Meine Diep-Flap-OP

  • Liebe Anja,

    schön, dass Du den ersten Schritt gut überstanden hast!
    Theoretisch kann der Aufbau gleichzeitig gemacht werden. Da dies nicht passiert ist, bekommst Du wohl noch Bestrahlungen??? (Sorry, ich finde das gerade nicht, hast Du aber bestimmt schon mal geschrieben). Wenn dem so ist, kann der Aufbau max 2 Wochen nach der Bestrahlung durchgeführt werden.
    Wenn die OP noch in den Dezember soll und passt, dann auf jeden Fall Anfang Dezember. Ich bin da ganz bei Sylvi und der schlechteren medizinischen Versorgung über die Feiertage.

    Ich kann Dich aber sehr gut verstehen - lasse ich doch auch noch in diesem Jahr (gegen den Rat meines Chirurgen) die gesunde Seite angleichen. Allerdings schon Mitte November, damit ich zu den Feiertagen und vor allem zur Kreuzfahrt im Januar fit bin.

    LG Kirsche

  • Mhhhh.... das gibt mir zu Denken, was Ihr schreibt wegen Weihnachten... Meine Idee war halt, dass Volker (mein Mann) sich lange Urlaub nehmen kann und mich gut versorgen kann über Weihnachten. Ich hab in so englischen Youtube Videos gesehen, dass man nach einer Diep nicht mal alleine aus dem Bett kann am Anfang....und da wär dann halt einer, der mir am Anfang helfen kann... Ich werde ja am 9.10. erfahren, ob der überhaupt noch einen Termin frei hat vor Weihnachten....

    Kirsche ich bin nicht bestrahlt worden, das hatte ich schon beim ersten Mal, daher geht das wohl jetzt nicht mehr. Die wollten wohl auf Nummer Sicher gehen und bevor ich die Diep mache, erst das Gewebe komplett untersuchen. Hab auch die Wächterlymphen jetzt rausbekommen, obwohl ich "nur" ein DCIS Rezidiv hab. Aber da ich in einem sehr guten Brustzentrum bin, vertraue ich denen blind.

    Ach herrjeh, man muss so viele Entscheidungen treffen....😳

    Liebe Grüße und Gute Nacht Euch allen.

    Anja

  • Liebe Anja,

    Du kommst allein aus dem Bett, indem Du Dich seitlich rausrollst. Solange das nicht funktioniert, solltest Du nicht nach Hause gehen.

    Meine Nachbarin hatte in der ersten Zeit einen Schlüssel für alle Fälle, aber ich bin immer allein hoch gekommen. Schöner ist es natürlich, wenn jemand um Dich herum ist der Dir nahe steht.

    Kopf hoch und Google aus - Du schaffst das!

  • Hallo Anja,


    ich hatte das glaub ich schon hier geschrieben, ich hatte am Dienstag den Diep und am Donnerstag konnte ich schon alleine aufstehen zur Toilette gehen usw., ab Freitag oder Samstag bin ich schon im Englischen Garten spazieren gegangen. Zur Sicherheit bin ich 1 Woche im Krankenhaus geblieben und bin dann nach Hause, war dort auch alleine. Einkaufen und an der Kasse anstehen wäre ein Problem gewesen, aber aufstehen, wie Kirsche sagt über die Seite rollen war gar kein Problem. Ich konnte mich selbst versorgen.


    LG Chippendale

  • Hi Anja

    ich hatte zwar keinen Diep aber einen beidseitigen Silikonsofortaufbau mit gleichzeitiger Eierstock-OP und wohne allein. Ich hatte vor der OP gründlich Vorräte gehortet und alles mögliche, was man im Laufe des Tages so braucht in Griffhöhe gestellt. Meine Küche sieht noch immer ziemlich chaotisch aus, da ich ziemlich viel aus den Schränken ganz oben und ganz unten rausgekramt habe und auf der Arbeitsplatte stehen habe. Ansonsten habe ich in der ganzen Wohnung Hocker und Stühle verteilt, so daß ich mich immer schnell hinsetzen konnte. Vielleicht ist das auch eine Idee für Dich. Mein Bett ist glücklicherweise recht hoch, sodaß ich eher rausrutsche als aufstehe, das ist auch hilfreich (auch jetzt bei den Gelenkschmerzen)

    Meine Eltern kommen gelegentlich vorbei und saugen staub oder bringen mir Getränkenachschub. Aber dafür hast Du dann ja Deinen Mann abends vor Ort. Du schaffst das!

    LG

    Heideblüte

  • Liebe Anja, ich hatte auch keine Diep. Aber eine fiese Bauch-OP mit großem Bauchschnitt quer von Beckenknochen zu Beckenknochen. Im KH konnte ich tatsächlich nicht selbst aufstehen, als ich aber wieder daheim war ging das prima. Es Ist zwar schön, wenn jd da ist, aber man schafft vieles schon selber! Im KH zeigt dir best auch ein Physio, wie du dich zur Seite rollst, aufstehst, dich bückst etc. Tat alles bei mir schon lange weh, hat aber funktioniert👍

    Alles liebe für dich!

  • Chippendale - wow, so hätte ich das auch gern 😃

    Heideblüte - die Frau, die mit mir im KH war, hatte die gleiche OP, ihr geht es auch gar nicht schlecht, sie fährt sogar schon wieder Auto

    Kirsche - da hast Du sicher Recht : "google aus" aber mir macht dieses Gefühl, dass man ausgeliefert ist, total Angst. Ich versuche dauernd, den Kontrollverlust zu vermeiden. Ich finde diese Erkrankung ist Kontrollverlust pur....😳



    Danke an alle für Eure Zeilen, mir hilft das sehr....wie erwähnt...am 9.10. ist der Termin beim plastischen Chirurgen, da bekomme ich sicher Antworten auf meinen Fragenkatalog 😉

    Liebe Grüße

    Anja

  • Hallo Ihr Lieben Diep flap Mädels,

    ich freuen mich sehr für Euch, dass Eure Wundheilung so gut fortschreitet. Eure Infos sage ich förmlich auf.

    Mein Diep flap ist erst für nächstes Jahr geplant.

    Liebe Grüße von

    Stupsi


    Das Glück des Lebens besteht nicht darin, wenig oder keine Schwierigkeiten zu haben, sondern sie alle siegreich und glorreich zu überwinden (Carl Hilty ) :)

  • Hallo!

    Bin neu im Forum und versuche mich zurecht zu finden...

    Habe ein neues Thema aufgemacht in der Hoffnung, dass meine Fragen beantwortet werden :-)


    Im Dezember 2015 wurde die rechte Brust abgenommen und ich trage mich mit dem Gedanken sie mittels Diep flap wieder aufbauen zu lassen.

    Wie ging es euch nach der OP?

    Wie lange ward ihr im Krankenhaus?

    Wie war dort der Ablauf?

    Wie ging's euch daheim? Was konntet ihr selbst machen, wofür war Hilfe notwendig?

    Und ganz wichtig:

    Wie ist euer Gefühl? Ich meine sowohl in der neuen Brust als auch das Wohlfühlen? Ab wann war es kein Unterschied mehr zwischen links und rechts? Gibt es das überhaupt?


    Fragen über Fragen...

    Am Freitag habe ich ein Gespräch in der Klinik und werde dort auch alle Fragen und noch viel mehr stellen. Aber die direkte Erfahrung von euch hat dort wohl eher niemand.


    Vielen Dank schon mal! :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Liebe Bellaitalia,

    herzlich willkommen in diesem schönen Forum.

    Ich habe vor meiner Diep-Flap(am 12.07.17) einen Thread "meine Diep-Flap-OP" aufgemacht und dort haben alle aktuell betroffenen Foris ihre Erfahrungen eingeschrieben.

    Schau doch einfach mal hinein! Wenn noch Fragen bleiben, kannst Du diese selbstverständlich stellen, auch gern als PN

    Ich wünsche einen guten Austausch!
    LG Kirsche

  • Wie weit ist der Heilungsprozess bei unseren anderen Diep-Flap-Mädels?


    Liebe Kirsche,


    lieben Dank der Nachfrage. Meine zweite Diep-Flap war 4 Wochen vor Deine. Ich habe zwischendurch voll gearbeitet, dann 4 Wochen Urlaub (Sonne satt) ;) dann wieder Arbeit und am 11.10. steht eine Angleichung an. Es wird meine 8-te OP in 8 Monaten. :rolleyes: Ich muss durch, nutzt nix. :) Ich danke Dir für die ausführliche Information, wie es Dir ergangen ist. Ich mache mit Sorgen über den Bauch, denn der fühlt sich bei mir links etwas sehr angespannt an und etwas dicker ist er auch. ?( Ich musste nach jede OP einen Gurt tragen, erst Tag und Nacht, dann nur nachts. Mal sehen, was mein Doc nächste Woche sagt.


    Wer hatte die Bezeichnung "Zipfel" gebracht? Nicht schlecht. Mein Doc nannte es ein-/aus-Knopf, nun habe ich zwei, nach der zweiten Diep-OP, also einer Ein-, anderer Ausschalter. So lässt man/Frau manches mit sich machen, nicht wahr. ^^ Er meinte allerdings, statt schneiden, kann man später es absaugen, so wie bei Liposuktion.


    Ich habe mich neu Kleiden müssen, da zwei Kleidergrößen Unterschied. Eine "Entschädigung" steht uns zu, nach alldem, was wir alle durchgemacht haben. Habe bedauerlicherweise mit extrem starkem Eisenmangel zu kämpfen mit alle Begleiterscheinungen. Trotz 6-monatige Eisentabletteneinnahme, keine Besserung. Und nun wieder OP.:/


    Ich wünsche Dir und allen Mädels hier gute Besserung, Erfolg bei der geplanten OPs und gute Besserung.


    LG

    Grace:hug:

  • Hallo zusammem,

    ich hatte vor vier Wochen eine hautsparende Mastektomie wegen DCIS mit mikroinvasivem Karzinom auf der linken Seite. Dabei wurde provisorisch subcutan / präpectoral ein Silikonimplantat eingelegt. Bis jetzt gefällt mir das Rekonstruktionsergebnis nicht wirklich, weil es sehr asymmetrisch aussieht. Aber ich habe auch Wundheilungsstörungen (Serombildung), so dass die Brust immer wieder spannt und dann punktiert werden muss. Außerdem sind die Blutergüsse noch nicht ganz verschwunden. Und abgesehen von Schmerzen ist alles ziemlich taub, was ich sehr befremdlich empfinde. Ich weiß, dass 4 Wochen nach der OP noch keine Zeit ist, um das Rekonstruktionergebnis abschließend beurteilen zu können. Trotzdem denke ich schon jetzt über eine zweite OP zur Rekonstruktion aus Eigengewebe nach (vermutlich DIEP), weil ich eigentlich am liebsten alles hinter mich bringen würde, bevor ich wieder in den Beruf zurückkehre. Und weil in drei Wochen eine AHB ansteht, die ich im Falle einer zweiten OP verschieben müsste.


    In den bisherigen Beiträgen habe ich viel über die OP, bzw. die Zeit danach erfahren. Das ist kein Zuckerschlecken - danke für eure Offenheit!

    Für meine Entscheidung, ob ich mir das antun möchte, fehlt mir noch ein Blick auf das Ergebnis. Mich würde interessieren, wie denn das Ergebnis einer autologen Brustrekonstruktion mit DIEP aussieht, bzw. wie es sich anfühlt - evtl. im Vergleich zu einer Implantatrekonstruktion. Wer kann dazu etwas sagen?

    Und überhaupt: Wer hat sich warum für eine autologe Brustrekonstruktion entschieden? Und wer hat sich warum für Silikon entschieden?

    Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht? Seid ihr zufrieden mit dem Ergebnis?


    Liebe Grüße,

    Mammutti

  • Hallo Ihr Lieben,


    auch ich stehe vor der Frage: Diep-Flap ja oder nein.

    Voller Interesse habe ich diesen Thread gelesen und mir scheint Euer Resümee; Ihr würdet es wieder machen?


    Allerdings ist es wohl wirklich kein Zuckerschlecken und 8 Wochen "kämpft" man wohl wirklich, bis man wieder fit ist.

    Eher auch schon mal etwas länger.


    Bitte gebt mir doch mal ein feedback, ob ich mit meiner Einschätzung richtig liege,


    Lieben Dank

    Birgit

  • Liebe Mammutti,

    ich habe mich vor meiner beidseitige Mastektomie ausgiebig informiert und war in 3 verschiedenen Kliniken zur Beratung. Schlußendlich habe ich mich für Silikon entschieden. Meine Gründe waren: einfachere, schnellere OP; kürzere Genesungsdauer; gute Optik (hatte mir Fotos zeigen lassen); keine weitere Baustelle (also Bauchschnitt); nicht genug Eigengewebe am Bauch aber genug "Speck" über der Brust, sodaß mein Implantate auf den Muskel gesetzt werden konnten und dieser unverletzt bleiben konnte und last but not least: wenn Silikon schief geht, kann ich immer noch einen Diep machen, umgekehrt geht wohl nicht.

    Eine Ärztin hatte im Beratungsgespräch gemeint, dass das Gefühl in der Brust nach einem Diep Flap noch weniger sei als mit Silikon, und ein Arzt meinte, der Bauch würde auch taub werden. Ob das so ist, müssten die Diep-Mädels Dir beantworten.

    Die Ärztin meinte übrigens auch, dass sie den Diep auch subkutan machen würden, was ich auch sehr interessant fand.

    Das Thema "Restrisiko durch Brustwarze" habe ich durch einen "Mittelweg" gelöst. Bei mir wurden die Brustwarzen erhalten, allerdings wurden sie sozusagen "entkernt", d.h. die Milchgänge entfernt, noch ein Punkt für die Optik.

    Nun 6 Wochen nach der OP bin ich weitgehend zufrieden, zumindest so weit, dass ich die beiden definitiv nicht wieder hergebe, ich hatte mir ein kleines bißchen "mehr" gewünscht weil meine BHs nicht ganz voll waren. Habe vorhin mal einen alten Sport-BH getestet, genau das bißchen habe ich jetzt. Gerade in den letzten 2 Wochen haben meine Brüste angefangen, weicher zu werden. Eine sieht schon sehr natürlich aus (fast wie vorher), die andere ist noch etwas prall. Es ist ein kleiner Bluterguss drin, der muss aber nicht punktiert werden. Meine Brüste waren aufgrund einer brusterhaltenden Operation auf einer Seite vor der OP ungleich, daher sollte die andere Brustwarze etwas höher gesetzt werden. In der OP sah es wohl so ganz gut aus, dass man das nicht gemacht hat. Nun sind sie doch schief, der Doc meinte jedoch, ich soll jetzt 6 Monate warten, bis das endgültige Ergebnis erreicht ist und dann korrigiert er das noch, falls es so bleibt, wäre ne Kleinigkeit. Silikon braucht ca. 6 Monate bis Du das finale Ergebnis hast, daher wird die angleichende OP der gesunden Seite normalerweise auch erst nach so einem Zeitraum vorgenommen.

    Das ich die Brüste nicht mehr so gut spüre, war mir von Anfang an bewusst. Hat man Dir das nicht gesagt? Ich spüre ungefähr ab Brustwarzenhöhe abwärts nichts mehr. Aber das ist ok, im Gegenteil, ich bin positiv überrascht, dass ich doch relativ große Bereiche spüre, sogar die eine Brustwarze kann ich sehr gut spüren, die andere (an der voroperierten Seite) so lala. Allerdings denke ich auch, dass es evtl einen Unterschied macht, nur eine oder beide aus Silikon zu haben.


    Liebe Mammutti, ich kann verstehen, dass Du alles hinter Dir haben willst und wieder zurück ins Leben willst, habe aber etwas das Gefühl, dass Du in Deine aktuelle provisorische Silikonlösung etwas "reingestolpert" bist, überstürze daher bitte jetzt nichts und bedenke: das Dekollete, das Du Dir jetzt machen lässt, soll Dich den Rest Deines hoffentlich noch langen Lebens begleiten. Also nimm Dir die Zeit und informiere Dich ausgiebig und entscheide Dich nicht vorschnell. Und entscheide Dich nicht für eine Lösung nur weil es die schnellste ist. Die Genesungszeit ist ein Aspekt, sollte aber nicht der entscheidende Faktor sein. Wenn Dein Bauchgefühl "Diep" schreit, dann mach ihn, auch wenn er aufwändiger ist als Silikon. Wenn Dein Bauch (wie meiner) ruft "schneid mich nicht auch noch auf", dann eben kein Diep. Ich war mir am Ende so sicher, das richtige zu tun, dass ich völlig tiefenentspannt ins Krankenhaus gefahren bin und mich habe operieren lassen. Hatte immer auf die große Aufregung gewartet, die dann aber nicht kam.

    Wünsche Dir, dass Du die für Dich richtige Entscheidung findest.

    LG

    Heideblüte

  • Liebe Mammuti, liebe Birgit,

    meine Diep ist jetzt 3 Monate her und ich kämpfe immer noch. Seit 3 Tagen schwillt sowohl Bauch (komplett) als auch Brust (seitlich) an. Gerade am Bauch ist das sehr unangenehm, da die Narbe eine komplette Dehnung verhindert. Der Bauch ist rund um den neuen Nabel auch noch etwas taub. Alles nicht schmerzhaft, aber unangenehm...Solange ich nicht hüpfe oder zu große Schritte rückwärts mache, geht alles (Tanzen, Schwimmen, Zumba). Allerdings kann ich mir noch keinen Sex vorstellen...

    Mein Bauch wird langsam zur Brust. Das Gewebe wird weicher, die Narben auch. Gefühl kommt wohl noch...Schmerzen nur im Brustmuskel (hart und angespannt).

    Ich bin nicht wirklich unzufrieden und würde mich in der gleichen Situation (durch Wundheilungsstörungen nur noch Alternative total platt) wieder für die Diep-Flap entscheiden.

    Geduld ist aber nun mal nicht meine Stärke und deshalb wäre ich zumindest momentan wohl glücklicher, hätte der Silikonaufbau (am besten schon beim ersten Mal) funktioniert.

    Da es relativ unwahrscheinlich ist, dass mein Bauchgewebe ein Rezidiv entwickelt, habe ich mir noch keine Gedanken über einen eventuellen Silikonaufbau bei Wiedererkrankung gemacht. Aber warum sollte das nicht möglich sein?

    Wie auch immer: Wenn die Entscheidung nicht unbedingt dringend getroffen werden muss, dann lasst Euch Zeit dafür!

  • Liebe Kirsche,


    genau Deine Worte: "lassen Sie sich Zeit für eine Entscheidung" hatte ein plastischer Chirurg mir im Krankenhaus direkt nach der Diagnose zugerufen. Nun bin ich 4 Monate weiter und es war goldrichtig.

    Ich hatte dann zur OP und Weiterbehandlung das Krankenhaus gewechselt, nur dem plastischen Chirurgen traure ich hinterher. Aber ich werde bei ihm noch mal einen Termin machen, bevor ich eine Entscheidung treffe.


    Mit meiner Einschätzung von 8 Wochen lag ich wohl noch zu positiv, werden vermutlich eher 3 Monate. Und selbst dann ist noch Geduld gefragt, bis hoffentlich auch wieder ein Gefühl vorhanden ist.

    Und das, wo ich jetzt, 4 Monate nach der OP, endlich das Gefühl habe, es tut nichts mehr weh, meine Narbe sieht gut aus und verblasst...

    Ich bin hier wirklich total hin und hergerissen

    - ganz ohne, auch für die Zukunft immer mit Prothese

    - oder noch mal Krankenhaus, Bewegungseinschränkung, Geduld üben und noch ein paar Narben mehr. Allerdings mit einem flachen Bauch (um den Humor nicht zu verlieren - auch nicht zu verachten)


    Da ich im Krankenhaus auf Empfehlung meiner Ärztin direkt einen Termin beim plastischen Chirurgen vereinbart hatte, begleitet mich dieses Thema immer im Hinterkopf. Und nun steht der Termin an... Manchmal möchte ich keine Entscheidung treffen...Bin mal gespannt, was der Arzt so sagt...

    Lieben Dank für Deine ehrlichen Worte.

    Birgit

  • Liebe Mammuti, liebe Birgit,


    bei mir ist die Diep-OP jetzt 7 Wochen her. Ich hab mir alles sehr viel schlimmer und beschwerlicher vorgestellt. Es wurde ja alles in einer OP gemacht, es fehlt nur noch die Brustwarze links. Rechts wurde auch gleich angeglichen und gestrafft. Ich bin mit der Ergebnis sehr zufrieden. Natürlich hab ich jetzt eine Narbe zusätzlich am Bauch, aber dafür ist der jetzt auch gestrafft, nicht dass ich vorher übergewichtig gewesen bin, es wurden nur 370 g entfernt, aber trotz Narbe finde ich, die Optik ist verbessert. Mein Bauchmieder hab ich schon abgelegt, den Kompressions-BH trage ich noch, vermutlich hab ich mich jetzt daran gewöhnt und finde es nun ohne merkwürdig. Aber das schadet ja nichts. Mein Spinning-/Hometrainertraining mache ich auch wieder seit letzter Woche. Meine Wundheilung und Narbenheilung ist aber glaube ich auch einfach super gut, das war schon immer so. In der aufgebauten Brust ist natürlich wenig/kein Gefühl, ich finde das aber gar nicht störend, sie ist warm und weich. Wichtig ist glaube ich bei alle dem, dass man einen sehr erfahrenen und guten Chirurgen hat, dann geht fast alles.


    Hätte ich vor der OP gewusst, dass sich mein TNBC aus einem bis dahin unsichtbaren DCIS entwickelt hat, hätte ich lieber die 2.Brust auch noch abgegeben, leider kam die Info zu spät. Dafür hätte man mich vor der Chemo zum MRT schicken müssen, aber mein Gyn und meine Onkologin dachten sich wohl, es ist sowieso Krebs, da braucht man keine weitere Info (ich hatte mehrfach nach einem MRT gefragt und bin Privatpatient, wäre also kostentechnisch kein Problem gewesen). Das war der einzige Punkt wo ich nicht auf mein Bauchgefühl gehört habe und mich durchgesetzt habe, leider...


    LG Chippendale

  • Liebe Mitleidenden, Entscheidungssuchenden und überhaupt :-)


    Kirsche es tut mir leid, dass Du nach 3 Monaten noch immer solche Beschwerden hast. Irgendwann will man ja auch mal Ruhe haben und keine Schmerzen mehr. Kann es sein, dass Du zuviel machst? Ich hatte ja am 19.9. die Mastektomie und habe das Gefühl, je weniger ich mich belaste, desto weniger Schmerzen habe ich. Und eine Diep ist ja ein paar Nummern größer als mein Eingriff. Ich meine mich zu erinnern, dass Du nach ein paar Wochen geschrieben hast, dass Du schon wieder ein Trauung gemacht hättest?

    Chippendale bei Dir läuft das ja lehrbuchmäßig.. hast Du etwas besonders ANDERS gemacht? Viel Ruhe, viel spazierengehen, etc?


    Ich komme gerade vom plastischen Chirurgen - mein Termin für die Diep Flap steht jetzt: 02.01.2018!

    Nicht mehr vor Weihnachten, aber das hilft mir, noch etwas Gewicht am Bauch zuzulegen - das soll ich im nämlich (es könnte einen schlimmer treffen - Chips und Schokolade - ich koooommmmeee :))).


    Ihr wisst ja, welche Angst bzw. Befürchtungen ich wegen der OP hatte. Nach dem Gespräch bin ich total zuversichtlich, dass alles gut wird.

    Die OP soll nur 6 Stunden dauern, 8 Tage KH und dann 2 Wochen "Genesung zu Hause bis zur Alltagsfähigkeit". Dann noch bis zu 12 Wochen, bis man wieder "alles" kann. Ob das so wird, sehen wir dann, aber der PC macht ca. 140 Dieps im Jahr und hat einen super Ruf, ich vertraue dem blind. Was mich etwas stört, ist dass ich nach 6 Monaten nochmal ran muss, damit die andere Brust angepasst wird Kirsche , Du erwähntest das bereits, dass das kaum einer macht in einer OP. OK, die bittere Pille schlucke ich, weil ich fest davon überzeugt bin, dass sich der Weg lohnt, um ENDLICH RUHE zu haben. Ich will danach erstmal ein paar Jahre kein Krankenhaus von innen sehen - also Augen zu und durch! Ich orientiere mich jetzt an Chippendale - ich will dass das genauso wird bei mir, wie bei dir ;-)

    Meine derzeitige, erkrankte Brust ist ja wiederaufgebaut mit einem Silikonplatzhalter. So schön ich die Brust finde, so unangenehm empfinde ich das "Fremdkörpergefühl". Ich bin froh, wenn das Ding raus ist und ich mit meinem eigenen Gewebe wieder rumlaufe.

    Birgitmaus ich kann dich so gut verstehen, das ist keine leichte Entscheidung. Für mich war halt vom 1. Tag an klar: eine langfristige Lösung soll her und auch keine weiteren Fremdkörper in mir. Aber das ist ja eine ganz persönliche Sache und man sollte sich wirklich Zeit lassen.

    Euch allen einen schönen Resttag

    eine erleichterte Anja

  • Flitze

    was hab ich Besonderes gemacht? Eigentlich nichts, ich hab vor der OP versucht fit zu werden, viel Hometrainer, frische Luft und nach der OP hab ich das gemacht was der Arzt gesagt hat, also erst mal keinen Sport, nur Spaziergänge bis zum Erbrechen....

    Und wie schon erwähnt, bei mir wurde die Anpassung gleichzeitig in einer OP gemacht und es passt auch. Ich hatte ihn danach gefragt, ob das wirklich gut ist, weil es sonst kein Arzt macht. Er hat gesagt, er kann das während der OP beurteilen, da ist noch nichts angeschwollen und man hat den exakten Vergleich. Und all das incl. Port raus und Wächter raus hat er in knapp 4 Stunden geschafft. Ich bin absolut begeistert.

    LG Chippendale

  • Liebe Flitze,

    ich denke, nicht zuviel gemacht zu haben. Den ganzen Tag im Bett liegen, ist ja auch keine Lösung, zumal der Bauch gerade dort am meisten gefordert und gestreckt wurde. Ich habe über 8 Wochen keinerlei Sport getrieben, nicht mal eine Rumba getanzt. Nur sitzen, gehen und liegen war angesagt (bei mir lässt sich das mit meiner Arbeit vereinbaren).

    Ich habe aber nunmal seit der Chemo extreme Wundheilungsstörungen (sonst wäre es ja auch gar nicht zu einer Diep-Flap gekommen), die sich nach außen zeigen und ganz sicher ebenso nach innen wirken.

    Dass das auch anders geht, hat uns Chippendake ja eindrucksvoll bewiesen.

    Ist halt bei jedem anders...

    Ich war heute das erste Mal nach der OP schwimmen. In Bauchlage mit ausgestreckten Armen zerrt der Bauch noch sehr. Bin darum jede 2. Bahn in Rückenlage geschwommen. Heute für's erste nur 500m - morgen mehr...werde mich mit meiner privaten Reha schon fit bekommen!

    LG Kirsche