Tamoxifen

  • Kontrollfreak

    Ich habe auch auf Nebenwirkungen gewartet und sie kamen auch relativ schnell. Nach mehreren Wochen hat sich aber alles wieder normalisiert. Ich habe eine Erinnerung im Handy, so klappt es bei mir.

  • ich habe auch eine Erinnerung im Handy, die ich abhaken muss. Da ich IMMER frühstücke und ich anfangs das Gefühl hatte, mir geht die Tablette abends auf den Magen, bin ich auf morgens umgestiegen. Mal um 8, am Wochenende später.

  • Hallo ihr lieben. Ich habe nun 1 Woche tamoxifen hinter mir. Und so richtig merke ich noch nichts. Ich habe nur Veränderungen der Verdauung. So hatte ich vorher eher Durchfall ist es jetzt recht fest und mein Stuhlgang ist dunkelgrün bis schwarz. Mein Angst geht natürlich direkt mit mir durch und ich denke an Darmkrebs oder sowas. Ich hab nächste Woche einen Termin beim Arzt und werde es ansprechen aber hatte jemand von euch das evtl. Auch?

  • Liebe Kontrollfreak,

    die Nebenwirkungen schlagen bei den meisten Patientinnen nach zwei Wochen zu.

    Dann werden oft die kleinen Gelenke, also Finger-, Zehengelenke usw. etwas fester.

    Der ganze Körper muss sich umgewöhnen, also lass ihn mal machen.

    LG Pling

  • Liebe Kontrollfreak, ich hatte nach der ganzen Behandlung noch lange Probleme mit Darm und Verdauung. Ist ganz schön in Mitleidenschaft gezogen worden. Danach dann gleich Tamoxifen. Ich denke, der Hormonentzug hat ja auf vieles im Körper eine Wirkung und einiges verändert sich schneller, anderes erst später. Definitiv habe ich seit der Behandlung eine empfindliche Verdauung und hattet auch diverse Untersuchungen zwischendurch. Mache dir erstmal nicht so viele Sorgen. Unterstütze den Darm z.B. mit Flohsamen o.ä. Bleibt der Stuhl so dunkel würde ich den Hausarzt ansprechen. ggf Stuhlprobe untersuchen lassen. (auch auf Calprotectin, das ist ein Marker für Entzündungen)

  • Guten Morgen, muss mal kurz was fragen: ich bin gerade mitten im Zyklus, den ich unter Tam ja immer noch relativ regelmäßig habe (prämeno), und heute morgen kam ein richtiger Schwall Blut raus. Schmerzen hab ich keine, Termin bei der Gyn ist eh am Mittwoch. Ich würde auch sagen es hat sich Brigitte, als hätte sich was gelöst und jetzt ist gut.

    Meint ihr das reicht erstmal am Mittwoch oder schon heute (was KH bedeuten würde...)/morgen nachgucken lassen? Klar, wenn es schlimmer wird, ist diese Frage beantwortet. Frage mich halt schon, was das war... Tam nehme ich jetzt seit 1,5 Jahren und vertrage es eigentlich ganz gut...

    Schönen Sonntag für euch

  • Hallöchen Bibs ,


    Tam neigt ja dazu die Gebärmutterschleimhaut verstärkt aufzubauen, was dann oft genug ausgeschabt werden muss....:rolleyes:

    Ich würde deinem Instinkt folgen, wenn da noch was nachkommt - ab zum Arzt- wenn nicht, warten bis zum regulären Termin


    Grüße und einen schönen Sonntag

  • Bibs

    Ich würde auch lieber einmal zu viel zum Arzt gehen, vielleicht morgen.

    So starke Blutungen hatte ich in den Wechseljahren auch. Ich konnte zu Beginn meiner Periode nirgends hin. Nicht irgendwo hinsetzen ich bin quasi ausgelaufen. Und dann immer so schwallartig. Und das manchmal eine Woche. Fand das auch beängstigend.

    Aber wie das unter Tam ist weiß ich natürlich nicht. Aber im Grunde versetzt es dich ja auch in die Wechseljahre. Das einzige was mein Gyn damals machen wollte, war mir Hormone zu geben. Das wollte ich aber nicht. Ging mehrere Monate so, bis dann endlich Schluss war mit der Regelblutung. Wünsche dir alles Gute.

  • Es scheint sich beruhigt zu haben, wie ne Wunde, die aufhört zu bluten... ich überlege und schau mal, wie sich das heute entwickelt und fahre ggf morgen schon hin. Nützt ja alles nix ;)

    Ich dachte auch schon daran, ob es jetzt anfängt unregelmäßig zu werden und es einfach schon wieder die Periode ist nach knapp 3 Wochen!? So mit 44 und Tam könnte das ja auch alles sein, Zoladex bekomme ich nicht..

    was für ein Mist und natürlich auf nen Sonntag:P

  • Liebe Bibs , mein Gynäkologe hat mir erklärt, dass es gut ist, wenn die Schleimhaut abblutet. Klar, bei uns unter tamoxifen und Richtung Wechseljahre, kann die Blutung immer mal unterschiedlich ausfallen.

    Ich würde das beobachten, wenn’s Ärger wird, versuchen, früheren Termin zu kriegen…

  • Bibs hast du gerade ganz regulär deine Periode und dabei kam es zu dieser Blutung oder die kam einfach so zwischendurch?


    Bei ersterem würde ich (medizinischer Laie ;)) bis zum Termin warten. Ich habe nach Chemo und nun mit Tamoxifen auch oft sehr starke Blutungen.


    Ich hatte Freitag meine Nachsorge und hab das auch angesprochen. Das kann daran liegen, dass durch Tamoxifen zu viel Schleimhaut aufgebaut wurde. Bei mir hat er Ultraschall gemacht und alles sah gut aus. Da meinte er, dass das auch einfach die beschädigten Eierstöcke sind oder ein gewisses Hormondurcheinander. Jedenfalls nichts Schlimmeres. Könnte man leider in meinem (und deinem) Fall nicht hormonell behandeln, aber operativ.


    Wenn es einfach so diese starke Blutung zwischendurch gab, würde ich eher überlegen, vorher noch hinzugehen. Bei einer so kurzen Zeitspanne wohl nicht, höchstens wenn das noch einmal passieren sollte. Aber unsicher wäre ich da auch. Im Zweifel anrufen und fragen?

  • wie ne Wunde, die aufhört zu bluten...

    Bei mir war das ein Polyp, der sich in der aufgebauten Schleimhaut gebildet hat. Es hatte eine Abrasio zur Folge.

    Gut, dass du heute eh einen Termin hast. Lass das unbedingt anschauen.

    Ich schulde meinem Leben noch Träume und meinen Träumen Leben!

  • Hallo IBru, einen solchen Polypen habe ich wohl eh schon länger... Naja, wir waren uns einig, dass wir es beobachten, der Körper kein Uhrwerk ist und sich das ganze letztendlich wie ne normale Periode verhalten hat, nur eben nicht im Regelzyklus ;) Warten wir also ab, wie das weitergeht...

  • Tamoxifen Nebenwirkungen


    Hallo ihr Lieben!


    Ich nehme seit einer Woche vor der Mastektomie (diese war am 1.9.) Tamoxifen und hab mich zuerst gefreut, dass ich davon absolut keine Nebenwirkungen hatte.

    Naja, was soll ich sagen... Ihr ahnt es schon: Zu früh gefreut.

    Seit ca. drei Wochen habe ich eine ganze Reihe an Nebenwirkungen, die mich im ganz normalen Alltag sehr einschränken und ich wollte hier mal fragen, wer das noch kennt und wie ihr damit umgeht? Ich zähle mal auf: Benommenheit, Schwindel (auch im Sitzen), oft eine latente Übelkeit, Sehstörungen, Wortfindungsstörungen, depressive Verstimmungen (kein Wunder bei all den bereits aufgezählten Beschwerden), nächtliches Schwitzen, manchmal aber auch Frieren, Antriebslosigkeit, Müdigkeit und manchmal auch Bauchschmerzen (da bin ich mir aber nicht sicher, ob das vom Tamoxifen kommt, denn ich habe einen sehr empfindlichen Darm).

    Ich habe auch Angst, dass ich vielleicht Hirnmetastasen haben könnte!? Aber das kann eigentlich nicht sein, oder? Allerdings ist das Gehirn ja die einzige Region des Körpers, die bei den Staging-Untersuchungen nicht untersucht wird. Bei mir wurden in der Skelettszintigraphie und in der CT Thorax und Abdomen keine Fernmetastasen nachgewiesen, ich hatte G1, T3m (multizentrisch), N1mi (Mikrometastasen)(2/4Sn), L1, V0, M0, R0, Ki-67 5%, ER 12/12, PR 11/12, Her2/neu: negativ (Score0). Eine Chemotherapie habe ich nicht bekommen, nächsten Mittwoch beginnen die Bestrahlungen wegen der Größe des Tumors und der Mikrometastasen. Thoraxwand und Lymphabflusswege, 28 Mal mit 1,8G. Ansonsten habe ich vor drei Wochen das erste Mal Enantone gespritzt bekommen, danach hatte ich Angst, dass ich einen Schlaganfall bekommen hätte! Ich bin wie besoffen von der Frauenarzt-Praxis nach Hause getorkelt und habe mich beim Sprechen ständig verhaspelt, hatte Wortfindungsstörungen und habe mich kognitiv eingeschränkt gefühlt. Das alles war am nächsten Tag wieder weg, damals hatte ich noch nicht die Nebenwirkungen vom Tamoxifen.

    Meint ihr, ich könnte Metastasen im Gehirn haben? Oder kennt das jemand mit den von mir beschriebenen Nebenwirkungen vom Tamoxifen? Was macht man dagegen oder kann sich das mit der Zeit legen?

    Ich bin für jede Rückmeldung dankbar!


    Liebe Grüße!

    Frima

    2 Mal editiert, zuletzt von Charlottaa () aus folgendem Grund: Beitrag in den bestehenden Thread verschoben

  • Liebe Frima,

    Metastasen ausschließen können wir per Ferndiagnose nicht. Deine Symptome können aber wohl mit deinem Medikamentencoctail zusammenhängen.

    Du hast vor drei Wochen einen GnRh Analogon bekommen und bist sofort in die Wechseljahre gekommen. Alle Nebenwirkungen, die Du beschrieben hast, können auch damit zusammenhängen.

    Auch Tamoxifen hat viele Nebenwirkungen, diese können sich mit der Zeit entwickeln, da es bis zu 12 Wichen dauert, bis der Tamoxifenspiegel aufgebaut ist.


    Kognitive Störungen habe ich bei mir durch AHT übrigens auch festgestellt Im Moment habe ich das Gefühl, dass es besser geworden ist. Ich denke, es hängt bei mir auch damit zusammen, dass ich momentan beruflich sehr gefordert bin und damit mich bewusst stärker konzentriere und mein Gehirn trainiere.


    Ich wünsche dir gute Besserung und besprich deine Sorgen doch mit dem Bestrahlungsarzt. Auch er kann dich beruhigen und evtl. auch weitere Diagnostik veranlassen!

  • kann sich das mit der Zeit legen

    Die Nebenwirkungen bessern sich in der Regel mit der Zeit. Bei Tam baut sich ja erstmal der Wirkstoffspiegel auf.

    Ich hatte zu Anfang vom Tamoxifen starke Oberbauchbeschwerden, metallischen Geschmack im Mund und Schwindel.

    Mir hat diese Beschreibung geholfen zu verstehen warum:

    https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Tamoxifen_389

    Unter Pharmakogenetik ist aufgezählt, wo das Medikament überall "akumuliert".

    Und sucht man nach Etanone steht da, dass es auf die Hirnanhangdrüse wirkt. Da hast du aber heftig darauf reagiert. Wie hat man entschieden, dass du das brauchst?

    Es gibt noch diesen Thread

    Tamoxifen und (Tr)Enantone-Spritze

    Die Hitzewallungen sind eine typische Nebenwirkung und zeigen, dass da Medikament tut was es soll.

    Der Schwindel ging in der Anschlussheilbehandlung weg, durch die ich körperlich wieder fitter wurde.

    Alles Gute für die Bestrahlung!

    Ich schulde meinem Leben noch Träume und meinen Träumen Leben!

  • Hallo Frima ,


    ich nehme Tamoxifen seit 6 Jahren und ich kann dir bestätigen, dass die Nebenwirkungen kommen und gehen wie sie lustig sind.:rolleyes: Am Anfang hatte ich solche Hitzewallungen:hot:, dass mein Mann mich sein Glühwürmchen nannte. Jetzt reicht es wenn ich eine Jacke in der Nähe habe. Die wird täglich mehrmals an und und ausgezogen.

    Andere Nebenwirkungen die du hast hatte oder habe ich auch: latente Übelkeit, Wortfindungsstörungen, depressive Verstimmung, Antriebslosigkeit. Bei Tamoxifeneinnahme wird ein Augenarztbesuch empfohlen. Da du Sehsörungen hast, wäre der zeitnah angebracht.


    LG:hug:

    Kalinchen

  • Vielen Dank für eure Rückmeldungen!

    Jetzt bin ich doch etwas beruhigt, muss ich sagen und denke nun nicht mehr, dass meine Beschwerden von Hirnmetastasen kommen.

    Bei der Augenärztin war ich schon, da war alles in Ordnung und ich soll nun einmal pro Halbjahr kommen. Sie hat mir so ein Amsler-Gitter mitgegeben und da schaue ich ab und zu drauf, zur Kontrolle. Manchmal habe ich auch "Sehstörungen", die sich dann doch als Aura ohne Migräne entpuppen - da kann man schon mal durcheinander kommen... 8)

    Enantone bekomme ich, weil ich noch prämenopausal bin und weil das Tamoxifen außerdem nachgewiesenermaßen in Kombination mit einem GnRH-Analogon noch besser wirkt. Es wurde so für mich im Tumorboard entschieden und in den entsprechenden Videos von Brustkr... Deutsch... e.V. wird das ja auch so kommuniziert. Ich erinnere mich da ad hoc an zwei Videos, in denen das besprochen wird: Einmal mit Prof. Gl..z und einmal mit Prof. Kah...rt. Was bei mir vielleicht auch noch ein Grund ist, ist meine Tumorgröße (T3, multizentrisch) und die Tatsache, dass ich beteits Mikrometastasen in den Lymphknoten habe (2/4 Sn).

    Vielen Dank IBru für den Link zur Gelben Liste! Ich habe bisher schon oft von deinen tollen Recherchen profitiert - lese immer sehr interessiert, was du herausgefunden hast! :)

    Ich recherchiere selbst auch sehr viel und der Name "Kontrollfreak" hätte auch gut zu mir gepasst, aber der ist ja schon vergeben. ;)


    Liebe Grüße!

    Frima

    2 Mal editiert, zuletzt von Lieselotte () aus folgendem Grund: Namen gekürzt