Edita - Ich bin neu hier

  • Ein kurzes Hallo von mir. Vielen Dank für die lieben Worte von euch allen. Irgendwie wollte mich das System nicht wieder zu euch lassen. 😋 Die Biopsie habe ich am Mittwoch hinter mich gebracht. Ich würde Mal sagen, Zahnarzt ist schlimmer (das Ergebnis allerdings schöner. 😁 Meine Ärztin war sehr nett und hat mich auch gut aufgeklärt. Ich habe sie auch auf "das" Medikament angesprochen, welches jetzt durch alle Medien geistert. Sie wollte sich auf jeden Fall erkundigen. Schauen wir mal. Bis auf die Angst vor dem was kommt, geht es mir relativ gut. Ich hoffe euch auch allen.

    Hallo Linde- vielen Dank für die ausführliche Erklärung zum Thema Ernährung. Kohlenhydrate habe ich auch eingeschränkt. Zusätzlich nehme ich noch Natron mit Arhornsirup. Ich war der Meinung irgendetwas tun zu müssen und dachte, Schaden kann es ja nicht. Wie gesagt: Neuling.

    Dir und euch allen ein schönes Wochenende und liebe Grüße.

  • Hallo Edita, was hat es mit dem Natron aufsich? Eine Freundin hat mir heute empfohlen früh morgens etwas Natron mit dem Saft einer Zitrone zu trinken. Was macht das? :rolleyes:

    LG

    Linde

  • Hallo Linde, jetzt noch einmal auf diesem Wege. Leider läuft es mit der Technik noch immer noch nicht so wirklich rund. Aber ich bin optimistisch. Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Dieses Gefühl hat, glaube ich zumindest, jeder von uns. Diesem Sch ....Krebs die Stirn zu bieten und etwas zu unternehmen. Kohlenhydrate einschränken usw. Das habe ich auch gleich versucht und auch umgesetzt. Heute habe ich allerdings gesündigt bzw sündige noch. Habe mir ein Glas Wein als "Einschlägige" gegönnt. Hilft ein bisschen gegen die Angst. Dir eine ruhige Nacht und liebe Grüße.:|:sleeping:

  • Hallo Linde, ich habe gelesen, dass Krebs in einem basischen Milleu nicht die besten Chancen hat. Deshalb nehme ich jetzt morgens und abends einen Teelöffel von dem Sirup. Ob es nützlich ist???? Keine Ahnung. Aber Schäden tut es bestimmt nicht. Und ich habe zumindest das Gefühl ich mache etwas.

  • Lecker <X dann ab morgen früh ein Löffelchen- ich machs mal mit Zitronensaft. Du sagst es: schaden kann es bestimmt nicht.

    Wünsch dir und allen nachtaktiven Foris einen guten Schlaf und schöne Träume

    LG

    Linde

  • Nur ein kurzes Hallo. Hat dein Drink am Morgen geschmeckt? Wie gesagt- mein "Wissen" ist nur angelesen. Aber irgendwie soll dieser mistige Tumor gleich Gegenwind spüren. Hab einen schönen Sonntag.

    Einmal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Zitat des vorangehenden Beitrags gelöscht, da an dieser Stelle nicht nötig.

  • Natron + Zitronensaft ? Also Base und Säure zusammen ? Das klingt für mich unlogisch, das neutralisiert sich doch. So hat man das jedenfalls im Chemieunterricht gelernt. Oder ist das im Körper anders?

    Ich habe keine Ahnung, aber ich würde versuchen, das abzuklären, bevor ich Natron und Zitronensaft kombinieren würde.


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • Hallo. Ich probiere es mit Ahornsirup und Natron. Habe gelesen, dass Arhornsirup (süß) in Verbindung mit Natron dem Tumor "Paroli" geben soll. Ob es hilft??? Keine Ahnung. Wie gesagt: Nur angelesen.

    Einmal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Tippfehler auf Wunsch der Nutzerin korrigiert.

  • Hallo zusammen, wenn man in den Übersichten basisch wirkender Nahrungsmittel nachliest, dann findet man dort auch die Zitrone. Nach meinem laienhaften Verständnis fand ich das zunächst auch irgendwie widersinnig - stimmt aber:hug: Aber: Genuss ist was anderes<X Nachdem ich jedoch an verschiedenen Stellen was von der Wichtigkeit dieses basischen Zustandes gehört hatte dachte es .... schaden wird es auf keinen Fall.


    Wünsche allen einen schönen Tag!

    Linde

  • Stimmt, lecker ist anders. Da holt es bei mir der Ahornsirup auch nicht raus. 😉 Aber wenn es der Sache dienlich ist, trinke ich das Zeug am Stück. Ich muss heute Nachmittag zur Untersuchung und Besprechung. Irgendwie möchte ich das "es" endlich losgeht, andererseits habe ich richtig Angst vor nachher. Mein positives Denken schwächelt im Moment leider etwas. Euch allen einen schönen Tag mit positiven Erlebnissen.

  • Hallo

    Eure Diskussion über Ernährung finde ich spannend.

    Ich hatte es leicht mit der Ernährungsumstellung direkt nach der Diagnose, da ich zu dem Zeitpunkt schon kaum mehr Hunger hatte.

    Ganz erstaunlich fand ich, dass ich durch das komplette Weglassen von Süßem innerhalb kürzester Zeit überhaupt keine überfallsartigen Heißhunger Attacken wie sonst früher so oft hatte., was mich immer mal zu wahren Süßigkeitsorgien verführte.

    Weglassen der Kohlehydrate finde ich sehr schwer, da ich kein Fleisch esse und Milchprodukte nicht vertrage.

    Was das Basische betrifft, so trinke ich viel basisch wirkenden Kräutertee, der regt die Nieren an und schwemmt Säure aus, so wie ich das verstanden habe.

    Ist für mich aber ohnehini ein Widerspruch, dass man einerseits viel Eiweiß essen soll, was ja leicht zur Übersäuerung führen kann und andererseits soll man sich basisch ernähren. Es ist an vielen Stellen doch verwirrend.

    Auf Zitrone habe ich aber oft einen echten Hype. Ich presse sie aus, zupfe das Fruchtfleisch mit raus und dann fülle ich in einer großen Tasse den Rest mir Wasser auf, das finde ich super erfrischend, vor allem, weil Zitrone offenbar sehr die Entgiftung anzuregen scheint, jedenfalls wirkt sie so, dass ich danach viel zur Toilette muss.

    Vermutlich tut man sich mit all dem sicher etwas Gutes, aber inwieweit es wirklich unterstützend ist oder in welchem Zeitraum, das ist wohl individuell verschieden.

    Jedenfalls habe ich in den letzten 2,5 Monaten 6 kg abgenommen, was mir sehr recht ist.


    LG Chili

  • Liebe Edita, freu dich, dass es losgeht .... Seit meiner Diagnose BC im Mai warte ich sozusagen, da erst der Darmkrebst raus musste, dann die Wächterknoten, dann wieder auf die Beide kommen. Donnerstag habe ich endlich wieder Termin in der Frauenklinik. Ich weiß, sie haben schon irgendeinen Termin für mich für den 28.8. gemacht - vermute für den Port. Ich kann nur spekulieren, dass nächste Woche die neoadjuvante Chemo startet. Sie wollten es mir aber am Telefon nicht sagen, kam per Zufall raus. Meine Einstellung nach so langer Zeit: ich verbünde mich mit all den Waffen gegen die beiden Krebse, die noch in der Brust sitzen. Vielleicht sehe ich es nach dem ersten Kampftag anders - aber ich will es so versuchen.

    Vielleicht magst du berichten, was beim Gespräch rauskam?

    LG

    Linde

  • Liebe Mitbetroffene,


    hat jemand von Euch etwas konkretes zur Ernährung "gegen Krebs" gefunden?


    Auf meine Nachfrage bei den Ärzten und meine Recherchen... bin ich momentan eher der Meinung: es gibt keine eindeutigen Aussagen.

    Somit bin ich auf dem gleichen Trip wie "vorher": keine einseitige Ernährung! iss was Dir schmeckt! viel frisches Gemüse und Obst, aber auch Fleisch, Fisch, Kohlenhydrate

    Meine Aussage bei all den Lebensmittelskandalen war immer: wenn du dich vielseitig ernährst, nimmst du von allem nur kleine Mengen an "Vergiftungen" zu Dir.


    Und nach meine Erkrankung habe ich das Ganze neu überdacht und bin immer noch auf der Suche nach guten Ideen...


    Über hilfreiche Tips würde mich mich sehr freuen.


    LG

    Birgit

  • Hallo Linde, ich werde euch berichten. Bis dahin Versuche ich mich abzulenken. Wäsche waschen, hier mal schauen und ewig auf die Uhr sehen. Irgendwie ist alles noch so unwirklich. Manchmal denke ich, ich gehe da nachher hin und die Ärzte sagen: "Alles halb so schlimm." Wunschdenken!!! Aber wem sag bzw schreibe ich das. Du hast ja auch einiges schon geschafft bzw vor dir!!! Weiter so!!!


    Hallo Chilli, ja Ernährung ist schon ein spannendes Thema. Ich habe bisher auch überwiegend vegetarisch gelebt. Gut, ein Bratwürstchen im Sommer habe ich mir schon gegönnt. Jetzt war ich natürlich auf der Suche um das was kommt optimal zu unterstützen. Ob es richtig ist? Ich werde es nachher Mal ansprechen.

  • Birgitmaus, Edita,

    nach meiner Diagnose war mein erster Weg in die örtliche Bücherei, wo ich, obwohl so klein, sehr fündig wurde. Ich habe stapelweise die Bücher mitgenommen zum Thema Bruskrebs, Krebs und Ernährung und noch so dies und das zum Thema Gesundheit für Frauen, chinesische Medizin, etc. Auch Kochbücher, bzw. Bücher mit den entsprechenden Hinweisen welche Nahrungsmittel, wofür wogegen.

    Bis auf ein älteres Buch, das allen neueren Büchern irgendwie zu widersprechen schien war alles sehr stimmig und zumindest insofern hilfreich, dass ich das Gefühl hatte ich tue etwas sinnvolles, wenn ich dies und das irgendwie beherzige.

    Ich weiß nicht ob ich hier Autoren bzw. Buchtitel nennen darf, also lasse ich es. Aber über eine persönliche Nachricht kann ich das gerne irgendwie weitergeben.


    LG Chili

  • Hallo Birgitmaus, so wirklich zum Thema Ernährung kann ich auch nichts sagen. Nach meiner Diagnose habe ich ein wenig im www gestöbert und bin auf Natron mit Sirup gestoßen. Für mich persönlich hat es Sinn gemacht, aber wie gesagt- nur angelesen. Meine erste Anschaffung nach der Diagnose war auch ein Smoothiemaker. Soviel Obst hat weder mein Kühlschrank noch mein Körper in letzter Zeit gesehen. ;)

  • Liebe Edita,


    Du klingst so ein bisschen, als würdest Du in meine "Grundsatzidee" passen:

    Tu dies, was Dir guttut, wonach Dir gerade der Sinn steht. Wenn das gerade die Smoothies sind ist das doch perfekt.


    LG
    Birgit

  • Birgitmaus, ja, sie schmecken und Schäden richten sie bestimmt nicht an. Als nächstes sind unsere Weintrauben dran. Vorher immer zum Sirup machen verwendet, kommen sie jetzt einfach als Smoothies auf den Tisch. Sind schon ziemlich süß, obwohl das Weserbergland ja nicht wirklich als das Weinanbaugebiet schlechthin gilt.

    Zum Thema Besprechung werde ich nachher auch nachfragen ob meine Ärzte Erfahrung mit Methadon haben. (Darf ich das hier schreiben?) Die Ärztin in Ulm habe ich auch schon angeschrieben, aber leider keine Antwort erhalten.

    Alles weitere werde ich auf mich zukommen lassen.

  • Liebe Birgit,

    ich halte es ähnlich wie du,

    vielseitig, viel Obst und Gemüse, bisschen Fleisch, gerne Fisch. Der Nutzen verschiedener Krebsdiäten ist nicht erwiesen, mehrere Onkologen haben mir empfohlen, das zu essen, was gerade schmeckt und nach Ende der Chemo vielseitige Mischkost.

    LG Katzi64

  • Hallo ihr Lieben. Bin jetzt wieder zu Hause mit meinen Ergebnissen und das erste Stückchen von meinem Fahrplan.

    Die Biopsie hat ergeben, dass ich einen Luminal A habe. Hormonrezeptor ist positiv und Herzptinrezeptor negativ. Meine Ärztin meinte, dass das gute Vorraussetzungen sind. Lymphknoten scheinen in Ordnung zu sein. Bei allen vier Ultraschalluntersuchungen war nichts zu sehen.

    Am Montag geht's dann ins Krankenhaus und Dienstag ist OP. Danach vorraussichtlich Bestrahlungen.

    Weil sich alles halbwegs gut angehört hat, habe ich erstmal eine Runde geheult. Hoffe, euch geht's allen gut. Liebe Grüße:thumbup: