Tamoxifen

  • Hallo ihr Lieben. Ich bin jetzt auch eine von euch. Meine letzte Chemo hatte ich am 23. Juni und danach Bestrahlung. Seit gestern nehme ich das Tamoxifen. Ehrlich gesagt macht es mir schon bissl Angst, vor dem, was man alles so hört und liest. Wann haben denn bei euch die Nebenwirkungen eingesetzt ? LG😊

  • garbanza

    Abgesehen vom Tamoxifen: Grad auch nach so ner Chemo koennen einen solche Sachen ja schnell mal nervoes machen. Aber nach all den Antworten hier bin ich jetzt beruhigt und habe einen Plan fuer den naechsten Termin in der Onkologie.

    Wenn's gut laeuft, gerate ich dann auch nicht wieder an diese Aerztin. Die hat doch eine sehr ueberhebliche Art. X/

    Danke nochmal an alle! <3

    LG Annette

  • Hallo Engel79

    Oh, wie gut kann ich Dich verstehen. Ich hatte auch ziemlichen Respekt vor dem Zeug. Ich kannte das von meiner Mama, die hatte 2010 Brustkrebs, und das Tamoxifen hat bei ihr sehr krasse Knochenschmerzen ausgeloest.

    Ich bin jetzt seit Januar im "Team-Tamox" und hatte bis jetzt Glueck. Anfangs gab's Hitzewallungen, aber die war ich von der Chemo weitaus schlimmer gewohnt. Die sind jetzt fast weg. Ziemlich bald, also nach ein paar Wochen schon, hat sich herausgestellt, dass ich mich vom ununterbrochenen Nachtschlaf verabschieden darf. Jetzt muss ich ein, zweimal pro Nacht raus, aber das schaffe ich mittlerweile im Halbschlaf, so dass ich meistens direkt weiterpennen kann. Meistens. Und seit ein paar Wochen habe ich manchmal ziemlich dolle Schmerzen im linken Mittelfuss und im Grosszehgelenk. Aber das ist nur manchmal, und ich kann es gut wegignorieren. Oh, und diese komischen Flecken, aber da hab ich ja weiter oben was zu geschrieben.

    Ich muss bis jetzt sagten, dass ich es mir viel schlimmer vorgestellt hab, wenn's so bleibt, kann ich nicht klagen. Und ich hab auch schon oft von Leuten gehoert, die ganz umsonst auf Nebenwirkungen gewartet haben. Das wuensche ich Dir auch! :)

    Liebe Gruesse - Annette

  • Hallo Puffin . Hitzewallungen gehen bei mir auch gerade wieder los. Aber wie du schon sagst, man sind die von der Chemo ja schon gewöhnt. Ist also nix Neues. Von der Pacli-chemo habe ich auch nur diese NW davongetragen, sonst hatte ich nix weiter. Bestrahlung habe ich auch gut vertragen. Nur die EC-Chemo war sehr schlimm. Und nun habe ich eben Angst, dass es mir von den Tamox auch so schlecht geht. Und auch, dass die Blutwerte schlecht sind. Die sollen ja auch die Leber so kaputt machen und man kann dann auch Gebärmutterkrebs bekommen. Das will ich ja nun auf keinen Fall. Vielleicht mache ich mich auch schon wieder zu sehr verrückt. LG😊

  • Engel79

    Wir sind schon irgendwie ziemlich harte Knochen, wenn man mal überlegt, was wir uns so für Brocken einwerfen. ;) Da muss es auch mal erlaubt sein, zwischendurch Angst vor der eigenen Courage zu kriegen, find ich.

    Aber letztendlich müssen wir abwarten, was kommt. Man kann Nebenwirkungen managen, wenn sie wirklich da sind. Du hast ja auch Ärzte, die auf Dich aufpassen und Dich im Fall der Fälle hoffentlich gut beraten.

    Meine Mama hat fünf Jahre lang Antihormontherapie gemacht, und es ist ihr zwischendurch wirklich schwer gefallen. Aber: Der Krebs ist bis heute nicht wiedergekommen. :) Ich soll's zehn Jahre nehmen. Das ist ne lange Zeit, da kann so viel schief gehen. Aber ich versuch mich ganz stur drauf zu fokussieren, dass mir das Zeug hoffentlich den Krebs aus dem Leib hält. Um alles andere kümmere ich mich dann, wenn es so weit ist, und vom Schlimmsten mag ich eh nicht ausgehen. Ein Schritt nach dem anderen. Meistens funktioniert die Strategie. 😊

    Liebe Grüße

    Annette

  • Hallo ihr Lieben, jetzt ist es amtlich, nach 2 Jahren Letrozol wechsele ich auf Tamoxifen. Nun habe ich 2 Aussagen, ein Arzt sagt, Letrozol 3-4 Tage absetzen, dann auf Tamoxufen wechseln. Der andere Arzt sagt direkt am nächsten Tag mit Tamoxifen weitermachen. Wie war das bei euch?

    Liebe Grüße 🙋🏻‍♀️

  • Liebe Puffin , ich nehme seit 7 Monaten Tamoxifen, diese kleinen Einblutungen habe ich das erste Mal bemerkt, als ich am Oberarm einen Mückenstich gekratzt habe und diese kleinen punktförmigen Blutungen plötzlich da waren. Erst bin ich auch erschrocken, es ist aber denke ich wie Milli sagt, die kleinsten Gefäße werden durch den Hormonmangel brüchiger.
    Die Gelenksschmerzen sind durch Equi... beinahe komplett verschwunden.
    Vor 3 Wochen habe ich das letzte Mal Antikörper bekommen und außer Tamoxifen habe ich jetzt kein „Sicherheitsnetz“ mehr, daran muss ich mich erst gewöhnen.

    Liebe Grüße, Flomana

  • Hallo Flomana

    Was ich mir alles ausgemalt hab, als das mit den Flecken losging. Und die ahnungslose Onkologin war da auch wenig hilfreich. Bin gespannt, was das bei meinem nächsten Termin gibt. Aber mit Flecken und Pünktchen kann ich leben, wenn ich weiß, womit ich's zu tun hab. :) Und das mit der Vitamin C Creme, was Milli geholfen hat, werd ich dann ab nächste Woche mal testen.

    Das mit dem Equi... gegen Gelenkschmerzen werd ich mir merken, dann hab ich ein As im Ärmel, falls es mal schlimmer wird. Bis dahin kann ich mal recherchieren, ob's das hier in Irland irgendwo zu kaufen gibt. Sonst muss ich mir das aus Deutschland schicken lassen.

    Ich kenn das Gefühl nur zu gut, dass man dem Braten nicht wirklich traut, wenn die ganzen Akutbehandlungen erstmal rum sind. Irgendwo muss wieder Vertrauen herkommen. Ich wünsche Dir alles Gute! 🙂

    Liebe Grüße

    Annette

  • Hallo ihr Lieben. Vorige Woche hab ich mit dem Tamoxifen angefangen. Seit ein paar Tagen tut mir meine Brust an der Brustwarze innen weh. Auch die Brustwarze selber juckt. Nun hab ich Angst, dass das wieder Brustkrebs sein könnte. Oder kann das von dem Tamoxifen kommen? Die Chemo ist jetzt 3 Monate her und die letzte Bestrahlung 1 Monat. Hatte das vielleicht auch jemand ? Hab echt Angst. LG

  • Engel79

    Vermutlich liegt das eher an der Bestrahlung. Das braucht leider länger als 4 Wochen. Wird dann aber immer seltener. Gegen das Jucken kannst du cremen. Von der Bestrahlung her bist du sicher noch mit diversen guten Sachen eingedeckt.

    Wer hat behauptet, dass alte Frauen nicht auf Bäume klettern dürfen? (freie Interpretation von Astrid Lindgrens Ausspruch)

    Ich tue was getan werden muss, denn ich schulde meinen Träumen noch Leben und meinem Leben Träume!

    Aufgeben ist keine Option!

  • Danke IBru . Ich hoffe, dass es nur von der Bestrahlung kommt. Oder eventuell durch die Hormonumstellung, durch das Tamoxifen. Das es ein Rezidiv ist, glaube ich eigentlich auch nicht wirklich. Aber man weiß es nicht. Werde dann wohl doch mal zum Arzt gehen. Aber die Brust wurde ja auch untersucht, per CT während der Bestrahlung und danach. Und da war ja alles in Ordnung. Wenn da was wäre, hätten die Ärzte das sicher gesehen.

  • Heutiges MRT Ergebnis ... nach Absetzen von Tamoxifen

    Hallo Ihr Lieben,

    habe im April nach gut 5 Jahren Tamoxifen absetzen können. Im Juni dann Sono/Mammo Kontrolle bzw. Nachsorge. alles o.B.

    Insbesondere die gesunde Brust (BET) ist empfindlich und schmerzt halt, Berührungen unangenehm - alles mal mehr oder weniger. Der Gyn-Onko sagte, das sei bedingt durch die hormonelle Umstellung, kann eine Zeit dauern. Die Radiologin im Juni sagte, falls das so bliebe, lieber ein MRT machen. Das war heute mit dem Ergebnis, dass auf der gesunden Seite eine kleine 4mmm große 'Anreicherung' zu sehen sei.

    Das sähe man bei Frauen öfter, vor allen Dingen nach der Tamoxibehandlung, das passe zur hormonellen Umstellung. Vorsichtshalber MRT in 6 Monaten.

    Jetzt mache ich mir natürlich schon große Sorgen! Sie sagte Biopsie würde man nicht machen, das wäre mit Kanonen auf Spatzen oder so. Sie sagte, erstmal keine Sorgen machen - aber Ihr wisst ja, wie das mit solchen Sprüchen ist. Die blöde Angst krabbelt wieder hoch. Diese will ich jetzt nicht für 6 Monate mit mir herumtragen.


    Naja, ich warte jetzt den Befund ab, bespreche ihn mit dem Gyn-Onko.

    Zur Not 2. Meinung einholen.

    Hat wer von Euch Erfahrung mit "Anreicherungen" nach Tamoxi?

    Danke, liebe Grüße

    Betsy

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Charis () aus folgendem Grund: Hierhin verschoben.

  • Hallo ihr Lieben,

    Nach 3 Monaten Tamoxifen muss ich sagen, dass ich es ganz gut vertrage und wenn es so bleibt, habe ich kein Problem damit, es die nächsten Jahre zu nehmen.
    Heute war ich das erste Mal beim Augenarzt, so wie mir meine Ärztin in der AHB das empfohlen hat. Eine der Nebenwirkungen vom Tam könnte ja die Netzhautablösung sein. Jetzt hat mit mein Arzt eine Untersuchung der Netzhaut empfohlen, diese soll 95 Euro kosten und soll so in zwei Jahren wiederholt werden. Wie sieht es denn bei euch aus? Macht ihr sie auch? Müsst ihr sie auch selbst bezahlen?


    Und noch etwas anderes: wie sieht es bei euch mit Periode aus? Die ersten 3 Mal hatte ich meine ganz normal gehabt, diesen Monat kam sie 5 Tage zu spät und sehr extrem: zwei Tage hatte ich richtige wehen, weniger Blut als sonst, dafür aber sehr viel Gewebe. Es war das erste mal, dass wenn es nicht am Wochenende wäre, ich mich krank gemeldet hätte, so schlecht ging es mir. Ist das eigentlich normal?


    Liebe Grüße,

    Sternle

  • -sternle-

    Die genauere Netzhautuntersuchung ist auch bei mir Igel Leistung. Sogar bei einem Problem an selbiger (bei meinem Mann passiert) muss man es selbst zahlen. War sogar noch teurer...

    Bei den Blutungen würde ich an deiner Stelle einen Frauenarzt draufschauen lassen. Nur das kann einem Sicherheit geben.

    Bei einigen hier im Forum wird die Eierstockfunktion unterdrückt. Wurde das bei dir nicht erwogen?

    Wer hat behauptet, dass alte Frauen nicht auf Bäume klettern dürfen? (freie Interpretation von Astrid Lindgrens Ausspruch)

    Ich tue was getan werden muss, denn ich schulde meinen Träumen noch Leben und meinem Leben Träume!

    Aufgeben ist keine Option!

  • Danke schön, liebe IBru , für deine Antwort!

    Am Freitag habe ich meine erste Nachsorgeuntersuchung am Freitag, ich werde meinen Arzt drauf ansprechen.
    Das mit dem stilllegen der Eierstöcke ist so eine Sache... viele bekommen Zoladex ja während der Chemo. Ich hatte Glück, dass ich keine Chemo gebraucht habe. Die Empfehlung vom Tumorboard war nur AHT. Mein Arzt hat mir einfach nur Tam verschieben. Ich habe mit KID telefoniert und gefragt, wann die Kombination Zoladex + Tam indiziert ist. Das ist laut Leitlinien bis 34, Ich bin aber bereits 44. Tamoxifen allein vertrage ich ansonsten sehr gut, wie das in Kombi mit Östrogenentzug sein würde, keine Ahnung. Deswegen habe ich diese Frage für mich nun wieder zurückgestellt. Ob es richtig ist oder falsch, keine Ahnung.

  • Liebe IBru , liebe -sternle- , ich war auch grade beim Augenarzt.

    Mir sagte man, dass die Krankenkasse die Netzhautuntersuchung bezahlt, bei der man Tropfen zur Pupillenerweiterung bekommt. Problem für mich, ich müsste mich dann einen Tag krankschreiben lassen, weil man danach ja nicht richtig gucken kann.

    Die digitale Untersuchung kostet bei meinem Arzt 45 Euro.

    Mein Arzt sagte, von der Genauigkeit seien sie gleich.

    Aber natürlich hab ich das Geld bezahlt, weil die moderne Untersuchung einfach schneller geht.

    Ärgert mich aber schon.