung für dich finden wirst.... LG 🍀:-)

  • Liebe Lenah75 ,

    nach einer Narkose nicht mehr aufzuwachen ist eine weit verbreitete Sorge. Die Narkosen heute sind allerdings sehr sicher. Natürlich gibt es Risiken, so wie jede Teilnahme am Straßenverkehr ein eventuelles Risiko bedeutet, trotzdem tun wir es täglich, und wenn alle Beteiligten vorsichtig, vorausschauend und rücksichtsvoll handeln passiert nichts.

    Im OP ist das Risiko noch geringer, weil dort nur Fachleute am Werk sind, die zu Deinem Wohl gute Arbeit leisten.

    Du wirst ein Narkosevorgespräch mit einem Anästhesisten haben, dort wird ein Herzfehler zur Sprache kommen und es wird ein für Dich passendes Narkose verfahren gewählt. Eine Reizung der Stimmbänder durch die Narkose kann vorkommen, ist aber nicht dauerhaft.

    Dass Du Dir Sorgen machst ist natürlich verständlich, aber niemand Deiner Behandler würde zulassen, dass Du ein hohes Risiko eingeht, diese Entscheidung liegt gar nicht bei Dir, und Deine Sorgen bedeuten auch nicht, dass Du die OP nicht wirklich willst.

    Du vertraust Deinen Ärzten, und die werden gute Arbeit leisten.

    Lieben Gruß und alles Gute für Dich,

    von Rike

  • Hallo an Alle,

    Herzlich willkommen Lenah75 , schön, dass du dabei bist.

    Ich kann deine Ängste gut verstehen, ich bin alleinerziehende Mutter eines 16jährigen. Bei mir kommen gelegentlich auch noch Zweifel, Bedenken und auch Ängste hoch. (Op-Termin am 25.02.) Was wird sein, wenn etwas "passiert"? Wie schnell kann ich wieder fit werden, da man ja als Mutter auch funktionieren muss. Aber ich habe mich trotzdem für diese Diep-flap-Op (und nicht für die schnellere Silikonaustausch-Variante) entschieden, da es die endgültige Lösung ist. Ich kann es sehr gut verstehen, wenn du nicht mehr ohne Brust sein möchtest, ich konnte es mir damals überhaupt nicht vorstellen ohne Brust nach der Mastektomie aufzuwachen. Im Moment spreche mir selbst Mut zu indem ich fleißig hier im Forum die Erfahrungen lese. Frei nach dem Motto: "Wir haben schon so viel geschafft und das kriegen wir auch noch hin", versuche ich mich auf einen flachen Bauch zu freuen.

    Wenn deine Ärzte dir für die Op "grünes Licht" geben, könnte bei dir die Vorfreude auf die neue Brust gegenüber den Bedenken überwiegen.

    Hallo Simmy , ich wünsche dir einen guten Heilungsverlauf. Inwieweit bist du in deiner Bewegung (nach zwei Wochen) noch eingeschränkt? Was geht schon, was noch nicht? Danke

    Liebe Grüße 🙂


    Florentine

  • Liebe Damen, die ihr alle Mitleidende im Geiste seid!


    Ich habe mich heute hier angemeldet, um Unterstützung für mein Diep-flap-Unterfangen zu bekommen.


    Ich bin gerade vor ein paar Tagen 62 Jahre alt geworden und hatte meine mamma Ablatio mit sofortigem Aufbau mittels Expander vor 20,5 Jahren. Jetzt ist der Expander dermaßen verkapselt, dass er raus muss. Nach Gesprächen mit der Klinik, die vor 20 Jahren tätig war und verschiedenen Informationsquellen habe ich mich für die Diep-flap-Methode entschieden. Bei der Entscheidungsfindung hat mir auch sehr geholfen, dass ich dieses Forum gefunden habe.


    Und nun ist es am 31.1.19 soweit. Gottseidank bin ich krebsfrei, muss mir diesbezüglich also keine Gedanken machen, aber vor dem Schlachtfest graut mir dann doch. Ich gehe nach HH, mein Mann arbeitet in Berlin. Zum Glück habe ich eine Freundin in der Nähe des KH, ansonsten bin ich aber ziemlich alleine. Und ich sabbel doch so gerne, wenn‘s um entscheidende Themen geht.


    Mich würde mal die Beweglichkeit nach der OP interessieren. Kann man sich bücken oder auch mal drehen? Und werde ich unter Schlafloskeit leiden, weil ich immer auf der Seite liege und das bestimmt nicht geht? Was ziehe ich im KH an? Ich habe mich auf eine Jogginghose und T-Shirts eingestellt. Da ich seit gefühlten 100 Jahren Wäschebodies trage, mache ich mir da auch so meine Gedanken und hab mit schicken U-Hosen vorgesorgt.


    Muss ich unbedingt an irgendetwas denken, was ich ins KH mitnehmen muss? Ich bin recht unbedarft in dieser Hinsicht.


    Ach, mir ist mulmig ums Herz, wenn ich an den nächsten Donnerstag denke. Dann wird die OP aber überstanden sein. Ich werd‘s erleben.


    Soviel für heute - Dank an alle die dies lesen und mir schreiben.


    Seraphina:)

  • Hallo Florentine , von der Beweglichkeit geht es mir erstaunlicherweise Recht gut (wenn ich bedenke das ich vor 2 Wochen noch dachte ich könnte mich niemals wieder irgendwie bewegen🙈)....ich kann im Prinzip schon wieder alles machen, von Bücken bis Strecken, natürlich alles in Zeitlupe. Die Kompressionswäsche gibt einem Sicherheit...ohne sie geht nichts...da fühle ich mich nicht wirklich gut... schnell duschen und wieder an. Kleine Spaziergänge gehen auch schon. Schmerzen habe ich so gut wie keine, nur das Aufstehen fällt mir Recht schwer...erst auf die Seite, dann Beine raus und langsam hoch. Schwer heben sollte man natürlich noch auf keinen Fall... Einkäufe erledigt daher mein Mann. 😉


    Hallo und herzlich willkommen Seraphina , also ich erzähle Mal kurz von meinen Erfahrungen im KH....den Abend vor der OP wurde ich eingewiesen. Da hatte ich nochmal die Nacht genossen, wo ich mich hin unter wälzen konnte, wobei mir klar war, das das bald lange Zeit nicht mehr möglich sein würde🙈...Montags war dann die OP, bis Donnerstag Mittag hatte ich OP Hemden an und lag nur auf dem Rücken was das schlimmste an allem war, aber mit einer Schmerztablette am Abend konnte ich dann auch immer einigermaßen schlafen. Das Pflegepersonal war super und hat mich gut versorgt...man kommt sich dann schon vor wie eine 100 jährige😌..Donnerstag bekam ich meine Drainagen raus und die Kompressionswäsche an und dann konnte ich aufstehen und mich wieder seeehr langsam an Bewegung gewöhnen 😰

    Die Slips sollten nicht hoch geschnitten sein damit man sie unter dem Mieder tragen kann( ohne fand ich das nicht so hygienisch, da die Kompressionswäsche noch neu war). Dann habe ich mein Nachthemd, das vorne eine durchgehende Knopfleiste hat, darüber getragen.

    Eine Jogginghose, und Sweatjacke und natürlich Schlappen habe ich noch gebraucht aber die t shirts blieben alle unbenutzt. Einen Spiegel und Kosmetik Sachen hab ich mir in den Nachttisch gelegt....

    Ich hatte Glück mit meiner Bettnachbarin mit der ich sehr viel sabbeln konnte und viel Spaß hatte.🤗....

    Liebe Seraphina ich kann dir gut nachfühlen...man ist sowas von aufgeregt vor diesem "Schlachtfest"😂...aber alles wird gut 🍀ich drücke dir alle Daumen ✊✊ LG Simmy

  • Simmy

    Vielen Dank für das Willkommen. Die Informationen helfen mir schon mal weiter. Ich werde der Dinge harren, die da kommen. Dir wünsche ich auf alle Fälle, dass der Heilungsverlauf weiterhin gut voranschreitet. Es braucht alles seine Zeit, die muss man sich einfach geben. LG Seraphina