Verdauungsprobleme / geschädigter Darm?

  • Hallo Ihr Lieben,

    ich hätte da mal ein paar Fragen ;)

    Meine Chemo/Bestrahlung ist nun schon seit über einem Jahr vorbei. Ich habe allerdings immer noch meine Probleme mit der Ernährung. "Schlechte" Kohlehydrate - besonders Weizenmehl - kann mein Darm nicht richtig verarbeiten. Ich esse eh schon so wenig von davon, aber ich Liebe, Liebe, LIIIIIIEEEEEEBBBEEE Pizza, Pasta etc einfach viel zu sehr <3<3<3


    Auch mit Fleisch habe ich so meine Probleme. Ich habe erst vor kurzem mal bewusst eine Woche komplett auf Fleisch verzichtet (gut einmal gab es Lachs, aber über Fisch streiten sich eh immer alle...). Ich war auch positiv überrascht. Mir viel es vorher nicht so auf, aber 3-4mal die Woche war doch Fleisch auf meinem Teller. Bewusst gibt es bei mir jetzt 2mal die Woche Fleisch und einmal Fisch.

    Geht es euch ähnlich? Habt ihr auch Probleme mit dem Darm? Habt ihr Vorschläge/Ideen, wie ich meine Darm wieder in "Schwung" bringe? Ich habe schon 3 oder 4 mal so eine Milchsäurebakterienkur (glaub zumindest das es das war, wenn nicht dürft Ihr mich gerne korrigieren!) gemacht, aber dauerhaft verbessert hat es sich nicht.

    Ich werde es eventuell nochmal mit Akupunktur versuchen, das hat mir schon bei meinen Depressionen geholfen. Hat jemand schon Erfahrung mit Akupunktur bei Verdauungsproblemen?

    Vielen Dank für eure Antworten und LG :)

    Mäusel

  • Liebe Mäusel,

    ich habe auch ziemliche Probleme mit dem Darm seit ich in der Chemo bin. Nach den Taxol ist er immer wie gelähmt und kommt nur sehr schwer wieder in Gang. Darum esse ich morgens immer Frischkornbrei mit Leinsamen, Beeren und Joghurt. Das hilft etwas. Aber die Chemo zerstört sicher die komplette Darmflora. Danach werde ich versuchen, sie beim Aufbau zu unterstützen. Über Tipps, wie das gelingen kann wäre ich auch sehr dankbar.

    Liebe Grüße

    radaev

  • Guten Morgen,


    und ich sehe mal wieder, wie unterschiedlich die Chemo wirkt. Ich habe eher Durchfall als Verstopfung.

    Aber das heißt letztlich, dass die Darmflora eben nicht mehr ganz intakt ist.

    Bevor ich später da selber alles mögliche ausprobiere, würde ich lieber einen Arzt oder Heilpraktiker fragen. Denn gerade mit Milchsäurebakterien kann der Schuß auch nach hinten los gehen.


    LG Wally

  • Hallo, liebe Mitstreiter!


    Hatte während der Chemos eher Verstopfung. Das hielt noch länger an. Mein Gynäkologe riet mir, Magnesium zu nehmen. Seitdem nehme ich so jeden 3. bis 4. Tag eine Tablette (60mg); fühle mich sehr erleichtert ;)

    Liebe radaev, Deinen Frischkornbrei finde ich super! Das mache ich in leicht abgewandelter Form auch; nehme es nur lieber als Zwischenmahlzeit. Gut für den gesamten Verdauungstrakt sind auch Linsen. Die baue ich mindestens einmal pro Woche in den Speiseplan ein.

    Eine Freundin, die eine Ausbildung für Naturheilkunde hat, hat mir das Öl von Sanddornfruchtfleisch empfohlen. Ist teuer, aber ein paar Tropfen pro Tag reichen. Hat mir in den schwierigsten Phasen gut getan.

    Liebe Mäusel, hast Du schon Dinkelprodukte statt Weizen probiert? Ich praktizierte das bereits vor meiner Erkrankung, und es tut mir gut.

    Habe das Glück, im Besitz einer Getreidemühle zu sein und mahle ihn immer frisch. Mische schon einen Teil Feinmehl dazu, damit die Teige

    nicht so zerbröseln. Ja, und Fleisch sparen ist gescheit. Wenn Fleisch, dann nach Möglichkeit "Bio", sofern es leistbar ist.


    Liebe Grüße

    Marie Louise

  • Liebe Marie Louise,

    das Problem mit den Verstopfungen hat bei mir immer ein doppelter Espresso gelöst ;)

    Ich bin kein Fan von Magnesium. Mir schmeckt es einfach nicht. Habe während meiner Chemo-Zeit oft ein alkoholfreies Weißbier getrunken, da da auch viele Nährstoffe drin sind.

    Zu eurem Brei: Geht auch nur schlecht, da zu viele Milchprodukte mich blähen. Seit einiger Zeit gibt es bei mir nur noch Obst zum Frühstück (ohne Joghurt und ohne Müsli/sonstige Körner) und das vertrage ich ganz gut. Und Vormittag dann noch einen Kaffee mit wenig Milch (ich kann ja schließlich nicht auf alles verzichten...)

    Linsen stehen mittlerweile sehr oft auf meinem Speiseplan. Sehr ballaststoffreich :thumbup:

    Das Öl werde ich mir auch mal genauer ansehen, danke für den Tipp.

    Dinkelprodukte habe ich auch schon ausprobiert, allerdings nur mit mäßigen Erfolg :rolleyes:

    Dinkelnudeln gibt es bei mir zu Hause ab und an. Bei Brot oder Semmeln achte ich mittlerweile auch darauf. Aber das ganze Getreide-Zeugs bekommt mein Darm momentan einfach nicht geregelt ||

    LG

    Mäusel

  • Hallo Mäusel,

    zu Akupunktur in dem Zusammenhang kann ich leider nichts beisteuern. Aber wenn du eine Ärztin oder Arzt hast, die/der Akupunktur praktiziert, ist es bestimmt möglich, den Darm mit Akupunktur zu unterstützen.

    Liebe Grüße

    radaev

  • Hallo Mäusel,

    hier stimme ich radaev zu,

    ein gut ausgebildeter Akupunkteur kann das Darmproblem sicher richten. Habe aber die Erfahrung gemacht, dass viele Akupunkteure sich nur mit Schmerzbehandlung auskennen. Du solltest bei der Anmeldung gleich vorab klären, ob sich der Behandler auch mit Darmproblemen/ Verstopfung auskennt und damit Erfahrung hat.

    LG Katzi64

  • Hi, ich kann dir außerdem BGM empfehlen, ist aber recht schwierig da einen Therapeuten zu finden, der das kann. Bei mir wurde das auf Reha begonnen, ich mach es für meine Blasenprobleme. Das Grundprinzip dabei ist, das gewisse Nervenbahnen u Areale gereizt werden, was dann jeweils einem inneren Organ zu geordnet ist. Ist eine spezielle Massagetechnik, fühlt sich ziemlich doof an, aber mir hilft es. Lg

  • Ist die Abkürzung für Bindegewebsmassage, dabei werden best. Bahnen abgefahren (fühlt sich so an als ob jd einem in die Haut schneidet, ganz komisch), diese Folgen NeRvenbahben u sind jeweils verschiedenen Orgaben zugeordnet. LG

  • Ich war in Bad Feilnbach (Voralpenland, bei Rosenheim). Ja, die eine Massagetherapeutin dort war spitze, die hatte die Idee, hat das dann mit dem Arzt abgeklärt u dann haben wir das probiert:thumbup:

    Problem war dann wieder zurück: Kasse zahlt das nicht u es gibt kaum einen ders kannX/hab doch einen Therapeuten gefunden u Mittel u Wege es auf "Umwegen" verschrieben zu bekommen...

  • Liebe Ilisweetie,

    danke für den Tipp. Das werde ich mir auch für meine Reha aufschreiben, ob ich da was machen lassen kann. Am 15. November darf ich eine Reha antreten (das erste war ja AHB).

  • Ich möchte auch unbedingt nochmal gehen, ich war nicht auf AHB, wäre körperlich einfach niemals gegangen, ich war so unglaublich im A...., hätte ich mir nie erträumt, wie am Ende man nach so ner OP tatsächlich ist. Hat mir der Arzt damals auch bescheinigt, ich war dann auf Anschlussreha, hat echt sehr viel gebracht! Und ich denke die zweite Reha braucht man auch, ist im Alltag/Arbeit doch noch alles recht anstrengend. Ich wünsch dir auf jeden Fall ganz viel Spaß u natürlich gute Erfolge! Ich weiß nicht, wann ich am besten den neuen Antrag stellen soll? Wann hast du das gemacht?

  • So ihr Lieben,

    ich habe am Wochenende das erste mal in meinem ganzen Leben ein glutenfreie Pizza ausprobiert 8o

    Ja richtig gehört...

    Rezept war ganz einfach. 1/2 Blumenkohlkopf und zwei Eier.

    Erst Blumenkohl im Mixer klein machen, dann die Eier im Mixer unterrühren. Auf ein Backblech streichen und 10 Minuten vorbacken (hatte 200° vorgeheizt). Tomatensauce und Belag dann wie bei einer ganz "normalen" Pizza nach belieben.

    Ich muss gestehen, ich war positiv überrascht. Hätte nicht gedacht, das ich das mag. Aber besonders als leichte alternative am Abend finde ich es sehr empfehlenswert.

    LG

    Mäusel

  • Liebe Mäusel,

    das klingt ja spannend, Pizza aus Blumenkohl. Es geht auch bestimmt schneller, als selbst einen Hefeteig zu machen. Ist also auch zeitmäßig eine Alternative. Ich glaube, das werde ich diese Woche mal ausprobieren. Ist ein halber Blumenkohlkopf für ein rundes oder ein eckiges Backblech? Und wie lange hast du die Pizza nach dem Belegen noch gebacken?


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • Liebes Nordlicht,

    ich habe nur ein "normales" Standard-Backblech ^^

    Das konnte ich allerdings nicht ganz ausstreichen. Habe versucht die Masse kreisförmig zu verstreichen. Für eine Person ist 1/2 Blumenkohl ausreichend.

    Du kannst dieses Rezept auch googeln. Die meisten garen allerdings den Blumenkohl vor (versteh ich nicht, da dass dann ganz schön aufwendig wird!).

    Und nach dem belegen habe ich die Pizza zwischen 12 und 15 Minuten (das kommt jetzt ganz auf deinen Ofen an) fertig gebacken.

    Viel Spaß beim nachbacken und Gutes gelingen ;)

    LG

    Mäusel

  • liest sich sehr lecker, probiere ich auch gleich aus.

    Liebe Grüße von

    Stupsi


    Das Glück des Lebens besteht nicht darin, wenig oder keine Schwierigkeiten zu haben, sondern sie alle siegreich und glorreich zu überwinden (Carl Hilty ) :)