Tamoxifen

  • Ich habe nach meinem Rezidiv am 23.12. 20 mit dem Tamoxifen aufhören dürfen, da ich nun umgestellt werde.

    Seither habe ich wieder die gleichen Nebenwirkungen wie zu Beginn der Therapie.

    Schlaflosigkeit und Schweißausbrüche.

    Kennt das eine von Euch?

  • Ein herzliches Hallo an alle,


    ich bräuchte mal eurer Know how bzgl. Tamoxifen und Blutwerte vor allem der Blutfettwerte. Ich nehme Tam nun seit ca. 5 Monaten ein. Vor einem Monat wurde aufgrund erhöhter Leberwerte und anschließendem CT eine Fettleber diagnostiziert. Nun habe ich die Werte auch schwarz weiß vor mir liegen und ich habe das Gefühl, dass meine Leberwerte eher das kleinere Problem sind. Denn meine Triglyceride sind 3fach erhöht und Ferritin um das doppelte 8| Nun habe ich im Beipackzettel von TAM Folgendes gefunden:


    "wenn bei Ihnen unter der Behandlung mit Tamoxifen die Werte bestimmter Blutfette (Triglyceride) stark ansteigen, kann eine durch Tamoxifen verursachte ausgeprägte Blutfettstoffwechselstörung (Hypertriglyceridämie) vorliegen." Und bei Ferritin sagt Google, dass eine mögliche Ursache Brustkrebs ist=O


    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?


    Gibt es Möglichkeiten trotz weiterer Einnahme die Werte zu senken? Ich möchte TAM ungern absetzen Ja, ich habe ein paar Pfunde zu viel auf den Rippen. Aber dass Ferritin auch ein Tumormarker für Brustkrebs sein kann ist mir neu und hat mir schonmal wieder den Tag versa...

  • Hallo 18-09-Sonnenschein,

    hast du schon mal deine Knochendichte messen lassen? Meine Frauenärztin hatte mir die Überweisung gegeben. Über das Ergebnis habe ich mit meinen Othopäden gesprochen und er hat mir jetzt diese Brausetabletten verschrieben. Auch bekomme ich jetzt von ihm alle 2 Jahre eine Überweisung zur Knochendichtemessung, damit wir rechtzeitig handeln können, falls es sich verschlechtert.


    LG

    Elfriede

  • Liebe Elfriede

    ja, im Sommer. Diagnose war: Osteopenie.

    Denke, dass ich es Ende des Jahres wieder kontrollieren lassen werde - aus Interesse, nicht aus Angst.

    Ich lese jetzt mal auf der Seite biol....Krebs.... da mich das Thema Nachsorge usw. interessiert, habe bis jetzt nur die gängien Gespräche im BZ gehabt und bei allem Respekt und Dankbarkeit für die bis jetzt gut gelaufenen Behandlungen, ein persönl. also individuelles Gespräch ist dort nicht wirklich möglich. Habe jetzt eine neue GYN - den alten hatte ich nur aus der Not heraus aufgesucht- mal schauen, was sie so sagt.

    LG

    Karin

  • Jabu , hast Du Deinen Arzt nicht gefragt?

    Ich weiß nur, dass erhöhtes Eisen im Blut auf eine Fettleber hinweisen können.

    Und was hast Du? Damit schließt sich der Kreis.

    Ich würde aber dennoch zim Arzt gehen, denn ich bin auch Laie und weiß nur, dass mein Vater durch seine Medikamente eine Fettleber und damit erhöhtes Ferritin hatte.

  • @Milli ich hatte das Arztgespräch bevor ich den Zettel mit den Blutwerten in der Hand hatte. Wir sind grob die erhöhten Werte im Gespräch durchgegangen, außer eben dieses Ferritin. Wundert mich ja auch, denn dieser Wert ist der mit dem fast höchsten Ausschlag. Gut, ich könnte mir jetzt vorstellen, dass mein Arzt das auch direkt mit der Fettleber assoziiert hat und deshalb nicht nochmal explizit darauf eingegangen ist.

  • Jabu , dann geht er sicher auch davon aus.

    Hat er denn gesagt, was Du gegen die Fettleber machen kannst?

    Ich nehme ja auch Tam, aber außer, dass meine Thrombozyten manchmal etwas niedrig sind, habe ich bisher nichts.

  • @Milli Wir warten erstmal die nächste Blutkontrolle ab. Ich habe jetzt ab und zu Mariendistelkapseln genommen und versuche noch ein bißchen gesünder zu leben. Ich hoffe, davon merkt man was bei der nächsten Untersuchung :)

  • @Milli danke dir :hug:


    In zwei Monaten ist die nächste Blutkontrolle. Ich esse zwar gar nicht so ungesund, aber da gibts schon den ein oder anderen Übeltäter. Grundsätzlich bin ich ja dafür, sich auch mal was zu gönnen, aber erstmal brauch meine Leber eine Schlankheitskur. Und nachdem jetzt ein paar Stunden vergangen sind, bin ich guter Hoffnung, dass ich es in der Hand habe, die Werte zumindest ein bißchen senken zu können ohne TAM evtl. absetzen zu müssen.

  • Hallo @ Jabu 🙋‍♀️ich kann Dir Mariendistel empfehlen mit Atischocke. Gibt es in der Apotheke als Tabletten. Dann kann man eine Kur durchführen. Wirkt wohl entsäuernd und reinigend. Schönen Sonntag noch🙋‍♀️🙋‍♀️

  • Hallo zusammen,

    Bin leider grad voll durch den Wind und wahrscheinlich überhysterisch... ich hatte vor Weihnachten ein großes Blutbild machen lassen bei meiner Gyn. Dann rief sie mich letzte Woche an: die Leberwerte und Blutfettwerte sind leicht erhöht und wir sollten nochmal ein Blutbild machen. Beim ersten Mal war ich leider nicht nüchtern, war ein kurzfristiger Einfall... Heute war ich nun nüchtern dort und mach mir scho seit ner Woche wieder einen Megakopf. Das könnten Lebermetas oder ähnliches sein... Heute hat die Gyn dann nochmal abgenommen und u.a. macht sie auch ne Überprüfung der Tumormarker. Kopfkino bei mir wieder voll angesprungen!!! Sie meinte dann es könnte auch Tamoxifen an dem ganzen Schuld sein, dass ich seit fast 3 Jahren nehme. Na, ja die Ergebnisse krieg ich am Freitag und am Montag mach ich dann ein Oberbauchsono. Ich hasse das alles! Warten, Bangen, Hoffen von Untersuchung zu Untersuchung. Man kommt gar nicht mehr runter...

    Hatte jemand von euch unter Tamoxifen Leberprobleme?

    Viele Grüße

  • Liebe torwart , das Tamoxifen kann dazu führen, dass Deine Leber- und Blutfettwerte erhöht sind. Steht auch im Beipackzettel.

    Und mach Dich nicht verrückt, die Werte sind leicht erhöht.

    Jabu kann Dir bestimmt mehr dazu sagen, sie hat durch tamoxifen auch erhöhte Werte, wie Du. Wenn Du weiter oben schaust, dann kannst Du es nachlesen.


    LG

  • Liebe torwart,

    eine Leberwerterhöhung kann viele Ursachen haben, meine Mann sollte schon mal zur Lebersprechstunde in eine Spezialklinik, bis ihm selbst der Zusammenhang mit einer Antibiotika-Therapie aufgefallen ist, das war dann auch der Grund.

    Ich gehe auch manchmal nicht nüchtern zur Blutentnahme, wegen meiner Low-Carb-Intoleranz, ist immer spannend.

    Versuch Dich abzulenken bis die Ergebnisse da sind, ich drücke Dir die Daumen ✊✊🍀🍀🍀

    Lieben Gruß von Rike

  • Hallo Silky , ich hatte nun gestern meinen Termin bei meiner Onkologin und habe sie wegen einer geringeren Dosis Tamoxifen gefragt. Sie hat abgeraten.

    Sie möchte lieber auf der sicheren Seite stehen.

    Ich sollte mal probieren morgens und abends 10mg zu nehmen.

    Vielleicht hilft es ja.

  • Hallo Wyogirl


    hmm, ich hab auch Ende Januar meinen nächsten Gyn Termin und möchte mit ihr über die Dosierung sprechen, zumindest erstmal über den Test, ich nehme Tam erst seit sieben Monaten, doch nachdem anfangs viele Nebenwirkungen gekommen und die meisten wieder gegangen sind, hab ich jetzt Wassereinlagerung in den Beinen, die mir zusätzlich zum Lymphödem am Arm und Brust/Flanke jetzt Kompressionsbestrumpfung für die Beine beschert haben ......määäähhhhh, ich will es nicht absetzen o.ä., doch wenn ich dieselbe Wirkung bei geringerer Dosierung habe, wäre ich mit allem anderen voll zufrieden (in der Erwartung, dass die NW dann auch weniger werden ), ich werde berichten, was ich dann Ende Januar erfahre....bin gespannt, ob Du eine Veränderung bemerkst durch die Aufteilung der Tablette.....


    Liebe Grüße

    Du musst Dir schon selbst Konfetti in Dein Leben pusten. 8) (visual statements)


    Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben. (Alexis Carrel)


    Wer ins kalte Wasser springt, taucht ein in ein Meer voller Möglichkeiten. (finnisches Sprichwort)