LEO70 - Hallo zusammen

  • Da ich in diesem Forum nun schon seit einiger Zeit "still" mitlese, möchte ich mich nun doch einmal vorstellen. Ich bin 46 Jahre alt, seit 12 Jahren Brustkrebspatientin und nun das zweite Rezidiv. Ersterkrankung 2005 Hormonrezeptorpositiv G1 (Operation, Chemo, Bestrahlung und fünf Jahre Tamoxifen). 2015 erstes Rezidiv wieder Hormonrezeptorpositiv G1 Ki67 25% (Skinsparingmastektomie, Entfernung der Eierstöcke und nun Anastrozol) . Jetzt 2017 Rezidiv an der Thoraxwand/Haut Hormonrezeptorpositiv G1 Ki67 5% (wieder OP; Umstellung auf Exemestan und nun ist noch eine Bestrahlung geplant. Ihr seht also, ich bringe schon einiges an Erfahrung mit.X/ Bei der Ersterkrankung waren meine Kinder 5 Monate und 3 Jahre alt. Jetzt im nachhinein denke ich mir, dass gerade das mir Kraft und auch Ablenkung gegeben hat.;)

    Das lesen der vielen verschiedenen Schicksale in diesem Forum macht mich häufig betroffen gibt mir oft aber auch wieder Hoffnung. Ich habe auf diesem Weg aber auch schon viele brauchbare Tipps erhalten.

    Kämpft alle weiter so:thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:Wir schaffen das.


    Liebe Grüße und bis bald

  • Liebe Leo,

    herzlich willkommen hier im Forum. Du bist ja schon ganz schön "erfahren", auch wenn du sicherlich darauf hättest verzichten können. Keiner hat sich diese Diagnose ausgesucht und dennoch müssen wir damit zurecht kommen und unseren Weg finden.

    Ich wünsche Dir einen regen Austausch und wir werden sicherlich auch von Deinem Widerstandswillen und Kampfgeist dem Mistkerl gegenüber motiviert, die ganzen Behandlungen auszuhalten und uns nicht klein kriegen lassen.

    LG

    Ute

    Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun. (Laotse)

  • Liebe Leo70,

    ich möchte dich ganz herzlich in diesem Forum begrüßen und willkommen heißen!

    Du hast ja, wie du schreibst, schon in den threads gestöbert.

    Und ja, die Kinder und die damit verbundene Verantwortung geben zusätzliche Kraft und eine immense Motivation!

    Ich wünsche dir zunächst einmal viel Kraft und Durchhaltevermögen für die anstehenden Bestrahlungen!

    LG Katzi64

  • Liebe Leo,

    Herzlich willkommen hier im Forum der Frauenselbsthilfe. Schön, dass Du Dich angemeldet hast. Du hast ja schon schon einiges geschafft und ich finde es gut, dass Du Deine Erfahrungen mit uns teilen möchtest. Wir sind alle betroffen und der Austausch gibt uns Kraft zu kämpfen.


    Ich wünsche Dir einen guten Austausch und viel Kraft für Deine weiteren Therapien

  • Hallo....und ein großes Dankeschön für die nette Begrüßung.

    Bin nicht so häufig am schreiben (muß mich auch erst zurechtfinden;)) dafür umso häufiger am lesen.

    Danke für die guten Wünsche zur anstehenden Bestrahlung, die macht mir nämlich schon ein bißchen Angst, weil es ja schon das zweite mal ist. Vielleicht hat hier ja jemand Erfahrung damit und kann mir berichten.....Ich wünsche euch allen einen schönen Sonntag


    Viele Grüße

  • Hallo liebe LEO70,


    erstmal ein <3-iches Willkommen in unserem Forum.


    Ich glaube wir können uns die Hand reichen. Als ich erkrankte waren unsere Jungs 7 Mon. und der große wurde 3 Jahre alt und ich bin überzeugt, dass mir die Kids die Kraft, Energie und auch Ablenkung gegeben haben. Mittlerweile sind seitdem Primär-TU 30 Jahre vergangen und mein letztes Rezidiv war vor fast 5 Jahren!

    Weiterkämpfen ist immer eine Option, sonst hättest DU und ICH es nicht soweit geschafft…und WIR schaffen das auch weiterhin :thumbup::thumbup::thumbup:


    Grüßle :) ika :)

  • Hallo liebe ika,


    es freut mich besonders von dir zu hören. Ich bin vor ein paar Wochen schon einmal über deine Geschichte gestolpert und irgendwie bist du sowas wie ein Vorbild für mich geworden.;) Die 30 Jahre möchte ich auch Schaffen. Es macht einfach Mut und Hoffnung solche Geschichten zu hören. Wie war das denn mit deinen Rezidiven? Waren sie immer Lokal?

    Bei mir war das erste an der gleichen Stelle wie der Primärtumor und das zweite nun an der Haut in Narbennähe.

    Bekommst du zur Zeit auch irgendwelche Medis oder Behandlungen?

    Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Glück und Gesundheit für mindestens die nächsten 30 Jahre.:thumbup::thumbup::thumbup::)


    Liebe Grüße

  • Hallo liebe LEO70,


    meine Rezidive waren immer lokal! Ich bin damals Brusterhaltende operiert worden. Ich war damals eine mit der Ersten, die in unserer Gegend so operiert wurde. In der Provinz dauert das halt ein wenig…

    Mein erstes Rezidiv war dann in der Narbe, das nächste Rezidiv war fast an gleicher Stelle wie der Primär-TU (der saß oberhalb der Brustgrenze) und das letzte Rezidiv war kaum merkbar im festen Gewebe (von der Bestrahlung verdichtetes Gewebe) nähe Brustbein. Alle Rezidive wie auch den Primär-TU habe ich selbst entdeckt und beim letzten Rezidiv hat mir der Zufall geholfen! GsD!


    Seit fast 5 Jahren nehme ich Letrozol und hoffe diesen Mietnomaden auf Dauer zu verscheuchen. So wie es aussieht, werde ich diese Pillchen lebenslang nehmen. Bis jetzt komme ich recht gut damit klar, zwar mit NW, aber die kann ich akzeptieren!!!


    Ich wünsch dir auch viel Glück und Gesundheit für die nächsten 30 Jahre :thumbup::):thumbup: ich habe mit 90zig ein wichtiges Treffen auf einer Bank in den Weinbergen und den Termin möchte ich nicht verpassen…;)


    Grüßle :) ika :)

  • Hallo ika-ulm


    deine positive Einstellung bringt mich mal wieder zum Schmunzeln:):thumbup:Genau diese Einstellung ist es, die uns das Leben etwas erleichtert

    (und uns Hoffnung gibt) Genau das brauchen wir alle hier:love:

    Ich bin jetzt nach diesen Rezidiv von Anastrozol auf Exemestan umgestellt worden. Komme auch relativ gut damit zurecht, kann zumindest gut damit Leben. Die Hitzewallungen sind nun etwas besser dafür die Gelenkschmerzen schlimmerX(aber alles auszuhalten.

    Bis bald

    LEO70

  • Hallo meine lieben Foris,


    ich muss leider meinen alten Strang wieder hervorkramen.....habe in zwei Stunden Termin zur Stanze;(

    eigentlich weiß ich schon ziemlich sicher , daß der Knoten bösatig ist, die Mammografiebilder waren laut Arzt eindeutig.


    Ich hatte am Montag Termin zur Nachsorge und bin ohne Angst dorthin, hatte das erstemal seit langem keine neuen Beschwerden oder Unklarheiten aber BINGO: Knoten in der anderen Brust im Ultraschall zu sehen. Aussagen der Gyn 50:50.....Am nächsten Tag Mammografie

    Ergebnis sehr Eindeutig. Heute nun Stanze:(


    Ich habe irgendwie noch gar nicht alles realisiert, habe eigentlich auch keine Angst bin jedoch mega enttäuscht. Ich hab keinen Bock auf den ganzen Sch....mehr. Irgendwann muss doch auch mal gut sein......


    Hab mich natürlich auch schon etwas informiert, wenn ich es richtig verstanden habe gilt ein Tumor in der anderen Brust ja dann als Neuerkrankung......vielleicht kann mir der eine oder andere dazu ja schon mal was sagen.


    Ein paar Däumchen wären auch schön;)


    Bis später

  • LEO70

    DAS sind die Momente, wo selbst mir als Quasselstrippe die richtigen Worte fehlen.

    Was Dir gerade passiert fühlt sich falsch an. Irgendwann sollte jeder hier fürs tapfer sein , erdulden und kämpfen mit Ruhe und Remission belohnt werden.

    Fühl Dich geknuddelt 😘

  • Hallo LEO70 ,

    so ein Mist, dass Du schon wieder bangen musst. Das Leben kann so ungerecht sein. Ich drück Dir alle Daumen, dass das Ergebnis der Stanze nicht zu schlimm wird....manchmal geschehen auch Wunder. Ich hoffe, dass Du das Ergebnis schnell bekommst und die entsetzliche Warterei

    mit viel Ablenkung gut überstehst.

    Alles Gute für Dich