Heilung triple negativ ??

  • Hallo Jenny 1988


    Ich glaube auch, genau wie du, dass gerade bei Erstgiagnose mit den stärksten und wirksamsten Waffen gekämpft werden muss. Denn was nützt es später ???


    Wir alle wollen nach der Therapie geheilt sein, gesund bleiben und nie wieder mit Krebs konfrontiert werden.

    Gerade bei TN ist es super wichtig mit allem was zur Verfügung steht, den Tumor und was vielleicht so im Körper ist wirksam zu vernichten und die PCR ist das perfektestes Ergebnis. Carbo haut zusätzlich nochmal einen drauf und das ist gut und wichtig.

    Sicherlich ist nur das Taxol leichter zu vertragen, aber ganz ehrlich. Man fühlt sich eh schei... und mit zusätzlich Carbo fühlt man sich 2 Tage noch mehr kaputt. Aber das geht alles vorbei. Chemo ist kein Spaziergang aber zu schaffen. Und ja, Carbo haut auch das Blutbild in den Keller. Mir war es egal, ich wusste nach der Chemo bau ich mein Immunsystem wieder auf. Mir war erstmal die Wirkung der Chemo das wichtigste. Für mich war die Chemo mein Guru , ich habe nicht einmal daran gezweifelt das sie wirkt. Ich wusste es klappt. Ich konnte den Tag nicht abwarten als es endlich losging. Ab da war mir klar, ich geh meiner Heilung entgegen.

    Und ja, ich musste auch am Ende der Chemo insgesamt drei Wochen aussetzten. Einmal zwei Wochen nacheinander weil meine HB werte im Keller waren. Fand ich richtig sch.., aber egal, ich musste dann für die letzten 4 Chemos Aufbauspritzen nehmen und ab da war das Blutbild gut. Am Ende hatte ich die ersehnte PCR


    Letztendlich musst du entscheiden, welchen Weg du gehen willst.

    Ich wünsche dir das du gut durch die Chemo kommst und am Ende wieder gesund bist.

    Glaub da immer dran 👍


    LG 🌸

  • Ich werde mal schauen wie es funktioniert und anschlägt . Ich hoffe sehr gut 🍀

    Evtl kann ich auch drauf bestehen bei den letzten 6 carbo dazu zu bekommen . Och weiß es nicht

    Evtl kann ich nich ein Gespräch mit dem Professor Schn..... führen . Der sollte Ahnung haben und hoffentlich auch wert darauf legen für die Patienten das beste Raus zu schlagen .


    Morgen geht's los .. Man bin ich am bibbern🍀🍀🍀🍀

  • Hallo helgalein ,

    ich hatte 12 Paclitaxel wöchentlich und dazu alle 3 Wochen Carboplatin (also 4x).

    Wenn das Carboplatin nicht so gut vertragen wird, bekommen das viele dann auch in reduzierter Dosis, dafür dann aber wöchentlich. Gab es bei mir im Brustzentrum mehrere, wo das so dann umgestellt wurde.

    LG

    Tanja

  • Liebe@helgalein,

    ich habe 12 x Pacli+ Carboplatin 2 Wochen zusammen bekommen und danach 1 Woche Pause.Danach noch 4 EC in 2 wöchentlichen Abständen.

    Ich habe am Ende leider nicht ganz eine PCR geschafft. Aber ich bin seit der OP Krebsfrei.Die Ränder hatten keine Tumorzellen.Es waren auch keine LK oder Organe wie auch Knochen befallen. Hier im Forum hat man den Eindruck,dass sehr viele die PCR erreichen.Fragt man im BZ ,sind die Zahlen schon anders.

    Ich fange in den nächsten Tagen nach Beendigung Bestrahlung mir Capecitabin Xeloda Tabletten an und werde die noch über 8 Zyklen nehmen,um mir Sicherheit zu verschaffen.Leider gibt es ja bei den Triple negativ nicht anderes mehr.

    LG

  • Hallo helgalein

    Ich hatte erst 4 x Epiburicin und Cyclophosphamid alle zwei Wochen und dosisdicht

    Danach dann 12x Paclitaxel und Carboplatin jede Woche und dosisdicht


    Liebe Erdnuss

    Deine Haare werden immer mehr du siehst so schön aus 🥰

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Hallo liebe Sonnenglanz ,

    aber ja , ich schaffe das..ich habe keine Angst vor den Tabletten..Schlimmer als die Chemos kann es nicht mehr werden.Das Gute ist,man darf sofort die Dosis reduzieren, wenn NW auftreten.

    kruemelmotte 😁😁 na ja..nicht gleich schön. Es dauert eben seine Zeit,bis die wachsen.Für mich viel zu langsam..🙈🙈

    Aber man schaut wieder gerne in den Spiegel.Fasvist echt gravierend ,wie man sich verändert.Alleine die Augenbrauen und Wimpern..so schön,wenn die wieder da sind. Als ich meinen Mascara wieder benutzen könnte..was für ein Gefühl.

    Es sind zwar nur Nebensächlichkeiten,aber man ist so glücklich darüber.


    Einen schönen Abend

    LG

  • Ich glaube fest daran, dass damit der Krebs erst einmal besiegt ist.

    Und ich freue mich wirklich sehr, dass ich keinen hormonabhängigen Krebs habe, mit den dann folgenden jahrelangen Medikationen. Die sind ja leider auch nicht ohne Nebenwirkungen! Aber meine Nebenwirkungen werden nachlassen und ich leide nicht noch jahrelang unter ihnen. Na gut, von der Fatigue mal abgesehen.

    darf ich fragen Walli wie es dir heute geht?

  • Liebe Aoide ,

    ich habe schon 16 Chemos hinter mir.12x Paclitaxel+ Carboplatin und 4 EC. Diese sollten den Tumor verkleinern Haben sie auch,aber bei der OP,würden noch einpaar mm Resttumor gefunden,indem auch noch Krebszellen aktiv waren.Zwar nicht mehr so aggressiv teilend,aber es war halt keine PCR. Die Ränder und alle Organe sowie LK waren frei.

    Man hat Studien betrieben,wo man Triple negativen Brustkrebserkrankten ,die keine PCR hatten,noch nachträglich paar Zyklen Capecitabin verabreicht haben und dadurch Rezidive verhindert haben,oder schnelle Wiedererkrankungen,da der Triple negative BK sehr aggressiv ist .

    Der Körper wird durch Xeloda nochmal durchforstet und nach K-Zellen geschaut und vernichtet.

    Bei hormonpositiven BK ,hat man mehr Möglichkeiten,nach der OP die Therapie fortzufahren (Antikorper.,etc....)Der Triple negative ist noch das Stiefkind. .

    Egal ob jetzt noch eine Zelle in mir rumschwirrt oder nicht .für mich ist es eine gewisse Sicherheit.Ich nehme alles mit,was man mir anbietet. Es wäre schön mit einer PCR gewesen, dass ich mir die Tabletten ersparen könnte. Diese Etappe schaffe ich auch noch,denn dann kommt die Ziellinie. Wegen der NW mache ich mich nicht verrückt.Jeder reagiert anders darauf. Es gibt Frauen,die diese Tabletten ein Leben lang nehmen müssen,weil sie Metastasen haben. Bei starken NW,darf man die Dosierung herabsetzen

    Ich fange am Montag damit an.Kann also noch nix dazu sagen.

    Ich hoffe,dass ich dir damit helfen könnte

    Wenn nicht,dann Frage. 😊😊

    LG..😊

  • Vielen lieben Dank Erdnuss dass du dir die Zeit genommen hast, das so genau zu erklären:thumbup:

    Bin ja auch triple-negative, mega aggressiv ki67 87%

    hatte auch neoadjuvant 4xEC und 10xebetaxel (2weniger wegen Pneumonie)- ohne Carboplatin (weiß der Geier wieso) und hinterher eine mastektomie mit fast PCR wie du, Tumorränder waren frei


    Dass der TN halt etwas anders ist als andere Tumore bekommt man als Betroffener schnell mit. Mir wurde auch gesagt radiotherapie und Teilnahme an olympiastudie (PARP- inhibitor) wäre alles an Therapie was man da sonst noch machen kann

    Jetzt stoße ich hier im Forum auf so vieles, worüber ich zuvor von meinem Onkologen nie gehört habe! Außerdem warte ich gerade auf Biopsie wegen rezidiv, das führt leider dazu, dass ich meine bisherige minimum "Standardtherapie" in Frage stelle


    Lg aoide

  • liebe Thuja

    Bin BRCA1 positiv, stand bei mir glaube ich nach der 3. oder 4. EC schon fest. Weiß nicht mehr genau. Auf Carboplatin bin ich spät in der Chemo mal zufällig irgendwo gestossen, würde aber auf Nachfrage meinerseits von meinem Arzt als unnütz und gefährlich abgetan. Wieso bekommen es dann so viele mit TN? :/


    Meine Frage an dich: hast du dann Carboplatin dazugekommen weil du BRCA positiv bist oder weil du es nicht bist? LG aoide

  • Liebe Aoide ,

    ich bekam es dazu, nachdem ich positiv auf BRCA1 getestet wurde. Bei mir sollte es 4 Mal EC dosisdicht (14tägig) gefolgt von 4 mal Paclitaxel dosisdicht (14tägig) geben. Nach der ersten Pacli erhielt ich die Info über die Mutation. Danach wurden die 3 ausstehenden Zyklen auf Paclitaxel wöchentlich (3 Mal) umgestelllt, jeweils mit zusätzlich Carboplatin AUC 1,5. Die Empfehlung dazu in der Leitlinie hat aber nicht die höchste Konsensstufe. Lt. Leitlinie wurde bei Carboplatin zwar eine erhöhte pcR Rate erzielt, bislang aber noch kein Überlebensvorteil nachgewiesen.


    Es tut mir echt leid, dass du solche Erfahrungen mit deinem Arzt gemacht hast. In dieser Krankheitssituation fühlt man sich ohnehin oft machtlos. Da wünscht man sich Unterstützung und nicht das Gefühl, der Arzt tut etwas ab oder nimmt die Fragen nicht ernst. Leider gibt es das "von Oben herab" immer wieder.


    LG Thuja

  • Hallo helgalein


    mir geht es recht gut.

    Ich bin immer noch schnell und viel müde (brauche wirklich mindestens 12 Stunden Schlaf täglich) und mit meiner Kondition steht es nicht zum Besten.

    Das liegt vielleicht auch daran, dass ich während der Chemo einfach nicht genug an die frische Luft gegangen und ausreichende Spaziergänge gemacht habe. Sportliche Betätigung war leider nie so mein Ding. Heute denke ich:" hättest Du Dich doch mal ein bisschen mehr selbst unter Druck gesetzt". So muss ich jetzt die Kondition langsam wieder aufbauen.

    Aber das sind ja nun wirklich keine schwerwiegenden Dinge mehr. Für mich habe ich den Krebs besiegt und der Rest wird auch wieder ins rechte Maß kommen.

    Was geblieben ist, ist ein bewußteres Umgehen mit mir selbst und größere Freude auch an kleinen Dingen.

    Da die ersten Nachsorgeuntersuchungen nur gute Ergebnisse gebracht haben, ist auch die Angst vor Rezidiven oder Metastasen so gut wie nicht mehr vorhanden.


    Also: auf in den Kampf!!! Der Sieg ist unser !!!!


    Ich wünsche Dir eine erträgliche Zeit.


    LG

    Wally