• Liebe Tara ich weiß wovon du sprichst, mein Exmann leidet darunter. Allerdings begann es bei mir wirklich erst nach der Bestrahlung und Chemo , vorher hatte ich damit keine Probleme. Auch mein Blutdruck ist eher etwas zu niedrig, aber auch schon vor der Diagnose . Aber du hast Recht, sollte das nicht besser werden, lass ich das abklären, keine Frage. Vielleicht kann man es ja auch während der Reha untersuchen, werde dann Mal nachfragen.

    Sei ganz lieb gegrüßt und auch dir alles Gute! Conny

  • Hallo liebe Foris.

    Auch ich leide seit ca. Anfang des Jahres an Fatigue. Kleine Dinge ermüden mich schnell, 15 Minuten langsam spazieren und ich bin den Rest des Tages fix und alle.

    Mittwoch war ich auf dem Geburtstag meiner 2 jährigen Nichte. Nur sitzen, Kaffee trinken und Kuchen essen. Abends war ich so platt und die nächsten 2 Tage völlig erschöpft.

    Meine Wortfindungsstörungen hatten sich eigentlich gebessert, aber seit meinem Diep Ende Juli ist es wieder richtig schlimm geworden.

    Ich hatte früher jeden Termin auswendig im Kopf, jetzt vergesse ich, wenn was nicht im Kalender steht.

    Meine Mutter war im August in der Reha und dort hat man ihr gesagt, dass man nicht dagegen ankämpfen soll. Ist man müde oder erschöpft solle man dem nachgeben. Denn für die Psyche sei das dagegen ankämpfen unglaublich belastend. So empfinde ich das auch oft. Aber ich habe eben auch zwei Kinder die ich versorgen muss. An arbeiten muss ich zum Glück aktuell noch nicht denken, wüsste auch nicht, wie ich das schaffen sollte.

  • Hallo Angel12 kenne dies auch meine Mutter ist 81 und früher war sie mir oft zu langsam zu tütelig zu wehleidig und jetzt durch den Krebs bin ich über Nacht 80 Jahre . Dies versuche ich anzunehmen, es ist halt auch für die Umwelt nicht so einfach....

  • Fatigue kenne ich leider zur Genüge. Es fing an, da wusste ich noch nicht, da§ ich Krebs habe. In der Reha habe dann erfahren, daß bestimmte Tumorarten bereits während ihrer Entstehung Fatigue verursachen. Das ist bspw. bei Lymphomen der Fall. Die Chemo tut dann ein Übriges. Ich bekam meine Diagnose vor genau zwei Jahren und hatte da oder bereits lange Fatigue. Das ist mir geblieben, trotz Sport und Bewegung. Es dauert Monate bis Jahre, bis sich das bessert, bei manchen bleibt es bestehen. Kein schöner Zustand. Bei mir ist es so, daß ich mir täglich bestimmte Dinge vornehme, doch ganz oft schaffe ich nix, weil mich die Erschöpfung übermannt. Dann geht gar nichts.

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.