Mikrokalk gefährlich???

  • Liebe Saphira , herzlichen Dank.


    Liebe Amy48 Wenn du keine Chemo brauchst, hast du allerbeste Chancen. Und die setzen die Ärzte nicht leichtfertig aufs Spiel.... Wahrscheinlich denken sie, falls da noch etwas sein sollte, ähnlich wie bei mir. Nur dass bei mir jetzt die Chemo läuft :~


    Ich denke, die Gentests werden irgendwann Standards. Und dann wird es immer spezifischere Behandlungsmethoden geben. Und ja, in Deutschland wird eher übertherapiert als untertherapiert.


    Alles Gute für dich. Und nicht so viele Sorgen. Die fröhlicheren kommen auch besser durch, also, die in sich fröhlichen, nicht die aufgesetzt fröhlichen.


    Auf ein paar Prozentpunkte rauf oder runter kommt es nicht an, sondern auf das Glück, zu denen zu gehören, die es schaffen. Und zu denen kann man immer gehören.


    LG

    Sonnenglanz

  • Irgendwie macht mir das alles Angst! Man vertraut seinem Körper, meint das alles gut ist und plötzlich befindet sich da sowas hinterhältiges :-(

    Ich habe morgen meine Op und hoffe so sehr das da einfach nichts sein wird und es sich nach der Op erledigt hat!


    Ich wollte gerne wissen wie lange man nach der Op das Sonnenbaden, Wasser etc meiden muss! Wisst ihr noch wie es bei euch gewesen ist?


    Lg

  • Liebe Sonnenglanz ,

    danke für Deine lieben Worte. Ich wünsche Dir, dass Du gut durch die Chemo kommst und möglichst keine NW.

    Ich bin, solang mich nichts umhaut immer fröhlich und ausgeglichen, versuche auch möglichst nicht so viel über den sch...Krebs nachzudenken.

    L.g.Amy48:hug:

  • Hallo wollte nur sagen das meine Op gestern gut verlaufen ist! Leider habe ich die Narkose so gar nicht verkraftet! Deshalb bin ich auch über Nacht geblieben! Derzeit gehen die Ärzte von einem gutartigen Befund aus! Keine Anzeichen von DCIS oder anderem bösartigen! Jedoch muss der Befund vom Pathologen noch abgewartet werden! Aber wenn 4 Ärzte das einem so sagen, fühlt man sich soweit ganz gut! Der Kalk lad gruppiert vor was wohl auch dafür spricht das es gutartig ist! Drückt mir bitte weiter die Daumen! Es ist eine so schwere zeit 😪

  • Das war leider bei meiner Freundin ähnlich. Der erste Krebs 2012 mit Chemo und Op , dann diese Mikroverkalkungen 2016. Wurde bestrahlt und ist seitdem gut. Die Ärzte Sprachen von Vorstufen aber noch keine Krebs Zellen. Du solltest aber auf jeden Fall im ein Brustzentrum gehen.Hier haben ganz sicher Frauen mit ganz persönlichen Erfahrungen gepostet. Ich drücke Dir ganz fest die Daumen. :hug:Emmi.

  • Hallo ihr lieben ,


    nach meiner Diagnose vor 2wo war ich heute bei der Mammographie . Beide Brüste sehen gewebetechnisch identisch aus . Sie konnte keinen Tumor erkennen . Außer großflächig Mikrokalk 11x14 cm . Unklarer Befund . Ich weiß es ändert natürlich nichts an meinem Biopsieergebnis , habe aber jetzt die Hoffnung er ist noch nicht so groß , weil sonst wäre er doch zu sehen oder?

    Meine Brust ist schon sehr verhärtet auf der einen Seite , kann das am Mikrokalk liegen?

    Hatte das schon mal jemand?

    Do Ct und knochenscan .. ich habe solche Angst !!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Dany76 nicht jeder tumor ist zwangsläufig in der mammografie zu sehen. mein Tumor war ausschließlich im Ultraschall zu erkennen und war schlussendlich 1,2 cm groß, weder mammografie noch im MRT war er zu sehen. Ich hatte mikrokalk, aber zum Thema verhärtung kann ich nix sagen. Ich hab weder den Kalk noch den Tumor selbst Tasten können. Bin froh dass ich zur Vorsorge war.

  • Hallo Leidensgenossinnen, insbesondere Mutze 70 und Dany76 , waren/sind das wirklich 11 x 14 cm^2 Mikrokalk ? Das klingt ja furchtbar. Ich habe gerade das entgegengesetzte "Problem": Bei mir wurde maligner Mikrokalk bei 5 Uhr festgestellt, G3 DCIS ohne Lymphknotenbefall. Habe gleich für subkutane (hautsparende) MAstektomie entschieden, da meine Brust völlig dürr und zerfallen war (relativ schlank mit Problemzonen andernorts). Von dem sofortigen Wiederaufbau mit EIgengewebe vom Gesäß habe ich optisch quasi um dreißig Jahre profitiert. Leider muss jetzt nachoperiert werden, weil das DCIS bei 2 Uhr in das sehr flach-knochige Dekollté gewandert war und dort ein Resektionsrand 0mm entstanden ist. Ich hoffe, dass jetzt keine scheußliche Narbe entsteht, aber ich bin eigentlich in der Hand von absoluten MeisterInnen und vermute, dass es optisch so gut ausgeht wie Ergebnis 1.

    Jetzt zum Thema Mikrokalk: In der Mammo wurden erst 'mehr als sechs' Zentimeter Mikrokalk entdeckt, unten mittig, Schwerpunkt bei 5 Uhr. Dann in einem MRT ein NME (das eigentliche DCIS) mit Zentrum bei 2 Uhr. Im MRT waren es noch > 6 qcm.

    Jetzt das Verblüffende:

    Das post-operative Gutachten ergab, dass das DCIS nur 3 cm groß ist (keine Quadratinformationen über Ausläufer allerdings), also nur ein DCIS 2 statt 3.

    Außerdem keine Verkalkungen ! Da ich den Kalk nach Biopsie mit eigenen Augen gesehen habe und der Erstpathologe auch "Oxalatkalk" vor sich hatte, bin ich jetzt ziemlich irritiert. Die Ärztin hat sämtliches Gewebe entfernt, auf nochmalige Nachfrage.

    Hat schon mal jemand die positive Erfahrung gemacht, dass sich malignes Gewebe im Vorstufenstadium oder speziell maligner Mikrokalk verkleinert ? Ich hatte einen ziemlich langen Zeitraum zwischen Screening-Biopsie und OP, ca. acht Wochen.

    Da bei der Erstbiopsie auch 95% Östrogen-Rezeptivität festgestellt wurde, habe ich alles Östrogenische vom Speiseplan gestrichen und zudem mit Spezialdiät aggressiv 'entgiftet' (Wasser, Tee und Obstsäfte statt Milchkaffee, absolut kein Alkohol, Blumenkohl (roh), Brokkoli (roh), Kartoffeln, Obst, Nüsse etc.).

    Hat jemand schon mal solche Erfahrungen gemacht, dass der Kalk von selbst verschwindet ? Die Ärztin konnte mir glaubhaft versichern, dass sie das gesamte betroffene Gewebe entfernt hat, aber wie genau der Kalk verschwunden ist, wusste sie auch nicht.

  • Hallo Oupps


    Auf jeden Fall kann man mit richtig gesunder Ernährung sehr viel positives im Körper bewerkstelligen, wie auch mit schlechter Ernährung und damit ist nicht nur Zucker gemeint, negatives im Körper auslösen.

    Und Brokkoli und viele andere Gemüsearten roh verzehrt sind eine wahre Vitaminbombe 😀

    Aber auf keinen Fall während der Chemo !


    LG 🌸