Tamoxifen

  • Katastrophenschutz

    Das hoffe ich auch sehr...bin aber auch immer wieder am zweifeln ob alles passt. Drum würde es mich sehr interessieren was dein Brustzentrum sagt. Wäre schön wenn du danach Bescheid geben könntest :)

    Dann hast du erst nach Bestrahlung angefangen? Ich bereits vorher bzw ziemlich zeitgleich mit Bestrahlung. Manchmal hat man das Gefühl jeder wird anders beraten X(:/

  • Kumiori und Bockmist

    Eigentlich sollten in den Leitlinien Zahlen und Quellenangaben stehen.

    Ich verstehe euch, was ihr mit Tam habt habe ich mit den Hemmern.

    Eine dosis für alle, bei einem gewissen % Satz ist die Wirkung eimgeschränkt bis nicht vorhanden.

    Habe erst strahlen und AHB abgewartet und nun einfach mal angefangen. Ein Monat wird mir nicht mehr schaden als die Chemo, od als die Strahlen. Doch langfristig will ich jemanden finden der mich auf die pik3ca Mutation testet obwohl ich keine Metastasen habe. Bei Tam gibt es ja auch Wirksamkeitstests.


    Alles Gute Euch, die Pillen sind wohl nicht wirklich ausgereift aber für viele wirken sie. Und wenn sie mir ein paar Jahre ohne rezidiv bringen soll es gut sein.

    Liebe grüße

  • Liebe Cookie , ich hatte letztes Jahr im April eine Ausschabung. Im Ultraschall sah die Schleimhaut für meine Gyn normal aus. Ich hatte allerdings drei Monate Schmierblutungen. Daher wollte sie zur Sicherheit die Ausschabung. War nicht schlimm und seit dem habe ich keine Probleme mehr. Ich hatte anfangs auch Zysten, diese wurden beobachtet und haben sich dann auch zurückgebildet. ...jetzt haben meine Eierstöcke wohl aufgegeben...^^.

    L. G. und bleibt gesund und zu Hause :hug:!

    Tara☀️

  • @kuomio

    Verstehe ich absolut, schau mal in den Leitlinien.

    Für mich ist der maintrac test ein Thema, hormon Spiegel Testosteron und östrogen. Mein Wissenszuwachs steht in keiner Relation zum Aufwand. Auch mit den Ärzten ist da nicht zu diskutieren, die einzige die bisher Verständnis hat ist meine Osteologin.

  • Liebe Cookie ,

    ich hatte Ausschabung 3 Monate vor Diagnose in 4/13 - und nehme Tam nun seit 11/13. Ausschabung hatte also absolut nichts mit Tam zu tun - aber seitdem ist alles gut (7 Jahre) , nichts wiedergekommen:thumbup:.

    ***********************************************************************************

    Lebe dein Leben hier und jetzt - und verschiebe nichts auf irgendwann und irgendwo.

  • so, 23.58 - total bekloppte Zeit, aber ich hatte gerade mal ein Sekündchen, wo ich gedacht habe: nimm sie einfach (im Gegensatz zu Stunden, die ich denke: lass den Sch ... weg). Und nun hab ich sie eingeworfen. Öhja, zur Mahlzeit soll man die nehmen. Ok, hab mir ein paar Chips reingepfiffen und 2 Kiwis.


    Und jetzt bitte bitte bitte keine Nebenwirkungen und schon gaaar nicht die wirklich schlimmen :(, das verkrafte ich nicht, wenn ich welche von den schlimmen bekomme. Dann hab ich echt keine Lust mehr auf irgendwas.

  • Katastrophenschutz ich hoffe, ich bereue das nicht :(


    Vorteil bei den "einfachen" Nebenwirkungen ist ja: man kann die Tabletten in die Ecke pfeffern, zertrampeln, verbrennen oderoder. Ich hoffe aber, ich kann mich in 5 - 10 - 15 Jahren bedanken, dass ich nie wieder was bekommen habe und immer noch gesund und munter rumlebe - ohne Nebenwirkungen und ohne Rezidiv. Es muss doch irgendwann mal gut gewesen sein, mit Steine vor die Füße werfen. Da hatten wir als Familie (mein Mann und ein Sohn waren/sind auch anders schwer erkrankt - also kein Krebs, aber chronisch und schwer) nämlich genug von und mein Krebs hat mir echt den Rest gegeben. Ich war mal eine starke Frau, momentan bin ich eher ein Häufchen Elend und emotionales Wrack. Obwohl eigentlich war heute ok und noch gar kein Loch nach Bestrahlungsende - hab das gar nicht so richtig realisiert, weil ich mir den Tag anders vollgepackt habe.

  • Hallo Cookie ,


    ich hatte eine Ausschabung 1 Jahr nach Beginn der Einnahme von Tamoxifen. Ich hatte zwar keine Schmierblutungen oder andere Probleme, aber im Ultraschall wurde die Verdickung festgestellt und eine Ausschabung empfohlen. Die Ausschabung ist ja ambulant, eine Woche wird man krank geschrieben. Aber das ist ja nur zur Sicherheit, hatte keine großartigen Probleme. War sogar 2 Tage danach mit meiner Freundin mit dem Zug in Magdeburg (40km entfernt) sie musste dort zum Arzt. Seit 2017 wurde nichts wieder festgestellt.


    LG

    Kalinchen

  • Hallo Cookie ,

    das ist leider eine Nebenwirkung von Tam,manche bleiben davor verschont und manche leider nicht.Ich gehöre leider wiedermal dazu......genau nach einem Jahr Tam Einnahme wurde ich ausgeschabt das war am 10.03.19 und im Mai bei der Nachsorge war die Schleimhaut wieder aufgebaut und dazu noch Zysten und Polypen.Deshalb wurde mir im Juli 19 die Gebärmutter entfernt.

    Ich wünsche Dir alles Gute

    Gruß Giecher71 :)

  • Liebe Cookie ,


    bin leider auch nicht so das positive Beispiel. Ich hatte nach 1 oder 2 Jahren Tam eine Ausschabung und dann eine ganze Weile Ruhe. Leider wurde es dann wieder mehr mit der Schleimhaut, dazu kam ein Myom in der Gebärmutter welches wuchs und leichte Probleme machte. Da mein Brusttumor vor der Diagnose auch über Monate verkannt/verharmlost wurde, wollte ich kein Risiko mehr eingehen und habe mir dann irgendwann die Gebärmutter samt Eileiter entfernen lassen.

    Das muss bei dir ja nun aber nicht sein. Deshalb würde ich an deiner Stelle wahrscheinlich die Ausschabung machen lassen und hoffen, dass dann alles ok ist.

    Der Eingriff selbst war nicht schlimm, durfte abends direkt wieder nach Hause, paar Schmerztabletten, eine Woche schonen...

    Machbar :)


    Liebe Grüße von der Jo

  • Liebe Kirsche , Tara , Sonnenblümchen und jo23 , vielen Dank für eure Antworten 🌷

    Bei mir ist es jetzt auch 1 Jahr lang grenzwertig gewesen, aber jetzt muss es wohl sein. Die Schleimhaut ist inzwischen zu hoch aufgebaut.

    Mich beruhigt, dass ihr es nicht schlimm fandet.

    Montag habe ich einen Termin zum Vorgespräch.

    Danke und viele liebe Grüße,

    Cookie


    jo23 , keine Gebärmutter bedeutet immerhin, dass dort kein Krebs entstehen kann, auch wenn man sie sich ja nicht freiwillig raus nehmen lässt 😕

  • jo23


    Warum hast Du Dir nicht auch die Eierstöcke mit rausnehmen lassen? Unter Tamoxifen haben sie wohl ohnehin keine Funktion.


    Ich habe mir bei der von mir gewünschten und durchgesetzten Hysterektomie vorsichtshalber alles- Gebärmutter, Eileiter und Eierstöcke- herausnehmen lassen- was sich nach der für alle - Ärzte und mich- überraschenden Histologie ja als Glück erwiesen hat, dadurch standen für die zweite OP nur mehr die Lymphknoten an.


    Gruß Gerda

  • Liebe Cookie ,


    Du begleitest mich seit Anfang meiner Diagnose durch dieses forum. Ich lese gerne deine Beiträge 😊.

    Ich hatte vor ca 9 Wochen starke Blutungen. Meine Frauenärztin hat mich sofort zur Ausschabung ins Krankenhaus überwiesen. Dort sah man das etwas entspannter. Entweder in 3 Wochen nochmal kontrollieren oder Ausschabung. Ich wollte Gewissheit und hab mich dafür entschieden. Es ist wie eine normale OP. Durfte nachmittags schon wieder nach Hause. Schmerzen hatte ich keine und seither auch keine Blutungen mehr.

    Ergebnis, alles okay.

    Ein paar Tage brauchte ich allerdings schon um mich von der OP wieder zu erholen.

  • Liebe Miriam , vielen Dank für deine nette Antwort :hug: 🌷

    Ich hoffe, sie machen es dann doch ganz fix, damit ich es hinter mir habe. Aber da es ja in der Praxis ambulant gemacht wird, hat Corona hoffentlich keinen Einfluss darauf.

    Morgen früh ist Besprechung 🙈


    Viele liebe Grüße,

    Cookie