Triple Negativ

  • Liebe Nelke,

    klar wird es besser. Bei mir sind es 18 Monate und ich bin wieder mittendrin im Leben. So wie es jetzt bei Dir ist, ist es zwar ganz normal, aber kein Dauerzustand. Es wird schon besser nach Deinem nächsten Gespräch!

    Life's journey is not to arrive at the grave safely in a well preserved
    body, but rather to skid in sideways,
    totally worn out shouting "holy
    crap....what a ride".

  • Liebe Nelke,


    auch ich will dich noch herzlich willkommen heißen hier im Forum. Bei uns bist du gut aufgehoben. Mein Brustkrebs ist nicht TN. Aber dazu haben dir schon viele geschrieben und auch zu den sehr guten Heilungschancen. Denke daran und gib die Hoffnung nicht auf. Du wirst es schaffen. Deine Tumore sind noch sehr klein, du bist jung und hast viel Kraft in dir. Diese Kräfte werden uns erst bewusst, wenn wir sie brauchen - und dann sind sie da. Wichtig ist, selbst den Mut nicht zu verlieren. Es gibt so viele Möglichkeiten, dem Krebs zu Leibe zu rücken. Ich bin gerade so durch die Therapie durch (hatte gestern die Nachkontrolle der Strahlentherapie) und muss mich noch etwas von den Strapazen des ganzen Behandlungsmarathons erholen und ja, es kommen auch immer wieder Gedanken hoch, besonders wenn eine Nachkontrolle ansteht. Aber insgesamt sind unsere Chancen wesentlich höher als noch vor ein paar Jahren.

    Zu Anfang dachte ich nur, ich will mein altes Leben zurück - warum ich? Es ist jetzt ein etwas anderes, nachdenklicheres aber auch intensiveres Leben. Aber es ist ein schönes Leben. Ich kann mich an so vielen Dingen freuen, die früher einfach an mir vorbei gegangen sind. Und du wirst dich noch lange an deinen Kindern freuen oder dich unsagbar über sie ärgern:). Aber du wirst es tun!


    Google nicht. Ich hab mich damit auch verrückt gemacht bis ich dieses gute Forum hier gefunden habe. Die Ärzte werden dir am Montag den Schlachtplan vorschlagen und du wirst den Weg gehen, es wird kein leichter sein, aber du kommst gestärkt da durch. Wir begleiten dich und unterstützen dich.


    LG Christina


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • ich werde auch aufhören mit dem googlen...das macht einen wahnsinnig und immer mehr durcheinander.

    Ist es normal dass man seid der Diagnose das Gefühl hat, es tut einem immer irgendwas weh... momentan ist es z.b.die andre brust...Man wird echt schon etwas panisch 😞 es wird Zeit dass endlich Montag ist und ich weiß wie es weiter geht

  • Liebe Nelke,

    ich hatte im Vorfeld zu den anstehenden Untersuchungen an den jeweiligen Organen und Knochen extreme Probleme. Die Schlimmsten waren vor der Knochenszinsiografie. Ich hatte wirklich tagelang extreme Schmerzen in der rechten Leiste und täglich drei/vier Schmerztabletten genommen, die überhaupt keine Wirkung zeigten. Noch am Tag der Untersuchung waren die Schmerzen weg und sind bis heute (über 8 Monate später) nicht mehr aufgetaucht und auch alle anderen Phantomschmerzen sind weg. Meine Hausärztin meinte dass das mit der Psyche zusammenhängt.

    Es kommt aber auch jetzt immer wieder neu vor. Am Montag muss ich zum CT-Torax. Seit vorgestern bekomme ich schlecht Luft und muss laufend Husten. Ich denke, das kommt auch von der wieder aufsteigenden Nervosität (habe einen unklaren Befund auf der Lunge, der alle 3 Monate kontrolliert wird).

    Ich habe mir sagen lassen, dass es bei unserer Erkrankung am Anfang selten Schmerzen gibt, deshalb wird der Krebs ja auch oft nur durch Zufall entdeckt. Versuche ruhig zu bleiben.

    LG Christina


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Liebe Nelke,


    leider geht es vielen so, dass wir jetzt jedes Zipperlein auf die Goldwaage legen. Deshalb ist der Austausch hier im Forum auch so wichtig für uns alle. Es hilft nämlich zu lesen, dass es den anderen genauso geht. Bei Problemen und Ängsten wird man hier alles los und wird moralisch wieder aufgebaut.

  • Liebe Nelke,

    auch von mir herzlich Willkommen in diesem Forum. Es ist jetzt für dich eine absolute Ausnahmesituation, dein Leben wird wie bei einem Wirbelsturm gehörig durcheinander gewirbelt. Da ist "einfach nur heulen wollen" mehr als verständlich - tue es und dann richte deinen Blick auf den Kampf der vor dir liegt und den du gewinnen wirst. Keiner braucht diese Krankheit und doch müssen wir uns jetzt damit auseinander setzen. Es wird nicht leicht aber es ist zu schaffen - und auch du wirst es schaffen. Fürs erste brauchst du Geduld und nochmals Geduld bis alle Untersuchungen erledigt und die Ergebnisse/Therapievorschläge vorliegen. Wenn dann die Therapie losgeht, wirst du dich besser fühlen. Das hätten wir uns alle nicht vorstellen können und doch ist es so. Und ja: wir sind jetzt viel aufmerksamer unserem Körper gegenüber, oft auch zu aufmerksam und glauben etwas zu spüren, was eher einer Angst entspringt.

    LG

    Ute

    Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun. (Laotse)

  • Hallo Nelke,

    auch ich möchte dich ganz herzlich in diesem Forum begrüßen und willkommen heißen!

    Die Zeit des Wartens auf Befunde und den Behandlungsplan ist für viele von uns am schlimmsten. Es wird schon wieder besser, wenn dein Therapieplan steht und aktiv die Behandlung beginnt.

    Auch ich beobachte meinen Körper genauer und aufmerksamer als vor der Erkrankung und interpretiere in ein Zipperlein oft gleich mal etwas Schlimmeres. Das ist besonders am Anfang ganz normal, aber oftmals verschwinden diese Beschwerden von alleine oder es findet sich eine harmlose Ursache.

    Ich wünsche dir ganz viel Kraft für die kommenden Behandlungen und eine gute Wirksamkeit der Therapie!

    LG Katzi64

  • Liebe Nelke

    Wir Foris sind in Gedanken bei Dir und drücken Daumen :thumbup::thumbup:und Kater Gismo drückt noch seine Pfötchen dazu. Vielleicht geht es Dir nach dem Gespräch besser. Dann weisst Du wo Du dran bist. Ja die Angst ist immer dabei , kann ich gut verstehen. Drücke Dich mal schnell :hug:. Toi, toi , toi

    LG alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Liebe Nelke,
    auch ich bin in Gedanken bei dir und drücke Daumen.
    Dass du Angst hast, kann ich verstehen, das war bei mir auch so! Und jetzt hab ich schon 4 Jahre nach Diagnose rum und es geht mir gut!!!
    Denk dran, du bist nicht allein,

    viele Foris sitzen daumendrückend bei dir!!!
    Ganz liebe Grüße
    von Mohnblume

    Eine Tür ist selten ganz verschlossen.
    Manchmal muss man nur den passenden Zeitpunkt zum Anklopfen finden!

  • so, jetzt hab ich es schwarz auf weiß und mir hat es nochmal die Füße weggezogen 😟 es wurde eingestuft in triple negativ einmal in g2 und einmal in g3 beide sind ca. 7mm groß Ki67 ist bei 25%....ist das gut oder schlecht?

    Hab jetzt die nächsten tage komplett Check mit Lunge, Leber, Knochen... und nochmal mrt der brust...dann würde nächste der Port gelegt und der Wächterlymphknoten entfernt und dann dauert es nochmal mindestens zwei Wochen bis chemo los geht....ist das normal???? Finde das ganz schön lang.

    Bekomme so wie es aussieht 4x epirubicin/ cyclophosphamid alle 3 Wochen und dann 12x jede Woche pachtaxel....ist das auch normal????

    Bin total verunsichert...Auch ob das bz das richtige für mich ist. Habt ihr euch noch eine zweite Meinung geholt?

  • Liebe Nelke,

    das ist ein gängiges Schema für viele. Ich bekomme auch die gleiche Chemo wie du und habe einen ganz anderen Krebs. Bei mir hat es fast 4 Wochen gedauert, bis die Chemo "losging", und ich war genau so aufgeregt, wie du. Nichts konnte schnell genug gehen, immer warten auf Befunde und Ängste über Ängste. Das war eine furchtbare Zeit. Als dann der Port gelegt war und ich die erste Chemo bekam, wurde ich ruhiger und kam endlich zur Besinnung. Das geht vielen so, aber es geht vorbei. Jetzt bin ich schon bei der 6. Pacli und blicke auf das Ende. Ich wünsche dir viel Kraft.

    Liebe Grüße

    Jonna

  • Liebe Nelke,

    natürlich reißt eine solche Diagnose einem den Boden unter den Füßen weg. Aber auch du wirst das schaffen. Ich habe nach meiner Diagnose zwei Wochen so gut wie nicht geschlafen... Die Untersuchungen im Vorfeld sind normal und auch der zeitliche Abstand bis zum Beginn der Chemo. Auch wenn du jetzt das Gefühl hast, dass es am besten Morgen schon los ginge. Meine Chemo begann ca 3 Wochen nach meiner Diagnose. Aber auch eine Woche länger hätte keinen Unterschied gemacht.

    Ein ki von 25% gilt bereits als hoch, allerdings gibt es auch Werte im Bereich von 90%. Meiner lag bei 60-70% und siehe da, nach drei Wochen Chemo teilten sich die Zellen nur noch halb so schnell. Es war also klar, dass sie den Krebszellen ordentlich einen mitgibt.

    Auch 4x EC und 12x Paclitaxel sind Standardtherapien. Als TN würde ich dir allerdings zu einem Gentest raten bzw. Carboplatin ansprechen. Das wird in der Regel mit dem Paclitaxel gemeinsam verabreicht. Auch gibt es sehr gute Daten zu nab-Paclitaxel... die PCR-Raten waren dadurch höher.


    LG und halt die Ohren steif.

  • Hallo Nelke,

    du hast eine super Ausgangsposition mit solch kleinen Tumoren. Die Chemo wird nur zur Sicherheit gemacht. Du bist ziemlich sicher nach der Chemo mit dem Krebs durch. Sei froh, dassDu sie soo früh entdeckt hast!

    Alles wird gut!

    Life's journey is not to arrive at the grave safely in a well preserved
    body, but rather to skid in sideways,
    totally worn out shouting "holy
    crap....what a ride".

  • Desir77 vielen lieben Dank für deine aufbauende Worte! Das hilft wirklich sehr! So wie es aussieht hat auch nichts gestreut...hatte heute einige Untersuchungen und jetzt bin ich auch wieder ein Stück erleichtert!

    Hatte gestern mit meinen Kindern gesprochen...besser gesagt mit dem großen, der kleine versteht es doch noch nicht so. Ist mir schwer gefallen, aber ich bin froh dass es raus ist.

  • Liebe Nelke,

    du fragst nach der Bedeutung von PCR. Das heißt pathologische Komplettremission, das bedeutet, nach der Chemo kann der Pathologe im Op - Präparat keine lebenden Krebszellen mehr nachweisen.

    Und Carboplatin ist auch eine Chemo, die bei TN öfters dazugegeben wird, muss aber nicht.

    LG Katzi64

  • Ich hatte fast denselben Tumor wie du. Auch kleine Kinder, auch Chemo. 2016 war sicher nicht mein bestes Jahr. Ich hatte damals Todesangst und nicht das Wissen, dass ich jetzt habe. Und deshalb möchte ich Dir davon was abgeben. Du hast kein Todesurteil bekommen. Zieh die Chemo durch und mit etwas Glück verschwinden die Tumore darunter komplett - das nennt sich pcr, wenn nach der Chemo keine einzige Krebszelle mehr gefunden wird. Das wünsche ich Dir. Und dann machst Du einen Haken dahinter und ziehst deine Kinder auf.

    Life's journey is not to arrive at the grave safely in a well preserved
    body, but rather to skid in sideways,
    totally worn out shouting "holy
    crap....what a ride".