Tamoxifen

  • Liebe Marie77

    Ich wollte mich ja nocheinmal bezüglich der Zoladex Spritze nach meinem Termin zurück melden.

    Tatsache ist, ich habe jetzt zwei widersprüchliche Aussagen. Laut Brustze trum brauche ich mir keine Gedanken um die Wirksamkeit des Medikaments zu machen. Auch eine Periode sagt da nichts drüber aus.... Hatte ich so auch hier schon gelesen. Vom Zoladex war keine Rede. Tja.🤔 Ich werde also das nächste Gespräch mit meiner Gyn suchen und sie nochmal fragen. 🤓

    Ansonsten habe ich beschlossen, dass Tam wirkt. Basta.😁 Alle negativen Gedanken hierzu bringen mich nicht weiter. Ich vertrage es gut. 😊👍

  • Liebe Bockmist und liebe Boll , Ihr beiden tut mir furchtbar leid - ich kann kaum ertragen wie vor allem Du Bockmist Dich aufreibst und kaputt machst auf der Suche nach der „richtigen Entscheidung“.


    Die „richtige Entscheidung“ gibt es meiner Meinung nach nicht. Hinterher ist man meistens schlauer, sagt man, aber das stimmt oft auch nicht.


    Ich habe für mich entschieden, schon vor Jahren, dass ich meine Entscheidungen nicht später hinterfragen werde, und ich habe einen ziemlich verwinkelten Weg hinter mir.

    Vielleicht wäre ich glücklicher geworden, oder mein Weg wäre einfacher gewesen, oder ich wäre nie krank geworden, oder ich hätte geheilt werden können wenn ich mich dann und dann und dann anders entschieden hätte.


    Aber es ist wie es ist, und ich bereue auch meine „falschen” oder vielleicht falschen Entscheidungen nicht.

    Ich gehöre nicht zu den sehr impulsiven Menschen - oder vielleicht doch ? - aber meine Entscheidungen - wenn sie denn aktiv von mir zu treffen waren - hab ich immer nach intensiver aber kurzer Überlegung getroffen und das war’s dann.

    Als ich mit ca 15 mit dem Rauchen angefangen hab, war dahinter natürlich keine Überlegung oder Entscheidung, ich hab’s einfach gemacht. Nach fast 45 Jahren Rauchen bin ich mir sicher, dass es den Krebs begünstigt hat, aber was bringt es wenn ich mir jetzt Vorwürfe mache ... ich bin einfach froh dass ich vor 6 Jahren aufgehört habe.


    Ich wünsche Euch beiden von ganzem Herzen, dass Ihr Euren „Frieden“ mit der jeweiligen Entscheidung machen könnt, und danach endlich mit dem Leben fortfahren könnt, auch wenn das Leben jetzt etwas anders ausschaut.


    Garantien gibt es nicht - und ich hätte mich übrigens bei einem Nutzen / Schaden Verhältnis wie bei Bockmist auch gegen Tam entschieden - aber ich glaube, wichtiger als die Entscheidung selbst ist, DAS anschließend nicht mehr zu hinterfragen.
    Es bringt nix, schadet Euch und es geht nur kostbare Lebenszeit verloren.

    Ich wünsche Euch beiden alles Gute 🍀🍀🍀🍀

    Liebe Grüße, Tina

  • Hallo Katastrophenschutz

    Danke für deine Rückmeldung. Genau so wurde es mir auch vom Brustzentrum und vom Gyn gesagt. Beruhigend das dir das gleiche bestätigt wurde. Bin gespannt was dein Gyn dann dazu sagt. Ich find deine Einstellung zum Tam top. Ich nehme es jetzt fast ein Jahr und vertrage es auch sehr gut. Ich muss nun demnächst den Hersteller wechseln weil mein ursprüngliches Tam momentan nicht lieferbar ist. Das ärgert mich schon aber ich hoffe das ich auch das neue gut vertrage.
    Du hast Recht...negative Gedanken bringen einen nicht weiter :thumbup:
    Wenn du was neues hörst zwecks Zoladex von deinem Gyn wäre es schön wenn du berichtest.

    Viele liebe Grüße

    Marie

  • Ich nehme seit 6 Wochen Tamoxifen und habe vor einigen Tagen festgestellt, dass meine Füße und Knöchel angeschwollen sind und es irgendwie dort spannt. In meine Schuhe komme ich aber noch und beim Gehen wird es etwas besser.

    Außerdem wiege ich 11/2-2kg (schwankt) mehr, die Kleidung passt aber noch.


    Laut meinem Onkologen- ich hatte gestern einen Nachsorgetermin in der Ambulanz- ist eine Flüssigkeitsanreicherung im ganzen Körper eine bekannte Nebenwirkung von Tamoxifen. So lange es nicht ärger ist, will er keine Diuretika (entwässernde Mittel) einsetzen. Ich kann damit auch leben, wenn es nicht zunimmt.


    Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?


    Ansonsten merke ich keine Nebenwirkungen, aber ich habe ja das Klimakterium schon lange hinter mir.


    Gruß Gerda

  • Dass ich etwas Wasser in den Händen habe (was ich sonst nicht so kenne) merke ich, nach gut 3 Wochen Einnahme auch.


    Was jetzt noch dazukommt ist widerlich riechender Achselschweiß. Ich kann das gar nicht beschreiben... irgendwie chemisch... ich möchte die ganze Zeit nur duschen...


    Kennt das jemand?

  • Hallo Razshara !


    Danke für die Tipps. So arg, dass die Kasse Lymphdrainagen bezahlt, ist es nicht. Ich werde aber in meinem Fußpflege-Kosmetik-Massage-Salon, das ab nächster Woche wieder offen hat, dem Chef, der auch medizinischer Masseur ist, meine Füße zeigen und dann probeweise vielleicht ein paar Lymphdrainagen selbst bezahlen.


    Wegen harntreibender Tees werde ich mich beraten lassen. Spargel wirkt auch gut, wie ich festgestellt habe- aber man kann nicht dauernd Spargel essen und die Zeit ist ja begrenzt.


    Gruß Gerda

  • Liebe Ricci82 ,

    vielen Dank für Deine Tipps. Das mit den Bitterstoffen ist eine gute Idee. Ich habs gleich mit Radiccio-Blättern probiert und das hat echt geholfen. Nach Bitterpulver muss ich mich noch erkundigen. Da ich in keinem BZ bin, sondern in einer gynäkologischen Klinik operiert wurde, werde ich mir so eine Ernährungsberatung suchen. Hatte da auf die Reha gehofft, ist aber weg. Corona nicht. Dir auch weiterhin alles Gute.

    Grüssle Mimi61

  • Liebe giecher71 ,

    ja, viel Obst esse ich auch und süße mit Agavendicksaft. Leider siegte, definitiv seit Beginn der Tamoxifeneinnahme, zu oft die Lust auf Kuchen und Eis. Aber ich hab den Süßgelüsten gleich nach meinem positiven Befundgespräch am Mittwoch (keine Lamphknoten befallen und auch sonst alle Ränder Tumorzellenfrei nach der OP) den Kampf angesagt und versuche, eine Woche lang ganz auf Zucker zu verzichten. Vielleicht verfliegen dann die Gelüste wieder. Und vielleicht hab ich auch einfach so viel Nervennahrung gebraucht, um die Ängste und die bange Warterei bis zum Ergebnis zu überstehen.....man kann ja mal versuchen, einen Schuldigen zu finden;)

    Die Wechsljahre hab ich übrigens schon lange hinter mir.

    Dir auch weiterhin alles erdenklich Gute.

    Grüssle Mimi61

  • Hallo ihr Lieben,

    bin neu hier und möchte mich gerne für eure Beiträge und Worte bedanken. Tamox liegt jetzt auch bei mir auf dem Tisch und natürlich habe auch ich viel von NV gelesen... Ich habe meine Diagnose Brustkrebs Mitte März erfahren, genau an dem Tag, wo die strengen Maßnahmen wegen Corona kamen und alles war plötzlich zu.. Meine beste Freundin oder meine Schwester wollten gleich kommen, es ging aber nicht... Musste erstmal beides (sowie Krebs als auch Corona) jeden Morgen aufs Neue realisieren und verarbeiten... sozusagen zwischen 4 Wänden, da ich plötzlich zur Risikogruppe gehörte... mein Leben drehte sich plötzlich um 180 Grad ....


    Inzwischen habe ich OP hinter mir, befinde mich in der Strahlentherapie und soll mit Tam anfangen. Da ich nicht genau wusste wann, habe ich mich heute im Brustzentrum erkündigt - die Anwort lautete - auch gleich heute... ich dachte, ok, mach ich dann zum Abendessen... aber vorher habe ich angefangen im Internet über verschiedene Erfahrungen zu lesen, die leider fast alle wirklich negativ waren... nicht so schlau von mir... aber... dann habe ich hier einige Beiträge gelesen und konnte hier ein wenig Kraft tanken... es hat mir jetzt echt gut getan, ich wollte mcih dafür einfach mal bedanken :) Liebe Grüße an alle

  • Hallo mamila , herzlich Willkommen hier, auch wenn der Anlass natürlich nicht schön ist. Ich habe vor knapp einem Jahr (in 6 Tagen) mit dem Tam begonnen. Kurz nach der Bestrahlung. Eine Chemo hattest du ja nicht, oder? Ich weiß auch nicht wie alt du bist. Ich war 46 und die chemo hatte schon meinen Eisprung beendet. Habe bisher keine Periode mehr. Hitzewellen scheinen mir noch die häufigste NW. Die verändern sich aber auch oft oder pendeln sich ein. Aber wie du hier sicher schon gelesen hast, ist es eben sehr unterschiedlich, wie gut man die AHT verträgt. Was ich aber oft hier lese ist, dass die NWs nicht dauerhaft sein müssen und sich nur kurz oder erst später entwickeln.

    Alles Gute erstmal! In Corona-Zeiten behandelt zu werden, ist nochmal anstrengender.

  • Danke, liebe SanniKa .

    Ich werde diesen Monat 44, Chemo hatte ich Gott sei Dank nicht. Periode habe ich auch nicht mehr, da seit letztem Jahr meine Gebährmutter raus ist wegen Myomen. Die waren um sie herum und sind ständig gewachsen. in den NV steht ja unter anderem, dass Myome sich bilden bzw. wachsen können.. und neben den anderen, was ich da so gelesen habe, das war schon heftig... ich habe mir Sorgen gemacht, wie ich dann überhaupt meinen Job ausüben soll, Sport unter möglichen Knochenschmerzen?, weitere OP´s wegen Myomen etc... ja, schon einen Kopf wegen etwas gemacht, was noch nicht da ist, bzw. nicht so heftig auftreten muss und ob überhaupt?... ihr macht mir wirklich Mut und seid auch Inspiration für mich. Ich will ja schließlich den Krebs besiegen!!! Und muss dazu beitragen womit ich kann - d.h. Sport, Ernährung, regelmäßige Kontrollen, gesunde Psyche und die Lebensfreunde trotzdem nicht verlieren. Und ich hoffe, Tam macht dann auch seine Arbeit :)

    Dir auch alles Gute!!!

  • Liebe mamila !


    Ich habe mit Tam. Mitte März angefangen, nehme es vor dem Schlafengehen und habe bisher außer 1 1/2 kg Gewichtszunahme und leicht geschwollenen Knöcheln keine Nebenwirkungen. Der Onkologe meinte, das seien Flüssigkeitseinlagerungen durch Tam. ,man müsse aber nichts tun.

    Ich bin heute bei der Fußpflege im Kosmetik-und Masseursalon und ich werde mich wegen Lymphdrainage für die Füße erkundigen. Ich hatte ein Endometrium-Carcinom, es wurden 17 Lymphknoten im Unterbauch entfernt.

    Mit 69 habe ich keine Veränderung durch Tam. im sonstigen Befinden bemerkt, die Eierstöcke sind Ende August bei der Hysterektomie mit raus gekommen, was auch keine Auswirkungen hatte.


    Jedenfalls finde ich das Tam im Vergleich zur Chemo als wesentlich besser verträglich.


    Gruß von Gerda

  • Liebe mamila deine Gebärmutter ist zwar weg, aber deine Eierstöcke produzieren ja noch Hormone und auch woanders im Körper (Bauchfett) werden die Hormone gebildet, die ausgeschaltet werden sollen. Ich hatte kaum Knochenschmerzen, vielleicht etwas Steifheit in den ersten Wochen. Konnte bisher auch Sport machen. Momentan habe ich totale Nackenverspannung und Schwindel. Schiebe das aber auch das anstrengende Home Office und weniger Bewegung seit Corona. Habe das im Blick, auch was meine Augen angeht. Immer auf der hut, ob doch das Tam mit Ursache sein könnte. Aber insgesamt schätze ich die Nachwirkungen von Chemo und Bestrahlung (1 Jahr her) immer noch höher ein, als die NW von TAM.

    Wassereinlagerungen habe ich nicht. Gewicht blieb immer ziemlich konstant. Da habe ich Glück.

    Doof ist ein pickeliges Kinn. Entzündungen dort bleiben ewig. So was hatte ich nie. Aber das kann ich mit Schminke gut vertuschen.