Linde - Oft verzweifelt - aber meistens mit Hoffnung. Ich bin neu

  • Liebe „Foris“ – das erste neue Wort, das ich hier gelernt habe :)

    Einige Male habe ich dieses Forum schon geöffnet, habe gelesen, gestaunt, mitgefühlt und mitgehofft. Es ist eine wunderbare Art und Weise, wie Ihr alle miteinander umgeht. Vieles hat mich sehr berührt. Und so habe ich meine Bedenken über Bord geworfen und mich gestern angemeldet. Ein wenig fühle ich mich wie ein Erstklässler, weil ich so vieles (noch?) gar nicht verstehe. Ich versuche mich darauf einzustellen, dass der „Unterricht“ hart wird. Mit dem Fortschreiten der Behandlung (hoffentlich nicht der Krankheit) werde ich wohl mehr und mehr in dieses Universum – in dem so viele von Euch so bewundernswert mutig ihren Weg gehen – eintauchen. Ich habe es nicht gewollt, niemand will dieses Ticket ziehen. Aber so ist es nun einmal. Und hier fühle ich: niemand muss allein bleiben. Das ist großartig. Ein wenig zu mir:


    Das Jahr 2017 wurde für mich das Jahr 1 meines neuen Lebens = Quersumme von 2017 ^^. Im April wunderschöner Urlaub in Griechenland, am 3. Mai OP-Termin, um endlich mal meine Schulter vom Kalk zu befreien. Man wird ja nicht jünger dachte ich, und es ist Zeit, Dinge mal in Ordnung zu bringen. Im Alter von 62 fühlte (ja, ich muss jetzt in der Vergangenheitsform sprechen) ich mich völlig fit und gesund. Am 18. Mai ertastete ich rechts außen an meiner rechten Brust einen Knoten, der mir sehr seltsam vorkam. Nach sofortiger Überweisung meiner Frauenärztin folgten am 24. Mai weitere Untersuchungen und am 30. Mai die Biopsie. Das Ergebnis am 9. Juni: ein 9 x 7 mm großes Karzinom, Her2neu-negativ G2, Ki-67 25 %, Östrogen-Status 98 %. Da alle anderen Untersuchungen (ich fand, man hat mich auf den Kopf gestellt) keinerlei sonstigen Befall zeigten, sagten mir Menschen mit entsprechender Erfahrung: das ist nicht schlimm, ist gut zu machen und zu schaffen. Zahm wie ein kleines Hauskätzchen. Ich war ein wenig beruhigt.


    Am 9. Juni habe ich Magen und Darm untersuchen lassen, denn ich hatte Blut im Stuhl. Dachte, es käme von zu viel Ibuprofen, bin darum nicht gleich zum Arzt gegangen – es war aber leider Krebs (letzte Darmspiegelung eineinhalb Jahre zuvor :cursing:! ) Das Glück: es war ein anderer als der, der in der Brust sitzt. Erfolgreiche OP am 3. Juli, nachdem sich das Tumorboard der Uniklinik einig war, dass zuerst der Darmkrebst angegangen werden muss. Nun habe ich 40 cm weniger. Am Tag vor der Entlassung, am 11.7., Anruf von der Frauenklinik, sie haben da noch etwas auf den Aufnahmen gesehen, was nicht eindeutig ist. Also: weitere Biopsie an anderer Stelle.

    Ergebnis am 17.7.: Her2/neu positiv, Score 3+, Ki67 10%, G2, kaum mehr als 1 cm groß.


    Am 27.7. wurde dann der Wächterknoten mit 4 Lymphknoten entfernt. Seit letztem Freitag kenne ich das Ergebnis: nichts ist befallen! Genau wie beim Darmkrebs. Am 24.8. werde ich hören, wie es weitergeht. Port legen, Chemos starten…. Es hieß mal: Tratuzumab, Pertuzumab, FEC und Docetaxel – für mich klingt das alles nach Heroen antiker Völker. Habe dann mal nach „Nebenwirkungen“ gegoogelt, und mir wurde schlecht.

    Tja, es scheint, als wäre mein Körper vor nicht allzu langer Zeit in den Streik getreten – aber ich habe es nicht mitbekommen. Wenn ich das hier so schreibe, dann klingt das alles recht sachlich. Es hat mich aber von einem Moment auf den anderen aus dem bisherigen, sehr aktiven (Berufs-) Leben katapultiert. Nach der ersten Diagnose haben wir unser Essen auf ketogen umgestellt. Ich wollte irgendetwas tun können. Doch nach drei OPs in nicht einmal drei Monaten wiege ich jetzt kaum noch 50 kg (BMI 18 =O), Darmprobleme, Schmerzen, vor allem aber Kummer, Angst, Trauer, Wut, Verzweiflung, Hass. Aber das will ich jetzt hier gar nicht zulassen, denn ich suche nach allem, was Mut macht.


    Vielleicht hat jemand von Euch schon mal Bekanntschaft mit den oben genannten Helden :evil:Tratuzumab, Pertuzumab …. Docetacel gemacht? Ich hoffe, sie sind stark genug, zerstören mich aber nicht. Ich bin froh, dies hier einfach mal aufschreiben zu können – in diesem geschützten Raum. Viele Grüße aus (Unter)Franken, wo morgen ein Feiertag ist

    Linde

  • Liebe Linde,

    ich heiße Dich herzlich Willkommen in diesem schönen Forum!

    Ja, hier bist Du nicht allein, es ist immer jemand für Dich da und hilft mit Rat und/oder Aufmunterung.

    Fühl Dich hier gut aufgehoben und stöbere in den verschiednen Threads. Zu fast jedem Thema ist hier schon irgendetwas geschrieben worden.

    Ich selbst habe Docetaxel bekommen. Schau gern in mein Profil, wenn Du magst. Dort steht, was ich vorsorglich gemacht habe und welche NW ich hatte.

    Bitte goolge nicht, was alles kommen könnte. Ist bei jeder von uns anders - sehr individuell. Unser Motto: alles kann, nichts muss

    Ich wünsche Dir einen guten Austausch!
    Herzliche Grüße, Kirsche

  • Liebe Linde,

    ich heiße Dich in unserem schönen Forum herzlich Willkommen. Wir alle hier können nachvollziehen wie Du Dich fühlst, werden Dir zur Seite stehen und Dich durch die Therapie begleiten, wenn Du uns lässt. Ich kann Dir nur raten, die soviel zu Google, das verunsichert nur.

    Trastuzumab (Herceptin) und Pertuzumab (Perjeta) sind Antikörperblockaden die habe ich alle drei Wochen zur wöchentlichen Paclitaxel (Taxol) bekommen. Herceptin bekomme ich noch bis 02/2018. Die Antikörperblockaden verursachen meist gar keine Nebenwirkungen. Ich habe bereits Chemo, OP und Bestrahlung geschafft, warte jetzt auf die Reha. Zu Docetacel kann ich nichts sagen aber da melden sich sicher noch andere Foris.

    Du schaffst das auch. Ich wünsche Dir hier einen guten Austausch .

    Liebe Grüße von

    Stupsi


    Das Leben ist zu kurz um sich zu ärgern, also kämpfe und lache wieder:)

  • Hallo Linde,

    auch ichmöchte dich ganz herzlich in diesem Forum begrüßen und willkommen heißen!

    Habe hier auch erstmals in einem Forum geschrieben, ungewohnt erst, aber es ist einfach auch eine Erleichterung, sich mit Betroffenen austauschen zu können.

    Mit deinen "Heroen antiker Völker" habe ich schon ausgiebig Bekanntschaft gemacht. Nur FEC sagt mir gerade nichts, ich kenne EC. Trastuzumab und Pertuzumab bekomme ich seit mehreren Monaten, Taxane und EC habe ich hinter mir. EC war anstrengend, aber mit einer guten Begleitmedikation gegen Übelkeit machbar. Taxane sind i.A. besser verträglich, können manchmal allerdings auch Neuropathien als Nachwirkung haben. Mit den beiden Antikörpern Trastuzumab und Pertuzumab (habe ich heute Nachmittag gerade wieder bekommen) gibt's bei mir gar keine Probleme. Na gut, die Nase läuft dauernd, die Nägel sind brüchig, aber das stört meine Lebensqualität nicht wirklich.

    Ich wünsche dir ganz viel Kraft für die kommenden Behandlungen und eine gute Wirksamkeit der geplanten Therapie!

    LG Katzi64

  • Liebe Linde,

    Herzlich willkommen hier bei uns.

    Du bist auf einem guten Weg, wenn man das in dieser Situation so sagen kann. Es ist sicher nicht einfach, an zwei Fronten zu kämpfen. Aber deine Ärzte haben die beste Therapie für deine Untermieter zusammen gestellt. Wenn dir medizinisch was unklar ist, kannst du immer beim Krebsinformationsdienst im Internet oder telefonisch nachfragen. Mit wurde da immer gut geholfen. Ich wünsche dir viel Kraft und Erfolg auf deinem Weg.

    Als Begleiter sind hier immer einige von uns zur Stelle. Ich habe meine 1-jährige Therapie schon 12 Monate hinter mir und stehe wieder im "normalen "Leben ;)

    Nichts ist mehr wie früher, aber ich lebe.


    Mir hat Yoga sehr gut geholfen, mich zu konzentrieren, das Gleichgewicht und Ruhe zu finden.

    Liebe Grüße von Tanne

    Gib jedem Tag die Chance, der Schönste deines Lebens zu sein ( Mark Twain)

  • Danke Kirsche, Tanne, Katzi64 und Stupsi! Ihr habt mir ein Lächeln geschenkt. Nun habe ich in Euren Profilen Eure Berichte gelesen.... und da fehlen mir gerade die richtigen Worte. Ich nehme Euch mit auf meine schöne Gedankenreise vor dem Schlafengehen!

    Gute Nacht!

    Linde

  • Liebe Linde

    Möchte Dich auch hier im Forum begrüssen . Fühle Dich wohl und verstanden. Stöbere etwas in den Threads rum. Dort findest Du Antworten auf Deine Fragen . Du kannst hier im Forum immer fragen .

    Irgendeiner liest immer mit und eine Antwort lässt nicht lange auf sich warten. Der Austausch hier hilft ungemein. Mit den von Dir genannten Medikamenten habe ich keine Erfahrung , aner da hast Du von den anderen Foris Antworten bekommen. Gut ist,dass Du weder beim Brustkrebs noch beim Darmkrebs befallene Lymphknoten hattest. Das sind schon mal gute Voraussetzungen. Mit der Ernährung

    kannst Du Dich beraten lassen . Es gibt ja sogenannte Ernährungsberater welche Möglichkeiten es gibt an Gewicht zuzunehmen. Wünsche Dir viel Kraft für die anstehenden Therapien .

    LG und ein Begrüssungsknuddler :hug:alesigmai52

  • Liebe Linde :*


    ich begrüße dich auch ganz herzlich in unsrem Forum, schön dass du uns gefunden und dich getraut hast……:thumbup::):thumbup:

    Es ist schon Wahnsinn was unser Körper alles mitmacht und aushält. Du wirst die nächsten Schritte schaffen und wir unterstützen dich soweit es uns virtuell möglich ist um deinen Untermietern so richtig einen auf den Deckel zugeben und unsere Daumen sind legendär…


    Bei med. Fragen gibt es im Netzt eine sehr gute Anlaufstellen den KID (Krebsinformationsdienst) http://www.krebsinformationsdienst.de   
    hier kannst du dich auch per Mail wie auch telefonisch informieren.


    Liebe Linde, ich wünsche dir einen guten Austausch, stell all deine Fragen die dir auf dem Herzen liegen und deine Wut, Sorgen und Ängste kannst du ein stückweit bei uns lassen, es ist immer jemand da, der dir zuhört…..



    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

  • Liebe Linde,


    sei in unserem Forum herzlich willkommen, ich freue mich, dass Du Dich jetzt angemeldet hast. Mit den 3 Operationen hast Du wirklich schon ganz schön was geschafft, das war bestimmt nicht einfach. Lasse ruhig den negativen Gedanken hier Raum. Ich wünsche Dir, dass, wenn Du sie aufgeschrieben hast, Du dann Deinen Mut und Optimismus wiederfindest.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des

    Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Liebe Linde,

    sei herzlich willkommen hier im Forum. Meine Vorschreiberinnen haben schon alles geschrieben, was ich auch zu sagen hatte. Also sage ich nur: wir helfen dir, wann immer wir können.

    Liebe Grüße

    Jonna

  • Ja, Ika-Ulm, es ist wirklich unglaublich, welche Energien in unseren Körpern stecken. Ich bekomme einen Vorstellung, wenn ich im Forum "stöbere". Bei vielen von Euch lese ich, wie gut Bewegung tut, die bringt mir Kraft und Freude. Im Sommer ist es wohl etwas leichter, rauszugehen. Vor der grauen Jahreszeit fürchte ich mich ein wenig. Aber ich bin Teil einer Gemeinschaft starker Frauen :*

    Was mich ganz demütig und dankbar sein lässt: ich profitiere von allen Erfahrungen, die Ihr gemacht habt und Eure Ärzte ... seit vielen vielen Jahrzehnten, genauer seit Jahrhunderten. Und die nach uns werden es hoffentlich auch wieder ein bisschen leichter haben.

    Danke auch an Alice für das Willkommen:) Ich merke, dass ich noch immer in meinem "Image" stecke: stark sein, alles im Griff zu haben (vor allem sich selbst) und alles gut zu managen. Ich lerne loszulassen:);( wie Kirsche schrieb: alles kann, nichts muss ...


    Hier strahlt die Sonne von einem blitzblauen Himmel, an dem sich die Schwalben austoben - wie wunderschön

    Habt alle einen guten Tag:):)

    Linde

  • Liebe Linde,

    das kann eine sehr erleichternde Erfahrung sein, wenn man lernt loszulassen und eben nicht mehr alles selbst zu managen. Ich bin sehr viel entspannter geworden, kann auch im Beruf mal "nein" sagen, das fiel mir früher sehr schwer. Und dann frage ich mich, ob darin eine Ursache für den Krebs steckt, dass man sich einfach zu viel zugemutet hat ... wer weiß das schon.

    Ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit. Hier im Forum findest du immer Unterstützung.


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • Guten Morgen :-)

    eure guten Wünsche und Worte sind bei mir angekommen, wie frischer Morgentau :):* Ehrlich: ich fühle mich stärker und "sehne" :evil: mich fast danach, dass die nächsten Behandlungsschritte endlich beginnen und den Schwebezustand beenden. Das Lesen in euren Geschichten macht Mut! Donnerstag werde ich wissen, wie es mir mir weitergehen wird. Sehr hilfreich war es für mich, all meine Diagnosen noch einmal mit einer Ärztin vom Krebinformationsdienst durchgehen zu können - Danke für den Link:hug:Ein Telefonat, ganz in Ruhe geführt - wirklich gut!!! Jetzt verstehe ich auch etwas mehr, was Antikörpertherapie und was Chemo ist.


    Liebes Nordlich42: Ob ich will oder nicht - manchmal denke ich schon darüber nach, was ich in den vergangenen Jahren falsch gemacht haben. Die Gedanken kommen einfach, ob ich will oder nicht. Klar ist das müßig, dennoch überfiel mich eines Morgens der Gedanke " du hast dein Leben verzockt". Das tat und tut sehr weh, wie irreal es auch sein mag. Aber alles ist nun einmal mit allem verbunden - im Guten wie im Schlechten. Gut ist: die Narbe von der Entfernung der Lymphknoten heilt, darunter fühlt es sich aber an, als läge dort ein kleines, festes Ei X(.


    Nach dem heftigen Regen und Sturm gestern Abend scheint hier heute wieder ganz wunderbar die Sonne 8) Ich wünsch euch allen einige herzerwärmende Strahlen (ich sammle welche für die dunkle Jahreszeit).

    Liebe Grüße:)

    Linde

  • Liebe Linde, auch wenn ich erst seit gestern angemeldet bin, möchte ich dich hiermit gerne begrüßen.

    Du bewegst dich erst seit ein paar Tagen hier im Forum und hast schon sehr mitfühlende Zeilen verfasst.

    Wenn du Donnerstag deinen "Weg" erfahren wirst, wird dein Schwebezustand auf jedem Fall beendet werden.

    Nachdem mein Weg feststand, habe ich mich immer auf die Chemotherapie gefreut, denn ich befand mich nun aktuell in dem Kampf meines Lebens. Auch wenn du doppelt erkrankt bist, wirst du die Erleichterung spüren, wenn dein Weg beginnt.

    Ich drücke dir für für deinen Weg alle Daumen, du wirst ihn gehen und Kräfte entwickeln, an die du zur Zeit gar nicht denken kannst.

    Viele Grüße Brain


    Ich liebe das Leben

  • Liebe Foris :-)

    je tiefer ich in dieses Forum einsteige, desto mehr Respekt habe ich vor so viel Frauen-Power, Humor, Offenheit, Fähigkeit zu diskutieren. Die Fähigkeit, Trauer auszudrücken und Mut zu machen, mitzutragen, zuzulassen, berührt mich sehr. Ich bin sehr gern dabei :hug:

    Ich habe heute früh im Profil mal über mich selbst geschrieben.


    Ich hoffe, bei allen scheint heute die Sonne - wenn nicht am Himmel so doch wenigstens im Herzen. Ich sende Euch wärmende Strahlen:love:

    Linde

  • Liebe starke Fori-Frauen !

    Ich hab da eine vielleicht dumme Frage. Ich befasse mich immer mehr mit dem Gedanken einer Mastektomie. In der Klinik wurde ich jetzt doch mehrfach darauf angesprochen, mir wegen Her2/neu positiv 3+ darüber Gedanken zu machen. Nachdem ich so gelesen habe, wie wichtig ja unsere Lymphknoten sind, frage ich mich, ob bei einer Mastektomie alle Lymphknoten entfernt werden müssen :/ ? Weg sind bei mir bisher nur 4 nicht befallene :) Wächterknoten. Der Eingriff war am 27.7. Das "Ei" in der Achselhöhle hat mich erst irritiert, ist dann aber immer kleiner geworden und jetzt fast weg. Übrigens: letzten Montag hatte ich meine erste Chemo (FEC), und gestern wurde bei der Clipmarkierung festgestellt, dass der fiese Tumor von 7 mm auf 4 mm geschrumft ist. (Ich frage mich immer wieder, warum ein solches Winzding mir so gefährlich sein kannX(.)

    Nebenbei: Am 30.8. wurde bei mir der Port gelegt. Als es um Blutdruck ging etc. wollte eine der Schwestern nicht meinen rechten Arm nehmen - der hat eigentlich immer etwas bereitwilliger Blut hergegeben. Da habe ich ERSTMALS gehört, dass von diesem Arm nie wieder Blut entnommen werden darf, auch kein Blutdruck gemessen etc. Von Mückenstichen wusste ich bis heute nichts. Habe ich erst hier gelsen. Irgendwelche Übungen wurden wir auch nicht gezeigt. Mehr noch: Auf Station nach Entfernung der Lymphknoten haben Studenten versucht, an drei Stellen am betroffenen Arm Blut abzunehmen :cursing: Da ich nicht wusste, dass man das gar nicht mehr machen darf, habe ich nichts gesagt - obwohl es völlig schiefging. Ein Bluterguss ist noch immer nicht vollständig verschwunden. Vielleicht erklärt das ja meine (nicht so starken, aber auffälligen) Schmerzen im Berich der Rippen am Rücken - vor allem, wenn ich auf der Seite liege.


    Vielleicht ist das ja mit den nur 4 Lymphknoten lächterlich - ich weiß nicht ?(, habe es bisher nicht wirklich wichtig genommen. Und es schein mir im Vergleich zu vielen von Euch auch weit weniger bedeutend. Aber wie es nach einer vollständigen Entfernung der Brust aussehen könne, ist dann evtl. eine andere Nummer. Kann von Euch jemand was dazu sagen?

    Liebe Grüße aus einem verregneten Unterfranken

    Linde

  • Hallo Linde,

    ich hoffe ich habe Deine Frage richtig verstanden. Nachdem bei mir am 30.08. brusterhaltend operiert wurde, hat der OA 11 Lymphknoten mit entfernt. Diese waren leider alle komplett Metastasen. Da auch das entfernte Gewebe noch viel Krebszellen enthielt, wurde ich am 01.09. gleich nochmal operiert und die Brust ganz entfernt. Weitere Lymphknoten wurden nicht mit weggenommen, obwohl sicher noch viele befallen sind.

    Ich weiß nicht, ob das gut für mich ist, mit dem Gefühl das der Krebs noch da ist, lässt sich nicht so gut leben. Allerdings mit 30 oder 40 entfernten Lymphknoten wohl auch nicht. Da wären viele Lymphödeme, dauerhafte Schmerzen am Arm, Rücken usw.. wohl sehr häufig.


    Wen nes nicht sein muss, werden die Lymphknoten nicht entfernt, In den Aufklärungsgesprächen hat der Arzt immer nur erwähnt, dass die Wächterlymphknoten zur Sicherheit immer mit entfernt werden.


    Jetzt habe ich noch mit den Nachwirkungen zu tun, die Schmerzen halten sich in Grenzen, im Achselbereich ist alles noch etwas taub. eine große Delle durch die entfernten LK ist nicht geworden. Was die entfernte Brust betrifft, das ist sogar noc hei nrest da. der Arzt hat mir versprcoehne etwas Dekoltee zu lassen und as hat er gut hingekriegt.

    Wenn sie in Filmen mal eine abgenommene Brust gezeigt haben, war die immer total platt. Das hatte ich auch erwartet -ist aber nicht so. da ich Nur kleine Körbchengröße habe ist de Unterscheid nicht so riesig. Ich bin fast immer ohne BH gegangen und werde das auch weiter so tun - zumindest zu Hause und in Familie. ;)


    War das eine Antwort, die Dir ein Stück weiterhilft?


    LG Blume

    :) Leben ist Zeichnen ohne Radiergummi. ;)

  • Liebe Blume, manoman - lass dich ersteinmal vorsichtig in die Arme nehmen, ich geb gern eine Portion Kraft an dich weiter! :hug:Es ist vielleicht doch bei dir ein ganz besonderer Fall. Aber ich nehme mit, dass bei einer Brustentfernung erstens nicht alles ratzeputz weg ist und dass zweitens nicht zwangsläufig viele Lymphknoten entfernt werden. Bei mir ist es ja vergleichsweise simpel - sofern es keine neuen Überraschungen gibt.


    Irgendwo gibt es einen "Daumendrücken" Bereich... leider finde ich den nicht. Hast du eine Idee, wo er sich versteckt?

    Viele Grüße aus Regen und viel Wind

    Linde

  • Huhu Linde,


    möchtest du denn selbst auch die Mastektomie? Ich hab mich bisher zwar noch nicht wirklich konkret mitnHER2/neu auseinander gesetzt, weil es mich persönlich nicht betrifft, aber bei der Tumorgröße und neoadjuvanter Chemo, verstehe ich diesen Rat deiner Ärzte nicht unbedingt. Eine Antikörpertherapie wird bei dir doch sicher noch 1 Jahr lang gemacht (wie es den Leitlinien entspricht).


    Solltest du die Mastektomie nicht auch wirklich wollen, dann würde ich an deiner Stelle eine zweite Meinung einholen.


    Was die Lymphknoten angeht, so sagen die S3-Richtlinien, dass bei nicht befallenen Sentinels (Wächtern) eine Entnahme weiterer Lymphknoten aus der Achsel nicht indiziert ist, weil fast sicher davon ausgegangen werden kann, dass dort kein Befall vorliegt.


    Wegen eine Physiotherapie fragst du am besten mal bei deinem Gyn nach. Solltest du Bescherden haben, stehen dir einige Behandlungen zu.

    LG, Angi ;)


    Läuft bei mir. Zwar rückwärts und bergab. Aber läuft.

  • Liebe Linde,
    du fragst nach dem Daumendrück-Thread,

    hier mal der Link:

    Unser "Ich-Drück-die-Daumen-Strang"
    Wenn du auf dieser Seite ziemlich nach unten scrollst, findest du die Liste für die laufende Woche!

    Ansonsten findest du ihn unter dem Thema:

    Wie helfe ich mir selbst?


    und dann

    Umgang mit der Erkrankung

    Lieben Gruß
    von Mohnblume
    und :thumbup::thumbup::hug: für dich!


    Eine Tür ist selten ganz verschlossen.
    Manchmal muss man nur den passenden Zeitpunkt zum Anklopfen finden!