Tamoxifen

  • Liebe Nordlicht,

    genau diesen Artikel mit eben den gleichen Bedenken, die Du jetzt hast, habe ich 2015 einem Arzt in meinem Brustzentrum gesendet. Hier seine Antwort:

    "Der Artikel beruft sich auf zwei Studien, davon eine vor 1990: Da waren die Meßmethoden für eine Osteodensitometrie noch gar nicht so ausgereift wie heute.

    Dennoch wird eines klar: Eine relevante Verschlechterung der Knochendichte durch Tamoxifen ist eher nicht zu erwarten. Aber: Auf längere Sicht (2-3 Jahre) sollte man die Osteodensitometrie kontrollieren."

    Ich hatte schon vor der Einnahme von Tam eine Osteopenie, nach einem Jahr war es noch ein bisschen schlechter (trotz Calcium-Zufuhr und bissl Kraftsport). Trotz Diskussion mit meiner Krankenkasse wollte diese nach einem Jahr die Kosten für die Knochendichtemessung nicht übernehmen.

    Ich warte jetzt zwei Jahre bis zur nächsten Messung. Einfach weil ich Arztmüde bin und weil ich bei einer Verschlechterung, so lange es nicht allzu schlimm, ist trotzdem keine Lust auf Bisphosphonate hätte und ich weiterhin erstmal auf Kalziumreiche Ernährung + Vitamin D und Bewegung setze.

    Und ich hoffe, das das Tam irgendwie doch auch positiv wirkt. Denn wenn ich mich recht erinnere hatte mir der Arzt am Telefon dann noch gesagt, dass seit diesen Studien (das Review ist ja schon 10 Jahre alt und bezieht sich auf noch ältere Studien) das Tam immer wieder verbessert wurde.


    Alles Gute und Liebe Grüße

    Olivia

  • Hallo liebe Foris,

    ich werde am 03.08.17 (Bestrahlungsende) mit Tamoxifen beginnen. Muss vorher noch zum Knochendichtemessen und zum Augenarzt.

    Gibt es sonst noch Untersuchungen, die wichtig wären? Welche Erfahrungen habt ihr diesbezüglich?

    Liebe Stupsi,

    Ich war damals, als ich mit Tam beginnen sollte auch ganz doll verzweifelt auf der Suche nach einem schnellen Augenarzttzermin. Schliesslich habe ich etwas weiter entfernt relativ schnell einen bekommen. Von meiner heutigen Warte denke ich: ich hätte mir deswegen nicht so einen Stress machen sollen. Das ist aber auch leicht gesagt, denn meine Augen sind nach wie vor top.

    Außer Augen und Knochen fallen mir keine weiteren Untersuchungen ein, die jetzt gemacht werden sollten.

    Die sichersten Infos dazu bekommst Du natürlich wie immer bei einem guten Arzt/ einer guten Ärztin.


    Liebe Ute,

    mein örtlicher Kardiologe ist ein 3/4 Jahr im Vorraus ausgebucht. Netterweise schiebt er auch die Krebspatientinnen der benachbarten Praxis dazwischen. Nur leider werde ich nach über einem Jahr treuer vierteljärhlicher Kundschaft immernoch nur dazwischen geschoben - das heißt ich muss jeweils 3-4h Zeit mitbringen :-(

    Liebe Grüße

    Olivia

  • Liebe Olivia,

    das ist auch ein Punkt, den ich nicht so richtig verstehen kann. Bei uns ist es genauso. Wenn wir Onkopatienten zum Kardiologen sollen, werden wir in der kooperierenden Praxis dazwischen geschoben. Als ich zu Beginn nachfragte, ob man den Termin in 3 Monaten nicht gleich klar machen könne, bekam ich zu hören, das ginge nicht. Beim 2. Mal hatte ich dort angerufen und wollte einen Termin aber erst in der nächsten Woche. Das ging auch nicht, die Notfalltermine für die Onkopraxis werden nur 2-3 Tage vorher vergeben. ist doch auch Schwachsinn. Aber als Krebspatient hat man ja genug Zeit und kann sich voll und ganz nach seinen Ärzten richten und warten ist ja auch kein Problem und schon gar nicht, wenn es nur ein Wartezimmer gibt und man mitten in der Chemo steckt. Wehe man hat mal andere Pläne.

    Bin immer wieder angepestet von dieser Form der Organisation.

    LG

    Heideblüte

  • Liebe Olivia,

    die Info, dass die Krankenkasse nach einem Jahr die Knochendichtemessung bezahlt, habe ich in der Praxis bekommen, wo die Messung gemacht wurde. Ob das jetzt wirklich bezahlt wird, weiß ich natürlich nicht, muss ich abwarten.

    Bei mir wurde vor der Einnahme von Tam auch eine leichte Osteopenie festgestellt, deshalb werde ich die Knochendichte in einem Jahr auf jeden Fall kontrollieren lassen. Der Arzt dort in der Praxis meinte, man könnte da mit Medikamenten gegensteuern, aber das müsse meine Gyn entscheiden. Und die ist der Meinung, dass ich auf ausreichend calciumhaltige Ernährung achten soll und mich genug bewegen, und in einem Jahr schauen wir dann mal.


    Liebe Stupsi,

    ich denke, der Termin beim Augenarzt ist tatsächlich nicht sooo dringend. Mein Augenarzt hat mir erklärt, dass die Studien, die einen Zusammenhang zwischen Tam und Grauem Star nachgewiesen haben, alle mit einer höheren Dosierung von Tam gemacht wurden, als sie jetzt üblich ist. Studien mit der niedrigeren Dosierung hätten keinen signifikanten Zusammenhang nachweisen können. Daher denke ich, man sollte die Augen auf jeden Fall regelmäßig kontrollieren (muss ich als Brillenträgerin aber sowieso), aber du musst dir keinen Stress machen, wenn der Termin erst in 3 Monaten ist.


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • Liebe Olivia, liebe Nordlicht

    ich danke euch für eure Infos, hat mich sehr beruhigt.

    Liebe Grüße von

    Stupsi


    Das Glück des Lebens besteht nicht darin, wenig oder keine Schwierigkeiten zu haben, sondern sie alle siegreich und glorreich zu überwinden (Carl Hilty ) :)

  • Damit hab ich mich auch gestern befasst, bin aber zu keinem Ergebnis gekommen. Ich nehme seit Mai Aromatasehemmer (Letrozol) und da ist die Gefahr einer Osteoporose wohl erhöht.

    Ich habe am nächsten Montag meinen ersten Nachsorgetermin und das auf jeden Fall auf dem Frage-Zettel.

    Aber vielleicht weiß es ja vorab schon eine von euch?

    LG Christina


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Danke Dir. Ich habe Mittwoch mein Chemoabschlussgespräch und werde das dort versuchen zu thematisieren. Ansonsten habe ich für August einen Termin beim Orthopäden. Die haben schon vorgemerkt, dass wir evtl. die Knochendichte messen. Notfalls bezahle ich die auch selbst, aber eigentlich reicht es irgendwann mit der Selbstzahlerei.

  • Bei Tam ist es so, dass man die Messung vorab nicht bezahlt bekommt, aber ein Jahr später dann wohl schon. Frag doch mal bei der Krankenkasse nach. Die Knochendichtemessung kostet etwa 32 €.

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • Hallo ihr Lieben,

    ich war heute zum Knochendichtemessen und konnte gleich 30 € abdrücken.

    Liebe Grüße von

    Stupsi


    Das Glück des Lebens besteht nicht darin, wenig oder keine Schwierigkeiten zu haben, sondern sie alle siegreich und glorreich zu überwinden (Carl Hilty ) :)

  • Liebe Forus,

    hatte heute Nachsorge in der Onkologie. Ich brauchte mein Tam-Problem gar nicht anzusprechen. Mein Doc meinte, ich käme ihm so zermürbt vor. Nach Schilderung meiner Stimmungslage identifizierte er diese als von Tam niedergedrückt. Wir wollen das jetzt beobachten und eventuell auf Aromatasehemmer wechseln.

    Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich miese Stimmung gegen kaputte Knochen tauschen will.

    Haben wir denn immer nur die Wahl zwischen Pest und Cholera?

    Ich bin schon wieder zu negativ, oder?

    LG Kirsche

  • Liebe Kirsche

    Habe auch vor meiner jetzigen Zweiterkrankung fast 5 Jahre Aromatasehemmer genommen.

    Hatte mit den Knochen überhaupt keine Probleme was Osteoporose

    anbelangt. Habe aber alle 2 Jahre die Knochendichte beim Othopäden messen lassen . Soweit ich weiss , übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Knochendichtemessung , wenn man Aromatasehemmer nimmt. Hatte immer gute Werte , da ich Sport gemacht habe ( Jogging, später Nordic Walking) Ich esse auch viel Milchprodukte ( Käse , Quark , ua. )

    Da ist viel Calcium drin.

    Nein liebe Kirsche - Du bist nicht negativ . Solche Gedanken darfst Du auch mal haben . Ist ja auch normal dass man sich Gedanken macht und auch in ein Loch rutscht . Aber wir passen auf und holen Dich da raus , wenn Du es selbst nicht schaffst:hug:

    Vielleicht bist Du eine von denen , die die Aromatasehemmer gut vertragen . Es muss nicht zwangsläufig zu Knochenschäden kommen.

    Du kannst Dir sicher noch alles überlegen und mit Deinem Gyn . besprechen.

    LG und gute Nacht

    alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • wollte mich jetzt nach über einem Jahr ( Brustkrebsfrei) auch mal wieder melden. Feb. 2016 bekam ich meine Diagnose.Ich wurde brusterhaltend operierte, danach Bestrahlung und Tam.Leider habe ich im Moment starke Nebenwirkungen. Glieder und Muskelschmerzen, Schlafstörungen, deppresive Stimmung, Hitzewallungen usw. Ich gehe 40 Std. die Woche arbeiten und stehe den meisten Tag in der Arbeit , das macht mich im Moment richtig fertig.September habe ich meinen Termin bei der Onkologin.Ich werde mal fragen, ob man die Dosierung vielleicht verringern kann zu 10 mg tägl.Wenn ich ehrlich bin, war ich schon immer aus Kriegsfuß mit Tam.So richtig gewillt es zu nehmen war ich noch nie und umso länger ich es nehme, umso mehr Zweifel habe ich.Zu mal man ja auch liest, dass Rezidiv auch während der Einnahme von Tam auftreten.Da frage ich mich dann natürlich, ob das (Teufels) Zeug überhaupt wirkt.

  • Ich habe gerade von einer Studie gelesen, bei der die Art der Milchprodukte und ihre Wirkung auf die Knochen untersucht worden sind. Danach sind Milch und Joghurt förderlich für die Knochen, für Käse und Sahne konnte der Effekt nicht nachgewiesen werden. Allerdings müssten weitere Studien durchgeführt werden, um die Ergebnisse zu erhärten und insbesondere verschiedene Käsesorten zu untersuchen. Finde ich auf jeden Fall interessant.

    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Link gelöscht: führte zu einer Website mit integriertem Shop, gilt leider als Werbung

  • Hallo ihr Lieben,

    ich nehme jetzt seit etwas mehr als 1 Jahr Tamoxifen und habe immer größere Probleme mit meinen Muskeln und dem Bindegewebe.

    Meine Muskeln haben schon vor der Einnahme zu Muskelkrämpfen geneigt , jetzt wird es aber immer heftiger. Außerdem verklebt mein Bindegewebe. Das ist im Alltag schmerzhaft. Ich gehe zur Heilpraktikerin und die löst dann die Verklebungen . Innerhalb kurzer Zeit ist aber wieder alles verklebt. Einige von euch haben den Hersteller gewechselt um eine Besserung zu erreichen, dies werde ich bei meinem nächsten Termin mit meinem Gyn besprechen.

    Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht und eventuell einen Tipp für mich?

    L. G. Luzie :)

  • Hallo Luzie,

    verklebtes Bindegewebe =O ,habe ich noch nie gehört.Wie macht sich das denn bemerkbar bzw. wie weiß man, das es verklebt ist und wie löst die Heilpraktiker denn diese Verklebungen?

  • Liebe Foris,


    war heute bei der Vertretungsaerztin und das Kopfkino rattert mal wieder. Brust ist soweit in Ordnung- nur verwachsene Narbe, deshalb die Schmerzen. Zufrieden war sie nicht mit der Gebärmutterschleimhaut. Hat ja nun auch keinen Vergleich. Ich wusste nur das ein Myom schon vor Tamoxifen da war. Muss nun warten bis mein Frauenarzt mit seinem Umbau fertig ist. Sie hat die Information das es noch 3 Wochen dauern soll. Sollten meine Nerven nicht solange mitmachen oder es doch noch länger dauert, kann ich gern noch Mal vorbeikommen dann guckt sie noch mal, ob es sich verändert hat.


    LG

    Kalinchen

  • Liebe Kalinchen,

    das ist ja blöd! 3 Wochen können ganz schön lang sein, wenn man über einen Befund in Unklaren ist.

    Aber wenn die Vertretung keinen akuten Handlungsbedarf sieht, würde ich mich erstmal entspannen. Und sooo viel kann in 3 Wochen eigentlich nicht passieren.

    Ich drücke dir die Daumen, dass bei der nächsten Kontrolle bei deinem Gyn der Befund lautet: alles wie gehabt.

    LG Katzi64